Vida urbana | Städtisches Leben — 13 September 2017
Yolanda Gutiérrez y Tania Mancheno presentaron  Urban Bodies Proyect en Hamburgo. Nos encontramos con Yolanda en la cantina central de una diáspora sin capital. La cantina reside en un edificio de pasado militar y policial, el Cuartel Victoria, y siendo tan luminosa y espaciosa contrasta con lo que habrá pasado en los pisos superiores cuando hubo aquí celdas de arresto y más tarde un lazareto para refugiados, desamparados y desarraigados. Dado este pasado tiene algo crujiente que nos sentemos en-esta-cantina-en-este-edificio a hablar sobre las huellas del pasado colonial y un proyecto descolonizador. Ojalá, Hamburgo, tercer trimestre de 2017
Yolanda Gutiérrez und Tania Mancheno haben das Urban Bodies Proyect in Hamburg präsentiert. Wir treffen Yolanda in der zentral gelegenen Kantine einer Diaspora ohne Hauptstadt. Die Viktoria Kaserne – das Gebäude, in dem sich die Kantine befindet – hat eine militärische und polizeiliche Geschichte und die weiten, lichtdurchfluteten Räumlichkeiten kontrastieren mit all dem, das sich in den oberen Stockwerken abgespielt haben muss, als es zunächst Gefängniszellen und später ein Lazarett für Flüchtlinge, Obdachlose und Entwurzelte beherbergte. Angesichts dieser Vergangenheit ist es schon knackig, dass wir uns ausgerechnet hier treffen um über koloniale Spuren und Dekolonisierung zu sprechen. [hoffentlich] Hamburg, drittes Vierteljaht 2017. Deutsche Version redigiert von Felicitas Moser

 

Ojalá: Me ha sorprendido y alentado ver un proyecto tuyo en el marco de este festival tan grande de la institucionalidad hamburguesa. Teatro del Mundo lo han llamado. Un festival que quiso presentar de muchas latitudes las producciones actuales, pidiéndoles que mostraran lo más actual, lo descolonizador, las obras con más conciencia de los problemas de la globalización neoliberal. Tan tarde intenté conseguir un tiquete para tu paseo coreográfico que ya no fue posible. Gracias por haberme invitado a tomar parte lateralmente en el paseo por los momumentos -declarados y no declarados- del pasado colonialista de los hamburgueses. Caminando escuchábamos en los audífonos pesados textos sobre las barbaridades e injusticias de los hamburgueses en otros continentes. El paseo empezó en Chile-Haus, el gigante edificio modernista (en su momento en Hamburgo un proyecto como hoy la Elb-Philarmonie) construído con las ganancias del negocio del guano -excrementos de gaviotas-; a los chilenos no les tocó nada de estas ganancias. Ahí, en ese patio central de Chile-Haus, se vio ya la primera coreografía.
¿Cómo es la relación de los  textos con las coreografías, Yolanda? Yo personalmente no percibí en el paseo una relación directa entre los textos duros, llenos de datos historiográficos terribles  y las coreografías llamativas, casi estetizantes para mi gusto…
Ojalá: Es hat mich überrascht und gefreut, als ich im Programmheft eines so großen Festivals der Hamburger Institutionen wie dem Theater der Welt eines deiner Projekte entdeckt habe. Ein Festival, das Künstlergruppierungen aus diversen Breitengraden dazu eingeladen hat, innovative Stücke zu zeigen, die sich mit Dekolonisierung und den Problemen der neoliberalen Globalisierung auseinandersetzen. Ich habe viel zu spät versucht, noch eine Eintrittskarte für deinen Performativen Rundgang zu bekommen. Vielen Dank für deine Einladung, durch die ich am Rande doch noch an diesem Spaziergang entlang der – zu solchen erklärten und nicht erklärten – Denkmäler der Hamburger Kolonialvergangenheit teilnehmen konnte. Im Gehen haben wir uns über Kopfhörer die erdrückenden Texte von Tania Mancheno über die bestialischen Grausamkeiten und das Unrecht der Hamburger*innen in anderen Erdteilen angehört. Start des Rundgangs war das Chile-Haus, jenes gigantische modernistische Gebäude, dessen Bau (zu seiner Zeit ein Projekt wie heute die Elbphilarmonie) mit Gewinnen aus dem Geschäft mit Salpeter in Chile finanziert worden ist. Auf chilenischer  Seite hat man von diesen Gewinnen praktisch nie etwas gesehen. Im Innenhof des Chile-Hauses also fand die erste Choreographie statt.
Yolanda, in welchem Verhältnis zueinander stehen Texte und Choreographie? Ich persönlich konnte auf dem Rundgang keinen direkten Bezug zwischen diesen unerbittlichen Texten voller schrecklicher historischer Fakten und den auffälligen, für meinen Geschmack fast ästhetisierenden choreographischen Einlagen erkennen …

