◄ El asunto Red-un-Mundo-Hamburgo : racismo institucional  | documento : Dokument | ► Die Sache Eine-Welt-Netzwerk Hamburg e.V. : Institutioneller Rassismus
02 März 2019 - 0 Comments

◄ Es sabido en Hamburgo que la asociación EWNW tenía ya un campo de acción muy reducido debido al racismo institucional y los mecanismos de exclusión que había practicado en lo interno y en lo externo. ¿Cómo es posible que en la escena de las políticas de desarrollo en Hamburgo, una escena en la que semejante problemática no ha sido aclarada, se vuelva a presentar lo mismo? Yo he hecho personalmente esta experiencia [de exclusión] (…) …más

► Es ist bekannt, dass das EWNW schon damals aufgrund von Ausschlussmechanismen sowie internen und externen Konflikten in Verbindung mit institutionellem Rassismus in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt war. Wie kann es sein, dass gerade in der entwicklungspolitischen Szene in Hamburg, in der die obengenannten Konflikte nie aufgearbeitet worden sind, das erneut passiert? Und nun ich diese Erfahrung machen muss? (…) …mehr

◄ La traición cuántica | Documental : Dokumentarfilm | ► Der quantische Verrat
01 März 2019 - 0 Comments

◄ (…) Algo particular es la presentación en Hamburgo de este documental y la noche a la que da lugar. Gentes progresistas ecuatorianas y chilenas se colaboran para la creación de memoria histórica. La experiencia tenebrosa de lxs chilenxs con la dictadura le habla a quien quiera escuchar en Ecuador. (…) No asistieron todxs lxs que deberían haber estado allí, lxs que invitan mil veces en las redes sociales a ésto y aquéllo. Pero la sala de la cantina Fux und Ganz -en Áltona- se llenó en la gélida noche de enero. …más

► (…) Etwas Besonderes ist in Hamburg die Vorführung dieses Dokumentarfilms und der Abend, der sich dann öffnet. Fortschrittliche Leute aus Ekuador und Chile treffen sich und machen in der Schaffung historischen Gedächtnisses gemeinsame Sache. Die finstere Erfahrung der Chilenen mit der Diktatur spricht jetzt zu jedem in Ekuador, der hören will. (…) Nicht alle, die dort hätten sein müssen, waren dort. Sehr wenige derjenigen, die nicht müde werden, über soziale Netze Einladungen zu machen, waren anwesend. Aber der Saal der Kantine Fux und Ganz -in Altona- war voll in der klirrend kalten Januarnacht. …mehr

◄ Un caso verdadero de Sherlock Holmes | cuento : Erzählung | ► Eine wahre Sherlock Holmes Gechichte
01 März 2019 - 0 Comments

◄ (…) Slater era mal mirado por los escoceses por ser alemán. Los alemanes lo despreciaban por judío. Y los judíos lo odiaban por ser sospechoso de simpatizar con los comunistas (…) …más

► (…) Slater wurde von den Schotten nicht gern gesehen, weil er Deutscher war. Die Deutschen verachteten ihn, weil er Jude war. Und die Juden hassten ihn, weil sie ihn in dem Verdacht hatten, mit den Kommunisten zu sympathisieren (…) …mehr

◄ La gente negra que habla inglés y alemán en Hamburgo celebra su Poetry Night 2019  ► Die englisch und deutsch sprechenden schwarzen Menschen in Hamburg und die Poetry Night 2019
26 Februar 2019 - 0 Comments

◄ La Poetry Night del Mes de la Historia Negra (BHM por sus siglas en alemán) ha encontrado finalmente su lugar en Hamburgo. En la casa del teatro estatal Thalia en el centro de la ciudad tomaron asiento unas 250 personas en la hermosa y cómoda sala de Nachtasyl [Asilo de la Noche], una sala-bar lateral del teatro con entrada independiente. Gente negra era la gran mayoría del público, pero también blancos y otros colores se hacían ver. La gente negra quería gozar tranquila y abiertamente la reunión; había risas, gritos, ruidos; durante las presentaciones de los textos la gente acompañaba y asentía a veces castañeteando los dedos. (…) La ignorancia, la violencia y las formas de proyección de sus problemas por parte de la gente blanca que se ha quedado corta en la vida en lo material y o en lo espiritual están otra vez muy presentes. (…) Esta noche, que para nosotros es la reunión principal del Mes de la Historia Negra, es también la más significativa de la vida de las diversas diásporas en Hamburgo (…) Los periódicos hamburgueses han ignorado una vez más la Poetry Night. Lo que se sabe. Amplios círculos de la sociedad hamburguesa se pierden de la gran noche que la diversidad de la ciudad ofrece (…) …más

