El Premio Un Mundo (Eine-Welt-Preis) de la Fundación Alemana del Norte para el Medio Ambiente y el Desarrollo ha galardonado el Centro de Relaciones Ecuménicas por la valiosa contribución que “Los días de Romero” realizan a la educación en políticas de desarrollo en Hamburgo. A continuación el discurso de Andreas Flade en la ceremonia de premiación. Versión en español de María Ximena Amado Sánchez y Heinke Wendt (pbi-Hamburg) | Ojalá, Hamburgo, tercer trimestre de 2014
Der Eine-Welt-Preis der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung wird heute stellvertretend für alle beteiligten Organisationen an das Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit verliehen. Damit soll das Projekt „Hamburger Romero-Tage“  ausgezeichnet werden. Es leistet seit vielen Jahren einen wertvollen Beitrag zur entwicklungspolitischen Bildung in Hamburg. Die hier dokumentierte Rede zur Preisverleihung wurde von Herrn Andreas Flade gehalten | [hoffentlich], Hamburg, drittes Vierteljahr 2014

 

 

En la voz de Óscar Romero se siente el espíritu de la libertad y la solidaridad 
Die Stimme Oscar Romeros atmet den Geist der Freiheit und der Solidarität

 

 

Respetadas damas y respetados caballeros:
Hoy es el tercer día de Pentecostés. Nosotros lo celebramos aquí a nuestra manera. Yo tengo la tarea de premiar una iniciativa inspirada por el Espíritu de Pentecostés, el cual nos hace libres y nos reúne. El Espíritu de Pentecostés está muy vivo y no es derrotado por la violencia ni el asesinato.

Sehr geehrte Damen und Herren,
heute ist der dritte Pfingsttag. Wir feiern ihn hier auf unsere Weise. Ich habe die schöne Aufgabe, eine Initiative auszuzeichnen, die aus dem Pfingstgeist geboren ist. Der Pfingstgeist macht frei und er führt Menschen zusammen. Der Pfingstgeist ist ungemein lebendig und wird auch von Gewalt und Mord nicht bezwungen.

Hace 34 años, el 23 de marzo de 1980, fue asesinado el arzobispo de El Salvador, Óscar Romero, durante la celebración de la misa, mientras él predicaba. Mucho antes del asesinato, él había sufrido de amenazas constantes. Le aconsejaron ir al extranjero. Pero él se quedó. Fue asesinado al regreso de un viaje del extranjero a su casa. En su sermón del 23 de marzo de 1980, el día en que se reunió con las fatales balas, entre otras cosas, dijo:

