◐ Ojalá, cuarto trimestre de 2020, Hamburgo. En tiempos del Corona. Por mic
◑ [hoffentlich] viertes Vierteljahr 2020. In Zeiten des Corona. Von mic

 

Y sin embargo ese es el lugar. De encuentro. Llegan todes un poco sin saber qué pasará. Están ahí  los jueves y domingos. Germanes, filipines, latinaje de diversos pelambres, un polonés, algunos ibéricos, unes cuantes ruses , una vietnamesa. Se han venido dando las sinergías. Más bien inconscientemente. No se reconocen mutuamente  la proveniencia de las ideas, pero las adoptan y las llevan un paso adelante. Ya hay grupos pequeños para lo de Derecho a la Ciudad. Dos parejas de amantes.  Un colectivo de seis para ir al lado de alguna demo de refugiados con una coreografía improvisada. Un blog que leen solo elles. La impuntualidad se ha extendido y les germanes la practican como si la conocieran desde siempre.
Und doch ist das der Ort. Der Begegnung. Sie alle kommen ein wenig an, ohne zu wissen, was passieren wird. Sie sind donnerstags und sonntags dort. Deutsche, Filipinos, Lateinamerikaner verschiedener Couleur, ein Pole, einige Iberer, einige Russen, ein Vietnamese. Es hat bereits Synergien gegeben. Eher unbewusst. Sie erkennen sich den Ursprung der Ideen nicht gegenseitig an, aber sie übernehmen sie und bringen sie einen Schritt weiter. Es gibt bereits kleine Gruppen für das Recht auf die Stadt. Zwei Liebespaare.  Ein Kollektiv von sechs Personen, die sich mit einer improvisierten Choreographie an die Seite einer Flüchtlingsdemo begeben. Ein Blog, den sie nur selbst lesen. Eine leichte Unpünktlichkeit hat sich verbreitet und die Deutschen praktizieren sie, als hätten sie sie schon immer gekannt.

Crónica de la Diáspora - Chronik der DiasporaCrónica de la Diáspora – Chronik der Diaspora

 

El latinaje, sorprendido él mismo, es ahora más confiable.  Jueves y domingos, siempre, sin evasivas. Hacen presencia unes y otres en el local de la Burgstraße, en Arrivati-Park, en la zona peatonal frente al centro comercial de Ottensen, en una casona abandonada y  clausurada cerca de la estación de Barmbek. Aún no es que se quieran, se tienen todavía varias cosas no dichas. Al mirar el grupo – ya serán unes 18- se lo ve envuelto en una nube de necesidad mutua, de sed de manada. Dentro de la nube se ven todavía sin esfuerzo personajes rabiosamente individualistas  y condensaciones de vanidad alrededor de la mirada, de la mandíbula. Y sin embargo. Se eleva de la junta un olor de rebaño, de individualizades que querrían, que necesitan ser tribu. La dispersión ha perdido consistencia. En unos ojos, en las pierna s abiertas de alquien recargade sobre una mesa, se ve la disposición a estar. Las femme han bajado la guardia del cristianismo.
Der Latinotum, selbst überrascht, ist jetzt zuverlässiger. Donnerstags und sonntags, immer, ohne Ausflüchte. Die Einen und die Anderen sind in den Räumlichkeiten in der Burgstraße, im Arrivati-Park, in der Fußgängerzone vor dem Einkaufszentrum Ottensen, in einem verlassenen und geschlossenen, großen Haus in der Nähe des Bahnhofs Barmbek präsent.  Es ist noch nicht so, dass sie sich gegenseitig lieb haben, eine klare Aussprache übereinander hat noch nicht stattgefunden. Wenn ich mir die Gruppe anschaue – inzwischen werden es 18 sein – sehe ich, dass sie in einer Wolke des gegenseitigen Bedürfnisses nach dem Anderen, des Durstes nach Herde, gehüllt sind. Im Inneren der Wolke sehe ich noch mühelos fanatisch individualistische Charaktere und Verdichtungen der Eitelkeit um den Blick, den Kiefer. Und doch. Ein Geruch von Herde steigt aus der Gruppe, von Individualitäten, die  Stammesangehörigkeit nötig haben. Die Verstreuung hat an Konsistenz verloren. In manchen Augen, in den offenen Beinen von jemandem, der/die sich auf einen Tisch lehnt, sieht man die Bereitschaft dazu, für den anderen da zu sein.  Die Frauen haben die christliche Verteidigungshaltung abgelegt. 

¡Qué fárrago el de los asuntos! La pandemia hace difícil la reunión. Los vigilantes de la polis pasan de vez en cuando. Ventilar las relaciones afectivosexuales y los problemas del alquiler y de estadía es una madeja heterogénea que encuentra asidero en el blog con sus fragmentos mentales y sus fotos en parte documentales y en parte de ficción tribal y de cachondeo. Se tienen mascarillas para la revisión que hace la policía. Se ha dado. Ahora están aquí los agentes.  No encuentran errores, se van. Se oye que una muchedumbre similar de antiguos atomizades empieza a formar otro coágulo en Billstedt. Resistirán la fuerza centrífuga del mercado tentador? Ya se adivina que sí.
Was für ein Durcheinander von Sachen. Die Pandemie macht das Zusammenkommen schwierig. Von Zeit zu Zeit kommen Polizeibeamte vorbei. Der Umgang mit sexuellen-emotionalen Beziehungen, die Probleme mit der  Miete, der Ärger mit dem Aufenthaltsrecht … machen zusammen ein heterogenes Gebilde, das im Blog mit seinen mentalen Fragmenten und seinen teils dokumentarischen, teils schlüpfrigen Fiktionen und Witzen sich ausdrückt. Sie haben Masken für die polizeiliche Überprüfung. Die Beamten kommen rein. Sie finden keine Fehler und gehen weg. Etwas ist also zustande gekommen. Jetzt ist es hier.  Wie ich höre, eine ähnlich zusammen gesetzte Menge von einst Vereinzelten bildet langsam ein weiteres Gerinnsel in Billstedt.  Werden sie der Zentrifugalkraft des verlockenden Marktes widerstehen? Ich errate schon, es wird doch so kommen.

 

En Hamburgo la debilidad ha hecho de tripas corazón. Al fondo del patio mal embaldosinado, allá  hacia donde el agua sucia corre atropeyando los desperdicios, se da la junta. Alrededor del sifón. En el des-apreciado espacio público. En la oficina sucia que ya no usa la gente de un partido cualquiera.  Y eso tiene su pureza. Derecho a la ciudad. Blog público – no para cualquiera -. Polvos impúdicos. Demo junto con les que llegaron con una mano adelante y otra atrás. Germanas que nunca han tenido problemas de subsistencia pero sí de pertenencia. Latinaje sin excusas para hacer. Se constituyen. Algo se cuece. Tiene una nube.
In Hamburg haben sich einige ein Herz gefasst. Am unteren Ende des schlecht gefliesten Hofes, wo das Schmutzwasser den  Abfall umwirft, findet die Begegnung statt. Um den Abfluß herum. Im nicht gewürdigten öffentlichen Raum. In dem schmutzigen Büro, das von den Menschen einer  Partei nicht mehr benutzt wird.  Und das hat seine Reinheit. Recht auf Stadt. Öffentlicher Blog – nicht für jedermann.  Ungeniert ficken. Demo zusammen mit denen, die mit einer Hand vor und einer hinten angekommen sind. Deutsche Frauen, die nie Probleme mit dem Lebensunterhalt, aber Probleme mit der Zugehörigkeit gehabt haben. Latinaje ohne Ausflüchte für das Tun. Sie sind konstituiert. Etwas braut sich zusammen. Es hat eine Wolke.

 

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Esa marginalidad de grupos que ni siquiera se conocen bien entre sí es actual y es bien difícil de interpretar, se da aquí en Bogotá y en otras ciudades del país; en el fondo no es interpretable, lo que ocurre allí es en sí mismo una interpretación, es un saber cifrado. Aquí no se trata de explicar lo que ocurre, sino al revés, esos encuentros que se dan nos explican, nos localizan, nos cuentan dónde estamos. Tiene algo de lumpen, de actuar cuando ya no se tiene nada que perder, de ánimo de los últimos tiempos, pero es al mismo tiempo esperanzador, una renovación.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Diese Gruppen, die sich nicht einmal gut kennen, sind aktuell und sehr schwer zu interpretieren. Hier geht es nicht darum, zu erklären, was passiert, sondern umgekehrt, diese Begegnungen, die stattfinden, erklären uns, verorten uns, sagen uns, wo wir sind. Sie haben etwas vom Lumpen, vom Handeln, wenn es nichts mehr zu verlieren gibt, vom Geist der letzten Zeit, aber sie sind gleichzeitig hoffnungsvoll, eine Erneuerung des sozialen Gewebes.

Schreibe einen Kommentar zu Fernando Alford. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt