◐ Yolanda Gutiérrez (Ciudad de México-México; Hamburgo-Alemania) presentó junto con un equipo internacional su instalación anual en el Dia de los Muertos: dead dance zone.  En M.Bassy, el salón africano y de diáspora que juega cada vez más un papel en la vida internacional e intercultural de la ciudad, la artista y activista mexicana mostró un trabajo que consuela y deja tal vez una puerta abierta a la esperanza de la transcendencia. En condiciones de pandemia el salón estuvo muy bien visitado los tres dias por un público que no quería perderse este espacio de vivencias. Ojalá, cuarto trimestre de 2020, Hamburgo. mic

◑ Yolanda Gutiérrez (Mexiko-Stadt; Hamburg-Deutschland) präsentierte ihre Jahresinstallation am Tag der Toten – dead dance zone – zusammen mit einem internationalen Team. In M.Bassy, dem Salon für Afrika und die Diaspora, der zunehmend eine Rolle im internationalen und interkulturellen Leben der Stadt spielt, zeigte die mexikanische Künstlerin und Aktivistin ein Werk, das Trost spendet und vielleicht eine Tür offen lässt für die Hoffnung auf Transzendenz. Unter pandemischen Bedingungen wurde die Show während der drei Tage von einem Publikum sehr gut besucht, das sich diesen Erlebnisraum nicht entgehen lassen wollte. [hoffentlich] viertes Vierteljahr 2020, Hamburg. mic

Mujeres negras en un salón en Hamburgo Schwarze Frauen in einem Salon in Hamburg

En el salón de arte africano contemporáneo, arte de diáspora africana y arte influenciado por el arte de África se encontraron interesades y activistas alemanes, espanoles, latinoamericanes y africanes poco antes del lock down light para hacer la vivencia de la instalación con paseo guiado de Yolanda Gutiérrez a propósito del Dia de los Muertos.

Las fotos instantáneas de les asistentes aparecerían más tarde en el altar. De allí las retirarían los fotografiados para salir después o por la puerta de Zombies ? si es una persona más ligada a la existencia corporal ? o por la puerta de Spirits ? si es una persona más ligada a los asuntos del espíritu.

Im Salon für zeitgenössische afrikanische Kunst, Kunst der afrikanischen Diaspora und von afrikanischer Kunst beeinflusste Kunst trafen sich deutsche, spanische, lateinamerikanische und afrikanische Aktivist*innen kurz vor dem lock down light, um Yolanda Gutiérrez’ Installation zum Tag der Toten und einen geführten Spaziergang durch sie zu erleben.

Schnappschüsse der Anwesenden würden später auf dem Altar erscheinen. Von dort aus würden sie von den Fotografierten genommen, um später zu gehen, oder durch die Tür der Zombies – wenn es sich um eine Person handelt, die mehr mit der körperlichen Existenz verbunden ist – oder durch die Tür der Geister – wenn es sich um eine Person handelt, die mehr mit den Angelegenheiten des Geistes verbunden ist.

Una lindísima animación proyectada sobre la pared causaba la impresión de ser ruido de agua para los ojos. Mariposas u hojas de otoño volaban hacia arriba siguiendo caminos sinuosos. Las mariposas u hojas otoñales eran en la instalación el único indicio de la posibilidad de que el alma abandone el cuerpo y transcienda. La instalación por lo demás se refería solamente a la re-presentación de lo vivido y a su recuerdo.
En este espacio se presenta el primer momento del recorrido. En otra esquina una oficiante lee un texto que contiene diversas vivencias de muchas tonalidades emocionales, las que conformaron una vida: 16.790 cigarrillos fumados; 42 entrevistas de presentación; (,,,) 8 pasos de frontera; (…) abandoné 10 personas; (…) 3.656 cálidos abrazos con amigos; 38 llamadas en la que simulé que se cortaba la conexión (…) ; 464 orgasmos ? 6 simulados -; 6 to do Listen que se quedaron sin hacer;
una pregunta sin respuesta que no fue formulada.

