Sociedad | Gesellschaft — 07 August 2019

 

 I. Hamburgensis: ◄ Matan a un migrante negro en la clínica universitaria  ► Ein schwarzer Migrant wird  im Universitätskrankenhaus getötet.

II. Latinotum: ◄ Mucho público en la cantina central de la diáspora  ► Viel Publikum in der Hauptkantine der Diaspora

 

I

 Lxs africanxs y el asesinato en la clínica universitaria de Hamburgo

Die Afrikaner*innen und der Mord im Hamburger Universitätsklinikum  – in Ausländerdeutsch

Un estudiante camerunés de 34 años, William Tonou-Mbobda, fue asesinado por „fuerzas de seguridad“ de la clínica universitaria el pasado 21 de abril. Tres miembros de la „seguridad“ lo arrojaron al piso, lo golpearon y le impidieron respirar libremente hasta que perdió el sentido. Una médica observaba la escena. El hecho ocurrió frente a la clínica de psiquiatría del complejo clínico. Unos minutos después llegó una ambulancia. En ella intentaron reanimarlo. Lo internaron. Cayó en coma. Dias más tarde murió. William Tonou-Mbobda había llegado voluntariamente a la clínica psiquiátrica ambulatoria. No estaba obligado a recibir medicamentos. No quiso tomar una pastilla que dos enfermeros le ofrecían. Los enfermeros llamaron la „seguridad“. Cuando se presentó el hecho él estaba sentado en un banco fuera de la clínica y fumaba. Otrxs pacientes de psiquiatría vieron la acción. Una paciente llamó a su hija y la policía. Ningún responsable de la clínica intervino. No se sabe qué pasó la noche anterior -que Mbobda pasó en la clínica. La dirección de la clínica universitaria no da detalles. Solo se sabe que la médica que observó la escena y los tres de „seguridad“ fueron suspendidos (tal vez solo por unos dias) del trabajo y contra los cuatro abrió la policía investigación por lesiones corporales mortales.
Ein 34 jähriger Student aus Kamerun, William Tonou-Mbobda, wurde am vergangenen 21. April von „Sicherheitskräften“ des Hamburger Universitätskrankenhaus ermordet. Die „Sicherheitskräfte“ warfen ihn zu Boden, schlugen auf ihn ein, und hinderten ihn daran, frei zu atmen, bis er bewusstlos wurde. Eine Ärztin beobachtete die Szene. Das Ganze ereignete sich vor der Klinik für Psychiatrie. Minuten später kam ein Krankenwagen an, in dem versucht wurde, ihn zu reanimieren. William Tonou Mbobda war nicht verpflichtet, Medikamenten einzunehmen. Er hatte sich freiwillig bei der Klinik für Psychiatrie gemeldet. Eine Tablette, die Krankenpfleger ihm anboten, wollte er nicht nehmen. Er saß gerade auf einer Bank vor der Klinik. Andere Patienten der Psychiatrie bekamen alles mit. Eine Patientin rief ihre Töchter und die Polizei an. Seitens der Klinik griff niemand ein, um die Gewalttat zu verhindern. Es ist nicht bekannt, was in der Nacht davor passierte; Tonou-Mbobda hatte die Nacht in der Klinik verbracht. Die Klinikleitung verweigert jede Information. Bekannt ist nur, dass die Ärztin, die bei der Szene zuschaute, und die drei „Sicherheitskräfte“, die Tonou-Mbobda umbrachten, von der Arbeit (vielleicht nur für einige Tage) beurlaubt wurden. Gegen die vier ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

La clínica universitaria -conocida en Hamburgo como UKE (siglas alemanas de Hospital Universitario en Eppendorf)- tiene una conocida tradición nazi. UKE nunca ha aceptado los reproches de racismo que se le hacen con base en diversos hechos del pasado y pasa por ser una de las instituciones hamburguesas que nunca han sido desnazificadas. La comunidad negra en Hamburgo protesta perseverantemente contra la manera de tratar el caso – no hubo una autopsia independiente; lxs pacientes psiquiátricxs que presenciaron el hecho son descalificadxs como testigxs; las informaciones sobre las „fuerzas de seguridad“ son acomodaticias y solo entregadas cuando periodistas investigativos averiguan una irregularidad más; los procesos de medicina legal y los jurídicos avanzan tan lentamente que se tiene la impresión de que la institucionalidad hamburguesa quiere dejar crecer el pasto sobre el caso.
Das Universitätskrankenhaus ist in Hamburg als UKE bekannt: Universitätskrankenhaus Eppendorf. Das UKE hat eine allgemein bekannte Nazi-Tradition. Das UKE hat niemals die Rassismusvorwürfe entkräften können, die in der Vergangenheit dem Haus gemacht worden sind und gilt als eine der Hamburger Institutionen, die nie entnazifiziert wurden. Die schwarze Gemeinde in Hamburg protestiert anhaltend gegen die Art und Weise, wie der Fall gehandhabt wird: Es gab keine unabhängige Obduktion; die Patienten der Psychiatrie, die das Ganze mitbekamen, werden nicht als Zeugen anerkannt; die Informationen über die „Sicherheitskräfte“ sind opportunistisch und werden nur gegeben, wenn investigative Journalisten eine neue Unregelmäßigkeit aufdecken; die rechtsmedizinische und juristischen Prozeduren gehen so langsam voran, dass man den Eindruck gewinnt, die Hamburger Institutionalität will Gras über das Geschehene wachen lassen.

En el Hamburgo del proceso postcolonial -según el senado y la secretaría de cultura – el UKE sigue con sus prácticas racistas. Allí trabaja todavía la médica responsable por la muerte de Achidi John (Nigeria), quien murió en 2001 por un percance cardíaco al recibir un vomitivo para averiguar si ocultaba estupefacientes en el estómago. El médico jefe de la sección donde murió A. John es quien ha hecho la autopsia de Tonou-Mbobda. El estamento médico sigue intocable, pase lo que pase. Lxs trabajadorxs de UKE tienen prohibido hablar. La oficina de prensa del hospital no contesta preguntas. 3.000 personas participaron en la demostración que salió de UKE el 25 de mayo y fue hasta la Alcaldía Mayor. En el lugar del hecho contra Tonou-Mbobda puso alguien una corona de flores en nombre de „trabajadores de UKE“. Un trabajador del hospital dijo sin querer ser identificado: „Claro que hay racismo y discriminación en UKE. El personal es una muestra representativa de la sociedad. Era cuestión de tiempo que se presentara algo así“.
Im Hamburg des postkolonialen Prozesses – so die Absicht des Senats und der Kulturbehörde – macht das UKE weiter mit seinen rassistischen Praktiken. Dort arbeitet nocht die Ärztin, die den Tod von Achidi John (Nigeria) verantwortet: Er starb 2001 an einem Herzinfarkt als sie ihm zwanghaft einen Brechmittel verabreichte; mit der Maßnahme wollte die Polizei beweisen, dass er Drogen, die er verkaufen wollte, verschluckt hatte. Der Leiter der Abteilung, in der Achidi John starb, ist nun der Arzt, der die Obduktion von Tonou-Mbobda durchführt! Die Ärzteschaft bleibt unantastbar, egal was passiert. Die Angestellten vom UKE dürfen nicht reden. Die Pressestelle leitet Fragen an Angestellten nicht weiter. 3.000 Personen nahmen am 25. Mai an einer Demostration teil, die am UKE begann und bis zum Rathaus marschierte. Am Ort der Ermordung von Tonou-Mbobda legte jemand einen Blumenkranz im Namen der „Angestellten des UKE“ nieder. Ein Arbeiter des UKE, das anonym bleiben möchte, sagte: „Natürlich gibt es Rassismus und Diskriminierugn im UKE. Die Belegschaft ist ein Querschnitt der Bevölkerung. Es war nur eine Frage der Zeit, bis so etwas vorkam“.

En féisbuc hay una página con informaciones actualizadas:
Aktualisierte Informationen in fäisbuk:

https://www.facebook.com/justiceformbobda/

La página de la comunidad negra de Hamburgo está aquí:
Die Website der schwarzen Gemeinde in Hamburg ist hier:

https://blackcommunityhamburg.blackblogs.org/aktuelles/

Un periódico de la sociedad mayoritaria sorprende no olvidando el caso:
Eine Zeitung der Majoritätsgesellschaft lässt den Fall noch nicht in Vergessenheit geraten:

https://taz.de/Psychiatriepatient-William-Tonou-Mbobda/!5607926/

Interesados en que se haga justicia pueden dirigirse con exigencias a:
Diejenigen, die an Gerechtigkeit interessiert sind, können Forderungen nach einer zügigen Aufklärung an folgenden Institutionen richten:

+ [Procuraduría de Hamburgo] Oberstaatsanwaltschaft Hamburg (Oberstaatsanwalt Mahnke)
Tel: (040) 4 28 28 – 0 – Fax: (040) 4 27 98 – 1002

Mail: Poststelle-Staatsanwaltschaft@sta.justiz.hamburg.de
+ [Instituto de Medicina Legal]
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Institut für Rechtsmedizin – Haus Nord N81
Butenfeld 34 | 22529 Hamburg
Tel:?+49 (0) 40 7410 – 52130

Mail: ifrhh@uke.de

 

Die Nacht in Sankt Pauli
Noche en Hamburgo
Nacht in Hamburg | Photo: Rosa Cortés

 

 

II

Full House en la cantina Fux und Ganz en una noche de verano en Hamburgo. La cantina se ha convertido en uno de los centros de esta diáspora dispersa -valga la redundancia-. Un público alemán de amigxs de Latinoamérica y un público latino que en buena parte no se conoce entre sí
– ¿buena señal? – ocupa las mesas y la barra. La Fux und Ganz invita ya desde hace unos meses a una Peña Latina mensual. Una peña es una reunión en la que el escenario y el micrófono están abiertos para quien quiera pasar a cantar; quien quiera acompañarse con un instrumento puede hacerlo, los demás reciben acompañamiento de músicos de la organización. En la Peña Latina de la Fux und Ganz amplían ligeramente el formato: hay un grupo invitado que se presenta en la primera parte, y en la segunda está el escenario abierto. Esta vez – a mediados de julio – se ha presentado el duo flamenco formado por Paco Hallak -guitarra- e Ismailov Nusret -percusión y baile-.
Hemos hablado con un músico profesional presente en la sala sobre el duo.
Full house in der Cantina Fux und Ganz in einer Hamburger Sommernacht. In Auländerdeutsch. Die Cantina ist zu einem der Zentren dieser verstreuten Diaspora – doppeltgemoppelt- geworden. Tische und Plätze am Thresen werden von einem deutschen Publikum aus Lateinamerika-Freund*innen und von Lateinamerikaner*innen besetzt, die sich zum großen Teil untereinander nicht kennen (ist das ein gutes Zeichen?). Schon seit einigen Monaten lädt die Fux und Ganz monatlich zu einer Peña Latina ein. Eine Peña ist eine Musikveranstaltung mit offener Bühne und offenem Mikrophon. Wer will, darf nach vorne gehen und singen, sich selbst begleiten ist auch erlaubt. Wer es nicht kann, wird von Musikern des Veranstalters begleitet. Die Fux und Ganz erweitert etwas das Format: Im ersten Teil gibt es eine gut eingespielte Gruppe, im zweiten ist die Bühne offen. Diesmal, Mitte Juli, hat ein Flamenco-Duo gespielt: Paco Hallak, Gitarre, und Ismailov Nusret, Schlagzeug und Tanz. Wir haben mit einem professionellen Musiker, der im Saal saß, über das Duo gesprochen.
Ojalá: Pan de Bono, ¿cómo te sonó el duo? | Pan de Bono: El guitarrista muy bueno; el percusionista estaba muy bien arreglado y con el pelo típico, hizo un papel más bien pintoresco. Zapateó un poco, para bailar y tocar percusión tenía al guitarrista sufriendo, se veía el estrés. El percusionista tiene buena aura, tuvo pedazos buenos, le puso el carácter gitano … con su personalidad, su buena energía. Fue para la cantina Fux und Ganz una noche muy amena. El mismo duo tocó más tarde una rumba flamenca que funcionó mejor. Musicalmente la cosa cojeó. Hubo varias bailaoras, además de la alemana que bailó en la primera parte. Después llevaron tambores colombianos. Camilo Angora se presentó con algunos miembros de Latinos Conscientes, un grupo de WhatsApp que ha aparecido en Hamburgo – ofrecen clases de alemán, asesorías … -. Hicimos una tamborada larga, como hasta la 1 de la mañana. | Ojalá: ¿Ha habido esta vez una grabación, una filmación? | Pan de Bono: El que graba se concentra mucho en el trabajo, y entonces pues no lo hacen, hacen un par de minutos, pero al final nunca aparece en ninguna parte el material. | Ojalá: Marytere Gonzáles ha puesto en féisbuc unos minutos de filmación y algunas fotos. | Pan de Bono: Ah. No sabía. Mándame el enlace. | Ojalá: Claro, te lo mando. Chao, pan, buen dia. | Pan de Bono: Igualmente.
Ojalá: Yuccabrot, wie klang dir das Duo? | Yuccabrot (Pan de Bono): Der Gitarrist ist sehr gut; der Schlagzeuger hatte sich richtig zurecht gemacht, zeigte die typische Frisur, spielte eine eher pittoreske Rolle. Mit den Schuhen hat er förmlich den Fußboden klingen lassen, beim Tanzen und als Schlagzeuger machte er dem Gitarristen Schwierigeiten, ich konnte den Streß im Zusammenspiel sehen. Dieser Schlagzeuger hat eine gute Aura, gute Momente hatte er doch auch, trug dem Ganzen die Zigeunernote bei. Für die Fux und Ganz war die Veranstaltung eine gute Sache, gute Unterhaltung. Dasselbe Duo spielte später eine Flamenko-Rumba, das funktionierte besser. Musikalisch hinkte das Ganze etwas. Mehrere Flamenco-Tänzerinnen wagten den Gang auf die Bühne, nicht nur die deutsche, die bereits im ersten Teil tanzte. Später kamen Leute mit kolumbianischen Trommeln. Camilo Angora stellte sich mit einigen Mitgliedern von Latinos Conscientes vor – das ist eine neue, eine WhatsApp-Gruppe in Hamburg, sie bieten Deutschkurse, Beratungen … – Wir machten dann eine lange Trommel-Session, bis etwa 1 Uhr in der Nacht | Ojalá: Gibt es diesmal eine Audioaufnahme, vielleicht ein Video? | Pan de Bono: Die Person, die Aufnahmen macht, muss sich konzentrieren; deswegen machen die Leute nur einige Minuten lang Aufnahmen. Später kann man nie das Material sehen | Ojalá: Marytere Gonzales hat auf fäisbuk einige Minuten Video und Fotos hochgeladen | Pan de Bono: Oh! Das wusste ich nicht. Schicke mir den Link | Ojalá: Natürlich, schicke ich dir. Chao, Pan, dir einen guten Tag | Pan de Bono: Gleichfalls.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Comments are closed.