Yves Dorestal está una vez más en Hamburgo. Después de haber vivido muchos años aquí, viaja ahora frecuentemente entre Hamburgo y Port Prince –Haití- en donde trabaja en la universidad. La última vez que lo vi aquí me recomendó ver Tödliche Hilfe [Ayuda mortal], de su compatriota Raoul Peck. En el transcurso de esta charla me dirá en algún momento que ahora le gustaría ver Der junge Marx, la película más reciente de Peck (un artículo sobre la película se encuentra en la ila 404) Nos encontramos en el Foyer de la biblioteca Carl von Ossietzky, la biblioteca de la universidad y del estado de Hamburgo. Anochece, ya es la hora en la que la población de la biblioteca consta de estudiantes ratones de biblioteca y otros lectores empedernidos. Los lectores aficionados se han ido. Nos sentamos sin nada para distraernos, ni café ni agua. Ojalá, tercer trimestre de 2017, Hamburgo. mic, texto y foto

Yves Dorestal ist mal wieder in Hamburg. Nachdem er hier über viele Jahre seinen Wohnsitz hatte, fliegt er nun seit einiger Zeit zwischen Hamburg und Port-au-Prince, Haiti, wo er als Dozent an mehreren Universitäten arbeitet, hin und her. In Hamburg traf er sich im Mai mit Mauricio Isaza-Camacho, um mit ihm über die Rolle der Migrant*innen in der deutschen Gesellschaft zu sprechen. Es war nicht ihr erstes Treffen, wie Mauricio berichtet: „Als wir uns vor einigen Monaten trafen, empfahl er mir den Film ,Tödliche Hilfe‘ von Raoul Peck, der ebenfalls aus Haiti stammt. Irgendwann im Laufe unseres Gesprächs wird er mir erzählen, dass er nun gerne Pecks neuen Film ,Der junge Karl Marx‘ (vgl. ila 404) sehen würde. Wir treffen uns in der Universitäts- und Staatsbibliothek (Stabi) Carl von Ossietzky in Hamburg. Es wird Abend. Um diese Zeit wird die Stabi nur noch von studentischen Leseratten und anderen eingefleischten Bücherfreund*innen bevölkert, die Hobbyleser*innen sind schon gegangen. Wir setzen uns an einen der Tische, ohne Wasser, ohne Kaffee, ohne Ablenkung.“[hoffentlich] drittes Vierteljahr 2017, Hamburg. mic, Text und Foto – deutsche Version Felicitas Moser

Mauricio: El grado de organi-zación de los migrantes en Alemania es bajo. Hay, sí, algunas asociaciones que se dedican al cuidado de sus culturas nacionales – ofrecer platos típicos, practicar y mostrar bailes y danzas, hablar „nuestra lengua“, celebrar fiestas patrias – y a veces hacen también algo de trabajo social: actividades familiares en el fin de semana con programación para niñxs, cursos de alemán por la noche, asesoría social y jurídica, alguna vez también reuniones de beneficencia a favor de los damnificados de alguna catástrofe natural en su país de origen. Otras asociaciones también hay que se dedican a la política y en ella trabajan en temas o de cooperación internacional y ayuda para el desarrollo o de solidaridad internacional; estas asociaciones generalmente hacen sobre todo relaciones públicas: en sus círculos de connacionales y de amigos y conocidos alemanes dan a conocer la existencia de problemas que habrá que resolver en nombre de la humanidad y de la justicia: atentados a la soberanía alimentaria, expropiaciones del territorio de poblaciones originarias, desventajosos tratados bilaterales de comercio …
Mauricio: Die Migrant*innen in Deutschland sind nicht sonderlich gut organisiert. Es gibt zwar einige Vereine, die sich der Pflege der jeweiligen Landeskultur verschrieben haben – traditionelles Essen, Tänze, „unsere Sprache“, die Nationalfeiertage – und die manchmal auch einen mehr oder weniger sozialarbeiterischen und unterstützenden Ansatz verfolgen: Wochenendaktivitäten mit Kinderprogramm für die Familien, Deutschkurse am Abend, Sozial- und Rechtsberatung oder hin und wieder auch Benefizveranstaltungen zugunsten der Opfer einer Naturkatastrophe im Herkunftsland. Es gibt auch Vereine, die sich politisch engagieren und entweder im Bereich der Entwicklungspolitik oder der internationalen Solidarität aktiv sind. Größtenteils machen sie dabei Öffentlichkeitsarbeit und berichten ihren Landsleuten und den deutschen Solifreund*innen von Problemen, für die im Zeichen von Humanität und Gerechtigkeit Lösungen gesucht werden sollten: Die Gefährdung der Ernährungssouveranität, das Recht auf Land seitens indigener Bevölkerungsgruppen, ungerechte Handelsverträge…