Eine schöne Animation, die auf die Wand projiziert wurde, vermittelte den Augen den Eindruck von Wassergeräusch. Schmetterlinge oder Herbstblätter flogen auf gewundenen Pfaden nach oben. Die Schmetterlinge oder Herbstblätter waren in der Installation der einzige Hinweis darauf, dass die möglicherweise den Körper verlässt und zu transzendiert. Die Installation bezog sich ansonsten nur auf die Re-Präsentation der Erfahrung und ihrer Erinnerung.

In diesem Raum findet die erste Station der Führung duruch die Installation statt. In einer anderen Ecke liest eine Offiziantin einen Text vor, der verschiedene Erfahrungen mit vielen emotionalen Tönen enthält, jene, die ein Leben geprägt haben:16.790 gerauchte Zigaretten; 42 Vorstellungsgespräche; (…) Ländergrenzen überschritten; (…) 10 Menschen hinter mir gelassen; (…) 3.656 warme Umarmungen mit Freunden; 38 simulierte unterbrochene Verbindungen beim Telefonieren (…); 464 Orgasmen, 6 davon vorgespielt; 6 verbleibende to-do-Listen; eine offene Frage, die immer noch nicht gestellt wurde.

 

Calaveras pasan por la pared en M.Bassy Gebeine gehen an der Wand entlang in M.Bassy

Calacas

Simultáneamente al peso existencial de las representaciones tiene la instalación un marcado carácter decorativo. La animación de las mariposas u hojas otonales es enfrentada a la que muestra el fantasioso paso de esqueletos. Caminan de izquierda a derecha y con su tamano natural se mezclan con les observadores.

Gebeine

Zugleich hat die Installation neben dem existenziellen Gewicht der Darstellungen einen ausgesprochen dekorativen Charakter. Der Animation der Schmetterlinge oder der Hersbstblätter wird diejenige gegenübergestellt, die den fantastischen Gang der Skelette zeigt. Sie gehen von links nach rechts und mit ihrer natürlichen Größe vermischen sie sich mit den Beobachtern.

Una visitante entra al ataud para ser fotografiada Eine Besucherin legt sich in den Sarg, um fotografiert zu werden

Ataud

En el momento culminante de este espacio de vivencias los asistentes son invitados a entrar al ataud para fotografiarlos. Cada persona presta su teléfono móvil para que tomen la fotografía y poder llevársela después. Durante la ceremonia desacostumbradísima la cantante ? que ya antes ha cantado La Llorona ? entona un canto de armónicos en el estilo mongólico. La situación puede ponerle los pelos de punta a alguien bien despierto. Unos momentos más tarde el bailarín contará que en el Congo la forma de la agonía y muerte juega un papel decisivo para el funeral. Quienes han muerto en un accidente, por ejemplo, solo son velados brevemente y se los entierra ya al otro dia. Cuando acaba de contar esto se desliza hacia el otro lado del salón ya bailando. Suena música festiva. Hay jolgorio. Al final se abre la puerta que deja al descubierto el altar. Los asistentes toman sus fotografías y se van, como queda dicho, o por el lado de los zombies – la gente muy relacionada con el cuerpo – o por el lado de los espíritus – para les espirituales -.

Sarg

Auf dem Höhepunkt dieses Erlebnisraums werden die Teilnehmer*innen eingeladen, den Sarg zu betreten, um sich fotografieren zu lassen. Jeder händigt sein/ihr Mobiltelefon, um damit fotografiert zu werden und das Foto zu behalten. Während der ungewöhnlichen Zeremonie singt die Sängerin – die bereits La Llorona gesungen hat – ein Obertonlied im mongolischen Stil. Die Situation kann einem die Haare zu Berge stehen lassen. Wenige Augenblicke später wird der Tänzer erzählen, dass im Kongo die Form der Agonie und des Todes eine entscheidende Rolle für die Beerdigung spielt. Wer zum Beispiel bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, wird nur kurz zur Ruhe gebettet und am nächsten Tag beerdigt. Wenn er dies zu Ende erzählt hat, rutscht er auf die andere Seite des Raumes. Dabei tanzt er schon. Festliche Musik erklingt. Alle Offizianten und der Tod selbst tanzen. Am Ende öffnet sich die Tür und gibt den Altar frei. Die Anwesenden nehmen ihre Bilder und verlassen den Raum entweder durch die Tür für die Körperbetonten, die Zombies oder durch die für die Vergeistigten.

Una mujer interpreta La Llorona Eine Frau interpretiert Die Weinerliche

La Llorona

Una de las oficiantes canta La Llorona, la conocida canción mexicana basada en una leyenda macabra. La interpretación acompañada de guitarra tiene también instantes que sugieren lo no bello, tal vez incluso lo grotesco. Después en el extremo opuesto del salón principal otra oficiante declamará un texto que parece ser la sensación vital de quien tanto tiene que vivir:

Soy un niño trabajando en una tierra rara Soy un niño de la clase media

Soy un niño que siempre se ha tropezado con su perro salchicha de la casa

Soy un niño de una animación suspendida Soy un niño engendrado por Zeus

Soy el niño alado de una metrópolis que folla

Más que nada, siento lástima por mí mismo, tal vez tú también. Amén

Soy un niño cuyos bisabuelos tarareaban el himno nacional en el desayuno

Soy un niño al que le gustaba comer miel

Soy un niño cuyos talentos siempre han sido pasados por alto

Soy un niño que prendió fuego al sofá de ikea de su abuela

Soy un chico del que suponen en casa que debe sacar siempre las mejores notas

Soy un niño que ha olvidado durante días dónde se despierta: en las fantasías o Ingolstadt?

Die Weinerliche

Eine der Offiziantinnen singt La Llorona, das bekannte mexikanische Lied, das auf einer makabren Legende basiert. Die gitarrenbegleitete Aufführung hat auch Momente, die das Unschöne, vielleicht sogar das Groteske suggerieren. Später, am entgegengesetzten Ende des Hauptsaals, wird ein weiterer Offiziant einen Text deklamieren, der die vitale Empfindung von jemandem zu sein scheint, der so viel zu leben hat:

Ich bin ein Kind, das in einer seltenen Erde arbeitet

Ich bin ein Kind, aus dem MittelstandIch bin ein Kind, das immer über seinen Hausdackel gestolpert ist

Ich bin ein Kind aus schwebenden Verhältnissen

Ich bin ein Kind, das von Zeus gezeugt wurde Ich bin das geflügelte Kind einer fickenden Metropole

Vor allem tue ich mir selber leid vielleicht auch dir? Amen

Ich bin ein Kind, dessen Urgroßväter die Nationalhymne schon zum Frühstück summten

Ich bin ein Kind das gerne Honig gegessen hat

Ich bin ein Kind dessen Begabungen immer übersehen wurden

Ich bin ein Kind das daraufhin das Ikea Sofa seiner Oma in Brand gesetzt hat

Ich bin ein Kind, das immer nur 1sen nach Hause bringen sollte

Ich bin ein Kind das tagelang vergessen hat, wo es gerade aufwacht, Fantasien oder Ingolstadt?

 

**

El equipo:
Das Team: 

 

Concepción y dirección :: Konzept/Leitung: Yolanda Gutiérrez

Altar: Meteoro aka Mariana Camberos

Vestuario :: Kostüme: Kimiko Villaroel

Visuals/Animationen: Gonzalo Barahona

Technik: Dr. Calavera

Assistenz: Marian Beaujon-Zumbrägel

Asistente de vestuario :: Kostümassistenz: Frauke Janssen

Con /  Mit Moussa Issiaka (Lomé/Hamburg) Frauke Aulbert (Hamburg) Anja Winterhalter (Hamburg), Judith Mauch (Hamburg) und Yolanda Gutiérrez (México-Hamburg)

**
La instalación fue presentada del 30 de octubre al 1 de noviembre en M.Bassy
La presencia en internet de Yolanda Gutiérrez
**

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Hay un video de la instalación y la visita guiada? El relato me abre el apetito. Un saludo ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Gibt es ein Video von der Installation und der Führung? Die Geschichte regt meinen Appetit an. Gruß

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Vega Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt