Vida de migrantes en estas latitudes. Una charla en Hamburgo. Ojalá, mic, Hamburgo, segundo trimestre del 2017

Das Migrantenleben in diesen Breiten. Gespräch in Hamburg. [hoffentlich] mic, Hamburg, zweites Vierteljahr 2017. Deutsch von Sabeth Dapper

– Mauricio :Yo vivo en un barrio con una inmensa mayoría alemana. Es un barrio de clase media, de familias con niños pequeños o ya adolescentes. A veces oigo hablar otros idiomas, de vez en cuando incluso castellano, pero es bastante difícil conocer gente. Todo el mundo parece estar sumido en importantes conversaciones y con su lenguaje no verbal están siempre evitando que de la mesa del lado pueda llegar algo. Cuesta tanto trabajo sentirse en el barrio, en casa. A veces voy a caminar a otros barrios para respirar otra atmósfera. Barrios como el Karolinenviertel, en el que tú vives, o St. Pauli -en el que estamos sentados almorzando. Bueno, aquí tampoco logro conocer a nadie, pero me imagino que se debe a que la gente se da cuenta de que no soy del barrio.

– Mauricio: Ich wohne in einem Viertel, in dem die immense Mehrheit Deutsche sind. Es ist ein Viertel der Mittelschicht, mit Kleinkindern oder pubertierenden Mädchen und Jungen. Manchmal höre ich auf der Straße andere Sprachen, sogar Spanisch; es ist ziemlich schwer, neue Leute kennenzulernen, alle scheinen so vertieft in ein Gespräch zu sein, und mit der Körpersprache vermeiden sie, dass vom Nachbartisch etwas herüberkommt. Es kostet mich schon viel, mich hier in meinem Wohnviertel zu Hause zu fühlen. Ab und zu gehe ich durch benachbarte Viertel spazieren, um eine andere Atmosphäre zu atmen. Durch das Karolinenviertel gehe ich, in dem du wohnst, oder durch Sankt Pauli, wo wir gerade zu Mittag essen. Gut, hier gelingt mir auch nicht, neue Bekannschaften zu schliessen, aber ich denke, das liegt daran, dass man mir anmerkt, dass ich nicht aus diesem Viertel komme.

– Carlos: El Karoviertel hoy ya se convirtió en un barrio codiciado, se ha convertido en un barrio caro, ya es para gente con bastantes ingresos. La Schanze, como Kreuzberg en Berlín, es la zona internacional, ofrece una perspectiva diferente de la Alemania tradicional, es interesante para muchas personas, central. Tengo que reconocer que yo por mis características no le invierto mucho tiempo a la vida social, que podría ser más. Hay una población de vecinos que nos conocemos, nos saludamos. Para algunos incluso, como para el de una marquetería del frente, a veces me dejan del correo un paquete. Yo entro para decirle que lo tengo y él me dice : ¡oye, por fin entras! Hay una afabilidad. Pero yo soy workaholic y no le invierto tiempo a sentarme un tiempo afuera, tengo que grabar, que encontrarme con los músicos. Ahora, si llegamos al tema integración, que es como el letrero de Hollywood en la colina, hay toda una industria detrás de esa palabra, es una espada… saludarse, ser un poco amable con el otro… eso no es integración. Mucha gente se dirige a Sternschanze por lo intercultural, por los transeúntes extranjeros, pero todo eso es a la larga como una decoración. Un trabajo cultural más profundo no existe, y yo no lo veo malo. Veo mal obligar a la gente a esa integración entre comillas, porque en el fondo en la vida real nadie sabe en qué se traduce en un barrio como Karoviertel. Cada quien se mantiene como agua en el aceite. Se convive en el mismo edificio, pero se viven mundos diferentes. Lo del enriquecimiento no lo entiendo. Hasta ahora no entiendo de qué se trata cuando hablan en Alemania de la integración. Si voy a Yoko Mono, un bar central en Karoviertel, solo veo los alemanes ahí, no los turcos… hace parte de la libertad humana decidir qué se consume y qué no. El bar no es mi ámbito. Algunos alemanes se dirigen al ámbito latino, al africano, pero eso tiene sus leyes naturales y propias, no se lo puede imponer ni juzgar. Aquí estamos comiendo en Mr. Kebap, pero no somos enemigos de la cultura alemana, aunque no estamos comiendo una Currywurst [salchicha con curry]. Integración creo que es el respeto más bien, que haya permisividad, una cierta flexibilidad, que haya predisposición a la flexibilidad, pero cada quien está en lo suyo. No es que haya grupos de gente abrazándose en la calle. Mira lo que me pasó hace poco. Una prima llegó a visitarme. Estábamos en Stadtpark. Empezó a llover. Nos fuimos para mi casa. Puse la música a todo volumen, abrí las puertas, bailamos en el balcón. Nadie dijo nada. Alguien me dijo eso sí al otro dia: la próxima vez avisas.

– Carlos: Das Karolinenviertel ist ein begehrtes und teures Viertel geworden. Hier wohnen jetzt Leute mit einem eher hohen Einkommen. Die Sternschanze ist in Hamburg eher wie Kreuzberg in Berlin das internationale Viertel, das etwas anderes bietet, als das traditionelle Deutschland; deswegen ist die Schanze für viele interessant. Ich muß zugeben, dass ich nicht viel Zeit darin investiere, hier im Viertel ein soziales Leben zu führen. Diese Zeit könnte mehr sein. Es gibt ja eine gewisse Nachbarschaft, in der wir uns alle doch kennen. Es kommt sogar vor, dass die Post bei mir ein Paket abgibt, das für einen Nachbar ist, zum Beispiel für den von dem Bildrahmungsladen gegenüber. Ich muss irgendwann zu ihm gehen, und ihm Bescheid sagen, dass bei mir etwas liegt. Da freut er sich und sagt zu mir: Schau mal an, du kommst auch mal vorbei. Es gibt eine Umgänglichkeit. Ich bin aber ein workaholic, habe dann wieder Probe, muß eine Aufnahme machen, ich erübrige nicht viel Zeit für soziales Leben, sitze nicht vor der Tür… Nun, wenn wir auf das Thema Integration zu sprechen kommen – gut, das ist das Aushängeschild hier, so wie in Hollywood das große Schild am Hügel mit dem Namen vom Viertel. Integration. Es gibt hinter dem Wort eine Industrie, das Wort ist wie ein Schwert. Sich begrüßen, nett zum Anderen sein: ich glaube nicht, dass das Integration ist. Viele Menschen gehen zur Sternschanze, weil die multikulturelle Atmosphäre, die Anwesenheit von Touristen sie anzieht, aber Multikulturalität und Touristen sind dort eigentlich eher eine Dekoration. Eine tiefer greifende kulturelle Arbeit gibt es dort nicht, und ich finde das nicht schlecht. Schlecht finde ich, die Leute dazu zu bringen, die Integration in Anführungszeichen zu praktizieren; schlecht, weil niemand weiß, was das in einem Viertel wie dem Karoviertel mit sich bringen würde. Wir wohnen alle wie Wasser und Öl. Man wohnt im selben Haus, aber jeder hat seine Welt. Diese Geschichte von der Bereicherung, die immer wieder erzählt wird, verstehe ich nicht. Bis jetzt habe ich nicht verstanden, was die ganze Geschichte der Integration in Deutschland soll. Wenn ich im Karoviertel bei Yoko Mono, einer der zentralen Bars dort, reinschaue, sehe ich fast nur deutsche Leute, und nicht Türken zum Beispiel. Die Freiheit zu entscheiden, was man konsumiert, ist sehrwichtig. Einige deutsche Menschen interessieren sich für Afrika, andere für Lateinamerika. Ok. Das hat seine eigenen Gesetze, es kann nicht erzwungen werden. Jetzt gerade essen wir bei Mr. Kebap in Sankt Pauli. Gerne. Wir haben nicht deswegen etwas gegen Deutschland und die Currywurst. Integration, glaube ich, ist eher der Respekt; dass es eine gewisse Nachgiebigkeit, eine gewisse Flexibilität gibt, das ist Integration. Eine Neigung dazu, flexibel zu sein, und dabei lebt jeder sein oder ihr eigenes Leben. Das ist es, und nicht, dass auf der Straße hier und da sich Leute umarmen und lachen. Schau, was mir vor kurzem passiert ist. Eine Cousine kam zu Besuch. Wir waren im Stadtpark und machten eine Willkommensparty. Irgendwann fing es an zu regnen. Wir fuhren also nach Hause. Ich war ganz aus dem Häuschen wegen des Besuchs und habe die Musik laut aufgedreht. Wir machten die Türen auf, tanzten auf dem Balkon! Hier im Haus hat sich niemand beschwert. Am nächsten Tag sagte nur einer: „Sag Bescheid das nächste Mal.“

En primer plano Carlos con una sección de percusión latina | Im Vordergrund Carlos an einem Set Latin-Percussion

– Mauricio: Y bueno. He oído que corre ya el Mes de la Historia Negra (BHM) del 2017 aquí en Hamburgo. Siempre me interesa ir a esas lecturas, conciertos, discusiones, charlas. Tengo el problema de que no hablo suficientemente bien inglés o francés y me quedo fuera de las charlas. Pero las reuniones son buenas. La Poetry Night del BHM es una de las buenas cosas del año en Hamburgo. Recuerdo especialmente la de hace dos años. Eso fue la gran calidad. Hubo unos solistas y unos duos que eran una sensación. En particular un duo de Jamaica me impresionó. Me les acerqué y les pedí una tarjeta o un número de teléfono. Lástima que después nunca haya funcionado el contacto. Tal vez los méils no les llegaban.

– Mauricio: Tja. Gut. Ich habe erfahren, dass das Black History Month 2017 (BHM) in Hamburg gerade läuft. Mich interessiert immer das Programm des BHM mit seinen Lektüren, Konzerten, Diskussionen. Ich habe das Problem, dass ich nicht perfekt Englich oder Französisch rede, und deswegen bleibe ich etwas außerhalb der Unterhaltungen. Die Veranstaltungen sind aber gut. Die Poetry Night des BHM ist eine der richtig guten Sachen im Jahr hier in Hamburg. Besonders erinnere ich mich noch an die vor zwei Jahren. Es gab Solisten und Duos, es war sensationell. Insbesondere ein Duo aus Jamaika war beeindruckend. Ich näherte mich ihnen und fragte sie nach einer Visitenkarte oder einer Telefonnummer. Schade, dass wir später keinen Kontakt angeknüpft haben, vielleicht haben sie meine Mails nicht bekommen.

– Carlos: Hace unos años no me acerco al festival porque los fines de semana generalmente no estoy aquí. He trabajado mucho con Nigel, que organiza eso, conozco a su exmujer. Hemos tocado mucho en diferentes bandas. El BHM es una iniciativa que hay que apoyar porque es cultura; no sería lo correcto que estemos echándole agua sucia a los que deciden hacer empresa con la cultura. La cultura negra, eso sí, tiene una amplitud y una profundidad que van mucho más allá del pigmento de la piel, y en algún momento tuve la sensación de que la invitación a los artistas al festival dependía de esa pigmentación. La gente negra está devolviendo una pelota.

– Carlos: Seit einigen Jahren verpasse ich den BHM regelmässig. Am Wochenende bin ich normalerweise nicht in Hamburg. Ich kenne aber Nigel Asher, den Veranstalter, wir haben viel zusammengespielt, auch seine Ex-Frau kenne ich. Der BHM ist eine Initiative, die wir unterstützen müssen; ich glaube nicht, dass es korrekt wäre, wenn wir hier über sie lästern würden, nur weil sie mit Kultur ein Geschäft machen. Aber eines muss ich sagen: die schwarze Kultur ist für mich etwas breiteres und tieferes als die Hautfarbe, als das Pigment. Und leider habe ich einige Male den Eindruck gehabt, eine Einladung zur Teilnahme am BHM bekommt man nur im Zusammenhang mit dem Pigment. Die Schwarzen werfen den Ball zurück.

– Mauricio: Devolviendo una pelota. Pero ahora tienen la oportunidad aquí, por ejemplo, en Hamburgo, de hacer alianzas con otras diásporas. Se me ocurre que la alianza de latinos y negros se ofrece de por sí. En un acercamiento lxs activistas negrxs se verían enfrentados a la idea de que la gente negra hoy es solamente un segmento de todxs lxs que somos People of Color. Pero tal vez no quieran ver eso…

– Mauricio: Einen Ball zurückwerfen. Gut, aber jetzt haben sie die Gelegenheit, mit anderen Diasporen zu kooperieren. Ich finde, Schwarze und Latinos sind eine Allianz, die sich anbietet. Bei einer Annäherung der beiden könnten sich die schwarzen AktivistInnen der Diskussion ausgesetzt sehen, ob sie als Schwarze heute nur ein kleiner Teil von dem sind, was ‚People of Color‘ beinhaltet. Möglicherweise ist das eine Diskussion, die sie nicht haben wollen…

Unos momentos después. De Mr. Kebap nos ofrece un mesero nuevo que habla castellano un té por cuenta de la casa. Aceptamos ambos aunque ya es el tercero:

Etwas später. Ein neuer Kellner von Mr. Kebap bietet uns auf Spanisch (!) einen Tee vom Haus an. Wir nehmen beide an, obwohl dieser bereits der dritte ist.

– Mauricio: Tú te vas pronto para Colombia a visitar el Festival de Barranquilla. Te siguen teniendo en mucha estima como percusionista allá.

– Mauricio: Du fliegst bald nach Kolumbien und besuchst den Karneval von Barranquilla. Dort geniesst du weiterhin einen ganz guten Ruf als Percussionist.

– Carlos: Le comenté a un amigo que me iba para Barranquilla. Me dijo: yo también. Lo mismo me pasó con otro. Entonces tuvimos la idea de hacer algo juntos allá. En un café-bar tradicional en Barranquilla -en donde se daban encuentros interesantes, alguna vez estuvo también García Márquez por allá- nos vamos a encontrar y organizar un concierto y a celebrar que estamos juntos en Barranquilla. Cada uno tiene una  trayectoria grande y personalidad, una forma propia de plasmar y hemos trabajado juntos aquí en Hamburgo. Yo tengo mi forma de trabajar la rítmica. Todo hemos recibido experiencias aquí. Uno está más en contacto con música turca por ejemplo (lo que estamos oyendo aquí sentados) y el ambiente genera la música; por eso la música urbana es así y la del campo es como es. En Barranquilla en cuanto concepción artística no vamos a presentar cosas normales.

– Carlos: Ich erzählte einem Freund, dass ich nach Barranquilla fliege, und er sagte, ich auch. Dasselbe passierte mir mit einem weiteren Freund. Wir hatten dann die Idee, dort etwas zusammen zu machen. Wir werden uns in einem bekannten, traditionellen Lokal treffen, in dem gute Künstler und Persönlichkeiten sich sehen ließen, der García-Márquez zum Beispiel. Dort werden wir ein Konzertprogramm zusammenstellen. Wir sind alle Musiker mit langer Erfahrung und einer eigenen Art. Ich habe meine Art, Percussion zu spielen. Und hier in Hamburg haben wir alle Erfahrungen gemacht, beispielweise haben wir Kontakt mit der türkischen Musik, die wir gerade hören. Die Musik, die du hörst, die musikalische Atmosphäre in der du lebst, nimmt Einfluss auf die Musik die du komponierst. Deswegen ist Urbane Musik, so wie sie ist, und auch Country Musik hat etwas Eigenes. Dort in Barranquilla werden wir keine konventionellen, standardisierten Sachen präsentieren.

– Mauricio: Esta noche hay concierto de RIMA, sabes? Eso es la Red Iberoamericana de Músicos y Artistas.

– Mauricio: Heute Abend ist ein RIMA-Konzert, weißt du das? Das ist die Red Iberoamericana de Músicxs y artistas [Iberomerikanisches Netz der Musiker_innen und Künstler_innen].

– Carlos: Sí. Quiero inscribirme a la red. Siempre me sorprende encontrarme con cosas de gente que vive aquí y trabaja aquí, y ni los conozco después de tanto tiempo.

– Carlos: Ach so, ja. Ich will da Mitglied werden. Es überrascht mich immer wieder, von Sachen zu erfahren, die hier passieren, und die ich nach so langen Jahren nicht kenne. Aber RIMA ja, davon habe ich gehört.

 

– Mauricio: Me parece especialmente bueno que aparezca algo como RIMA. Oye, cómo te va con el mundo alemán de la música…

– Mauricio:Ich finde sehr gut, dass es so etwas wie RIMA gibt. Sag mal, wie geht es dir in der deutschen Musikwelt?

– Carlos: Estoy trabajando hace más de 5 años con Jan Degenhardt, hijo del conocido cantautor aleman Franz Degenhardt, el que ha hecho „chansson“ en aleman con contenido político y gran amplitud de sonoridades. Con el último álbum ganamos el premio de la crítica alemana de discos („Preis der deutschen Schallplattenkritik“). He estado muy metido en cosas comerciales grandes, pero como músico es para mi frustrante. Tendría la oportunidad de conectarme, pero se trata de jazz tradicional, de algo que ya está hecho, que solo se puede repetir. Empiezo a buscar mis propuestas para mostrar lo que yo soy. Para mi es más importante crear. Omar Rodríguez Calvo [el contrabajista cubano del Tingwall Trio y residente en Hamburgo, varias veces ganador del Echo-Preis] es jazzero, él está tocando jazz con el Tingwall Trio, pero él es jazzero y para él eso no es un problema. Para mi sí. Ahora me estoy dedicando a producir yo mismo, mezclando elementos, siendo simplemente sincero conmigo mismo. No he subido nada a SoundCloud porque estoy todavía en la producción. Yo parto de rítmica colombiana y caribeña. Estoy grabando con un par de artistas en este momento: con Indira Álvarez hago música afrocaribeña colombiana, con Osvel Mesa (Cuba) y con Latin Time tocamos con influencias afro y con Samuel Castillo toco con influencias andinas del Perù.

-Carlos: Seit fünf Jahren arbeite ich zusammen mit Jan Degenhardt, Sohn des bekannten Liedermachers Franz Degenhardt, der Chansons auf Deutsch mit politischen Texten und besonderen Klangbildern gemacht hat. Für unsere letzte CD gewannen wir den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Bei großen kommerziellen Sachen habe ich mitgemacht, als Musiker ist es für mich aber frustrierend. Im traditionellen Jazz-Bereich hätte ich Gelegenheit, Anschluß zu finden, der traditionelle Jazz ist aber bereits abgeschlossen, man kann nichts mehr machen, nur wiederholen. Ich beginne, mehr an meinen eigenen Ideen zu arbeiten. Zurzeit ist für mich wichtiger, etwas zu kreieren. Omar Rodríguez Calvo [der kubanische Kontrabassist, der hier in Hamburg wohnt umd mit dem Tingwall Trio einige Male den Echo-Preis gewonnen hat] ist ein Jazzer, er spielt Jazz mit dem Tingwall Trio, aber das ist kein Problem, er hat schon immer Jazz gespielt. Für mich ist es schon problematisch. Deswegen will ich jetzt meine Sache ehrlich angehen, und bei mir, in meinem kleinen Raum in einem Bunker, Musik produzieren. Ich gehe von kolumbianischer und karibischer Rhythmik aus. Zurzeit nehme ich mit Indira Álvarez afrokolumbianische Musik, mit Osvel Mesa – Kuba – und Latin Time Salsa und mit Samuel Castillo Musik mit afrikanischen und andinisch-peruanischen Einflüssen auf.

Hablando fuimos saliendo de Mr. Kebap. Nos despedimos de la gente turca. Carlos se encaminó al bunker. Tiene que calentar las manos. En cinco dias estará en Barranquilla. A más tardar en un mes estará otra vez en Hamburgo en el Karolinenviertel, un barrio que es para el gobierno hamburgués un barrio de mostrar cuando se trata de integración. Una figura como Carlos, que es la materia misma de la que está hecha el sueño de la integración -latino, músico, esposo y padre, transeúnte diario de las calles de un barrio hamburgués – me dice que lo importante es la predisposición a la flexibilidad y me cuenta que en ninguna parte hay grupos de gente de diversas nacionalidades abrazándose en las calles y riendo -y que por lo demás todo el mundo está ocupado. Por esto la participación ha venido reemplazando la integración como meta. Ojalá que todos puedan participar y estar ocupados
.

Ohne das Gespräch ganz zu unterbrechen verabschieden wir uns von den türkischen Menschen von Mr. Kebap. Carlos will zum Bunker, muss sich die Hände wärmen. In fünf Tagen wird er in Barranquilla sein. Und spätestens in einem Monat wieder im Karolinenviertel, dem Hamburger Vorzeigeviertel in Sachen Integration. Eine Gestalt wie Carlos, der der lebendige Stoff ist, aus dem der Traum der Integration gemacht ist – Latino, Musiker, Ehemann und Vater, einer der im Viertel rumläuft- erzählt mir, dass das Wichtige die Neigung zur Flexibilität ist, und nicht dass Leute aus verschiedenen Nationalitäten auf der Straße stehen, die sich umarmen und lachen. Im Übrigen ist jedeR beschäftigt. Genau deswegen hat die Partizipation die Integration als Ziel ersetzt. Hoffentlich können alle partzipieren und beschäftigt sein.

Carlos Ramos Diaz es un muy apreciado percusionista colombiano que vive desde hace algunos años en Hamburgo.

Fotos: https://www.facebook.com/carlos.r.diaz.313?lst=730858407%3A1074487899%3A1488648745

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Este man piensa que estar aislado esta bien y que es lo normal. El dice ke es workaholic, por eso tiene ke pensar primero en su enfermedad y despues hablar

Schreibe einen Kommentar zu cybercholito Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*