Yo observo que la gran mayoría de lxs migrantes de todos los sexos no están organizadxs, evitan incluso las asociaciones y sus miembros y se reúnen para mirar fútbol o bailar. ¿Tienes tú también la impresión de que la mayoría de lxs migrantes – y en particular lxs latinomericanxs – evitan organizarse? En tu opinión, ¿tiene esto que ver con la tendencia a evitar trabajo extra o con la situación social y psicológica en la que viven lxs migrantes en Alemania?
Ich beobachte aber, die allermeisten Migranten aller Geschlechter sind nicht organisiert, meiden sogar die Vereine und ihre Mitglieder und treffen sich meistens um Fußball zu gucken oder die Nacht durchzutanzen.  Hast du auch den Eindruck, die meisten Migranten – zumal aus Lateinamerika – meiden die Organisation? Hängt das deiner Meinung nach mit der Abneigung, zusätzliche Arbeit zu leisten, zusammen, oder hat das etwas mit ihrer sozialen und psychologischen Situation in Deutschland zu tun?
Yves: Me parece que en general los migrantes no quieren tener problemas aquí. La ley en general ha sido una ley represiva, en alguna de las leyes se dice que los extranjeros no deben mezclarse en los asuntos internos de Alemania; los que quieren simplemente disfrutar las buenas condiciones de vida hacen lo posible por no tener problemas con la ley. Una característica de la situación general en Alemania es que lxs inmigrantes vienen de ex colonias de Europa y llegan a una metrópoli en la que no existe una situación jurídica que les dé a los extranjeros los mismos derechos que a los ciudadanos del país. Seguramente hay también algunos que participan; por ejemplo ahora hay varios políticos de origen turco que son incluso diputados de la CDU, de la SPD, de los Verdes, pero este caso es diferente.  En el pasado partidos como el Partido Comunista Alemán u otros de extrema izquierda eran partidos que no contaban con el apoyo del gobierno y los extranjeros que militaban en ellos corrían un riesgo. De ahí  viene el hecho de que muchos extranjeros quieran en primer lugar sacar provecho de las buenas condiciones vida en Alemania.
Yves: Mir scheint, dass die Migrant*innen hier allgemein Problemen aus dem Weg gehen wollen. Die Gesetze in diesem Land haben bei dem Thema einen gewissen repressiven Charakter. Irgendwo steht sogar, dass Ausländer sich nicht in die inneren Angelegenheiten Deutschlands einmischen dürfen. Wer hier also einfach nur von den vorteilhaften Lebensbedingungen profitieren möchte, tut alles dafür, nicht in Konflikt mit dem Gesetz zu geraten. Es kennzeichnet die allgemeine Situation in Deutschland, dass die Migrant*innen aus ehemaligen europäischen Kolonien hier auf juristische Rahmenbedingungen stoßen, innerhalb derer sie nicht auf dieselbe Stufe wie Inländer*innen gestellt werden. Natürlich dürfen manche partizipieren – türkische Politiker*innen sind heute sogar Abgeordnete der CDU, der SPD, der Grünen, aber das ist etwas anderes. Bestimmte Parteien wie die Deutsche Kommunistische Partei und andere linksradikale Parteien waren in der Vergangenheit nicht gerne vom Staat gesehen und Ausländer*innen, die diesen Parteien beitraten, gingen ein Risiko ein. Also konzentrieren sich die meisten Migrant*innen in erster Linie darauf, die angenehmen Lebensbedingungen in Deutschland zu genießen.

Yves en Hamburgo

 

A mi modo de ver hay algo que hay que solucionar antes para que pueda haber organizaciones de extranjeros: tener una política más activa de integración; esto significa tener una política que posibilite una integración no solamente desde el punto de vista social, sino también desde el punto de vista político. Esta  política podría abarcar en primer lugar, como en algunos países europeos, el hecho de que los extranjeros que viven ya desde hace algunos años aquí tengan derecho a voto a nivel municipal; eso los llevaría a sentirse como ciudadanos iguales y se ocuparían de los asuntos del lugar en el que viven. Podemos ir más allá pensando en esta dirección,  algunos filósofos lo están haciendo; J. Habermas por ejemplo está diciendo que los organismos internacionales existentes no están sacando aún las conclusiones adecuadas al estatuto actual del mundo, que es el estatuto de la mundialización; la mundialización  no solamente como el reconocimiento del lazo económico que existe entre las partes del mundo, sino también una mundialización en el sentido politico, porque la manera como se maneja aún el estatuto de los extranjeros en países como Alemania es, digamos, una manera que no toca la mundialización desde el punto de vista político.  Los estados nacionales ya no son el único espacio en el que se mueve el ciudadano, el estado nacional era el espacio que permitía hacer la diferencia entre el ciudadano nacional y el extranjero, pero hoy en dia,  teniendo en cuenta la situación histórica, los centros – EE.UU., Francia, Inglaterra, Alemania… – tienen que adecuar su pensamiento y leyes a la mundialización. Tengamos en cuenta que los ciudadanos franceses, alemanes, ingleses etc. que  llegaron  a Latinoamérica, África y Asia se convirtieron en ciudadanos de esos países; aquellos países, criados en la colonización, aceptaron ciudadanos extranjeros como nacionales.  Fidel Castro, cuyo padre  venía de Galicia,  se convierte en un protagonista importante en Latinoamérica. Pero en cuanto a los países del centro del capitalismo no estamos aún en ese punto, los países del centro no permiten que los ciudadanos aún después de décadas logren un estatuto de igualdad. Un fenómeno como el de Obama es imposible hoy en Francia a pesar de que Francia tiene una historia más larga de acogida de gente negra. Por eso un teórico como Habermas dice que se necesita una extensión de la democracia política para crear un nuevo ciudadano que goce de todos los derechos económicos, políticos y sociales.