► Die Poetry Night des BHM in Hamburg hat ihren Platz gefunden. Im Haus des staatlichen Thalia-Theaters in der Innenstadt saßen um die 250 Menschen im gemütlichen und schönen Saal des Nachtasyl. Schwarze Menschen stellten die große Mehrheit, die Anzahl der Weißen Menschen aber machte auch Eindruck. Das Schwarze Publikum wollte sich ausgiebig und ausgelassen darüber freuen, zusammen zu sein; es wurde gekichert, gelacht, freudig geschrien, während der Aufführungen mit den Fingern geschnipst. (…) Die Ignoranz-, Gewalt- und letzlich Projektionsformen der existentiell und oder materiell zu kurz gekommenen Weißen sind doch heute wieder sehr präsent. (…) Die für uns zentrale Veranstaltung des Black History Month ist auch die bedeutendste unter den verschiedenen Diasporen in Hamburg (…) Deutsche Zeitungen haben nicht über die Poetry Night des BHM 2019 berichtet. Wie so oft. Breite Kreise der deutschen, hamburgischen Gesellschaft verpassen die Vielfalt, auf die sie offiziell so stolz sind. …mehr

◄ Hay una sombra y un lugar vacío en los documentos del colonialismo ► Es gibt einen Schatten und eine Leerstelle in den Dokumenten des Kolonialismus.
26 Februar 2019 - 0 Comments

◄ (…) Hecho prominente de la historia colonial alemana es el genocidio cometido contra las etnias Herero y Nama en la antigua África Suroccidental Alemana, en la actual Namibia. La exposición fue realizada conjuntamente por el MARKK y por la >Oficina de Investigaciones Hamburgo y su herencia (post) colonial< de la universidad de Hamburgo. La oficina de investigaciones invitó algunxs artistas de Namibia a ser parte del equipo de trabajo. Entre tanto todxs han regresado a su país. (...) Las fotografías no muestran nunca la gente colonizada en momentos de autoconfianza o motín. (...) Todo lo contrario ocurre con los textos. En ellos desparecen los colonizados. Solo lxs blancxs escriben. Solo la voz del blanco narra, (...) De las fotos hechas por blancos mostrando blancos con "sus " trabajadorxs se han retirado las figuras de los colonizados y se las ha reemplazado por una superficie metálica, plateada, (...) Nosotros no entendemos la letra de este >Katatura-Blues<, pero es claro que también la canción protesta tienen carácter documental. (...) Desde la posición discursiva de un equipo mixto de artistas de Namibia y expertos alemanes de museo etnológico los documentos se ven de otra manera - y esta otra manera lleva incluso a la ... modificación de (...) En la propuesta de la exposición había también un espacio exterior al museo en el que lxs artistas venidos de Namibia mostraban otros trabajos sobre o de Ovizire • Somgu. (...) Hay que preguntarse sin embargo qué significado y consecuencias pueden tener estos actos de fuerza de los actores culturales ante la incambiada política del gobierno federal alemán. El director de la >Oficina de Investigaciones Hamburgo y su herencia (post) colonial<, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, coiniciador de la exposición, lo ha dicho varias veces en los últimos meses: > (…) y tampoco hay movimiento en el reconocimiento [por parte del gobierno federal] del primer genocidio del siglo XX [se refiere al cometido en la hoy Namibia]. Ni el parlamento federal reconoce la existencia del genocidio ni (…) La exposición se puede visitar hasta el 4 de abril de 2019 en el MARKK. El 10 de marzo a las 2 p.m. hay una visita guiada por la curadora., Dr. Johanna Wild. …más

► (…) Herausragender Fakt der deutschen Kolonialgeschichte ist der Genozid an den Hereros und Namas im damaligen Deutsch-Süd-West-Afrika, dem heutigen Namibia. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit vom MARKK und der Forschungsstelle Hamburg (post) koloniales Erbe an der Universität Hamburg erarbeitet. Namibische Künstler*innen wurden von der Forschungsstelle zum Ausstellungsteam eingeladen. Mittlerweile sind sie nach ihrem Land zurückgekehrt. (…) Der Schatten bei den Photographien besteht darin, dass sie die Kolonisierten nur in einer demütigen oder unterworfenen Körperhaltung zeigen und nicht in Momenten der aufrührerischen oder selbstbewussten Körpersprache. (…) Andersherum bringen die Texte die Kolonisierten zum Verschwinden; denn nur die Weißen schreiben. Allein ihre Stimme erzählt (…) Aus den von Weißen geschossenen Photos, die Weiße mit „ihren“ Zwangsarbeiter*innen sowie ausschließlich Zwangsarbeiter*innen bei der Arbeit zeigen, wurden die Arbeiter*innen entfernt und durch eine metallisch-silberne Oberfläche ersetzt, (…) Wir verstehen nicht den Text vom Katutura-Blues, es ist aber klar, dass auch Protestlieder einen dokumentarischen Charakter haben. (…) Aus der Diskursposition des deutsch-namibischen Teams sehen die Dokumente anders aus, und diese neue Sich führt sogar zur Veränderung der (…) Im Ausstellungskonzept gab es auch einen dem Museum äußeren Raum, in dem die namibischen Künstler*innen andere Arbeiten zu Ovizire • Somgu zeigten. (…) Fragen muss man sich aber, welche Bedeutung und Folgen diese Kraftakte der kulturellen Akteure vor der unveränderten Politik der deutschen Bundesregierung haben können. Der Leiter der Forschungsstelle Hamburg (post) koloniales Erbe, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, der die Ovizire Somgu-Idee mit angestossen hat, hat es in den letzten Monaten bereits einige Male gesagt: „ (…) Und schließlich kommt auch die Anerkennung des ersten Genozids des 20. Jahrhunderts nicht vom Fleck [gemeint ist der Genozid im heutigen Namibia – d.R.] Weder gibt es eine Anerkennung des Bundestages noch eine Entschuldigung der (…) Die Ausstellung ist bis zum 4. April 2019 im MARKK zu sehen. Am 10. März um 14 Uhr findet die nächste Kuratorinnenführung mit Dr. Johanna Wild statt. …mehr

◄ >Kaminos de leche i miel< en el Metrópolis | película : Film |  ► [Milch- und Honigstraßen] im Metropolis.
26 Februar 2019 - 0 Comments

◄ Se estrena en Hamburgo la segunda película de Ainhoa Montoya Arteabaro (Bilbao- Hamburgo) (…) Una condensación curiosa de los asuntos de la vida en la diáspora es esta película. Lxs entrevistadxs hablan de los asuntos de la vida cotidiana, de lo buenos y generosos que han sido los musulmanes con ellos, de la tranquilidad de la vida en general (la película fue filmada antes del cambio producido por el intento de golpe militar en Turquía y la transformación del presidente en el Déspota del Bósforo), de los oficios que ejercen y de las profesiones a las que no tienen acceso (sector público, ejército, policía), de las diferencias entre primera, segunda, tercera generación („la cuarta generación ya solo habla la lengua del país de acogida“) y del miedo en el que vivieron varias generaciones y que sigue siendo una inquietud hoy: „¿tendré que irme de aquí en algún momento…?“ El lento rio de las entrevistas con personajes en su entorno cotidiano va desarrollando una fuerza que después de (…) …más

► Der zweite Film der Regiesseurin Ainhoa Montoya Arteabaro (Bilbao, Spanien) feiert Premiere in Hamburg, ihrer Wahlheimat. “ (…) Eine merkwürdige Verdichtung des diasporischen Lebens ist der Film. Die Interviewten sprechen über das Alltagsleben, über die Güte und Großzügigkeit der Muslime ihnen gegenüber, über die allgemeine Ruhe im Lande. Der Film wurde noch vor dem Wechsel gedreht, den der Putschversuch in der Türkei mit sich brachte, also noch vor der Verwandlung des Präsidenten in den Despoten des Bosporus. Die Akteure sprechen auch darüber, zu welchen handwerklichen und akademischen Berufen sie keinen Zugang haben (öffentlicher Dienst, Militär, Polizei), welche Unterschiede es zwischen erster, zweiter und dritter Generation in der Diaspora gibt. „Die vierte Generation spricht normalerweise nur noch die Sprache des Aufnahmelandes“, sagt einer der Interviewten. Schliesslich wird auch darüber gesprochen, in welcher Angst viele Generationen gelebt haben und was sie heute noch unruhig macht: „Werde ich eines Tages hier weggehen müssen?“ Der langsame Fluss der Interviews im normalen Umfeld dieser Menschen gewinnt langsam eine Kraft, die (…) …mehr

◄ > Mi autobiografía migrante < | taller de escritura: Schreibwerkstatt | ► > Meine Autobiographie in der Migration <
26 Februar 2019 - 0 Comments

◄ Un taller de escritura. (…) Llama la atención que algunxs de lxs personas que se animaron a participar no están en contra de expresarse en alemán. Los textos reflexionan las vivencias propias, luchan por una afirmación de la identidad y buscan apertura para vivir esta experiencia en la emigración, experiencia dolorosa porque se la hace en un medio que no aprecia lxs migrantes (…) …más

► Eine Schreibwerkstatt: (…) Auffällig ist, dass einige Teilnehmer*innen nicht abgeneigt sind, sich in Deutsch auszudrücken. Die Selbsterfahrungstexte ringen um eine Vergewisserung der Ich-Identität und um Offenheit für die neue, schmerzliche Lebenserfahrung in einer nicht wertschätzenden Umgebung (…) …mehr

◄ Las mujeres con las mujeres  ► Die Frauen mit den Frauen
26 Februar 2019 - 0 Comments

◄ Si el niño tiene dolor de diente: Una de las Coaches que ofrecen en Hamburgo sus servicios a un público en su gran mayoría de mujeres, Carina Planamente (Uruguay), ha hecho hace ya varios años algo que hacía falta en Hamburgo – por los caminos de diáspora hemos demorado 4 años en saberlo: (…) …más

► Sollte das Kind Zahnschmerzen haben: Eine der Coachs, die in Hamburg für ein Spanisch sprechendes – meistens weibliches – Publikum beruflich tätig sind, Carina Planamente (Uruguay), hat bereits vor einigen Jahren etwas gemacht, was in Hamburg sehr fehlte – im diasporishen Leben haben wir Jahre gebraucht, um endlich davon zu hören: …mehr

◄ La maraña de la indiferencia ► Im Dickicht der Gleichgültigkeit
19 Februar 2019 - 0 Comments

◄ Lxs nativxs no están dispuestos a incluír los migrantes en las actividades de su vida diaria.
(…) Alguna psicóloga ofrece con frecuencia talleres y seminariospara mujeres y para madres-y-padres. Solo en español.
Alg unos organizan festivales de la muela con la inevitable música, y por el micrófono todo es anunciado solo en español.
Alguien funda una librería digital. Solo en español.
Una psicoterapista ofrece acompañamiento para mujeres. Solo en español.
Una psicoanalista anuncia sus horas para mujeres. Solo en español.
Algunos restaurantes hacen sus fiestas y tardes de fútbol. Solo en español.
Hay programas de radio con la música de los países de origen. En español.
Grupos de autoayuda solo para mujeres se reúnen en centros interculturales, solo en español.
Reuniones musicales con escenario abierto (peñas) atraen numeroso público. Se habla y canta. Solo en español (…)
Foto: Equipo con el perro

más

► Die Einheimischen sind nicht bereit, die Migranten in ihrem Alltagsleben einzubeziehen.
(…) Eine Psychologin bietet häufig Werkstätten und Seminare für Frauen und Eltern an. Nur auf Spanisch.
Jemand lädt zu einer Schreibwerkstatt ein. Nur auf Spanisch.
Einige veranstalten Backenzahnfestivals (?) mit der unvermeidlichen Musik,
und durch das Mikrophon wird alles nur auf Spanisch beworben und angekündigt.
Jemand gründet eine online-Buchhandlung. Nur auf Spanisch.
Eine Psychotherapeutin bietet Frauen ihre Begleitung an. Nur auf Spanisch.
Eine Psychoanalytikerin bietet ihre Stunden Frauen an. Nur auf Spanisch.
Einige Restaurants laden zu Ess- und Fußballabenden ein. Nur auf Spanisch.
Es gibt Radiosendungen, die Musik aus den Herkunftsländern spielen. Auf Spanisch.
Selbsthilfegruppen ausschließlich für Frauen treffen sich in interkulturellen Begegnungsstätten. Auf Spanisch.
Musikveranstaltungen mit offener Bühne, damit jeder ans Mikrofon darf und singt (Peñas)
ziehen zahlreiche Zuschauer an. Es wird gesprochen und gesungen. Auf Spanisch.
Foto: InTeam mit dem Hund
mehr

◄ No he visto, no he oído, no tengo tiempo ► Ich habe nicht gesehen, nicht gehört, ich habe keine Zeit
19 Februar 2019 - 0 Comments

◄ La obstrucción intercultural. Las organizaciones alemanas en Hamburgo y otras ciudades tienen quien publique en facebook y cuide sus páginas de internet, pero no tienen quien le dé una mirada a las páginas y blogs de otros, y muy especialmente no a las páginas y blogs de migrantes. Todxs las organizaciones alemanas que trabajan con migrantes están involucradas en la empresa de decidir quién toma parte en el discurso público y quién no …más

► Die interkulturelle Verhinderung. Deutsche Organisationen in Hamburg und anderswo haben Leute, die für Social Media zuständig sind
und die eigenen Websites pflegen, aber sie haben niemanden, der auf externe Seiten und Blogs einen Blick wirft, insbesondere nicht auf Seiten und Blogs von Migrantenorganisationen. Regierungsorganisationen, kirchliche Organisationen und NROs in Hamburg und Deutschland im Allgemeinen nehmen alle an der Unternehmung teil, strikt zu bestimmen, wer sich melden, wer sich am öffentlichen Diskurs beteiligen darf. …mehr