Conferencia magistral del presidente del Ecuador, Rafael Correa Delgado, PhD, en la Universidad Técnica de Berlín: “Caminos para salir de la crisis. El ser humano por sobre el capital. El caso ecuatoriano”.  Berlín, 16 de abril de 2013. Apartes.  |Selección de  Ojalá, Hamburgo, segundo trimestre de 2013
Öffentlicher Vortrag des Präsidenten von Ecuador, Rafael Correa Delgado, PhD, an der TU Berlin, Berlin, 16. April 2013. Inoffizielle Übersetzung. “Wege aus der Krise. Aufschwung und sozialer Ausgleich statt Rezession und Sparprogramme am Beispiel Ecuadors”. Auszüge. | Auswahl von  Ojalá, Hamburg, zweites Vierteljahr 2013

 

El capital no quiere perder. El virus del economicismo
Das Kapital will nicht verlieren. Der Virus des Ökonomismus > Foto: Wikimedia

1. Sabemos que para alcanzar un siguiente estado económico, necesitamos superar las deficiencias en nuestra capacidad de generar conocimiento y aplicarlo;precisamente para crear riqueza y elevar el nivel de vida de todos nuestros habitantes. Por ello, el país ha decidido dar el “gran salto”, dirigiendo susrecursos al fortalecimiento estructural de las capacidades humanas para la generación de conocimiento, ciencia y tecnología. Ese es otro de nuestros grandes desafíos.
Wir wissen, dass wir, um die nächste wirtschaftliche Stufe zu erreichen, die Mängel, die wir noch bei der Fähigkeit, Wissen zu schaffen und anzuwenden, haben, überwinden müssen, um so Reichtum zu schaffen und das Lebensniveau aller unserer Einwohner zu heben. Deshalb hat sich das Land entschieden, einen großen Sprung zu machen und seine Ressourcen auf die strukturelle Stärkung der menschlichen Fähigkeiten zur Schaffung von Kenntnissen, Wissenschaft und Technologie zu richten. Das ist eine weitere der vor uns stehenden großen Herausforderungen.

 

2. Derechos de la naturaleza – La propuesta presentada por el Ecuador al mundo -conocida como Yasuní-ITT-, plantea por primera vez evitar las emisiones netas de carbono a la atmósfera del planeta, mediante la no explotación de nuestros más importantes campos petroleros, situados en el Parque Nacional Yasuní (hermosa reserva natural en el bosque tropical de la región amazónica ecuatoriana), con el fin de conservar su biodiversidad y proteger a los pueblos que viven en su interior en aislamiento voluntario; pero, sobre todo, combatir el cambio climático mundial. Con la realización de este proyecto lograríamos impedir la emisión de los gases de efecto invernadero que se generarían por la explotación de cerca de 846 millones de barriles de petróleo, una vez que éstos se conviertan en combustibles y sean usados en diversas partes del planeta.
Rechte der Natur – Der von Ecuador der Welt unterbreitete Vorschlag -bekannt als Yasuní-ITT -sieht zum ersten Mal vor, die Nettoemission von Kohlenstoff in die Atmosphäre zu verhindern, indem unsere wichtigsten Erdölfelder nicht ausgebeutet werden. Sie liegen im Nationalpark Yasuní (einem wunderschönen Naturreservat im tropischen Regenwald der ecuadorianischen Amazonas-Region). Ziel ist es, seine Biodiversität zu erhalten und die Völker zu schützen, die dort in selbstgewählter Isolierung leben; aber vor allem besteht das Ziel im Kampf gegen den weltweiten Klimawandel. Mit der Umsetzung dieses Projektes könnten wir den Ausstoß von Treibhausgasen verhindern, die bei der Ausbeutung von etwa 846 Millonen Barrel Erdöl anfallen, wenn diese zu Treibstoff verarbeitet und in verschiedenen Gebieten des Planeten genutzt werden.

 

3. En España, cada día se producen 517 desalojos. El 34% de los suicidios en ese país se deben a esta causa.4 Es increíble que no se haga nada por proteger lavida de sus ciudadanos, pero sí se salve a unos pocos banqueros. Actualmente 10.000 ecuatorianos migrantes en España enfrentan procesos de desalojo. Mil de estos compatriotas ya han sido contactados por nuestro gobierno para asesorarlos legalmente. Tenemos listos 80 casos para emprender acciones judiciales contra los bancos abusivos que impusieron cláusulas ilegales en los contratos hipotecarios de nuestros migrantes.

In Spanien erfolgen jeden Tag 517 Zwangsräumungen von Wohnungen. 34% der Selbstmorde sind dadurch verursacht.4 Es ist unvorstellbar, dass nichts getan wird zum Schutz des Lebens der Bürger, sehr wohl aber einige wenige Banker gerettet werden. Zur Zeit sind 10.000 in Spanien lebende Ecuadorianer von Prozessen zur Zwangsräumung betroffen. Tausend unserer betroffenen Bürger wurden bereits von unserer Regierung kontaktiert, um sie über Rechtsfragen zu beraten. Wir haben 80 Fälle vorbereitet, um juristische Schritte gegen Banken mit missbräuchlichen Arbeitsmethoden einzuleiten, die unsere Auswanderer veranlassten, illegale Vertragsklauseln in die Hypothekenverträge aufzunehmen.

 

4. Mientras la crisis golpea con toda su fuerza a los países, se continúa haciendo lo que las fórmulas ortodoxas sugieren. En el periodo 2009 – 2012, Portugal,Irlanda, Italia, Grecia y España, han contraído su gasto fiscal en un 5,2%1. Este hecho ha afectado gravemente las coberturas de salud y educación. Sólo para poner un ejemplo: en hospitales públicos de España, el agua para los enfermos debe ser pagada por sus propios familiares.
Estos datos presentados, que parecerían indicar una escasez muy importante de recursos, pierden sentido cuando son comparados con las medidas tomadas para salvar a los dueños y directivos de los bancos. Hasta la fecha se han desembolsado 570 mil millones de Euros en operaciones de “rescate” al sectorfinanciero2. En Portugal, Grecia e Irlanda, los montos de este “salvataje” son mayores que el total de sueldos y salarios que perciben todos los
trabajadores de esos países.

Während die Krise mit aller Kraft die Staaten erreicht, wird immer weiter nach den orthodoxen Rezepten verfahren. Im Zeitraum 2009 bis 2012 haben Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien ihre Staatsausgaben um 5,2 % reduziert.1 Dadurch wurden in gravierender Weise die Bereiche Bildung und Gesundheitswesen in Mitleidenschaft gezogen. Um nur ein Beispiel zu nennen: In den öffentlichen Krankenhäuser in Spanien muss das Tafelwasser für die Kranken von den Familienangehörigen bezahlt werden. Diese Angaben scheinen auf einen relevanten Mangel an Ressourcen hinzuweisen. Sie verlieren jedoch ihren Sinn, wenn sie mit den Maßnahmen verglichen werden, mit denen die Besitzer und Manager der Banken gerettet werden. Bis zum heutigen Tag wurden 570 Milliarden Euro für die „Rettung“ des Finanzsektors bereitgestellt.2 In Portugal, Griechenland und Irland übersteigen diese “Rettungsmaßnahmen” den Gesamtbetrag der Löhne und Gehälter von allen Beschäftigten in diesen Staaten.

 

Nos han hecho creer que todo es un asunto técnico: Rafael Correa, presidente del Ecuador
Man hat uns dazu gebracht, alles als eine technische Frage zu betrachten

 

Conclusiones: Temo desilusionarlos, queridos jóvenes, porque en mi conclusiones no les haré complicadas ecuaciones matemáticas ni irreales funciones agregadas deproducción. Hablaremos de política. ¿Por qué no se hace lo obvio? Es más, ¿por qué se hace exactamente lo contrario? La respuesta, queridos jóvenes, es poder. El problema no es técnico, es político. Creo que el más grave daño que se le ha hecho a la Economía es quitarle su membrete original de Economía Política. Nos han hecho creer que todo es un asunto técnico, nos han disfrazado ideología como ciencia, y, al hacer abstracción de las relaciones de poder dentro de una sociedad, nos han vuelto inútiles, como decía…. John Kennet Galbraith… Las capacidades europeas están intactas. Ustedes tienen lo principal: talento humano, los recursos productivos, la tecnología. No es una crisis real, es una crisis financiera… Problema de coordinación… Teoría Keynesiana… Manera de coordinar: política macroeconómica y particularmente política monetaria.

Schlussfolgerungen: Ich befürchte, dass ich Sie enttäuschen werde, denn in meinen Schlussfolgerungen werde ich weder komplizierte mathematische Formeln noch unrealistische aggregierte Produktionsfunktionen vorstellen. Sprechen wir über Politik. Warum wird nicht das Selbstverständliche getan? Und mehr noch: Warum wird gerade das Gegenteil gemacht? Die Antwort lautet Macht. Das Problem ist nicht technischer Natur, sondern die Politik. Ich bin der Überzeugung, das das schlimmste, was man der Wirtschaft angetan hat, darin besteht, dass man ihr die ursprüngliche Bedeutung als PolitischeÖkonomie entzogen hat. Man hat uns dazu gebracht, alles als eine technische Frage zu betrachten. Man hat Ideologie als Wissenschaft verkleidet und als von den Fragen der Macht innerhalb einer Gesellschaft abstrahiert wurde, wurden wir entbehrlich -wie es bereits John Kenneth Galbraith sagte…Die europäischen Potenziale sind intakt. Sie verfügen über das Wichtigste: menschliche Fähigkeiten und Entwicklungspotenzial, Produktionsmittel, Technologie.Es ist keine reale Krise, es ist eine Finanzkrise -es gibt Probleme der Koordination. Die Form der Koordination, die analysiert werden muss, ist jene der makroökonomischen Politik und besonders der Geldpolitik.

 

¿Por qué no se hace lo obvio? El capital no quiere perder. Todo en función del capital financiero. Relaciones de poder a favor del capital. Bombardeo ideológico. La gente cree que “así tiene que ser” Así NO tiene que ser. Modestia aparte, lo hemos demostrado en Ecuador. Es un problema de Economía Política: quién manda en la sociedad, los seres humanos o el capital. Desafío: Seres humanos sobre el capital, sociedades sobre los mercados, y, si quieren a nivel de ciencia económica, volver a la economía política, y liberar a la economía real de la sumisión en que la tiene la economía financiera. Sociedades con mercado, no de mercado. Aquí el más grande desafío de todos ustedes, legislar, para que la justicia, como decía Trasímaco hace tres mil años, no sea tan solo la conveniencia del más fuerte…
Warum wird nicht das Selbstverständliche getan? Das Kapital will nicht verlieren. Alles soll dem Finanzkapital gemäß geschehen. Die Machtverhältnisse stehen zugunsten des Kapitals. Ideologisches Getöse ist festzustellen. Die Menschen glauben, dass „es so sein muss.“ So muss es aber NICHT sein. Bei aller Bescheidenheit: Das haben wir in Ecuador gezeigt. Es ist ein Problem der Politischen Ökonomie: Wer in der Gesellschaft entscheidet, die Menschen oder das Kapital. Die Herausforderung: Menschen sind wichtiger als das Kapital, Gesellschaften sind wichtiger als Märkte. Auf der Ebene der Wirtschaftswissenschaften: Rückkehr zur Politischen Ökonomie, Befreiung der realen Ökonomie von der Unterjochung durch die Finanzwirtschaft; Gesellschaften mit Märkten, nicht für Märkte. Dies ist die größte Herausforderung für all die jungen Menschen: Gesetze festzulegen, damit das Gerechte, wie es bereits Thrasymachos vor mehr als dreitausend Jahren sagte, nicht nur dem Stärksten zuträglich sei.

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. Ecuador tiene un instituto para el apoyo de su gente en la migración. Es un sueño. Espero que nuestra alianza ALBA cree lo mismo para la gente de sus países. El capital no quiere perder. Es muy impotante cambiar el mundo sin tomar el poder. Cambiar de valores.

  2. Der Kommentar von Perro que ladra lautet (im Ausländer-Deutsch): “Ekuador hat ein Institut zur Unterstützung der seiner Staatsbürger im Ausland. Das ist traumhaft. Hoffentlich machen unsere ALBA-Staaten dasselbe für alle ihre Staatsbürger, Das Kapital will nicht verlieren. Es ist sehr wichtig, die Welt zu verändern, ohne an die Macht zu kommen. Wir müssen unsere Werten ändern.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>