Von meiner Warte aus gesehen müsste eine bestimmte Bedingung erfüllt werden, damit eine bessere Organisierung der Migrant*innen untereinander möglich wird. Es muss eine aktive Integrationspolitik geben und damit meine ich nicht nur die soziale, sondern auch und insbesondere die politische Integration. Diese Integrationspolitik sollte an erster Stelle daran ansetzen, jenen Migrant*innen, die schon seit mehreren Jahren hier leben, das Recht zuzugestehen, sich an den Kommunalwahlen zu beteiligen, wie es in einigen europäischen Ländern bereits der Fall ist. Diese Beteiligung am öffentlichen Geschehen würde dazu führen, dass die Migrant*innen aktives Interesse für die Belange ihres Wohnortes entwickeln. Und wenn wir in diese Richtung weiterdenken, können wir dem Beispiel einiger Philosophen folgen: Jürgen Habermas behauptet, dass die internationalen Organisationen noch nicht die richtigen Schlussfolgerungen aus dem heutigen Zustand der Welt gezogen haben, welcher sich als Planetarisierung beschreiben lässt. (Yves benutzt das Wort Planetarisierung anstelle von Globalisierung).Planetarisierung meint dabei nicht nur die Anerkennung der weltweiten wirtschaftlichen Wechselbeziehungen, sondern auch die politischen Konsequenzen. Hier in Deutschland lässt sich dabei feststellen, dass die politische Planetarisierung wenig Beachtung findet, wenn es um die Gestaltung der Rahmenbedingungen für Ausländer*innen geht. In politischer Hinsicht wird weiterhin nationalstaatlich gedacht. Der Nationalstaat war die Entität, die die Unterscheidung zwischen In- und Ausländer*innen konstituierte, doch der Nationalstaat ist heute nicht mehr der einzige Raum, in dem sich die Bürger*innen aufhalten. Die Länder des kapitalistischen Zentrums sollten ihre Gesetze an die aktuellen Gegebenheiten der Welt anpassen. Erinnern wir uns: Staatsbürger*innen aus Frankreich, Italien, England etc. wurden in Lateinamerika, Afrika und Asien zu Bürger*innen des Landes, in dem sie sich aufhielten. Diese Länder, die die Kolonialisierung durchgemacht hatten, nahmen Ausländer*innen als Bürger*innen ihres Landes auf. Der Vater von Fidel Castro war ein Spanier aus Galizien und Fidel wurde in Lateinamerika zu einer prominenten Persönlichkeit. Doch die Länder des kapitalistischen Zentrums lassen noch heute keine Gleichberechtigung zu, auch nicht für jemanden, der*die jahrzehntelang hier gewohnt hat. Ein Phänomen wie Obama ist zum Beispiel in Frankreich heute noch undenkbar, obwohl die Migrationsgeschichte der schwarzen Menschen in Frankreich eigentlich älter ist. Daher sagen Theoretiker wie Habermas, dass wir eine gezielte Weiterentwicklung der politischen Demokratie brauchen, um eine*n Bürger*in zuzulassen, der*die im Besitz aller sozialen, politischen und wirtschaftlichen Rechte ist.

 
Mauricio: Muchos de los migrantes que observo aquí no son conscientes de ésto, no relacionan su falta de derechos políticos con su apatía; la mayoría de ellxs ven lxs migrantes que se han organizado en asociaciones y sus acciones, y se deciden sin embargo, así como lo hacían en sus países de origen, por la vida privada…

Mauricio: Viele der Migrant*innen hier scheinen sich dessen nicht bewusst zu sein. Sie bringen das Fehlen ihrer politischer Rechte nicht in Zusammenhang mit ihrer eigenen Apathie; die meisten Migrant*innen sehen dabei zu, wie andere sich im Verein organisieren und Aktionen planen und entscheiden sich dann doch, wie in ihren Herkunftsländern, für ein Leben im Privaten…

Yves: Hay una característica particular de Alemania: ha perdido sus colonias desde el fin de la primera guerra mundial, y además en su época de potencia colonial todo ocurrió como era normal en aquel entonces: gobernaron sus colonias sin tener una relación de igualdad con los colonizados. La xenofobia, la falta de una política más activa de integración, ha dejado huellas en la Alemania de hoy. Si uno hace comparación entre el espacio de que gozan los extranjeros en Inglaterra, Francia, España y el que tienen en Alemania, se ve que en Alemania es mucho menor; las asociaciones que se ocuparon de abrirle un espacio a los extranjeros en Alemania eran de la iglesia, lo hicieron desde un punto de vista humanitario, de amor al prójimo, pero no ha habido una trayectoria para crear espacios de militancia política, para motivarlos … la cuestión de recibir la nacionalidad alemana no era tan fácil como lo que se daba en otros países europeos con tradición liberal. En Alemania fue realizada una doctrina racista que fue inculcada en la escuela y divulgada por los medios de comunicación. Eso no es una base favorable para una relación de igualdad con los extranjeros… a diferencia de un país en el que se hizo la declaración universal de los derechos del hombre. Ésa es la presencia del pasado en el presente.

Yves: In Deutschland haben wir eine Besonderheit zu beachten: Es hat seine Kolonien bereits vor dem ersten Weltkrieg verloren. Außerdem hatten die deutschen Kolonialherren ihre Kolonien auf die damals übliche Weise verwaltet, also ohne eine gleichberechtigte Beziehung zu der kolonialisierten Bevölkerung aufzubauen. Die Xenophobie und das Fehlen einer aktiven Integrationspolitik haben Spuren im heutigen Deutschland hinterlassen. Wenn wir vergleichen, wie viel Raum Ausländer*innen in England, Spanien oder Frankreich zugestanden wird, ist er hier in Deutschland eindeutig begrenzt. Die Organisationen und Vereine, die sich in Deutschland die Aufgabe gestellt haben, Räume für Ausländer*innen zu schaffen, gehörten der Kirche an. Ihre Arbeit hatte einen humanistischen Ansatz und ging auf das Konzept der Nächstenliebe zurück. Niemand hat sich jedoch darum bemüht, den Migrant*innen auch politischen Handlungsspielraum zu ermöglichen. Die Einbürgerung war in Deutschland erheblich schwieriger als in anderen europäischen Ländern mit traditionell liberalem Charakter. In Deutschland wurde in der Schule eine rassistische Ideologie gelehrt und von den Massenmedien verbreitet. Keine Grundlage für einen gleichberechtigten Umgang mit Nichtdeutschen, im Unterschied zu einem Land, in dem die Charta der universellen Menschenrechte formuliert wurde. Das ist die Präsenz der Vergangenheit in der Gegenwart.

El Partido Comunista Alemán abrió sus puertas a los extranjeros, pero aún allí el extranjero que entraba, entraba a un „espacio alemán“.  Para sentirse igual el extranjero necesitaba la convicción de que la relación dentro del partido no era unilateral, sino que él podía aportar también elementos, elementos internacionales a un espacio alemán. Pocos tenían esa convicción. Entraron a los partidos de izquierda y fueron asimilados: tuvieron que adoptar la cultura alemana comportándose como alemanes. Eso existe en otros países del centro, pero en Alemania es más fuerte, no hay una tradición de integración en la cultura popular de elementos de otros países.

Die Deutsche Kommunistische Partei öffnete ihre Türen für Ausländer*innen, aber selbst dort betraten sie einen „deutschen Raum“. Für das Gefühl von Gleichberechtigung musste er oder sie daran glauben, aus der nichtdeutschen Position heraus etwas zum „deutschen Raum“ beitragen zu können, und nur wenige gelangten zu der Überzeugung, dass es sich nicht um ein einseitiges Verhältnis handele. Sie traten linken Parteien bei und wurden assimiliert. Sie hatten die deutsche Kultur anzunehmen und sich wie Deutsche zu verhalten. So etwas kann man auch in anderen Ländern des kapitalistischen Zentrums beobachten, aber hier ist es stärker ausgeprägt, weil es traditionell keine Integration von kulturellen Aspekten aus anderen Ländern gibt.

Mauricio: Tenemos una carencia de espacios para los migrantes. Aquí en Hamburgo los migrantes generalmente se conocen en las salas de espera de las organizaciones alemanas a las que van a pedir financiación para un proyecto, o en los seminarios de organizaciones como Engagement Global – que invitan a participar para que los migrantes sepan cómo se formula un proyecto (!) -. Hay una tácita decisión oficial de no permitir que haya ni centros de extranjeros ni lugares de reunión de activistas migrantes. Alguna vez existió aquí en Hamburgo la Ausländer Initative e.V., una asociación fundada por gente turca que les ofreció durante algunos pocos años espacios para reunirse a algunas iniciativas. Desafortunadamente la asociación dejó de existir por decisión de la gente turca, sin consulta con los grupos que allí se reunían.

Mauricio: Es herrscht auch ein Mangel an Räumlichkeiten für migrantische Aktivist*innen. Hier in Hamburg ist es üblich, dass sich Migrant*innen mit ihrem Finanzierungsantrag in der Hand im Warteraum von deutschen Organisationen begegnen (die allerwenigsten Anträge werden bewilligt und normalerweise bleiben die Organisationen am Jahresende auf ihrem Geld sitzen) oder auf Seminaren von Organisationen wie Engagement Global, auf denen sie beigebracht bekommen, wie man einen Projektantrag richtig aufsetzt (!). Es existiert das stillschweigende Gebot, die Etablierung von migrantischen Treffpunkten und Versammlungsräumen für migrantische Aktivist*innen zu unterbinden. Früher gab es in Hamburg einmal die Ausländer Initiative e.V., einen Verein, der von türkischen Leuten gegründet worden war und einigen Gruppen ein paar Jahre lang als Veranstaltungsraum diente. Leider löste sich die Initiative dann auf, ohne sich vorher mit diesen Gruppen abzusprechen.

Yves: Aquí en Hamburgo hubo en la Werkstatt 3 durante mucho tiempo espacio para grupos extranjeros. La iglesia protestante tuvo durante mucho tiempo un edificio donde los extranjeros podían reunirse entre sí y con alemanes. Para el futuro eso no es suficiente si uno quiere entrar en el espacio de la mundialización. Los alemanes de mañana no van a ser solamente los de ojos azules, habrá alemanes con tradición africana, peruana, asiática… Lo que pasa es que las autoridades políticas de Alemania no han tomado conciencia adecuada de los cambios en el mundo. El idioma alemán no va a seguir siendo propiedad de los alemanes, se va a convertir en una herramienta. Los hijos de chilenos, de cameruneses, ya tienen el alemán como herramienta de comunicación. Hay que alcanzar otro nivel en el enfoque de esta cuestión. Hay un cambio cualitativo. El país tiene que abrirse a otras poblaciones. Europa tiene el miedo de que los que vienen de fuera ponen en peligro la cultura. Pero el otro no es la amenaza, el otro es el enriquecimiento.
Un empleado en la Secretatía de Extranjeros tiene en algunos casos buena voluntad, pero no tiene formación para darse cuenta de lo que está pasando y no lee lo que dicen los filósofos, los sociólogos… Los estados nacionales cerrados ya no tienen futuro, pero los funcionarios no son capaces de sacar conclusiones de ésto.

Yves: Hier in Hamburg gab es in der Werkstatt 3 eine ganze Zeit lang Räumlichkeiten für migrantische Gruppen. Auch die evangelische Kirche hatte jahrelang ein Haus, in dem sich Ausländer*innen und Deutsche treffen konnten. Mit Blick auf die Zukunft und die Planetarisierung ist das jedoch nicht ausreichend. Die Deutschen von morgen werden nicht nur Weiße sein, sondern auch Deutsche afrikanischer, asiatischer, lateinamerikanischer Abstammung… Die politischen Instanzen in Deutschland scheinen sich die Rahmenbedingungen der heutigen Welt noch nicht richtig bewusst gemacht zu haben. Die deutsche Sprache wird nicht mehr Eigentum der Deutschen sein, die Sprache wird ein Werkzeug für alle sein und ist es ja bereits heute für die hier aufgewachsenen Kinder kamerunischer oder peruanischer Eltern. Ein qualitativer Sprung in dieser Sache ist notwendig. Das Land muss sich anderen Bevölkerungsgruppen öffnen. Europa hat Angst davor, dass die Einwandernden ihre Kultur untergraben könnten, doch das Andere ist keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung. Ein Beamter in der Ausländerbehörde mag über einen guten Willen verfügen, aber leider nicht über die Ausbildung, um das Weltgeschehen zu verstehen oder zu lesen, wie Philosophen und Soziologen darüber so denken. Der abgeriegelte Nationalstaat hat keine Zukunft mehr, aber die Beamt*innen sind nicht in der Lage, Schlussfolgerungen daraus zu ziehen.

Mauricio: Vas a publicar un libro próximamente…

Mauricio: Du wirst demnächst ein Buch veröffentlichen …

Yves: Es un libro sobre el antirracismo. Existe un escritor francés, Arthur de Gobineau, que ha escrito en 1855 el ensayo Sobre la Desigualdad entre las Razas. Ha sido un libro importante para los movimientos racistas. En Mein Kampf [Mi Lucha] se ve que Hitler conocía bien a Gobineau, en esa época sacaron aquí cuatro ediciones de ese ensayo. Hitler había leído los autores racistas, como por ejemplo también a Chamberlain.

Yves: Es ist ein Buch über Antirassismus. Der französische Schriftsteller Arthur de Gobineau hat 1855 den „Essay über die Ungleichheit der Menschenrassen“ veröffentlicht – ein wichtiges Buch für die rassistische Bewegung. In „Mein Kampf“ ist nicht zu übersehen, dass Hitler Gobineau gelesen haben muss; zu Hitlers Lebenszeit wurden vier Ausgaben des Essays herausgebracht. Rassistische Autoren, wie zum Beispiel Chamberlain, waren ihm vertraut.

También Richard Wagner, el compositor,  fue discípulo de Gobineau; la sociedad Gobineau tradujo el ensayo al alemán. El racismo que alimentó la cuestión colonial se basó también en él. Un haitiano llamado Anténor Firmin escribió en 1885 el ensayo Sobre la Igualdad entre las Razas. En el 2003 se lo tradujo por primera vez al inglés, en el 2005 apareció en Cuba la primera edición en castellano. Ahora se lo empieza a conocer fuera de las fronteras de Haití. Sobre éste libro versa el mío.
Auch Richard Wagner, der Komponist, war ein Jünger von Gobineau; die Gobineau-Gesellschaft war für die deutsche Übersetzung des Essays verantwortlich. Der Rassismus in dem Essay prägte den Umgang der deutschen Kolonialherren mit der kolonialisierten Bevölkerung. Ein Haitianer namens Anténor Firmin hat dann 1885 den „Essay über die Gleichheit der Menschenrassen“ geschrieben. 2003 ist die Übersetzung ins Englische erschienen, 2005 in Cuba die Übertragung ins Spanische. Langsam gewinnt das Buch auch außerhalb Haitis an Bekanntheit. Und über diesen Essay von Firmin schreibe ich in meinem Buch.
Hoy dia hay dos posiciones. La racista, que es una posición que quiere hacer de las respuestas del pasado las respuestas del futuro: cerrar las fronteras, no mezclarse, cuidar la pureza – también la pureza del pensamiento. La respuesta del futuro -por ejemplo de Firmin, de José Martí, de Bolivar – es el mestizaje a todos los niveles: étnico, político… Es lo que quisieron Fidel y el Ché. No repetir propuestas europeas, intentar la fórmula del futuro, no considerar los cambios de la pureza como un peligro.

Heutzutage gibt es zwei Standpunkte, auf der einen Seite den des Rassismus, der die Antworten der Vergangenheit zu Antworten für die Zukunft machen will: Grenzen schließen, Vermischung verhindern, die „Reinheit der Rassen“ wahren, ebenso wie die „Reinheit des Denkens“. Auf der anderen Seite steht die Antwort der Zukunft, die wir bei Firmin finden, bei José Martí, Bolívar oder auch bei Ché: Das Mestizentum in allen Aspekten und auf allen Ebenen, ethnisch, politisch… Das ist es, was Fidel und Ché wollten, keine Wiederholung europäischer Ansätze, sondern stattdessen die Zukunft versuchen, indem Veränderungen der „Reinheit“ nicht länger als etwas Gefährliches erachtet werden.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Wir brauchen endlich einen grundlegenden Wandel in der Alltagskultur und in der Politik. Ohne diesen Wandel versagt die deutsche Nation beim Versuch einer Willkommenskultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*