Por décimocuarta vez ha realizado la asociación Peng e.V. con el apoyo financiero de la Secretaría de Cultura el festival Eigenarten (Particularidades). El programa del festival quiere mostrar el trabajo artístico de los no alemanes, de los alemanes y de los grupos mixtos. Frecuentemente se ven producciones pensadas desde un punto de vista nacional que incluyen exotismos para dar cuenta de la situación internacional en la que se encuentran. En algunos pocos casos hay destellos de interculturalidad. Ojalá, cuarto trimestre de 2011, Hamburgo. Por ap.
Zum vierzehnten Mal hat Peng e.V. in Hamburg das Festival Eigenarten veranstaltet. Der Verein wird von der Hamburger Kulturbehörde finanziell unterstützt. Das Festivalprogramm will die künstlerische Arbeit von Nicht-Deutschen, Deutschen und von gemischten Gruppen zeigen. Häufig werden auf dem Festival Produktionen gezeigt, die von einem nationalen Standpunkt aus konzipiert werden und Exotismen einbeziehen, um dem internationalen Kontext, in dem sie sich befinden, Rechnung zu tragen. In einigen Werken blitzt jedoch auch Interkulturalität auf. Ojalá, viertes Vierteljahr 2011, Hamburg. Von ap.
Eigenarten_Eroeffnung
Fiel interpretación -difícll de lograr- de grandes canciones de la música negra. Mamsie Tsosane (Suráfrica) y un buen pianista de Ghana abren el festival con tremendo nivel de ejecución:http://www.myspace.com/mamsietsosane
Eine getreue Aufführung – nur schwer zu erreichen- von großen Liedern der schwarzen Musik. Mamsie Tsosane (Südafrika) und ein Pianist aus Ghana eröffnen das Festival auf hohem technischem Niveau.

Buenas palabras / Gute Worte
Una experta en programación de espectáculos y entretención (Atusa Manosalva o algo similar) introduce al festival. En algún momento dice -se cita de memoria-:: "Al trabajar creativamente se translucen más que nunca los rasgos de la propia cultura. Los artistas que presentan obras en Eigenarten han tenido que hacer una experiencia intercultural para poder producir en grupo -duos, trios, conjuntos-". Así es probablemente. ¿Qué diferencias habrán tenido que negociar la cantante de Suráfrica y el pianista de Ghana para ensayar esas canciones clásicas de la música negra que presentaron? ¿En qué forma nueva de colaborar se habrán encontrado la bailarina y coreógrafa chilena y la fotógrafa mexicana? En algunos casos, que también se presentan, el business es el que allana las dificultades y todos se encuentran en un >saber hacer< comercial (al que subyace un sentido común occidental y occidentalizante)
Eine Fachfrau für Bühnenprogramme und Unterhaltung (Atusa Manosalva o.s.ä.) spricht die einleitenden Worte zum Festival. In einem Moment ihrer Rede sagt sie –aus dem Gedächtnis zitiert-: „In der kreativen Arbeit zeigen sich mehr denn je die Züge der eigenen Kultur. Die KünstlerInnen, die bei Eigenarten ihre Stücke präsentieren, haben eine interkulturelle Erfahrung machen müssen, um als Gruppen -Duos, Trios, Ensembles- zusammenarbeiten zu können“. Das ist wahrscheinlich so. Welche Differenzen werden die Sängerin aus Südafrika und der Pianist aus Ghana wohl ausgehandelt haben müssen, um diese klassischen Lieder der schwarzen Musik einzustudieren, die sie schließlich präsentierten? In welcher, ihnen beiden neuen Form der Zusammenarbeit, werden die chilenische Choreographin und die mexikanische Fotografin zusammengetroffen sein? In einigen anderen Fällen, die ebenso vorkommen, ist das business dasjenige, was die Schwierigkeiten beiseite räumt und alle zu einem kommerziellen know how führt, das die Zusammenarbeit ermöglicht (ein know how, dem der westliche gemeine Menschenverstand zugrunde liegt)

Danzar biografía / Biographie Tanzen
Una mujer baila su biografía. La emigración le ha dado a su vida una tonalidad inesperada en los primeros años allá en Latinoamérica. El espectáculo multimedial pone de presente al mismo tiempo diversas capas del yo: el cuerpo de las costumbres, el de la inseguridad; preguntas, recuerdos.
Eine Frau tanzt ihre Biographie. Die Erfahrung der Emigration hat ihrem Leben Schattierungen verliehen, die sie sich in ihren ersten Jahren, dort in Lateinamerika, nicht hätte vorstellen können. Die multimediale Inszenierung vergegenwärtigt verschiedene Schichten der Persönlichkeit: Den Körper der Gewohnheiten, jenen der Unsicherheit; Fragen; Erinnerungen.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>