El Hada de la Casualidad en el balcón Die Fee des Zufalls auf dem BalkonEl Hada de la Casualidad en el balcón Die Fee des Zufalls auf dem Balkon

Con su majestuosidad duerme sobre la mesa de vidrio importunado una y otra vez por el Sterilium. El Hada con el Pelo Azul y la copa de vino se pasea por el salón, mira como paisaje suyo el couch, las figuras del museo erótico inca de Lima … Él es enorme pero hay que mirarlo con microscopio. Tiene derecha pierna en el balcón, una mano en la puerta de la nevera, la otra en el closet abajo, tocando un zapato. La izquierda pierna se le quedó en la zona de seguridad. Ella mueve la cabeza con movimientos decididos, coquetos, el pelo me roza la cara con caricias que rayan. El ínfimo, el inexplicablemente inofensivo y peligroso, se rie en la alfombra. La zona de seguridad se ve por la puerta que llevará al centro de la casa – té, café, chocolate -. Una taza. Tabaco. Vuelvo al salón. Ella se ha sentado en el sofá, la falda se ha subido un poco, muestra el triángulo curvo del calzón. El tránsfuga, ya sé, ha unificado lo público y lo privado. Me mira y se rie. Ya le cayó encima a 5.061 aquí en la ciudad, 240 han muerto. ¿De qué lado estaré yo al final? ¡Qué elegancia!¡Qué donaire! Querría mirarla siempre, que me sonriera una vez más. Presencias indescriptibles arrojan juegos de luz a la pared. Tiemblan frente a la cama. Atención a los detalles. Huuuu. Exhalar. Atención a la situación general. Uuuuf. Inhalar. Ella está en el salón instalada en su afabilidad. Aquí en el cuarto solo el breve espacio en el que no está. Huuuu. Uuuuf. Una demo por los refugiados en Grecia (más policías que participantes). Una mirada en el supermercado. Videoconferencias. Un amigo por guasap. A medianoche, cuando el sol más calienta, el espacio cibernético. Muros sin gramática de red. Otra vez el salón. Y les amigues de papel.
Majestätisch schläft es auf dem Glastisch, immer wieder gestört durch das Sterilium. Die Fee mit den blauen Haaren und dem Glas Wein schlendert durch den Raum, betrachtet die Couch, die Figuren des Inka-Erotikmuseums von Lima als ihre Landschaft… Es ist riesig, aber man muss ihn unter dem Mikroskop betrachten. Es hat sein rechtes Bein auf dem Balkon, eine Hand an der Kühlschranktür, die andere auf dem Schrank unten und berührt einen Schuh. Sein linkes Bein wurde in der Sicherheitszone gelassen. Sie schüttelt ihren Kopf mit entschlossenen, koketten Bewegungen, ihr Haar bürstet mein Gesicht mit kratzenden Liebkosungen. Das Kleine, das unerklärlich harmlose und gefährliche, lacht auf dem Teppich. Die Sicherheitszone kann durch die Tür, die zur Mitte des Hauses führt, eingesehen werden – Tee, Kaffee, Schokolade. Eine Tasse. Tabak. Ich gehe zurück ins Wohnzimmer. Sie hat sich auf das Sofa gesetzt, ihr Rock ist hochgezogen, sie zeigt das voluminöse Dreieck des Höschens. Der Überläufer hat, wie ich weiß, das Öffentliche und das Private vereinigt. Es sieht mich an und lacht. Hier in der Stadt sind bereits 5.061 Menschen von ihm befallen, 240 sind gestorben.  Auf welcher Seite werde ich am Ende stehen? Welche Eleganz! Welche Anmut! Ich möchte sie immer wieder anschauen und dass sie mich irgend einmal wieder anlächelt. Unbeschreibliche Präsenzen werfen Lichtsignale auf die Wand. Sie zittern vor dem Bett. Liebe zum Detail: Achtsamkeit. Huuuuu. Ausatmen. Aufmerksamkeit für die allgemeine Situation. Haaaa! Einatmen. Sie sitzt noch in ihrer Herzlichkeit und im Wohnzimmer. Hier im Schlafzimmer nur der kleine Platz, auf dem sie nicht liegt. Huuuu. Uuuuf. Eine Demo für die Flüchtlinge in Griechenland (mehr Polizei als Teilnehmer*innen). Ein Blick im Supermarkt. Videokonferenzen. Ein Freund per WhatsApp. Um Mitternacht, wenn die Sonne richtig wärmt, im Cyberspace. Wände ohne Netzwerkgrammatik. Wieder das Wohnzimmer. Und die papierenen Freunde.

 

Demo con socialdistancing: desnazificar ahora! - Demo mit social distancing: Entnazifizierung jetzt! Demo con socialdistancing: desnazificar ahora! A la izquierda, fuera de la foto, Universo Tango – Demo mit social distancing: Entnazifizierung jetzt! Links, nicht auf dem Foto, Universo Tango

2 2
→←
j.f.

 

**
La prosa 4 esta aquí hier ist die Prosa 4
La prosa 3 está aquí hier ist die Prosa 3

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(9) Comentario | Kommentar

  1. Esta parece prosa de una persona que está confinad en no solo un sentido, presiento una pena de amor al lado de la preocupación. Interesante, un poco denso. Veo una lucha por una libertad muy costosa de adquirir en la escritura, ya casi una adquisición luminosa, todavía frágil. Muchos saludes desde Bogotá, Mauricio. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Dies scheint wie Prosa von einem Menschen, der nicht nur in einem Sinn eingesperrt ist, ich fühle einen Liebeskummer neben der Sorge. Interessant, ein wenig dicht. Ich sehe einen Kampf für eine Freiheit im Schreiben, die sehr schwer zu erwerben ist, aber schon fast eine leuchtende Errungenschaft, die noch zerbrechlich ist. Viele Grüße aus Bogota, Mauricio.

    • Fernando! La anotación que haces: „Veo una lucha por una libertad muy costosa de adquirir en la escritura, ya casi una adquisición luminosa, todavía frágil“ me emociona. Un abrazo! Fernando! Diese Beobachtung von dir bewegt mich: „Ich sehe einen Kampf für eine Freiheit im Schreiben, die sehr schwer zu erwerben ist; die Prosa ist schon fast eine leuchtende Errungenschaft, die noch zerbrechlich ist“. Ich umarme dich.

  2. Ich bleibe dabei, die dichte Prosa gefällt mir. Öffentlich und Privat ist eine Polarität, die mir in diesen Texten auffällt. Schwieriges Thema, ja. Hier bekommt man ja einen kleinen Fingerzeig darauf, wie öffentliche Bestimmungen das Private formen, es war aber schon so, ist nur drastischer und offensichtlicher geworden. Weiter so, Kollege! ✿✿✿✿ Traducción de Ojalá: Vuelvo a decir que me gusta la prosa densa. Lo público y lo privado es una polaridad que me llama la atención en estos textos. Un tema difícil, sí. Aquí tienes una pequeña pista de cómo las regulaciones públicas dan forma a lo privado, pero ya era así, sólo que se ha vuelto más drástico y obvio. ¡Continúe, colega!

  3. Que estén juntos el Majestuoso :-), el Hada, los ejercicios de respiración y las demos me encanta. Clase! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Dass das Majestätische, die Fee, die Atemübungen und die Demos zusammen kommen, finde ich toll. Klasse!

  4. „muros sin gramática de red“ eso es. Y así lo público no ha sido ya durante anos lo público y ahora (es la imprecisión del texto) lo ESTATAL se mete en espacio privado galopando sobre un virus. Como reglas de higiene lo estatal prohibe visitas, recomienda las idas al lavamanos y obliga a llevar mascarilla en el banco y en el supermercado. Totalistarismo a caballo del virus es eso. No sé qué yo escribe, creo que es un yo literario y me simpatiza.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: „Mauern ohne Netzgrammatik“, das ist es. Und genau so ist das Öffentlich jahrelang nicht mehr das Öffentliche gewesen und jetzt (dies ist die Ungenauigkeit des Textes) gelangt der Staat in den privaten Raum, indem er über einen Virus galoppiert. Als Hygienevorschriften verbietet der Staat Besuche, empfiehlt Ausflüge zum Waschbecken und zwingt die Menschen, in der Bank und im Supermarkt Masken zu tragen. Das ist es, was Totalitarismus auf dem Rücken des Virus ist. Ich weiß nicht, welches Ich da schreibt, ich denke, es ist ein literarisches Ich, und es ist mir sympathisch

