EL PUEBLO PEMÓN DE VENEZUELA EXIGE LA DEVOLUCIÓN DE LA PIEDRA SAGRADA “LA ABUELA KUEKA”, QUE SE ENCUENTRA EN UN PARQUE DE BERLIN. Por Walter Trujillo Moreno, Berlín | Ojalá, Hamburgo, segundo trimestre de 2013.

DAS VOLK DER PEMON IN VENEZUELA FORDERT DIE RÜCKGABE DES HEILIGEN STEINS “GROSSMUTTER KUEKA”, DER SICH IN EINEM PARK IN BERLIN BEFINDET. Von Walter Trujillo Moreno, Berlin | Hamburg, zweites Vierteljahr 2013. Deutsche Version von Jürgen Mirtschink

 

>Para los pueblos ancestrales la naturaleza es un sujeto de derechos (…)<
> Für die uralten Völker ist die Natur ein Rechtssubjekt (…)<

 

 

Esta piedra sagrada pesa treinta toneladas y mide doce metros cúbicos, una roca de jaspe, parte del Macizo Guayanés, que abarca el setenta por ciento del “Parque Nacional Canaima”. En 1994  el parque fue declarado Patrimonio Natural de la Humanidad  por la UNESCO, esta ubicado en el sureste de Venezuela.
Dieser heilige Stein wiegt dreißig Tonnen  und ist zwölf Kubikmeter groß. Es handelt sich um einen Jaspis-Stein, Teil des Berglands von Guayana, das sich über siebzig Prozent des “Nationalparks Canaima” erstreckt. 1994  wurde der im Südosten Venezuelas gelegene Park von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.
La piedra fue donada en 1998 durante la presidencia de Rafael Caldera al artista plástico alemán Wolfang von Schwarzenfeld, él tenía los permisos: del Min. del Ambiente, del parque, de la guardia nacional, de todos; menos el permiso de la comunidad. La resistencia de las comunidades indígenas (el cierre de carreteras) para evitar que la piedra fuera sacada de su lugar inicial no tuvo  éxito. La Kueka fue trasladada por Schwarzenfeld a Berlín, lo hizo con sus propios recursos. Ahora  forma parte de su instalación escultórica denominada “Global Stone” en el parque municipal berlinés Tiergarten, supuestamente para  “activar energías y crear la Paz en el mundo”.
Der Stein wurde 1998 während der Präsidentschaft von Rafael Caldera dem deutschen Bildhauer Wolfgang von Schwarzenfeld geschenkt. Der hatte die Genehmigungen des Umweltministeriums, des Parkes, der Nationalgarde, von allen; außer der Erlaubnis der Gemeinschaft. Der Widerstand der indigenen Gemeinschaft, die durch Straßensperren verhindern wollte, dass der Stein von seinem Ursprungsort entfernt wird, blieb ohne Erfolg. Der Kueka-Stein wurde durch Schwarzenfeld auf eigene Kosten nach Berlin gebracht. Jetzt ist er Teil seiner plastischen Installation “Global Stone” im Berliner Tiergarten, angeblich, um  “Energien freizusetzen und Frieden in der Welt zu schaffen”.
El pueblo Pemón vive en  la frontera con Guyana y Brasil, en el Parque Nacional Canaima, son cerca de 75000 habitantes y se encuentran distribuidos en Venezuela y Brasil. Un pueblo reservado pero poseedor de su propia cultura, su idioma es “el Pemón (existe la Gramática y un Diccionario de la Lengua Pemón), con tres dialectos: taurepán, arecuna y Camaracoto”. Practican la medicina natural y tienen una tradición mitológica muy rica, a pesar de la influencia negativa del catolicismo y el protestantismo. Dentro de sus mitos de la creación están el origen del Sol y de la Luna y la creación del Monte Rorarima o Dodoima.
Das Volk der Pemón lebt an der Grenze zu Guyana und Brasilien im Nationalpark Canaima, es hat etwa 75000 Angehörige und siedelt sowohl in Venezuela als auch in Brasilien. Es ist ein zurückgezogenes Volk, das aber seine eigene Kultur hat, seine Sprache ist das Pemón (es gibt sowohl eine Grammatik als auch ein Wörterbuch der Pemón-Sprache), mit drei Dialekten: Taurepán, Arecuna und Camaracoto”. Die Pemón praktizieren die Naturheilkunde und besitzen eine ausgeprägte mythologische Tradition, trotz der negativen Einflüsse von Katholizismus und Protestantismus. Zu ihren Schöpfungsmythen zählen der Ursprung von Sonne und Mond und die Erschaffung des Bergs Rorarima oder Dodoima.

