△ El miedo a morir aquí ▼ Die Angst im hier zu sterben
24 Mai 2021 - 2 Comments

2 comentarios △ La huída es la búsqueda de un lugar seguro. Pero cuando lo encuentras, los pensamientos y los recuerdos suelen quedarse en tu tierra. El redactor jefe de la notable revista de fugitivos y hoy refugiados creada por él mismo en Hamburgo, Hussam Al Zaher, escribe sobre el sentimiento de soledad en el exilio, la búsqueda de pertenencia (“quiero una nueva patria, un amor”) y el miedo a morir aquí (“la integración significa dejar de tener miedo a morir aquí”). La revista se llamó inicialmente Flüchtlingsmagazin : revista de fugitivos, hoy se llama kohero-magazin : kohero es solidaridad o consistencia en esperanto. Textos de la diáspora siria y de la gente refugiada en Hamburgo y Alemania aparecen por segunda vez en Ojalá, algo que es para nosotros una enorme satisfacción. …más

2 Kommentare ▼ Flucht ist die Suche nach einem sicheren Ort. Aber wenn man ihn findet, bleiben die Gedanken und Erinnerungen oft in der Heimat zurück. Der Chefredakteur des von ihm in Hamburg gegründeten bemerkenswerten Magazins für Geflüchtete, Hussam Al Zaher, schreibt über das Gefühl der Einsamkeit im Exil, die Suche nach Zugehörigkeit (“ich will eine neue Heimat, eine Liebe”) und die Angst, hier zu sterben (“Integration bedeutet keine Angst mehr zu haben hier zu sterben”). Die Zeitschrift hieß anfangs Flüchtlingsmagazin, heute heißt sie kohero-magazin: kohero ist Solidarität oder Konsistenz auf Esperanto. Texte der syrischen Diaspora und der Flüchtlinge in Hamburg und Deutschland erscheinen zum zweiten Mal in Ojalá, was für uns eine große Genugtuung ist. …mehr

△ El Covid tocó a mi puerta  ▼ Das Covid klopfte an meine Tür
24 Mai 2021 - 2 Comments

2 comentarios △ Desde Caracas, Venezuela, un relato de vida, enfermedad, padecimiento, cuidados, apoyo mutuo y nueva vida: ” (…) en consecuencia él con su erupción en la piel y yo con mi fiebre nos fuimos a una clínica privada afiliada a nuestro seguro empresarial. El resultado: en ninguna de las clínicas privadas afiliadas al Seguro nos quisieron atender, porque éramos pacientes “sospechosos” de Covid (…) Doy gracias a la vida por continuar en este plano, y por haber tenido a mi disposición en el sector de salud pública todo lo necesario para mi atención, a pesar del bloqueo económico que nos han impuesto potencias imperiales.” …más

2 Kommentare ▼ Aus Caracas eine Geschichte über Leben, Krankheit, Leiden, Pflege, gegenseitige Untersützung und neues Leben. “(…) daraufhin gingen er mit seinem Ausschlag und ich mit meinem Fieber in eine Privatklinik, die unserer Betriebsversicherung angeschlossen war. Das Ergebnis: Keine der an die Versicherung angeschlossenen Privatkliniken wollte uns behandeln, weil wir Covid-verdächtige Patienten waren (…) Ich danke dem Leben dafür, dass ich auf dieser Ebene weitermachen kann und dass ich trotz der wirtschaftlichen Blockade, die uns von den imperialen Mächten auferlegt wurde, im öffentlichen Gesundheitssektor alles Notwendige für meine Versorgung zur Verfügung gehabt habe.” …mehr

△ Segundo acto  ▼ Zweiter Akt
24 Mai 2021 - 0 Comments

△ La implosión del espacio nos pone al alcance del ojo este texto testigo de la vida en Buenos Aires y uno de sus suburbios en tiempos del ínfimo organismo que sin saberlo ha puesto todo en jaque: ” (…) Saliendo del suburbio, volvés finalmente a la ciudad capital con un auto que recién volviste a usar luego de un año entero de pandemia. Cada quien se impone sus propios límites. (…) Ir a un ensayo, caminar por el medio de la avenida en una marcha, esperar en la puerta de Cemento para entrar a una fiesta en donde vas a tomar de muchos vasos; salir de una función, toda abrazada o de una noche, toda besada. (…)” …más

▼ Die Implosion des Raums rückt uns diesen Text ins Blickfeld, der das Leben in Buenos Aires und einem seiner Vororte in Zeiten des winzigen Organismus, der unwissentlich alles in Schach hält: “(…) Du verlässt den Vorort, fährst endlich wieder in die Hauptstad mit dem Auto, das du gerade das erste Mal nach einem Jahr Pandemie wieder in Gebrauch genommen hast. Jeder setzt sich seine eigenen Grenzen. (…) Zu einer Probe gehen, in einer Demo mitten auf der Allee laufen, vor dem legendären Underground-Lokal „Cemento“ warten, um auf eine Party zu gehen, bei der du aus vielen Gläsern trinken wirst; eine Vorstellung verlassen, von allen umarmt; eine Nacht hinter dir lassen, von vielen geküsst. (…)” …mehr

△ Mujeres dibujan ▼ Frauen zeichnen
24 Mai 2021 - 3 Comments

3 comentarios △ “(…) Apollonia nos pone las fantasías de una fémina que del amor romántico se despide por ratos y goza cuerpos y su gimmasia (…)” Encarna Flores – Cartagena, España – inicia su colaboración con Ojalá. Nos presentará dibujos eróticos de mujeres. Bienvenida. …más

3 Kommentare ▼ ” (…) Apollonia gibt uns die Fantasien einer Frau, die sich für eine Weile von der romantischen Liebe verabschiedet und Körper und ihre Gymnastik genießt (…)” Encarna Flores – Cartagena, Spanien – eröffnet ihre Mitarbeit in Ojalá. Sie wird uns erotische Zeichnungen von Frauen vorstellen. Willkommen! …mehr

◐ Besos en el umbral ◑ Küsse an der Türschwelle
05 April 2021 - 0 Comments

◐ ” (…) Pero vi, en la fila no tan distanciada del supermercado, como una nena intentaba hacerse amiga de otra, bajando su barbijo para mostrar su sonrisa. La vi saludarla con la patita de su caballo fucsia, vi sus esfuerzos por conectar y dudé .(…) ” Prosa urbana en la pandemia desde Buenos Aires-Lanús. Por Mariana Ortiz Losada. …más

◑ “(…) Aber ich beobachtete in der Supermarktschlange mit den nicht richtigen Abständen, wie ein Mädchen versuchte, sich mit einem anderen anzufreunden, indem sie ihren Kinnriemen herunterließ, um ihr Lächeln zu zeigen. Ich sah, wie sie mit der Pfote ihres fuchsiafarbenen Pferdes zu ihr winkte, sah ihre Bemühungen, eine Verbindung herzustellen, und ich zögerte.(…) ” Urbane Prosa in der Pandemie aus Buenos Aires-Lanús. Von Mariana Ortiz Losada. …mehr

△ Mujeres* sin Fronteras ofrece asesoría feminista en Hamburgo ▲ Mujeres* sin Fronteras: Feministische Beratung in Hamburg
05 April 2021 - 0 Comments

△ Mujeres* sin Fronteras, organización auto gerenciada por mujeres latinoamericanas y alemanas, ofrece asesoramiento gratuito en Sternschanze. El servicio es siempre gratuito y politicamente orientado por una actitud antiracista y feminista. …más

▲ Mujeres* sin Fronteras, das selbstverwaltete Kollektiv lateinamerikanischer und deutscher Frauen, bietet Beratung in der Sternschanze an. Die antirassistische und feministische Beratung ist parteiisch und kostenlos. …mehr

◐ Crisis en el Amazonas venezolano y la lucha del pueblo Yanomami  ◑ Die Krise im venezolanischen Amazonasgebiet und der Kampf des Yanomami-Volkes
05 April 2021 - 0 Comments

◐ Llega a la redacción este comunicado de prensa en dos idiomas de una iniciativa de gente latinoamericana que trabaja en Hamburgo por la preservación del Amazonas y en particular por el hábitat de un pueblo indígena venezolano. Es una alegría para la redacción encontrar resonancia en los círculos organizados de la diáspora latina y recibir sus colaboraciones y comunicados. …más

◑ Diese zweisprachige Pressemitteilung einer Initiative lateinamerikanischer Menschen, die sich in Hamburg für den Erhalt des Amazonas und insbesondere für den Lebensraum eines indigenen venezolanischen Volkes einsetzen, liegt der Redaktion vor. Für die Redaktion ist es eine Freude, in den organisierten Kreisen der Latino- Diaspora Resonanz zu finden und deren Beiträge und Mitteilungen zu erhalten. …mehr

◐ La gente pobre se enferma más gravemente.Corona ◑ Arme Menschen erkranken schwerer. Corona
07 März 2021 - 2 Comments

2 comentarios ◑ Como en Quito, Bogtoá, Buenos Aires y Tegucigalpa la gente con mejor nivel educativo y tendencialmente mejores ingresos sigue más frecuentemente las recomendaciones sanitarias y vive en espacios menos estrechos; como consecuencia estas personas contraen menos con menos frecuencia el virus Corona y cuando se contagian la enfermedad tiene un transcurso menos grave. En los barrios con menor nivel educativo y viviendas más estrechas se necesitan más trabajadorxs sociales y guias sanitaries. …más

2 Kommentare ◐ Wie in Quito, Bogotá, Buenos Aires und Tegucigalpa halten sich auch in Hamburg Menschen mit besserer Bildung und tendenziell besserem Einkommen häufiger an Gesundheitsempfehlungen und leben in weniger beengten Verhältnissen; infolgedessen infizieren sie sich seltener mit dem Corona-Virus und wenn sie sich infizieren, hat die Krankheit einen weniger schweren Verlauf. In Vierteln mit weniger Bildung und beengten Wohnverhältnissen werden mehr Sozialarbeiter*innen und Gesundheitslotsen benötigt.

mehr

◐ El subsidio para desempleades en Alemania: lejos de la realidad ◑ Die Grundsicherung für Arbeitslosen in Deutschland:  fern jeder Lebensrealität
07 März 2021 - 0 Comments

◐ La gente latina en Hamburgo que aprovecha el subsidio para desempleades es bastante. Algunes quieren redondear con el subsidio el ingreso que ya tienen, otres quieren vivir totalmente del subsidio – por diversas razones: o buscan pero no encuentran empleo, o encuentran pero no se sienten nada bien en el mundo del trabajo en Alemania, o quieren todo su tiempo para otras actividades, o están enfermes o creen estarlo. Harz IV – según el nombre informal, anecdótico, del programa de subsidios de desempleo en Alemania- es algo que no existe así en los países latinoamericanos, aunque la pandemia ha mostrado que algunos estados nacionales suramericanos sí están en capacidad de darles a sus ciudadanes un “ingreso solidario” –como se lo llama en Colombia, por ejemplo – cuando el establecimiento teme un gran remezón. Ojalá presenta aquí la actualidad del sistema de subsidios en Hamburgo y los otros estados de la federación alemana. …más

◑ In Hamburg gibt es viele Latinos, die das Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen. Manche wollen mit der Leistung ihr bestehendes Einkommen aufbessern, andere wollen ganz von der Leistung leben – aus verschiedenen Gründen: Entweder sie suchen einen Job, finden aber keinen, oder sie finden einen, fühlen sich aber in der deutschen Arbeitswelt überhaupt nicht wohl, oder sie wollen ihre Zeit ganz mit anderen Aktivitäten verbringen, oder sie sind krank oder glauben, krank zu sein. Harz IV – so der informelle, anekdotische Name des Arbeitslosengeldprogramms in Deutschland – gibt es in dieser Form in den lateinamerikanischen Ländern nicht, obwohl die Pandemie gezeigt hat, dass einige südamerikanische Nationalstaaten in der Lage sind, ihren Bürgern ein “Solidaritätseinkommen” – wie es zum Beispiel in Kolumbien genannt wird – zu geben, wenn das Establishment einen großen Umbruch befürchtet. Ojalá referiert hier die Aktualität des Arbeitslosengeldes in Hamburg und den anderen Bundesländern.

mehr

◐ Cabilando en tiempos del Coronavirus   ◑ Miteinander reden in Zeiten des Corona-Virus
04 März 2021 - 2 Comments

2 Kommentare ◐ Julio Roldán sobre la socialidad en tiempos del Corona: ” (…) la utilización político-social e ideo-psicológica de la pandemia tiene a la población mundial entre la espada y el aire. En medio de este panorama, recobra importancia el rol del Estado y todo su andamiaje de control. Lo último se evidencia en lo que el escritor George Orwel, en la novela 1984, advirtió: “El hermano mayor te controla para tu bien.” (…) …más

2 comentarios ◑ Julio Roldán über das soziale Leben in Corona-Zeiten: ” (…) Auf einer anderen Ebene hat der politisch-soziale und ideo-psychologische Umgang mit der Pandemie die Weltbevölkerung zwischen dem Schwert und der Luft. Inmitten dieses Panoramas gewinnt die Rolle des Staates und all seiner Kontrollapparate wieder an Bedeutung. Letzteres zeigt sich in dem, wovor der Schriftsteller George Orwel in seinem Roman 1984 warnte: “Der große Bruder kontrolliert dich zu deinem eigenen Besten. (…)” …mehr

△ Rembético ▲ Rembetiko
10 Januar 2021 - 1 Comment

1 comentario | Spanisch △ Tercera persona vivida. No autobiográfico. Por las noches de la diáspora. ” (…) Polvo de mil destinos en el bar (…) – mic …más

1 Kommentar | Alemán ▲ Erlebte dritte Person. Nicht autobiographisch. Durch die Diaspora-Nächte. “(…) Staub von tausend Schicksalen auf der Theke (…)” – mic …mehr