Yolanda: Que lo que se oye corresponda a lo que se está haciendo no es posible, no puedes conectar el  lenguaje hablado con el lenguaje del cuerpo. Lo que se ve en las coreografías es una abstracción. Los movimientos fueron elaborados a través de la Site specificity… [especificidad de lugar - l.r.]

Yolanda: Es ist nicht möglich, das, was man hört – die Texte – mit dem, was man sieht – die Choreographien – in eine direkte Beziehung zueinander zu setzen. Gesprochene Sprache und Körpersprache lassen sich nicht auf diese Weise miteinander verknüpfen. Die Choreographien sind eine Abstraktion, ihre Bewegungsabläufe wurden nach dem Konzept Site specificity entwickelt … [Ortsspezifik - d.R.]


 

Ojalá: Di por favor algo sobre Site specificity …
Ojalá: Sag doch bitte ein paar Worte zur Site specificity …

Yolanda: Eso es una propuesta del arte contemporáneo: producir la obra de arte según la especificidad del lugar en el que el artista se encuentra…Lxs bailarinxs establecen una relación con el espacio arquitetónico; la danza surge en el momento, en ese espacio específico. Ellxs saben de la intención descolonizadora. Trabajamos con los dos elementos: los textos, la información teórica  y el espacio en sí, como significado de espacio; además: son cuerpos de hombres y mujeres migrantes. ¿Qué relación tenemos con gente negra africana? … la relación con los refugiados;  pocas veces lxs vemos en escena. Para mi era importante situarlxs en estos espacios que tienen un significado histórico, y ellxs transmiten su visión de estos espacios en la historia.  

Yolanda: Das ist ein zeitgenössischer Ansatz innerhalb der Kunst: Ein Kunstwerk korrespondiert mit der Umgebung, in der es entsteht. Die Tänzer*innen treten in ein Verhältnis zu dem architektonischen Raum, der sie umgibt und der Tanz entsteht aus dem Moment heraus, in dieser ganz spezifischen Umgebung. Die Tänzer*innen wissen natürlich um das Konzept der Dekolonisierung. Wir arbeiten mit diesen beiden Elementen: Den Texten, also dem theoretischen Wissen, und dem Raum an sich. Dazu kommt, dass es sich bei diese tanzenden Körper ja die Körper migrantischer Frauen und Männer sind. Was verbinden wir mit schwarzen Menschen aus Afrika?! Wir sehen sie als Geflüchtete, selten auf der Bühne… Für mich war es wichtig, sie hier zu verorten, inmitten dieser Räume, inmitten der Geschichte.. und sie tanzen ihre Vision dieser Räume in der Geschichte.

Ojalá: En este recorrido performativo la narración sobre las diferentes estaciones pone de presente empresas colonizadoras hamburguesas. Es una narración pesada y formulada en tono denunciatorio. Recuerdo que alguno de los textos hablados termina con las palabras „destruír y eliminar“ – hablando del genocidio de los Herero y Nama en Namibia por las fuerzas colonialistas alemanas comandadas por Von Trotta. Cuando ése texto termina en el punto cero de humanidad ¿qué significado tiene para mi la danza de dos personajes que acarician en la Hafen City [Ciudadela del Puerto] la hélice de uno de los barcos que estuvieron en la expedición exterminadora?

Ojalá: Auf dem performativen Rundgang machen die Texte zu den verschiedenen Stationen die kolonialen Machenschaften hamburgischer Unternehmen gegenwärtig. Es sind harte Geschichten und sie werden in anklagendem Ton erzählt. Ich erinnere mich an einen der Texte, der mit den Worten “zerstören und vernichten” endet – er bezieht sich auf den Genozid an den Herero und Nama in Namibien durch die deutschen Kolonialtruppen unter Von Trotta. Bei einem Text wie diesem, der am Nullpunkt der Menschlichkeit endet – was für eine Bedeutung kann da für mich der Tanz zweier Gestalten haben, die die Schiffsschraube eines der Schiffe liebkosen, die an der vernichtenden Expedition beteiligt gewesen sind?

Yolanda: Ellos vieron la hélice y dijeron que querían trabajar con ella: lo hicieron como trabajadores del puerto de Hamburgo… con sus guantes para trabajo pesado, su overol … frente al museo marítimo…. Hay que saber que al lado de esa plazoleta con la hélice están en el Museo Marítimo los barcos que estuvieron en conflictos bélicos… los barcos donados por Peter Tamm… barcos que estuvieron en empresas colonizadoras y en la primera guerra mundial … Los lugares por los que hacemos el recorrido no están hechos para la danza, tampoco éste, hay que tener tiempo para la site specificity …

Yolanda: Die Tänzer*innen hatten die Schiffsschraube gesehen und gesagt, dass sie mit ihr arbeiten möchten. Sie sind in die Rolle von Hamburger Hafenarbeitern geschlüft, mit Arbeitshandschuhen, Overall etc… und das ganze vor dem Gebäude des Maritimen Museums. Dazu muss man wissen, dass in diesem Museum direkt neben dem kleinen Platz mit der Schiffsschraube Schiffe ausgestellt werden, die an den Kriegen beteiligt gewesen sind, an den Kolonialkriegen und am ersten Weltkrieg. Die Orte, an denen wir auf unserem Rundgang vorbeikommen, sind als solche nicht zum Tanzen gedacht. Für die site specificity braucht es Zeit…

Ojalá: Cuéntame qué es la escena en el Canal de la Aduana -Zollkanal-… [desde 0'41 en el video]

Ojalá: Erzähle mir doch bitte etwas über diese Szene am Zollkanal…[ab 0'41 im Video]

Yolanda: Ésa tiene que ver con la parte vieja del puerto de Hamburgo. Ahí vivía gente, la desplazaron para ampliar el puerto y construír este canal. Los bailarines siempre están desplazándose unos a otros del espacio que ocupan -de atrás hacia delante, de delante hacia atrás- y al mismo tiempo siempre alguien trabaja pesadamente cargando algo. El transporte de la mercancía, el movimiento de la carga, el desplazamiento de la gente … Lxs bailarinxs no están en una burbuja de cristal, también incluyen elementos de lo que se presenta en el momento: pasó un barco y ellos empezaron a saludar…  El vestuario alude a los rompevientos de los marinos, pero no amarillos, en negro, porque tienen así línea y uniformidad.

Yolanda: Die hat mit dem alten Hamburger Hafen zu tun. Dort haben Menschen gewohnt und sie wurden verdrängt, um den Hafern zu erweitern und den Kanal zu bauen. In der Performance sind die Tänzer*innen ständig dabei, sich gegenseitig zu verdrängen, von dieser Stelle hin zu einer anderen, von vorne nach hinten, von hinten nach vorne. Und es gibt eine*n, der/die die ganze Zeit über hart arbeitet und schwere Lasten trägt. Die Wege der Waren, der Transport der Waren, die Verdrängung der Menschen… Die Tänzer*innen reagieren auf ihre Umgebung, sie tanzen nicht im Elfenbeinturm: Als ein Schiff vorbeigekommen ist, haben sie ihm zugewunken… Die Kleidung spielt auf den Windschutz der Seeleute an. Statt Gelb haben wir Schwarz genommen, weil das eine bessere Kontur ergibt und einheitlicher ist.

Ojalá: ¿Qué quedará? ¿Un recuerdo del paseo en los participantes? En el programa del festival se anuncia que el paseo performativo reescribirá, recontextualizará las presencias del pasado colonial…  ¿Dónde queda esta escritura?

