Malambo, novela publicada en 2001 en el Perú,  recrea un capítulo sensible de la vida colonial cuando los negros eran esclavos en el continente americano. La narración transcurre en Malambo, antiguo sector de los negros de Lima a un  lado del rio Rimac, conocido como el rio que habla. El Rimac separa dos mundos jerarquizados.
Lucía Charún-Illescas es publicista e investigadora de la cultura de su tierra natal, Perú.
Además organiza eventos relacionados con la diáspora afrolatinoamericana en Alemania y dicta conferencias en universidades e instituciones académicas de Italia, España, Alemania, Estados Unidos de América, Suramérica. Su novela Malambo, publicada en español y traducida al inglés e italiano, es material de estudio académico y alta crítica literaria. No existe aún una versión alemana. Visitamos  a Lucy en su apartamento en Hamburgo y hablamos con ella sobre la distinción que ha merecido por parte del gobierno del Perú. Por mic. Tercer trimestre de 2013. Hamburgo.
Malambo wurde 2001 in Peru veröffentlicht. Der Roman stellt ein sensibles Kapitel der Kolonialgeschichte nach: Die Sklaverei in Lateinamerika. Das Erzählte findet in Malambo statt, ehemaliger Wohnort der Schwarzen in Lima, auf der anderen Seite des Flusses Rimac – bekannt als der sprechende Fluss -, der als Trennungslinie zweier, in einer Hierarchie stehenden Welten fungiert.
Lucía Charún-Illescas ist Publizistin und Kulturforscherin ihres Heimatlandes, Peru. In Deutschland veranstaltet sie auf die afro-lateinamerikanische Diaspora bezogene Events. Sie hält Vorträge in italienischen, spanischen, deutschen und US-amerikanischen Universitäten. Ihr Roman Malambo -2001- wurde aus dem Spanischen ins Englische und Italienische übersetzt. Eine deutsche Übersetzung liegt noch nicht vor.  Wir besuchen Lucy in ihrer Wohnung in Hamburg und sprechen mit ihr über die Auszeichnung, die sie von der peruanischen Regierung erhalten hat. Von mic. Deutsche Version: Felicitas Mosert. Drittes Vierteljahr 2013. Hamburg.

“He viajado desde la otra orilla del océano a encontrarte, piel de mi piel… ” Lucy en Ghana.
“Ich bin von der anderen Seite des Meeres angereist, um meiner schwarzen Haut zu begegnen…” Lucy en Ghana.
Ojalá: Sabemos que en Latinoamérica y en el Perú continúa el racismo. ¿Cómo ves la distinción que has merecido en el Perú?

Ojalá: Lucy, wir wissen, dass es in Lateinamerika nach wie vor Rassismus gibt. Wie betrachtest du die Auszeichnung, die du in Perú erhalten hast?

Lucy: Por primera vez tenemos un Ministerio de Cultura y un Plan de Inclusión Social y por primera vez a nivel estatal se está reconociendo el aporte de la población afrodescendiente a la formación sociocultural del país.

Lucy: Erstmalig haben wir in Perú ein Kulturministerium und einen Plan für soziale Inklusion und erstmalig wird auch auf Regierungsebene der Beitrag der Bevölkerung afrikanischer Abstammung zur soziokulturellen Gestaltung des Landes gewürdigt.

Ojalá: Hasta hace poco no existía el Ministerio de Cultura…

Ojalá: Noch bis vor kurzem gab es das Kulturministerium nicht…

Lucy: No. Es relativamente nuevo, existe desde 2010.

Lucy: Nein, es ist recht neu, es gibt es seit 2010.

Ojalá: ¿Qué sabes de las presiones que llevaron a la creación del ministerio? Simplemente una iniciatica de la élite, o el resultado de presiones de movimientos culturales, étnicos?

Ojalá: Welche Auseinandersetzungen führten zur Gründung des Ministeriums? War es einfach eine Initiative der politischen Elite oder eine Antwort auf den Druck, der seitens kultureller, ethnischer Bewegungen gemacht wurde?

Lucy: Creo que más que nada es un intento de homologación con las políticas de gobierno de los países latinoamericanos.

Lucy: Ich glaube, dass die Gründung in erster Linie ein Versuch ist, mit der Regierungspolitik der lateinamerikanischen Länder gleichzuziehen.

Ojalá: ¿Cómo se llama la distinción?

Ojalá: Wie heißt die Auszeichnung?

Lucy: Personalidad Meritoria de la Cultura Peruana.
Se reconoce mi aporte personal a la cultura peruana y la distinción me fue entregada en la ceremonia al Día de la Cultura Afroperuana. Algo también novedoso, porque se celebra oficialmente desde hace siete años.

Lucy: Verdienstvolle Persönlichkeit der peruanischen Kultur. Gewürdigt wird mein persönlicher Beitrag zur peruanischen Kultur. Die Auszeichnung wurde mir am Tag der afroperuanischen Kultur überreicht und auch das ist etwas neues, denn offiziell wird dieser Tag erst seit sieben Jahren gefeiert.

Ojalá: Este año estuviste en Ghana.

Ojalá: Dieses Jahr bist du in Ghana gewesen…

Lucy: Sí, en mayo.

Lucy: Ja, im Mai.

Ojalá: En la entrevista de un periódico panameño, leo que hablaste con la gente y descubriste que hay temas de la historia africana que han olvidado o quieren olvidar. Por ejemplo, el comercio de esclavos…

Ojalá: In einem Interview mit dir in einer panamaischen Zeitung habe ich gelesen, dass du mit den Menschen in Ghana gesprochen und dabei entdeckt hast, dass es in Bezug auf die afrikanische Geschichte bestimmte Themen gibt, die sie vergessen haben oder vergessen wollen. Den Sklavenhandel zum Beispiel…

Lucy: Sí. Constaté que el tráfico esclavista a pesar de estar tan presente en la arquitectura colonial (fortalezas, castillos) es un tema tabú en los planes de educación escolar, universitaria. Recién ha tomado algo de preeminencia con los viajes que realiza la diáspora africana (norteamericanos, caribeños…) los puntos claves del tráfico esclavista. Se puede decir que en Ghana es una atracción turística y no un suceso histórico que conlleve por ejemplo a estudiar la temática en el contexto de la dependencia con Europa hasta la actualidad.

Lucy: Ja. Ich habe festgestellt, dass der Sklavenhandel in schulischen oder universitären Lehrplänen trotz seiner ständigen Präsenz in Form von Kolonialbauten (Festungen, Burgen) ein Tabuthema ist. Neuerdings wird ihm durch Reisen der afrikanischen Diaspora (aus den USA, der Karibik,…) zu entscheidenden Schauplätzen des Sklavenhandels vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Man kann sagen, dass er Ghana eine Touristenattraktion darstellt und kein historisches Ereignis. Eine Untersuchung als solches brächte beispielsweise eine Thematisierung der bis heute anhaltenden Abhängigkeit von Europa mit sich.

Ojalá: Aquí en Hamburgo vive en la diáspora un grupo de activistas negros africanos o hijos de africanos que organizan el Mes de la Cultura Negra (BHM por sus siglas en inglés). ¿Existe en el programa el tema de la esclavitud desde la perspectiva africana?

Ojalá: Hier in Hamburg leben in der Diaspora schwarze afrikanische Aktivisten erster oder zweiter Generation, die den Monat der Schwarzen Kultur – Black History Month – veranstalten. Ist die Thematik des Sklavenhandels aus einer afrikanischen Perspektive in das Programm mit aufgenommen worden?

Lucy: Específicamente, no lo he escuchado. Sí, les he escuchado a jóvenes afroalemanes exponer sobre los movimientos de resistencia en los EE.UU., sobre movimientos afrodiaspóricos de jamaiquinos en el Reino Unido, sobre personajes africanos que vivieron en algún momento en Hamburgo y sobre hamburgueses involucrados en el tráfico esclavista.

Lucy: So genau weiß ich das nicht. Ich habe aber Vorträge von jungen Afrodeutschen gehört, die von Widerstandsbewegungen in den USA handelten, von der Bewegung der afrojamaikanischen Diaspora in Großbritannien wie auch von afrikanischen Persönlichkeiten, die irgendwann einmal in Hamburg gelebt haben und von Hamburgern, die am Sklavenhandel beteiligt waren.

Ojalá: Y en cuanto a la diáspora latinoamericana en Alemania en general, ¿cómo la ves, qué experiencias tienes, hay temas tabú, qué imago tiene la diáspora latina de sí misma aquí?

Ojalá: Und was die lateinamerikanische Diaspora in Deutschland allgemein betrifft – wie siehst du die, welche Erfahrungen hast du gemacht, gibt es da gewisse Tabuthemen, welches Bild hat die hiesige lateinamerikanische Diaspora von sich selbst?

Lucy: La migración sale con su equipaje. Los latinoamericanos traemos en el equipaje una historia colonial. Para muchos llegar a Europa es escalar posición en el sentido de situarse del lado del vencedor. Traemos en el equipaje las discriminaciones, los planes divisionistas, aprendidos del colonizador (muchas veces recargados con propios) y que aquí además algunas veces los potenciamos en el afán de lograr el ingreso al sistema socio-económico establecido –que  frecuentemente le es vedado al migrante…

Lucy: Migration bringt ein gewisses Gepäck mit sich und wir Lateinamerikaner tragen darin eine Geschichte der Kolonisierung. Für viele bedeutet die Ankunft in Europa insoweit einen Aufstieg, als dass sie sich auf der Seite der Sieger positionieren. Wir tragen in diesem Gepäck Diskriminierung und Divisionismus (Kategorisierung) mit uns. Beides haben wir von den Kolonisatoren gelernt und häufig noch eigene Ausprägungen dazugefügt. Noch dazu steigern wir diese Diskriminierung und Kategorisierung hier oftmals noch, in dem Bestreben, Zugang zu dem etablierten Gesellschafts- und Wirtschaftssystem zu finden – etwas, woran Migranten häufig behindert werden.

Ojalá: Eso es un intento asimilacionista…

Ojalá: Das ist ein Assimilierungsversuch…

Lucy: Una situación de mal entendimiento. Una vez escuché una persona decir: „Ser latinoamericano es algo que solo existe en el extranjero.“ Es en parte verdad. Yo en el Perú era peruana, limeña, era capitalina y era costeña. De pronto aquí fui parte de un conglomerado de latinoamericanos. Creo que todavía no hemos encontrado la definición de lo que es ser latinoamericano ni aquí ni allá.
Lucy: Eine Situation, der ein Missverständnis zugrunde liegt. Ich habe einmal jemanden sagen gehört: “Lateinamerikaner ist man nur im Ausland”. Das stimmt teilweise. In Perú war ich Peruanerin und ‘limeña’ (aus Lima), war ich Hauptstädterin und Küstenbewohnerin. Hier wurde ich auf einmal Teil eines Konglomerats an Lateinamerikanern. Ich glaube, wir haben weder hier noch dort eine Definition dafür gefunden, was es heißt, Lateinamerikaner zu sein.
Ojalá: América Latina es un subcontinente que debe crear un presente postcolonial, ésa es su definición…
Ojalá: Lateinamerika ist ein Subkontinent, der sich eine postkoloniale Gegenwart schaffen muss. Das ist seine Definition…

Lucy: Y nosotros, viviendo fuera de nuestras raíces y fuera del tiempo real, tenemos que reconocernos como diaspóricos, y organizarnos como ciudadanos en la diáspora y dejar atrás ése estar siempre de paso.

Lucy: Und wir, die wir fern unserer Wurzeln und ausserhalb der tatsächlichen Zeit leben, müssen uns als Diaspora anerkennen und uns als Büger einer solchen organisieren. Wir müssen uns davon verabschieden, unser Hiersein als vorübergehenden Zustand zu begreifen.

Ojalá: ¿De qué tiempo real vivimos fuera?
Ojalá: Ausserhalb welcher tatsächlichen Zeit leben wir?
Lucy: Jajaja… es un recurso literario y una broma. El tiempo real es objetivo, coherente, avanza cronológicamente y el tiempo ficticio es manipulado a gusto de quien posee/maneja la pluma literaria.
Lucy: Haha… das ist ein literarisches Stilmittel, ein Scherz. Die tatsächliche Zeit ist objektiv, kohärent und chronologisch; die fiktive Zeit dagegen wird von demjenigen gelenkt, der zur Feder greift.

 

Video privado de la ceremonia oficial en Lima en el pasado junio:
Privataufnahme der offiziellen Zeremonie in Lima im vergangenen Juni -nur in Spanisch-:

 

 


Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. No conocía a la Sra. Lucía Charún-Illescas: enhorabuena que dí con esta entrevista! Importante reconocimiento, emocionantes palabras de la escritora. Gracias “Ojalá”.

  2. Lucy escribió también hace unos dies anhos un libro sobre Bolívar en Hamburgo. Ahí vine a saber que Bolívar compró en Hamburgo cuchillos, sables, espadas etc. para el ejército libertador. Buena pluma Lucy.

Hinterlasse einen Kommentar zu MartaJiménez Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>