  5. Comento al hilo de lo que el Kollege Maier apunta. También en la certera observación, a mi juicio, de Fernando Alford sobre tu escritura. ¿Qué estaría ocurriendo cuando lo público y lo privado, y el tiempo, también, están fundido y trastocado en ‘el espacio cibernético’, en las comunicaciones virtuales y en todos los servicios de comunicación e información tecnológica, en relación a nuestras vidas privadas, desde nuestra privacidad de ‘internaútas’? Un efecto, como lectores, sería ver, o quizás, reproducir unas cuantas ‘narraciones sin continuidad’, interrumpidas, fragmentadas, desoladas, extrañadas, atrapadas, fantasmales; una gramática sin muros ni red reales…pues todo eso podría ser la mismísima intimidad de lo ya público en ‘el hablante’ de estos relatos. Por lo que “el Majestuoso” sólo vino a empeorar, o hacer más consciente que lo público y lo privado ya no se diferenciaban más. Será por eso que ‘el hablante’ de estos relatos del confinamiento deambula por la privacidad del salón público de su habitación, añorando quizás una ‘privacidad más íntima’, una ‘ausencia real’ de sus figuras reflejadas en lo público de su confinamiento. O talvez, ‘luchando por adquirir cierta libertad’ en la evocación de imágenes ‘íntimas reales’ fundidas en la contingencia pública y política. La ‚prosa salteada‘, el fragmentarismo, la parquedad de la oración, ćomo‘ remedando un trastorno en el habla, puede que se ajuste a una prosa de confinamiento, en el sentido de una ‚prosa compartimentada`, que no compartida, como efectivamente la tiene con esa intimidad pública del Majestuoso deambulando por ahí…puede que sí. salud ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich kommentiere und verfolge den Faden der Hinweise von Kollege Maier und auch die,meiner Meinung nach, zutreffenden Beobachtung von Fernando Alford über dein Schreiben. Was würde passieren, wenn das Öffentliche und das Private, und auch die Zeit, im „Cyberspace“, in der virtuellen Kommunikation und in allen Kommunikations- und Informationstechnologie-Diensten, in Bezug auf unser Privatleben, von unserer Privatsphäre als „Internauts“ verschmolzen und gestört werden? Ein Effekt wäre, als Leser einige „Geschichten ohne Kontinuität“ zu sehen oder vielleicht zu reproduzieren, unterbrochen, fragmentiert, trostlos, seltsam, gefangen, geisterhaft; eine Grammatik ohne echte Mauern oder ecihtes Netzwerk? So hat „das Majestätische“ nur noch verschlimmert und bewusst gemacht, dass das Öffentliche und das Private sich nicht mehr unterscheiden. Deshalb wandert „der Sprecher“ dieser Geschichten über die Ensperrung (Quarantäne) in der Privatsphäre des öffentlichen Raums seines Zimmers umher, vielleicht sehnt er sich nach einer „intimeren Privatsphäre“, einer „wirklichen Abwesenheit“ seiner Figuren, die sich in der Öffentlichkeit seiner Ensperrung widerspiegelt. Oder vielleicht das „Ringen um eine gewisse Freiheit“ bei der Beschwörung „realer intimer“ Bilder, die sich heute in der Öffentlichkeit und der politischen Kontingenz verschmolzen sind. Die ‚übersprungene Prosa‘, der Fragmentarismus, die Sparsamkeit des Satzes, die eine Sprachstörung imitiert, passen vielleicht in eine Prosa der Enge, im Sinne einer ‚unterteilten Prosa‘, die nicht geteilt wird, wie es in der Tat mit jener öffentlichen Intimität des umherziehenden Majestätischen der Fall ist Gesundheit . .

    • Gracias por el rico comentario. Las observaciones sobre lo público y lo privado me parecen muy asertadas, y también la manera de describir la prosa: „‘narraciones sin continuidad’, interrumpidas, fragmentadas, desoladas, extrañadas, atrapadas, fantasmales; una gramática sin muros ni red reales…“ y „La ‘prosa salteada‘, el fragmentarismo, la parquedad de la oración, ćomo remedando un trastorno en el habla, puede que se ajuste a una prosa de confinamiento, en el sentido de una ‚prosa compartimentada`, que no compartida, como efectivamente la tiene con esa intimidad pública del Majestuoso deambulando por ahí…“ – Lo de „la parquedad de la oración, como remedando un transtorno en el habla“ me deja atónito; lo de „prosa compartimentada, que no compartida“ simmplemente no lo entiendo; me quedo pensándolo. Es estimulante tener un lector así.✿✿✿✿ Übersetzung: Danke für den gehaltvollen Kommentar. Die Bemerkungen über das Öffentliche und das Private finde ich treffend, und auch die Art, den Stil und die Prosa zu beschreiben: “ (…) „Geschichten ohne Kontinuität“ zu sehen oder vielleicht zu reproduzieren, unterbrochen, fragmentiert, trostlos, seltsam, gefangen, geisterhaft; eine Grammatik ohne echte Mauern oder ecihtes Netzwerk? (…) und “ (…) Die ‚übersprungene Prosa‘, der Fragmentarismus, die Sparsamkeit des Satzes, die eine Sprachstörung imitiert, passen vielleicht in eine Prosa der Enge, im Sinne einer ‚unterteilten Prosa‘, die nicht geteilt wird“ Die Anmerkung: “ die Sparsamkeit des Satzes, die eine Sprachstörung imitiert“ macht mich fassungslos, und diese “ eine(r) unterteilten Prosa, die nicht geteilt wird“ verstehe ich einfach nicht, da muss ich mir Gedanken machen. Toll, dass ich diesmal so einen Leser gehabt habe.

  6. Hermano Mauricio, clase la prosa. No sé si es ficción o realidad y así está bien. Muy lleno de detalles el „microrrelato“. No me imagino si te da por escribirlos extra large. Un abrazo. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Bruder Maurizio, Klasse die Prosa. Ich weiß nicht, ob es Fiktion oder Realität ist, und das ist gut so. Sehr detailreich die „Mikrogeschichte“. Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Texte sein werden, wenn du Lust auf extra large bekommst.

  7. Buen texto, temperatura. La vida con el bicho no es facil. Un salud desde Caracas. Se te quiere. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Guter Text, Temperatur. Das Leben mit dem Viech ist nicht einfach. Gruß aus Caracas. Du wirst geliebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt