Hemos visitado a Nebahat Güçlü en su oficina en Hamburgo. Ella es encargada de migración y apertura intercultural en la Federación Paritaria de Beneficencia Social y dirige el proyecto de Asesoría y Cualificación de organizaciones de migrantes. Hablamos con ella sobre la cacareada Cultura de la Bienvenida | Ojalá, Hamburgo, segundo trimestre de 2014

Wir haben Frau Nebahat Güçlü in ihrem Hamburger Büro besucht. Sie ist Referentin für Migration und interkulturelle Öffnung im Paritätischen Wohlfahrtsverband und leitet das Projekt “Fachberatung und Qualifizierung für Migranten(selbst)organisationen. Mit ihr haben wir über Willkommenskultur gesprochen | [hoffentlich], Hamburg, zweites Vierteljahr 2014

 

(…) Yo perdí los nervios. A algunos semejantes hechos ya no les parecen tan terribles, los aceptan como algo normal
(…) Ich bin da ausgerastet… andere empfinden solche Erlebnisse aber gar nicht mehr als schrecklich, sondern nehmen sie als Normalität hin: Nebahat Güçlü | Foto: Der Paritätische

 

 

 

Ojalá: Frau  Cüçlü, usted asesora aquí en la Federación Paritaria de Beneficiencia Social (der Paritätische en forma corta en alemán)  organizaciones de migrantes. ¿Qué experiencia hacen estas organizaciones con la Cultura de la Bienvenida que se ha propuesto el gobierno alemán?
Ojalá: Frau Cüçlü, wie ist die Erfahrung der Migrantenselbstorganisationen (MSOs), die von Ihnen beraten werden, mit der ‚Willkommenskultur’, die sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt hat?

 

Frau Cüçlü:  Cultura de la Bienvenida se ha convertido en el concepto de moda en el debate alrededor de la integración y la inclusión de gente con biografía migratoria. En mi opinión se trata solamente de un concepto teórico sin relaciones con la vida. Todos lo usan, aparece  con regularidad en los discursos domingueros: „Queremos establecer una cultura de la bienvenida“ o „queremos crear una cultura de la bienvenida“. En la práctica no se ve hoy ninguna realización, ningún cambio real. Así lo veo, hablo por experiencia.

 

Frau Cüçlü: ‚Willkommenskultur’ ist in der Debatte um die Integration und Inklusion von Menschen mit Migrationsbiographie zu einem neuen Modebegriff geworden. Meiner Ansicht nach handelt es sich dabei allerdings nur um einen theoretischen Begriff, der nicht wirklich mit Leben gefüllt ist. Er wird von allen benutzt, kommt zum Beispiel regelmäßig in den Sonntagsreden vor als: “Wir wollen eine Willkommenskultur etablieren” oder “Wir wollen eine Willkommenskultur schaffen”. In der Praxis ist aber keine wirkliche Veränderung bzw. Umsetzung zu erkennen. Das ist meine persönliche Sichtweise, ich spreche da aus eigener Erfahrung.

Nosotros, aquí en der Paritätische – el nombre de la federación por su forma corta en alemán- hemos hablado con gente de muchas asociaciones de migrantes;  estas organizaciones están formadas por gente de diversísimas nacionalidades y algunas de ellas incluso están conformadas por miembros alemanes con antepasados de otras nacionalidades.  Todas estas organizaciones están de acuerdo en que no se ve absolutamente ninguna realización de la cultura de la bienvenida. Esto puede ser debido a que el concepto es interpretado por cada quien de una manera diferente, así como pasa también con el concepto de integración. Los ministerios de cada país federal [Behörden] , por ejemplo, consideran ya cultura de la bienvenida una ceremonia un poco más festiva y un tono un poco más amable del funcionario cuando alguien se nacionaliza alemán y recibe la constancia escrita. Los ministerios de los países federales y las instituciones públicas en general consideran algo así ya una vivida cultura de la bienvenida. Desde la perspectiva de los migrantes y gente con una historia de migración esta ceremonia es una cosa que se comprende de por sí, un gesto que  no tiene relación con una cultura de la bienvenida.

 

Wir haben uns mit einer Reihe von Migrantenselbstorganisationen (MSO) unterhalten, darunter Organisationen mit Mitgliedern unterschiedlicher Nationalitäten sowie Organisationen, deren Mitglieder Deutsche unterschiedlichster Herkunft sind. Diese MSOs sind der Meinung, dass von einer Umsetzung der ‚Willkommenskultur’ bisher nichts zu spüren ist, was vermutlich daran liegt, dass der Begriff als solcher – ähnlich wie der Integrationsbegriff – inhaltlich von jedem anders gefüllt wird. Für die Behörden handelt es sich schon um Willkommenskultur, wenn jemand eingebürgert wird und zu diesem Anlass von einem Beamten in mittlerweile etwas netterem Ton in einem mittlerweile etwas feierlicherem Akt die Einbürgerungsurkunde überreicht bekommt. Für die Behörden und öffentlichen Stellen ist das gelebte Willkommenskultur. Aus der Perspektive von Migranten und Menschen mit Migrationsgeschichte aber ist das eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die mit ‚Willkommenskultur’ nichts zu tun hat.

Los migrantes y la gente con una historia de migración piensan que se debería definir qué es cultura de la bienvenida. Voy a poner algunos ejemplos. Cultura de la bienvenida sería si todas las filiales de la Secretaría de Extranjeros en Hamburgo ofrecieran como estándar el servicio que les ofrecen los „Centros de Bienvenida“ a la gente que llega con capital y a los considerados „altamente calificados“. Para estos dos grupos de migrantes hay ayudas y facilidades para prorrogar la visa, buscar escuela o jardín infantil para los niñxs, buscar casa o apartamento. A este grupo pertenecen los potentes económicamente hablando que llegan a fundar algo o a trabajar como profesionales independientes. El servicio que les ofrecen en los „Centros de Bienvenida“ debería ser estándar para todos, también para las personas que están aquí con estatus de fugitivo. 

Migranten und Menschen mit Migrationsgeschichte sind der Auffassung, dass ganz klar definiert werden sollte, was zu einer Willkommenskultur dazugehört. Ich werde mal ein paar Beispiele nennen. Also, es wäre gelebte Willkommenskultur, wenn alle Ausländerbehörden in Hamburg, die mittlerweile ja dezentralisiert sind, einen Service wie etwa das ‚Willkommenszentrum’ anbieten würden, das zentral für Hamburg zuständig ist. Dort können Menschen, die beispielsweise als sogenannte Höchstqualifizierte oder als Selbstständige mit einem bestimmten Kapital nach Deutschland einwandern, Unterstützung in unterschiedlichsten Lebensbereichen bekommen, beispielsweise bei der Verlängerung ihres Aufenthalts, bei der Suche nach einer geeigneten Schule für die Kinder oder einem Kindergartenplatz oder der Wohnungssuche. Zur Zielgruppe dieses Willkommenszentrums gehören allerdings hauptsächlich jene Einwanderer, die – ich sage mal ganz salopp – wirtschaftlich potent sind. Dieses Niveau an Unterstützung, das im Hamburger Willkommenszentrum für Höchstqualifizierte und Selbstständige herrscht, sollte in allen Ausländerbehörden Minimalstandard sein, also beispielsweise auch für Menschen mit Flüchtlingsstatus gelten.

Otro ejemplo. Alemania ha reconocido ser un país de migraciones, pero no ha correspondido a las expectativas que ese reconocimiento despertó. A Alemania sigue llegando gente: unos llegan con estatus de fugitivos, otros como peticionarios de asilo, otros para reunificar la familia, y estudiantes y gente de alta cualificación para suplir la necesidad que tiene el país de especialistas… Toda esta gente debería tener facilidades para efectivamente inmigrar, empezando por una acogida de verdad cuando se presentan por primera vez en la Secretaría de Extranjeros para arreglar los papeles y continuando con una carpeta que contenga en su idioma la información necesaria para arreglárselas en su barrio y en la búsqueda de cursos de idioma, puestos de asesoría etc.

Ein anderer Punkt ist, dass Deutschland zwar anerkannt hat, ein Einwanderungsland zu sein, die dadurch geweckten Erwartungen jedoch bislang nicht erfüllt wurden. Nach wie vor kommen Menschen nach Deutschland. Manche von ihnen mit Flüchtlingsstatus oder als Asylsuchende, andere wiederum aus Gründen der Familienzusammenführung oder zum Studium oder eben als Hochqualifizierte, die in Deutschland dem Fachkräftemangel entgegenwirken. All diesen Menschen müsste die Einwanderung erleichtert werden und dazu gehörte beispielsweise eine ordentliche Begrüßung, wenn sie zum ersten Mal zur Ausländerbehörde gehen, um die Papiere zu regeln, oder beispielsweise eine Mappe in ihren Herkunftssprachen, die alle wichtigen Informationen enthält, die sie brauchen, um sich in ihrem jeweiligen Stadtteil zurecht zu finden. In so einer Mappe wären auch bestimmte Adressen wichtig, beispielsweise zu Deutschkursen, Beratungsstellen und so weiter.

Otro ejemplo tiene que ver con la actitud que se encuentra detrás del concepto de la cultura de la bienvenida. ¿De qué manera le sale la sociedad mayoritaria al encuentro a la gente que llega? Cuando en los años 60 y 70 Alemania buscó en invitó trabajadores para reconstruír el país la población alemana se alegró de que llegaran los trabajadores-huésped a reconstruír el país. En esa época había otro trato entre las gentes. Tal vez recuerde usted que cuando llegó el  trabajador-huésped que completó el primer millón de invitados, fue un italiano o un portugués,  le regalaron una motoneta. Esa alegría por la presencia de los trabajadores-huésped era expresión de una actitud. En los últimos diez o veinte años hemos vivido algo diferente: competencia, envidia, discriminación y racismo. A la cultura de la bienvenida tiene que pertenecer una sociedad sin discriminación y racismo, y la sociedad alemana tiene que encargarse de eso y proteger los inmigrantes.

Ein weiterer Punkt betrifft die Frage der Haltung, die hinter dem Begriff der ‚Willkommenskultur’ steckt. Auf welche Weise begegnet die Mehrheitsgesellschaft Menschen, die neu dazu kommen? Als in den 60er und 70er Jahren die sogenannten Gastarbeiter angeworben wurden, freuten die Deutschen sich, dass Menschen kamen, um das Land mitaufzubauen und es herrschte ein ganz anderer Umgang. Vielleicht erinnern Sie sich, als der Millionste Gastarbeiter, ein Italiener oder Portugiese, ein Moped geschenkt bekommen hat. Diese Freude über die Zuwanderer war Ausdruck einer bestimmten Haltung. In den letzten zehn, zwanzig Jahren haben wir aber etwas anderes erlebt: Konkurrenz, Neid, Rassismus, Diskriminierung. Zu einer Willkommenskultur gehört eine Gesellschaft, die frei von Diskriminierung und Rassismus ist und die Mehrheitsgesellschaft sollte dafür einstehen und die Menschen schützen. Der Alltagsrassismus, den wir schon gar nicht mehr wirklich wahrnehmen, weil wir uns erschreckenderweise so sehr an ihn gewöhnt haben, und Diskriminierung sind meiner Meinung nach inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Ein bewußtes Vorgehen gegen Rassismus gehört für mich zu einer ‚Willkommenskultur’ dazu.

 

Ojalá: ¿Podría decir algo sobre estas formas diarias del racismo?

Ojalá: Könnten Sie etwas zu diesen alltäglichen Formen des Rassismus sagen?

 

Frau Cüçlü: Diariamente experimentamos discriminación y racismo. Qué sé yo… una vez por ejemplo me subí al bus, hacía calor, yo sudaba y alguien me dijo: „Pero usted debe estar acostumbrada al calor“. Yo respondí: „Cómo así? Vivo desde hace 45 años en Hamburgo“. Entonces ella notó que había dicho algo desacertado. Es algo banal, se trata de atribuciones que se le hacen a la gente: ella me mira, piensa que no soy alemana, que tengo apariencia extranjera y concluye y asume que yo debo estar acostumbrada al sol. Son cadenas de asociaciones que se crean.

 

Frau Cüçlü: Diskriminierung und Rassismus – das sind Dinge, die wir tagtäglich erfahren. Was weiß ich… einmal bin ich zum Beispiel in den Bus gestiegen, es war warm, ich habe geschwitzt und da hat jemand zu mir gesagt: „Sie müssen die Hitze ja gewöhnt sein”, woraufhin ich geantwortet habe: “Wieso? Ich wohne seit 45 Jahren in Hamburg.“ Diese Person hat dann gemerkt, wie dumm ihr Kommentar war. Es ist recht banal, es geht um Zuschreibungen. En Das sind einfach Bilder, die miteinander verknüpft werden.

En otra ocasión acompañé una mujer a la SAGA [la empresa estatal hamburguesa de construcción y administración de vivienda].  Le ofrecieron un apartamento de dos espacios y medio. Ella dijo que era muy pequeño para ella. Y el funcionario le respondió: „Pero ustedes los africanos están acostumbrados a dormir de a ocho en una habitación. ¿Qué más quiere?“. Yo perdí los nervios. A algunos semejantes hechos ya no les pareces tan terribles sino algo normal.  Estos son los hechos de la discriminación en la vida diaria. Podemos mencionar también „comedores de ajo“ y „comedores de spaghettis“ como expresiones que prácticamente forman parte ya de la manera normal de hablar.

 

 

Ein andermal habe ich eine Frau zur SAGA begleitet und ihr wurde eine 2 ½-Zimmer-Wohnung angeboten. Die ghanaische Frau sagte, dass die Wohnung zu klein sei, woraufhin der Sachbearbeiter meinte: “Sie Afrikaner sind es doch gewöhnt, zu acht in einem Zimmer zu schlafen. Also, was wollen Sie?” Ich bin da ausgerastet… andere empfinden solche Erlebnisse aber gar nicht mehr als schrecklich, sondern nehmen sie als Normalität hin. Es gibt viele, viele Beispiele für Diskriminierung und Rassismus im Alltag. Dazu gehört auch so etwas wie “ihr Knoblauchfresser” oder “ihr Spaghettiesser”, was inzwischen ja schon fast in den normalen Sprachgebrauch übergegangen ist.

 

Ojalá: El gobierno federal se propone establecer una cultura de la bienvenida, algo que tiene que ver mucho con las prácticas de los ministerios. ¿Cómo se podrían enfrentar las formas cotidianas de la discriminación, de manera que nos dirijamos hacia la cultura de la bienvenida? Eso sería prácticamente una reeducación de la nación.

 

Ojalá: Die Bundesregierung nimmt sich die Etablierung einer Willkommenskultur vor, was sehr stark mit der Praxis innerhalb der Behörden zusammenhängt. Wie könnte man denn den Formen des Alltagsrassismus auf eine Weise begegnen, die sie hin zu einer Willkommenskultur beeinflusst? Das wäre sozusagen eine Umerziehung der Nation!

 

Frau Cüçlü: El gobierno se lo propone, sí. Pero hay otro problema. En la clase política y en la sociedad en general existe la tendencia a no hacer nada contra la discriminación. Usted sabe cuánto tiempo tuvo que pasar hasta que se aprobó en Alemania la Ley General del Trato Igual.  Alemania arriesgó con esta demora ser sancionada por la Unión Europea, finalmente la UE le impuso al país la ley. Eso dice mucho. Exactamente esta renuencia se les nota en su actitud a los alemanes, la gente la siente. Ellos podrían también decir: „Sí, estos son nuestros valores, aceptamos esta ley“. Estamos en Alemania celebrando los 65 años de la constitución federal, y ella consagra la igualdad de los seres humanos independientemente del origen, el sexo, la orientación sexual,la religión, la edad, la orientación ideológica… Me habría gustado que  la República Federal introdujera no solamente la Ley General del Trato Igual sino que actuara también conscientemente contra las violaciones de la constitución. Aquí en Alemania se debería introducir una inversión de la carga probatoria: no las víctimas de discriminación deberían probar que fueron discriminadas, sino los acusados deberían probar que no discriminaron a nadie.

