Contra la idealización del trabajo. Una asociación en Bremen trabaja por la promoción del ocio /
por Jutta vom Hofe / once preguntas

Gegen die Idealisierung von Arbeit – Bremer Verein setzt sich für die Förderung des Müßiggangs ein / von Jutta vom Hofe /elf Fragen


¿Usted es un ocioso?
-Todavía no, lástima, pero intento todo lo que puedo.
¿Cómo quiere acercarse a su meta?
Trabajo medio tiempo como maestro de escuela. Así tengo más tiempo para hacer teatro, organizar las lecturas para Otium, para pensar y para no hacer nada. Renuncio a la posibilidad de ganar más dinero pero vivo más a gusto, tengo más calidad de vida.

Sind Sie ein Müßiggänger?
- Leider noch nicht. Aber ich versuche mein Bestes.
Wie wollen Sie Sie Ihrem Ziel näher kommen?
- Ich habe eine halbe Stelle als Lehrer. So habe ich mehr Zeit fürs Theaterspielen, meine Lesungen für Otium, zum Nachdenken oder einfach fürs Nichtstun. Dafür verzichte ich auf Einkommen, lebe aber genussvoller, habe einfach mehr Lebensqualität.


¿Por qué es el ocio tan importante para usted y su asociación?
- En nuestra sociedad la gente se define solamente por el trabajo que tiene. La persona que no tiene un buen rendimiento en su trabajo no está satisfecha consigo misma y socialmente no está bien considerada, se la mira como a alguien superfluo y ella misma se siente así. En todas partes se es aleccionado para rendir. Inclusive durante el tiempo libre y en las vacaciones se trata de rendimiento, de eficacia. Consecuente con esta forma de pensar es el hecho de que ahora a los beneficiarios de la ayuda social se los quiere obligar a trabajar –aunque no sea más que barrer las zonas verdes públicas. Pero lo más importante en la vida es vivir con alegría y entusiasmo. Y también tener tiempo para crecer personalmente y descubrir más talentos y capacidades que los necesarios para el trabajo. Nosotros queremos que la introspección sea más apreciada. El trabajo debe dejar de ser el único acceso al sentido, al estatus y al dinero. Aquí entre nosotros actualmente quien no trabaja prácticamente no puede vivir.

Warum ist Müßiggang für Sie und Ihren Verein so wichtig?
- In unserer Gesellschaft definiert sich jeder nur über Arbeit. Wer nicht sehr viel im Beruf leistet, ist mit sich unzufrieden und wird gesellschaftlich geächtet. Er oder sie gilt als überflüssig und fühlt sich auch so. Überall wird man auf Effizienz getrimmt, sogar in der Freizeit und im Urlaub geht es um Leistung. Zu diesem Denken passt es, dass zum Beispiel auch Hartz-IV-Empfänger zur Arbeit gezwungen werden sollen – und wenn sie die städtischen Grünanlagen einfegen. Das wichtigste im Leben ist aber, mit Freude und Muße zu leben. Und Zeit zu haben, sich weiter zu entwickeln, eigene Fähigkeiten zu entdecken, die über den Job hinausgehen. Wir möchten, dass das Innehalten endlich wertgeschätzt wird. Arbeit darf nicht mehr der einzige Zugang zu Sinn, Status und Geld sein. Zur Zeit ist es bei uns so, dass die Leute ohne Arbeit gar nicht mehr leben können.


¿Y usted puede vivir sin trabajar?
- No, no podría. Y tampoco quiero. Pero deseo que en mi vida el trabajo y el ocio tengan pesos relativos diferentes de lo que hoy es normal. Entusiasmo y ocio deberían ser otra vez el punto de partida de la existencia humana. Hoy ya se ha prácticamente olvidado que la meta de todos los empeños era facilitar la vida por medio de los inventos técnicos, es decir, aligerar la carga del trabajo. Incluso en la obra del tan frecuentemente malentendido Marx el trabajo es un medio para no tener que trabajar tanto, se trabaja para superar la necesidad de trabajar; el trabajo en Marx no es un fin en sí mismo y mucho menos el destino de la existencia humana.

Können Sie denn ohne leben?
- Nee, könnte ich nicht. Das wollte ich auch gar nicht. Aber ich möchte Arbeit und Muße in meinem Leben anders gewichten als das üblicherweise der Fall ist. Muße und Müßiggang sollten wieder als der Ausgangspunkt menschlichen Seins benannt werden. Heute hat man fast vergessen, dass das Ziel allen menschlichen Trachtens war, mit technischen Erfindungen das Leben zu erleichtern, also sich von der Bürde der Arbeit zu befreien. Selbst beim oft missverstandenen Marx bedeutet Arbeit ja Mittel zum Zweck ihrer Überwindung und nicht etwa Selbstzweck, geschweige denn menschliche Bestimmung.


¿Por qué usted no habla de pereza?
- No tengo nada contra la pereza, no es mala. Cada persona debería tener derecho a la pereza. Pero el ser humano no ha sido concebido para la pereza. A la larga es muy insatisfactoria. La gente quiere estar activa, experimentarse, desarrollarse. Pero se puede llevar una vida activa con entusiasmo y ocio. Ocio no es pereza, pero la pereza es una parte del ocio.