Ojalá: Was wird von dem performativen Rundgang übrig bleiben? Eine Erinnerung bei den Teilnehmer*innen? Im Programmheft des Festivals steht, dass der performative Rundgang die Spuren der kolonialen Vergangenheit neuschreiben, sie rekontextualisieren wird …  Wo verbleibt diese Schrift?

Yolanda: Existe muy poca info acerca del pasado colonial alemán, en las escuelas no se enseña todavía. El puerto de Hamburgo tiene una historia muy cruel que mucha gente desconoce. Un periodista hamburgués de [la revista} GEO se me acercó y me dijo que no sabía muchas de estas cosas. Mi intención no es didáctica. Se podría instalar en algún ladrillo una entrada para conectar por USB una compu... [para escuchar los textos y ver los videos]  La solución de los audífonos llega al subconsciente, la información toca y mueve. Eso combinado con las performances y personas… crea una visión de algo que no les queremos enseñar sino compartirles: Miren, esto pasó, y estamos ahora aquí nosotros: los africanos, los migrantes.  Ellxs, lxs bailarines migrantes,  muestran no solo a nivel de presencia … tienen también una proyección, transforman la información con su presencia. Al ver el conjunto todo se  interrelaciona.

Yolanda: Wir wissen nicht viel über die deutsche Kolonialgeschichte, in den Schulen wird das bisher kaum angesprochen. Der Hamburger Hafen hat eine Geschichte voller Gräueltaten und viele Leute haben davon keine Ahnung. Ein Hamburger Journalist der [Zeitschrift] GEO kam zu mir und sagte, dass er von vielen dieser Geschichten noch nie zuvor gehört hatte. Ich habe aber keine didaktische Intention. Man könnte an ein paar Stellen an einer Wand einen USB-Anschluß einrichten, an dem die Leute sich mit ihren Computern einklinken können [um die Texte zu hören und sich die Videos anzusehen].Was über die Kopfhörer kommt, geht ins Unterbewusstsein, die Information berührt einen buchstäblich. In Kombination mit den Performances und den Menschen … kommt eine Vision von etwas zustande und das wollen wir den Leuten nicht beibringen, sondern mit ihnen teilen: Schaut mal, so und so hat es sich zugetragen und jetzt sind wir hier, wir, Afrikaner*innen, Migrant*innen. Sie, die migrantischen Tänzer*innen, zeigen nicht nur etwas, sondern verändern durch ihre Gegenwart auch das vorhandene Wissen, geben ihm einen Körper. Wenn man all das sieht, werden die Zusammenhänge sichtbar.

Ojalá: ¿Por qué pensaste que necesitabas una asistente científica para el paseo performativo?

Ojalá: Warum hast du dich für die Unterstützung durch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin entschieden?

Yolanda: Cuando visité la visita guiada de Tania Mancheno por  lugares con huellas del pasado colonial decidí reducir mi plan inicial y hacer un solo recorrido;  le pedí que aportara al proyecto. Ella compuso los textos y los grabó con su voz.  

Yolanda: Ich hatte an einer der Führungen von Tania Mancheno entlang der Spuren der Hamburger Kolonialgeschichte teilgenommen und auf einmal alles viel deutlicher gesehen. Also habe ich beschlossen, meinen ursprünglichen Plan abzuändern, insgesamt etwas herunterzufahren und nur einen Rundgang anzubieten. Ich habe Tania gebeten, in das Projekt einzusteigen. Sie hat dann die Texte zusammengestellt und eingesprochen.

 

El festival fue organizado por la Secretaría de Cultura y Medios de Hamburgo y por la Kampnagel-Fabrik -un prominente centro de danza y teatro financiado por la misma Secretaría-. La oficina de la Universidad de Hamburgo para la investigación del pasado colonial hamburgués cubrió con notas y análisis en su Website las reuniones del festival.

Das Festival wurde von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien und von der Kampnagel-Fabrik (einem bekanntes Zentrum für Tanz und Theater, das von derselben Behörde finanziert wird) veranstaltet. Das Büro der Hamburger Universität „Hamburg und die frühe Globalisierung“ hat während des Festival entsprechende Rezensionen auf seiner Website veröffentlicht.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>