△ Fallo de raccord   ▲ Ungeplante Verknüpfungen
10 Januar 2021 - 1 Comment

1 comentario | Spanisch △ Algunas salas de teatro abren de nuevo en Bogotá, Buenos Aires, Lima … Ni la situación cultural en general ni la económica en particular permiten un manejo unilateral por parte del ejecutivo que mantenga indefinidamente todo cerrado – además de que las transnacionales demandan los estados por “pérdidas en el negocio” – según se lee también en nuestros fragmentos escogidos sobre la realidad de la gestión de la pandemia en esta edición. Mariana Ortiz Losada escribe para Ojalá sobre la experiencia de estos dias en Buenos Aires.: ” (…) Cuando el primer actor que vimos terminó su presentación, fuimos testigos del regreso de los cuerpos, vimos su voz ocupando el espacio… el aire se enrareció y gozamos (…) El material nos permitió que varios personajes porten mascáras y barbijos, e hicimos del distanciamiento una búsqueda poética (…) ” …más

1 Kommentar | Alemán ▲ Einige Theater öffnen wieder in Bogotá, Buenos Aires, Lima … Weder die kulturelle Situation im Allgemeinen noch die wirtschaftliche Situation im Besonderen erlauben eine einseitige Steuerung durch die Exekutive, um alles auf unbestimmte Zeit geschlossen zu halten – abgesehen davon, dass die transnationalen Konzerne die Staaten auf “Geschäftsverluste” verklagen, wie Sie auch in unseren ausgewählten Auszügen über die Realität des Managements der Pandemie in dieser Ausgabe lesen können. Mariana Ortiz Losada schreibt für Ojalá über die Erfahrungen dieser Tage in Buenos Aires.: ” (…) Als der erste Schauspieler, den wir sahen, seinen Auftritt beendete, hatten wir die Rückkehr der Körper gesehen, wir sahen, wie seine Stimme den Raum einnahm… die Luft wurde dünner und wir genossen es (…) Das Material erlaubte uns, mehrere Figuren mit Nasen-Mund-Schutzmasken auftreten zu lassen, und wir machten die Distanzierung zu einer poetischen Aufgabe (…) ” …mehr

◐ El Diego ◑ Der Diego
29 November 2020 - 1 Comment

1 comentario ◐ Escribía sobre lo insólito, sobre la percepción del peligro, sobre no acreditar o creer posible la posibilidad de enfermarse. Sobre la negación del virus; sobre la negación. Y se murió Diego | Por Mariana Ortiz Losada desde Buenos Aires-Lanús. …más

1 Kommentar ◑ Ich schrieb gerade über das Ungewöhnliche, über die Wahrnehmung von Gefahr, darüber, dass man nicht an die Möglichkeit glaubt, krank zu werden. Über die Leugnung des Virus; über die Leugnung überhaupt. Und Diego ist gestorben | Von Mariana Oritz Losada aus Buenos Aires-Lanús.
mehr

◐ Todo mejorará: Alumnes de octavo grado saben de los problemas ◑ Es wird alles besser: Achtklässler*innen wissen um die Probleme
29 November 2020 - 1 Comment

1 comentario ◐ (,,,) Ojalá: ¿Les escolares han visto estas acciones discriminadoras hechas por escolares de su misma clase (la octava), o por alumnes mayores en el patio de recreo, o en la calle?
Ania Faas: Los tres casos. (…) | ¡Está en marcha en una escuela hamburguesa un proyecto de descolonización con alumnes de 13 a 14 años!
más

1 Kommentar ◑ (…) [hoffentlich]: Haben die Schüler und Schülerinnen solche diskriminierende Handlungen bei Schüler*innen aus der gleichen Klasse, bei älteren Schülern und Schülerinnen auf dem Pausenhof oder auf der Straße gesehen?
Ania Faas: Alles drei. (…) | In Hamburg läuft ein Dekolonisierungs-Workshop mit 13 bis 14-Jährigen Schüler*innen! …mehr

◐ Aplicación de amor virtual. Instrucciones para llegar a buen puerto ◑ App der virtuellen Liebe. Anfahrtsbeschreibung
29 November 2020 - 0 Comments

(…) A partir de ahí la cosa se pone más que entretenida y caliente. Me pide fotos. Me niego. Me manda una foto de su pene al palo. Le explico que sus fotos, más que alentarme, me la bajan. Prefiero que nos escribamos. Acepta (…) ¿Fotos o textos? El sexo virtual. Por Olivia Diab desde Mar del Plata, Argentina. …más

(…) Von da an wird es sehr lustig und heiß. Er bittet mich um Bilder. Ich weigere mich. Er schickt mir ein Bild von seinem steifen Penis. Ich erkläre ihm, dass seine Fotos, anstatt mich zu ermutigen, mich runterziehen. Ich ziehe es vor, dass wir uns gegenseitig schreiben. Er akzeptiert (…) Fotos oder Texte? Der virtuelle Sex. Von Olivia Diab aus Mar del Plata, Argentinien …mehr