◐ Ecuador: un país al borde del naufragio ◑ Ecuador: ein Land am Rande eines Schiffbruchs
05 April 2021 - 1 Comment

1 comentario ◐ Tania Narváez, estimada ex cónsul general del Ecuador en Hamburgo, nos habló en una larga videoconferencia Quito-Hamburgo sobre la situación de su país y la víspera de la segunda ronda de las elecciones presidenciales. „(…) Lo que se logró en 10 años fue eso sí suficiente para que las transnacionales y el gran capital no nos puedan perdonar. Por eso hablan de descorreizar. Para las transnacionales y el gran capital descorreizar es volver a la dependencia total de las exportaciones tradicionales y a una industria nacional dependiente (…)“ …más

1 Kommentar ◑ Tania Narváez, in der Stadt geschätzte ehemalige Generalkonsulin von Ecuador in Hamburg, sprach mit uns in einer langen Videokonferenz Quito-Hamburg über die Situation in ihrem Land und den Vorabend der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen. „(…) Was in 10 Jahren erreicht wurde, war aber genug, dass die Transnationalen und das Großkapital uns nicht verzeihen können. Deshalb spricht man auch von „Decorreisieren“. Für die Transnationalen und das Großkapital bedeutet „Decorreisieren“ die Rückkehr zur totalen Abhängigkeit von den traditionellen Exporten und zur einer abhängigen nationalen Industrie (…)“ …mehr

◐ Sí hay una conexión, no se habla sola con el monitor ◑ Ja, es gibt eine Verbindung, man spricht nicht alleine mit dem Bildschirm
05 April 2021 - 3 Comments

3 comentarios ◐ Habíamos pensado que en Tiempos de Corona se multiplicarían las actividades de unos y otras en el espacio cibernético, pero lo que se ha presentado es un retiro casi total de todes les que antes alguna presencia tenían, ahora solo aparecen para publicar selfies y no se sabe cómo les va. Es el triunfo del neoliberalismo: han privatizado la pandemia. Cada quien está en sus Cien Años de Soledad. Pero activistas latinxs hay que han dado el salto al espacio cibernético para tejer red. Sobre la calidad humana de la relación por videoconferencia hablamos con Mavi Cubas y su taller de improvisación teatral online.   …más

3 Kommentare ◑ Wir hatten gedacht, dass sich in den Zeiten von Corona die Aktivitäten von Männern* und Frauen* im Cyberspace vervielfachen würden, aber was eingetreten ist, ist ein fast vollständiger Rückzug all derer, die einmal eine gewisse Präsenz hatten und jetzt nur noch Selfies posten, durch die wir nicht erfahren, wie es ihnen geht. Es ist der Triumph des Neoliberalismus: Das Leben in der Pandemie ist privatisiert worden. Jede*r befindet sich in seinem Hundert Jahre Einsamkeit. Aber es gibt lateinamerikanische Aktivist*innen, die den Sprung in den Cyberspace gewagt haben, um ein Netzwerk zu weben. Wir sprechen über die menschliche Qualität der Videokonferenzbeziehung mit Mavi Cubas und ihrem Online-Workshop für theatralische Improvisation. …mehr

△ Sobre madres e hijas ▲ Über Mütter und Töchter
05 April 2021 - 1 Comment

1 comentario △ Se sigue escribiendo después de haber abandonado el país natal. Gente fugitiva que ya escribía antes de la huída sigue escribiendo ahora en Alemania. En “seguir escribiendo”, la presencia en internet de la asociación berlinesa “nosotros lo hacemos”, aparecen una y otra vez fuertes textos de escritorxs siries y afganes. Esta vez de la escritora siria Rabab Haidar algunos fragmentos de una novela en preparación. Más allá de lo latino incluímos por primera vez huellas de la diáspora siria en Alemania. …más

1 Kommentar ▲ Man schreibt weiter, nachdem man das Geburtsland verlassen hat. Geflüchtete, die bereits vor ihrer Flucht geschrieben haben, schreiben auch heute noch in Deutschland. Auf „weiter schreiben“, der Internetpräsenz des Berliner Vereins „wir machen das“, erscheinen immer wieder starke Texte von syrischen und afghanischen Schriftsteller*innen. Diesmal von der in Berlin lebenden syrischen Schriftstellerin Rabab Haidar einige Auszüge aus einem in Vorbereitung befindlichen Roman. Über das Latino hinaus gehend beziehen wir diesmal in die Zeitschrift Spuren der syrischen Diaspora in Deutschland mit ein. …mehr

◐ Besos en el umbral ◑ Küsse an der Türschwelle
05 April 2021 - 0 Comments

◐ “ (…) Pero vi, en la fila no tan distanciada del supermercado, como una nena intentaba hacerse amiga de otra, bajando su barbijo para mostrar su sonrisa. La vi saludarla con la patita de su caballo fucsia, vi sus esfuerzos por conectar y dudé .(…) “ Prosa urbana en la pandemia desde Buenos Aires-Lanús. Por Mariana Ortiz Losada. …más

◑ „(…) Aber ich beobachtete in der Supermarktschlange mit den nicht richtigen Abständen, wie ein Mädchen versuchte, sich mit einem anderen anzufreunden, indem sie ihren Kinnriemen herunterließ, um ihr Lächeln zu zeigen. Ich sah, wie sie mit der Pfote ihres fuchsiafarbenen Pferdes zu ihr winkte, sah ihre Bemühungen, eine Verbindung herzustellen, und ich zögerte.(…) “ Urbane Prosa in der Pandemie aus Buenos Aires-Lanús. Von Mariana Ortiz Losada. …mehr

◐ La activista hamburguesa de la memoria ◑ Die Hamburger Aktivistin der Erinnerungskultur
05 April 2021 - 0 Comments

◐ Desde Hamburgo viajó a Argentina para declarar por videoconferencia en un juicio penal contra militares argentinos en La Plata la en la comunidad latina muy apreciada activista de la memoria y de la palabra María Ester Alonso Morales. En Hamburgo la pudimos ver/oír gracias al anuncio y enlace que ella compartió en alguna red social.

„( …) Nacimos huérfanos | crecimos a la intemperie | envejecimos de chicos (…)“
más

◑ María Ester Alonso Morales, in der Hamburger Latino-Diaspora sehr geschätzte Aktivistin der Erinnerungskultur und des Wortes, reiste von Hamburg nach Argentinien, um dort in der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires, La Plata, per Videokonferenz in einem Strafprozess gegen argentinische Militärs auszusagen. In Hamburg konnten wir die Audienz verfolgen dank der Ankündigung, die sie in einem social media machte.

„(…) Wir wurden als Waisenkinder geboren | wir sind unter freiem Himmel aufgewachsen | wir sind als Kinder alt geworden (…)“
mehr

◐ [Nervios]  ◑ Nerven
05 April 2021 - 0 Comments

◐ En medio de la pandemia y su gestión unilateral, fatal para la industria del entretenimiento y para las artes, la coreógrafa y bailarina mexicana Yolanda Morales presentó en Hamburgo una obra que ha merecido una crítica elogiosa de una revista especializada. En marzo se pudo ver Nerven [nervios] online. A continuación la reseña aparecida en inglés en la prestigiosa tanz_netz [red de danza]. …más

◑ Mitten in der Pandemie und ihrem einseitigen, für die Unterhaltungsindustrie und die Kunst fatalen Management hat die mexikanische Choreografin und Tänzerin Yolanda Morales in Hamburg eine Arbeit präsentiert, die von einer Fachzeitschrift gelobt wurde. Im März war Nerven online zu sehen. Hier ist die Rezension, die in englischer Sprache in der renommierten Zeitschrift tanz_netz erschienen ist. …mehr

◐ Mujeres españolas y sefardíes – desde Hamburgo  ◑ Spanische und sephardische Frauen – von Hamburg aus.
05 April 2021 - 0 Comments

◐ La directora de cine Ainhoa Montoya Arteabaro (Bilbao-Madrid-Hamburgo) reseña para Ojalá las jornadas sobre la mujer sefardí que organizó el Instituto Cervantes de Bremen. En las jornadas fue mostrada también su cuarta película, el documental de larga duración “Kaminos de leche i miel. Vida sefardí en Estambul” (2017). …más

◑ Die Regisseurin Ainhoa Montoya Arteabaro (Bilbao-Madrid-Hamburg) rezensiert für Ojalá die vom Cervantes-Institut in Bremen organisierten Tage der sephardischen Frauen. Auf dem Programm stand auch ihr vierter Film, der abendfüllende Dokumentarfilm „Kaminos de leche i miel. Sephardisches Leben in Istanbul“ [Wege aus Milch und Honig ] (2017). …mehr

△ Mujeres* sin Fronteras ofrece asesoría feminista en Hamburgo ▲ Mujeres* sin Fronteras: Feministische Beratung in Hamburg
05 April 2021 - 0 Comments

△ Mujeres* sin Fronteras, organización auto gerenciada por mujeres latinoamericanas y alemanas, ofrece asesoramiento gratuito en Sternschanze. El servicio es siempre gratuito y politicamente orientado por una actitud antiracista y feminista. …más

▲ Mujeres* sin Fronteras, das selbstverwaltete Kollektiv lateinamerikanischer und deutscher Frauen, bietet Beratung in der Sternschanze an. Die antirassistische und feministische Beratung ist parteiisch und kostenlos. …mehr

△ Mujer, Poeta, Feminista: Rosalía de Castro: ▲ Frau, Dichterin, Feministin
05 April 2021 - 0 Comments

△ Un activista de la diáspora gallega en Hamburgo aporta esta semblanza de la fundadora de la literatura gallega. Pocos pueblos tienen el privilegio de contar con una mujer como poeta nacional. “Cantares gallegos” (1863) es hoy celebrado como el primer libro íntegro en gallego, lengua denostada y aplastada por la influencia del castellano. …más

▲ Ein Aktivist der galicischen Diaspora in Hamburg liefert diese biographische Skizze der Begründerin der galicischen Literatur. Nur wenige Völker haben das Privileg, eine Frau als Nationaldichterin zu haben. „Cantares gallegos“ (1863) [galicische Gesänge] wird heute als das erste vollständige Buch in Galicisch gefeiert, einer Sprache, die durch den Einfluss des Kastilischen abgelehnt und erdrückt wurde. …mehr

◐ Crisis en el Amazonas venezolano y la lucha del pueblo Yanomami  ◑ Die Krise im venezolanischen Amazonasgebiet und der Kampf des Yanomami-Volkes
05 April 2021 - 0 Comments

◐ Llega a la redacción este comunicado de prensa en dos idiomas de una iniciativa de gente latinoamericana que trabaja en Hamburgo por la preservación del Amazonas y en particular por el hábitat de un pueblo indígena venezolano. Es una alegría para la redacción encontrar resonancia en los círculos organizados de la diáspora latina y recibir sus colaboraciones y comunicados. …más

◑ Diese zweisprachige Pressemitteilung einer Initiative lateinamerikanischer Menschen, die sich in Hamburg für den Erhalt des Amazonas und insbesondere für den Lebensraum eines indigenen venezolanischen Volkes einsetzen, liegt der Redaktion vor. Für die Redaktion ist es eine Freude, in den organisierten Kreisen der Latino- Diaspora Resonanz zu finden und deren Beiträge und Mitteilungen zu erhalten. …mehr