 

La abuela Lucía en idioma pemón cuenta que la pareja  Kueka (María) y  Taure Pam (Juan José),de diferentes culturas, se enamoraron; el amor de personas de culturas diferentes estaba prohibido, no les importó; a pesar de la prohibición decidieron huir para casarse, cuando estaban muy lejos les encontró el héroe creador “Makunaima”, les maldijo, sopló una oración al viento  y les convirtió en piedra, quedaron abrazados para siempre, desde entonces viven juntos”. Para los Pemón esas piedras son muy respetadas. Sus abuelos eran dos reyes, “a la reina se la robaron, ahora la reina esta allá”…. en Alemania!
Großmutter Lucia erzählt in der Sprache der Pemón, dass sich Kueka (María) und  Taure Pam (Juan José), aus verschieden kulturellen Gruppen, ineinander verliebten. Die Liebe zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen war zwar verboten, aber das kümmerte beide nicht. Trotz des Verbotes beschlossen sie, zu fliehen und zu heiraten. Als sie schon weit gekommen waren, fand sie der Schöpferheld “Makunaima”, der sie verfluchte, ein Gebet in den Wind flüsterte und das Paar zu Stein werden ließ. Seither sind sie für immer vereint und zusammen. Für die Pemón haben diese Steine einen hohen Wert, es sind ihre Großeltern, zwei Könige und “die Königin wurde geraubt, sie ist jetzt … in Deutschland!
… Lucía cuenta que a la Kueka se  la llevaron en un camión grande y viajó rumbo a Alemania, “yo no podía decir nada, porque solo hablo la lengua pemón, el científico dijo que todo era legal”, sin embargo la abuela se quedó muy triste y preocupada; se preguntaba por qué se la llevan, … es que la quieren para pintarla y ponerla en un monte, tiene algo muy valioso o quieren hacerse ricos con la piedra….”
Cuenta que sus abuelos les prohibían tocar a las piedras y les decían que si las tocaban les caerían rayos, centellas y  vientos fuertes; finaliza diciendo que “por eso las respetábamos bastante ” Los habitantes de Pemón cuentan que después de que se llevaron a la Kueka se inundó la zona de Vargas, se cayó el cerro sobre las casas y hubo muchos muertos. Se desorientaron las estaciones para la pesca y para la recolección de frutos. “No queremos que nos sigan pasando cosas malas, la naturaleza esta reclamando sus derechos”.

 

Lucía erzählt, dass Kueka in einem großen Lastkraftwagen weggebracht und nach Deutschland geschafft wurde, “ich konnte nichts sagen, weil ich nur Pemón spreche, und der Wissenschaftler behauptete, dass alles legal sei”. Sie war dennoch traurig und fragte besorgt, warum sie weggebracht würde; “… sie wollen sie bemalen und sie auf einen Berg stellen, weil sie etwas Wertvolles an sich habe oder aber sie wollen mit dem Stein nur reich werden…”
Sie erzählt, dass die Großeltern ihr verboten hätten, die Steine anzufassen, denn wenn sie sie berühre, dann gäbe es Gewitter und Sturm und es würde Funken regnen. Deswegen, sagt sie zum Schluß, “verehren wir sie sehr”. Die Pemón berichten, dass, nach dem man Kueka weggebracht hatte, das Gebiet um Vargas überflutet wurde, der Berg auf die Häuser gestürzt sei und es viele Tote gegeben habe. Die Jahreszeiten für den Fischfang und die Ernte kamen völlig durcheinander. “Wir wollen nicht, dass uns weiterhin Böses widerfährt, die Natur fordert ihre Rechte ein”.
 El 21 de junio de 2012 exigió Italo Pizarro, dirigente  de la nacionalidad pemón junto con una comisión del pueblo Pemón  a la Embajada de Alemania en Caracas el retorno de la Kueka. La Asamblea Nacional  de Venezuela apoya con unanimidad el regreso del patrimonio ancestral. Pizarro  manifiesta: “nosotros sabemos que es un asunto diplomático entre Venezuela y Alemania, tampoco estamos peleando contra el gobierno, solo reclamamos nuestros derechos”. La devolución de la piedra a Venezuela tiene sus bases en los artículos 119, 120 y 121 de la Constitución Bolivariana de 1999, “donde se expone el derecho que tienen los pueblos indígenas de mantener y desarrollar su identidad étnica y cultural, cosmovisión, valores, espiritualidad y sus lugares sagrados y de culto”. Para los pueblos ancestrales la naturaleza es un Sujeto de derechos y no se la puede maltratar ni descuidar. Ellos se preguntan “que hacer cuando caen rayos y hay tormenta, y, el abuelo reclama, quizá tendríamos  que traer a un sujeto de Alemania, pintarle y maltratarle como lo han hecho con nuestra Kueka; seguro que si hacemos eso, inmediatamente reclamarían y protestarían contra nosotros”.
Am 21. Juni 2012 forderte Italo Pizarro, der Führer der Pemón, gemeinsam mit einer Abordnung seines Volkes von der Botschaft der BRD in Caracas die Rückgabe der Kueka. Die Nationalversammlung Venezuelas unterstützt einmütig die Rückkehr des von den Vorfahren überlieferten Eigentums.
Pizarro, Führer der Gemeinschaft erklärt: “Wir wissen, das es eine diplomatische Angelegenheit zwischen Venezuela und Deutschland ist, aber wir kämpfen nicht gegen die Regierung, wir fordern nur unser Recht”. Die Rückgabe des Steines an Venezuela gründet sich auf die Artikel 119, 120 y 121 der Bolivarischen Verfassung von 1999, “in der das Recht der indigenen Völker verankert ist, ihre nationale und kulturelle Identität, ihre Sicht der Welt, ihre Werte, ihr geistiges Leben und ihre heiligen Orte und Kultstätten  zu erhalten und zu entwickeln ”. Für die uralten Völker ist die Natur ein Rechtssubjekt, das man weder misshandeln noch missachten darf. Sie fragen sich, was zu tun sei, wenn es wieder Gewitter und Stürme gibt, und der Großvater erklärt, „vielleicht sollten wir einen Gegenstand aus Deutschland holen, ihn anmalen und so misshandeln, wie man es mit unserer Kueka gemacht hat. Wenn wir das täten, dann würde man sofort gegen uns protestieren”.

 

El presidente del Instituto de Patrimonio Cultural de Venezuela, Raúl Grioni señaló “que el gobierno de Alemania tiene la intención de devolver la piedra, pero exigen una retrodonación (una piedra idéntica a cambio), a esta petición se une un grupo de parlamentarios alemanes conscientes de la causa del pueblo Pemón de Venezuela. Los  pemones dicen “ la extracción de la piedra fue un secuestro de un miembro fundamental de nuestra comunidad, la “guardiana” de la gran sabana, ligada a nuestra cosmogonía, esta diosa representa la relación con las fuerzas de la naturaleza. Al estar Kueka lejos de su hogar, la naturaleza se comporta diferente”.
Der Präsident des Vezolanischen Instituts für Kulturelles Erbe, Raúl Grioni, wies darauf hin, “dass die Regierung Deutschlands die Absicht habe, den Stein zurückzugeben, aber ein rückwirkendes Geschenk fordere (einen identischen Stein im Austausch). Das wird von einer Gruppe deutscher Parlamentarier unterstützt, die sich der Sache des  Pemón-Volkes von Venezuela bewusst ist. Die Pemón sagen, “die Entfernung des Steines war eine Entführung eines der wichtigsten Mitglieder unserer Gemeinschaft, der ‚Wächterin’ der großen Steppe, die mit unserer Sicht von der Entstehung der Welt verbunden ist; diese Göttin stellt die Beziehung zu den Kräften der Natur dar. Wenn Kueka weit weg von ihrem Heim ist, verhält sich die Natur anders”.
“Después de 15 años la Comunidad de Santa Cruz de Amapauri  sigue esperando que se haga justicia”
“Seit 15 Jahren wartet die Gemeinde Santa Cruz de Amapauri noch immer auf Gerechtigkeit”

Walter  Trujillo Moreno,

moveGLOBAL, Berlin

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>