Vor 34 Jahren, am 23. März 1980, wird der katholische Erzbischof von El Salvador, Oscar Romero, in einem Gottesdienst erschossen, während er predigt. Schon lange vor diesem Mord war er bedroht worden und die Drohungen nahmen zu. Wohlmeinende rieten ihm, ins Ausland zu gehen. Aber er blieb. Kurze Zeit, bevor er umgebracht wurde, kehrte er von einer Auslandsreise in seine Heimat zurück. In seiner Predigt am 23. März 1980, bei der ihn die tödlichen Kugeln trafen, sagte er u.a.:
“Ningún soldado está obligado a seguir una instrucción que viola la ley de Dios. Nadie está sometido a una ley inmoral. Es tiempo de que redescubramos nuestra conciencia y la mantengamos más alta que las órdenes del pecado. Tenemos que hacer un llamado al gobierno para que reconozca la inutilidad de las reformas derivadas de la sangre del pueblo. En el nombre de Dios y en el nombre de el pueblo que sufre, les suplico, les ruego, les ordeno en nombre de Dios: ¡Cese a la represión!”
„Kein Soldat ist gezwungen, einem Befehl zu folgen, der gegen das Gesetz Gottes verstößt. Einem amoralischen Gesetz ist niemand unterworfen. Es ist an der Zeit, daß ihr euer Gewissen wiederentdeckt und es höher haltet als die Befehle der Sünde. … Wir fordern die Regierung auf, die Nutzlosigkeit von Reformen anzuerkennen, die aus dem Blut des Volkes entstehen. Im Namen Gottes und im Namen des leidenden Volkes, dessen Klagen jeden Tag lauter zum Himmel steigen, ersuche ich euch, bitte ich euch, befehle ich euch im Namen Gottes: Hört auf mit der Repression!“
Estas son palabras valientes y libres, dichas desde una parte del mundo occidental que en ese momento toleraba, e incluso apoyaba, una dictadura. Son palabras que hoy en día vale la pena considerar, especialmente si  los derechos humanos son pisoteados, como son, por ejemplo, las consecuencias de la legislación europea en materia de refugiados.
Das sind mutige und freie Worte in einer von der westlichen Welt damals weitgehend geduldeten und sogar gestützten Diktatur. Es sind Worte, die auch heute lohnen bedacht zu werden, wenn im Namen des Rechts Menschenrechte mit Füßen getreten werden – z.B. bei den Folgen der europäischen Flüchtlingsgesetzgebung.
En la voz de Óscar Romero se siente el espíritu de la libertad y la solidaridad. Seguirá siendo escuchado en el mundo. El hecho de que se escuche aquí entre nosotros, desde hace 28 años, es gracias al círculo organizador de las organizaciones de desarrollo, centros culturales y comunitarios, iglesias de diferentes denominaciones y clubes latinoamericanos en Hamburgo. Ellos, durante un período de 4 semanas, conmemoran anualmente la muerte y la voz de Óscar Romero, por medio de un programa de conferencias, debates, lecturas, conciertos, representaciones teatrales y servicios de la iglesia, los cuales retoman los desarrollos sociales actuales en América Latina y llaman a la conciencia pública para reflexionar sobre la situación de los derechos humanos.
Die Stimme Oscar Romeros atmet den Geist der Freiheit und der Solidarität. Sie wird noch immer weltweit gehört. Daß sie auch hier bei uns gehört wird, dafür sorgt u.a. seit 28 Jahren ein Veranstalterkreis aus entwicklungspolitischen Organisationen, Kultur- und Stadtteilzentren, Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen und Lateinamerika-Vereinen in Hamburg. Mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm erinnern sie an den Tod und an die Stimme Oscar Romeros. Über einen Zeitraum von 4 Wochen wird alljährlich mit vereinten Kräften ein Programm aus Vorträgen, Diskussionsrunden, Lesungen, Konzerten, Theateraufführungen und Gottesdiensten ins Leben gerufen, welches aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen in Lateinamerika aufgreift und die dortige Menschenrechtslage ins öffentliche Bewusstsein ruft.
El Centro de relaciones ecuménicas en el mundo de la Iglesia evangélica luterana del norte de Alemania tiene la tarea de recaudar los fondos de este evento, llamado Los días de Romero; a su vez los gestiona, organiza y administra.
El Premio Un Mundo (Eine-Welt-Preis), de la Fundación Alemana del Norte para el Medio Ambiente y el Desarrollo ha galardonado al Centro de relaciones ecuménicas por la valiosa contribución al desarrollo de la educación en Hamburgo que “Los días de Romero” realiza. A su vez, se galardona el compromiso a largo plazo y la buena cooperación como organizadores de estos eventos. Con este proyecto se ha logrado a través de todos estos años que muchos ciudadanos de Hamburgo se interesen por los problemas alrededor de las políticas de desarrollo.
Das Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit hat als Teil des Veranstalterkreises in den letzten Jahren seine Verwaltungsstruktur dafür genutzt, um für die Romero-Tage Fördermittel einzuwerben, sie zu verwalten und sie an die jeweiligen Organisatoren weiterzuleiten. Der Eine-Welt-Preis der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung wird heute stellvertretend für alle beteiligten Organisationen an das Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit verliehen. Damit soll das Projekt „Hamburger Romero-Tage“ ausgezeichnet werden. Es leistet seit vielen Jahren einen wertvollen Beitrag zur entwicklungspolitischen Bildung in Hamburg. Gleichzeitig soll damit aber auch das langjährige Engagement und die gute Zusammenarbeit der einzelnen Veranstalter gewürdigt werden. Sie erreichen mit diesem Projekt alljährlich viele Hamburgerinnen und Hamburger und interessieren sie für entwicklungspolitische Fragestellungen.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. san romero de america es más mártir de la iglesia que madre teresa. ella hacía caridad sin crítica del sistema, él quería cambiar todo de base

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>