Warum sprechen Sie nicht von Faulheit?
- Ich habe nichts gegen Faulheit, das ist nichts Schlechtes. Jeder Mensch sollte ein Recht auf Faulheit haben. Aber der Mensch ist nicht darauf angelegt, nur faul zu sein. Das ist letztlich unbefriedigend. Er will sich betätigen, selbst erfahren, entwickeln. Aber man kann eben auch mit Muße tätig sein. Muße ist nicht dasselbe wie Faulheit, aber Faulheit ist auch ein Teil von Muße.


¿Hay una diferencia entre actividad y “trabajo”?
- Si profundizo en una actividad hasta olvidarme de mí mismo, entonces no es trabajo. Al llegar a ese estado puedo continuar activo dia y noche. Si calculo permanentemente lo que hago en términos de horas y dinero, entonces es trabajo.

Gibt es einen Unterschied zwischen „Tätigkeit“ und „Arbeit“?
- Wenn ich mich in einer Tätigkeit verliere, dann ist es für mich nicht mehr Arbeit. Dann kann ich auch mal Tag und Nacht an etwas sitzen. Wenn ich das, was ich tue, aber in Geld und Stunden umrechne, dann ist es Arbeit.


¿Qué dice la gente que está desempleada sobre las metas de su organización?
- A algunos les parece excelente. De otros recibimos en cambio una colérica protesta porque no se sienten comprendidos y tomados en serio.

Was sagen eigentlich arbeitslose Menschen zu Ihren Vereinszielen?
- Einige finden es toll. Bei anderen ernten wir allerdings wütenden Protest. Sie fühlen sich missverstanden und nicht ernst genommen.


¿Quiénes son al fin y al cabo los miembros de la asociación?
- Pensionados, un ingeniero retirado, un maestro que se ha jubilado joven, alguien que trabaja en un hospicio, una pedagoga teatral…

Wer sind eigentlich die Mitglieder in Ihrem Verein?
- Rentner, ein ehemaliger Ingenieur, ein frühpensionierter Lehrer, jemand von einem Hospizdienst, eine Theaterpädagogin…


¿No hay gerentes o trabajadores independientes?
- En las empresas y entre gerentes hay interés por nuestros temas. Algunas grandes empresas nos invitan a dar conferencias. Inolvidables son las palabras de una gerente en una gran empresa automovilística; nos dijo que para ella sería imposible tomar 14 dias de vacaciones al año porque todo el mundo empezaría a decirle que es superflua, innecesaria.

Keine Manager oder Selbstständigen?
- In Unternehmen und Managerkreisen gibt es durchaus Interesse an unserem Thema. Wir werden zum Beispiel von großen Firmen zu Vorträgen eingeladen. Unvergessen ist eine Wortmeldung einer Managerin eines großen Autokonzerns, die meinte, für sie wäre es unmöglich, auch nur 14 Tage Urlaub im Jahr zu nehmen. Dann würde jeder sagen, wer sich das leisten kann, ist überflüssig.


¿Cómo se puede financiar el ocio de la gente?
- Dinero hay suficiente. Eso lo hemos visto también ahora en la crisis financiera. Mire también los sueldos obscenamente elevados de algunos gerentes, de algunos deportistas y de algunos artistas. Hay gente que no alcanza a gastar todo el dinero que gana, no les alcanza el tiempo. Al contrario de lo que ha pasado en los últimos años se debería repartir ahora el dinero de arriba hacia abajo. Yo apoyo la idea de un ingreso básico incondicional. Todo el mundo debería poder vivir sin tener que trabajar.

Wie soll denn der Müßiggang der Menschen finanziert werden?
- Geld ist genug da. Das haben wir nicht zuletzt in der Finanzkrise gesehen. Oder schauen Sie sich die obszön hohen Gehälter von manchen Managern, manchen Sportlern oder Künstlern an. Diese Menschen können das Geld, das sie verdienen, gar nicht ausgeben. Sie haben auch gar nicht die Zeit dazu. Statt das Geld – wie in den letzten Jahren geschehen – von unten nach oben zu verteilen, sollte man von oben nach unten verteilen. Ich plädiere deshalb auch für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Jeder soll auch ohne Arbeit leben dürfen.


Glauben Sie nicht, dass das ausgenutzt werden könnte?
- Nein, weil es einfach ein Bedürfnis des Menschen ist, sich zu betätigen. Man sollte dies nur nicht erzwingen. Das beraubt die Menschen ihrer Kreativität, macht sogar krank. Den Raubbau sehen wir auch in der Natur, im Verbrauch unserer Ressourcen. Jeder Mensch, der viel arbeiten will, sollte es tun. Aber jeder sollte auch mit demselben Recht und Respekt nichts tun dürfen.
www.otium-bremen.de


El texto apareció inicialmente en la edición de marzo de 2010 de Die Gesellschafter. Le agradecemos a Aktion Mensch la licencia para traducirlo y reproducirlo. Versión española de ojal.de / La foto la hemos tomado de::http://booksdrugsandrocknroll.wordpress.com/2010/03/12/badezeit

Der Text ist ursprünglich in der März Ausgabe 2010 von Die Gesellschafter erschienen. Wir danken Aktion Mensch für die Genehmigung zur Übersetzung und Wiederveröffentlichung. Spanische Version von ojal.de / Das Foto stammt aus:: http://booksdrugsandrocknroll.wordpress.com/2010/03/12/badezeit/

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>