 

Frau Cüçlü: Die Regierung nimmt sich das vor, ja. Aber meiner Meinung nach haben wir noch ein anderes Problem: Es gibt in Gesellschaft und in Politik die Tendenz, nicht klar und deutlich gegen Diskriminierung vorzugehen. Sie wissen ja, wie lange es gedauert hat, bis das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz eingeführt wurde. Deutschland hat fast eine Sanktion von Seiten der Europäischen Union riskiert und die hat ihm das Gesetz quasi aufgezwungen. Das sagt ja schon einiges… Genau diese zögerliche Haltung wird eben auch gelebt und das spüren die Menschen. Man könnte ja auch sagen: Wir stehen hinter diesem Gesetz, da geht es um unsere Werte. Ich meine, wir feiern in Deutschland gerade das 65. Jahr unseres Grundgesetzes: Gleichheit unabhängig von Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Alter, Weltanschauung… Da hätte ich mir gewünscht, dass die Bundesrepublik Deutschland sehr viel selbstbewusster und nachdrücklicher nicht nur ein allgemeines Gleichbehandlungsgesetz einführt, sondern auch Strafen verhängt, wenn es zu Verstößen gegen die Grundwerte kommt. Es sollte eine Umkehr der Beweislast stattfinden: Nicht diejenigen, die Rassismus und Diskriminierung erfahren, sollten beweisen müssen, dass sie so behandelt wurden, sondern sie sollten sich an ein Gericht wenden dürfen, wo die anderen dann beweisen müssen, dass sie nichts getan haben. 

Estos son todos caminos hacia la cultura de la bienvenida. Pero no se los quiere recorrer. Fuera del derecho penal no hay ningún otro mecanismo para sancionar la discriminación. En el derecho penal debería haber un parágrafo que determine dónde empieza el racismo –por ejemplo con ataques verbales- y dónde termina. Definir el racismo como delito sería ya una medida de reeducación. Naturalmente que hay que seguir haciendo trabajo de formación de conciencia política, trabajo de información en las escuelas etc., pero estas actividades necesitan un largo tiempo hasta que dan resultados, mientras tanto es necesaria una definición de racismo en el derecho penal. Solo la conjunción de todos estos frentes de trabajo posibilitará combatir el racismo.

Das alles sind Wege, eine Willkommenskultur umzusetzen, aber das ist nicht gewollt. Außer dem Strafgesetz gibt es keinen tatsächlichen Mechanismus, der Diskriminierung bestraft. Eigentlich sollte es da einen Paragraphen geben, der festlegt, wo Rassismus beginnt – also zum Beispiel bei verbalen Übergriffen – und wo er endet. Rassismus als Straftat zu definieren wäre schon eine Erziehungsmaßnahme. Natürlich muss auch bildungspolitische Arbeit gemacht werden, Aufklärungsarbeit in den Schulen und so weiter, aber es dauert bis diese wirkliche Ergebnisse zeigen und solange ist eine Definition von Rassismus im Strafgesetz notwendig. Erst das Zusammenspiel dieser beiden Ebenen ist letztendlich, was eine effektive Bekämpfung von Rassismus ermöglicht.

 

Ojalá: Gracias por la charla.

Ojalá: Danke für das Gespräch.

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. Die Konservativen in Deutschland werden nie akzeptieren, dass die Überheblichkeit als Straftat definiert wird. Genau deswegen ist die Idee gut für einen ideologischen Kampf. Die Ausländer müssen die Deutsche zivilisieren. Das wird lange dauern.

  2. El comentario de Rubia Perea: ” Los conservadores en Alemania no aceptarán jamás que su arrogancia sea definida como delito. Por eso es buena la idea para una lucha ideológica. Los extranjeros tenemos que civilizar los alemanes. Esto tomará tiempo”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>