Sociedad | Gesellschaft — 17 Juli 2014

 

La mayoría de las personas que conozco del Ecuador vienen de Milagro. Milagro parece un nombre salido de una novela de Gabriel García Márquez, pero existe, es una ciudad y un cantón de la provincia de Guayas, República del Ecuador. Nadie sabe concretamente quien fue el primer milagreño que llegó a Hamburgo, pero esta persona inauguró un puente o una corriente migratoria entre estas dos ciudades que subsiste hasta el día de hoy. Este pionero o pionera, llamó a su familia primero, luego de a poco fueron llegando amigos, conocidos, compadres y hasta vecinos. Ojalá, Hamburgo. tercer trimestre de 2014

Die meisten Menschen aus Ecuador, die ich kenne, stammen aus Milagro (Wunder, anm. d.Ü.). Milagro mutet an wie ein Name, der einem Roman von Gabriel García Márquez entsprungen ist. Aber er ist real, es ist eine Stadt und ein Bezirk in der Provinz Guayas, Republik Ecuador. Niemand weiß genau, wer der erste Einwohner Milagros war, der nach Hamburg gekommen ist, aber diese Person eröffnete eine Brücke oder einen Migrationsstrom zwischen diesen beiden Städten, der bis heute fortbesteht. Dieser Pionier oder diese Pionierin holte zuerst ihre Familie zu sich, später kamen dann nach und nach Freunde, Bekannte, Vettern, bis hin zu Nachbarn. [hoffentlich] Hamburg, drittes Vierteljahr 2014. Deutsche Version von Erk Werner

La plaza central de Milagro
 

 

 

Es así, que en Hamburgo se contaba que existía el Milagrito en el barrio de Veddel. Los paisanos vivían casi todos en una misma calle, se encontraban por el barrio, se saludaban, se tendían redes y contactos. Se ofrecián mutuamente ayuda, apoyo y solidaridad. La gente también trajo consigo, además de su idioma, su idiosincrasia y sus costumbres. Por ejemplo, me contaron que los paisanos sacaban la silla a la vereda, se sentaban a escuchar música, tomar aire y saludar a los conocidos que pasaban por ahí. El bochinche de los paisanos en el barrio pronto llamó la atención a los vecinos.
In Hamburg sagte man sich, dass im Stadtteil Veddel ein kleines Milagro existiert habe. Die Landsleute lebten fast alle in derselben Straße, sie trafen sich im Viertel, grüßten sich, unterhielten Netzwerke und Kontakte. Sie halfen und unterstützten sich gegenseitig und verhielten sich untereinander solidarisch. Neben ihrer Sprache brachten die Menschen auch ihre Gewohnheiten und Bräuche mit. Beispielsweise erzählte man mir, dass die Landsleute Stühle auf den Gehweg gestellt hatten, draußen Musik gehört und die frische Luft genossen hatten und Bekannte gegrüßt hatten, die dort vorbeigegangen waren. Das auffällige Verhalten der Landsleute im Viertel rief schnell die Nachbarn auf den Plan.

También llamó la atención de la Extranjería de Hamburgo, que estuvo investigando confidencialmente durante meses, recabando información a los porteros y a las administradoras de los edificios. Finalmente, las autoridades organizaron a comienzos del año 2003 un operativo de control en el barrio.
Auch die Hamburger Ausländerbehörde wurde darauf aufmerksam, ermittelte monatelang heimlich und holte Informationen bei den Hausmeistern und Verwaltern der Wohnhäuser ein. Schlussendlich organisierten die Behörden zu Anfang des Jahres 2003 eine Kontrolle im Viertel.

 

Me contaron testigos presenciales que para esta razzia cerraron la calle, llegaron a las cinco de la madrugada y entraron en las casas, contralando pasaportes, revisando todo, llevándose documentación y a gente detenida. Se calcula que alrededor de 52 ecuatorianas y ecuatorianos cayeron ese día en manos de la policía. Algunos recuperaron la libertad al poco tiempo, otros fueron deportados al Ecuador. Muchos de los que fueron deportados ya no pudieron regresar más a Alemania o Europa. Los que me contaron esto, se salvaron del operativo por casualidad. La noticia fue tapa de los periódicos en Hamburgo: El Bildzeitung ilustró su primera plana con la foto de una pareja de ecuatorianos, en el preciso momento en el que intentaban huir arronjándose desde el balcón del segundo piso. La mujer fue atrapa y deportada al poco tiempo, su marido que se lesionó al caer, también fue atrapado y tiempo después deportado.
Augenzeugen berichteten mir, dass sie für die Razzia die Straße gesperrt hatten. Sie kamen früh morgens um fünf Uhr, drangen in die Häuser ein, kontrollierten die Pässe und überprüften alles, nahmen Dokumente mit und führten die festgenommenen Menschen ab. Man schätzt, dass an diesem Tag etwa 52 Ecuadorianerinnen und Ecuadorianer in die Hände der Polizei fielen. Einige kamen schnell wieder frei, andere wurden nach Ecuador abgeschoben. Viele der Abgeschobenen konnten später nicht mehr nach Deutschland oder Europa zurückkehren. Diejenigen, die mir davon berichtet hatten, konnten sich nur zufällig vor der Aktion retten. Die Nachricht war der Aufmacher in den Hamburger Zeitungen: Die Bildzeitung druckte auf der Titelseite ein Foto ab, auf dem ein ecuadorianisches Paar bei seinem Fluchtversuch zu sehen war, als es sich gerade vom Balkon im 2. Stock herabhängen ließ. Die Frau wurde festgenommen und wenig später abgeschoben. Ihr Ehemann, der sich bei dem anschließenden Sturz verletzte, wurde ebenfalls festgenommen und später abgeschoben.

Afiche del Museo de los Emigrantes en Hamburgo | Plakat des Hamburger Auswanderermuseums

 

Lo más curioso de este episodio, es que en el mismo barrio se encuentra el famoso Museo de la Emigración de Hamburgo, conocido como BallinStadt, donde una importante muestra recorre el periplo que hicieron y cuales fueron las vivencias de otros migrantes, provenientes de toda Alemania y Europa del Este, que a finales del Siglo XIX y comienzos del Siglo XX, zarpaban del puerto de Hamburgo y de Bremen con destino al continente Americano. Estados Unidos era el principal destino, pero también muchos desembarcaron en Latinoamérica. Estos valientes migrantes en su mayoría jóvenes, con ilusiones, esperanzas y sueños, fueron empujados a dejar tierra por la miseria, el hambre y las guerras en Europa. Miles salieron decididos a buscarse una nueva vida en nuestro continente. ¡Qué ironía del destino! El lugar de Veddel es el punto común, partida y llegada de dos corrientes migratorias. Qué tristeza que me da, que los alemanes y europeos de hoy se olvidan hasta de su propia historia.
Das Kuriose an der Geschichte ist, dass sich im selben Stadtviertel das Auswanderermuseum von Hamburg befindet, bekannt als die BallinStadt. Dort zeigt eine wichtige Ausstellung die Überfahrt und die Erfahrungen anderer Migranten, die aus ganz Deutschland und Osteuropa kamen, und die gegen Ende des neunzehnten und Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts von Hamburg und Bremen aus in Richtung des amerikanischen Kontinents in See stachen. Die Vereinigten Staaten waren das Hauptziel, aber viele gingen auch in Lateinamerika an Land. Estos valientes migrantes en su mayoría jóvenes, con ilusiones, esperanzas y sueños, fueron empujados a dejar tierra por la miseria, el hambre y las guerras en Europa. Tausende verließen ihr Land, entschlossen, sich auf unserem Kontinent ein neues Leben aufzubauen. Was für eine Ironie des Schicksals! Der Ort Veddel ist der gemeinsame Nenner, Ausgangs- und Ankunftspunkt zweier Migrationsströme. Es macht mich so traurig, dass sich die Deutschen und Europäer von heute nicht mehr an ihre eigene Geschichte erinnern.

 El Blog de María Ester está en http://elmilagroenhamburgo.blogspot.de hier ist der Blog (dasWunderinHamburg) von María Ester

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*