Vida urbana | Städtisches Leben — 17 September 2010


Luján Martelli, argentina de Bahía Blanca, es miembra de la asociación Skam e.V [Schöne Kunst für alle Menschen: Bellas Artes para Toda la Gente]. Esta asociación nació de un grupo de artistas que ocupó hace años un edificio vacío al comienzo de la Reeperbahn. La dificultad para encontrar en Hamburgo espacios pagables en donde instalar sus talleres los llevó a esta acción de ocupantes. Tiempo después fueron desalojados y se trasladaron al edificio ocupado por otro grupo similar conocido como Frappant e.V. (la gente del barrio –Altona- le tenía al edificio ese nombre y la asociación se lo apropió). Hace unos meses las dos asociaciones fueron desalojadas porque el edificio fue vendido para que Ikea lo demuela y construya ahí su tercera supertienda en Hamburgo. Las asociaciones lograron en negociaciones con el gobierno de la ciudad que les ofrecieran un lugar para donde irse. Recibieron la Viktoria Kaserne, también en Altona. Ahí visitamos a Luján en su taller. / Ojalá, tercer trimestre de 2010 / 1-8

Luján Martelli, Argentinierin aus Bahía Blanca, ist Mitglied im gemeinnützigen Verein Skam [Schöne Kunst für alle Menschen]. Der Verein wurde von einer KünstlerInnengruppe gegründet, die vor Jahren ein leer stehendes Gebäude am oberen Ende der Reeperbahn besetzte. Die Schwierigkeit, in Hamburg für ihre Ateliers bezahlbaren Raum zu finden, hatte die KünstlerInnen zu dieser Hausbesetzungsaktion gezwungen. Jahre später –im Jahr 2009- wurde das Gebäude von der Polizei geräumt und die Gruppe zog in ein von einer anderen, ähnlichen Gruppe besetztes Gebäude, das sogenannte Frappant-Gebäude in Altona. Vor einigen Monaten wurden beide Vereine [Skam e.V. und Frappant e.V.] geräumt, weil die Stadt das Gebäude an die schwedische Firma Ikea verkaufte, die es abreißen und ihren dritten Laden in Hamburg bauen will. Skam und Frappant ist es in Verhandlungen mit der Stadt gelungen, neue Räume zu bekommen. Sie haben die Viktoria Kaserne erhalten (ebenfalls in Altona, in der Bodenstedtstraße). Dort haben wir Luján in ihrem Atelier besucht / Ojalá, drittes Vierteljahr 2010 / 1-8

Si yo veo una injusticia no me parece bien irme. Me quedo para apoyar / Wenn ich Ungerechtigkeit sehe, finde ich es nicht richtig, wegzugehen. Ich bleibe und biete meine Unterstützung an Si yo veo una injusticia no me parece bien irme. Me quedo para apoyar / Wenn ich Ungerechtigkeit sehe, finde ich es nicht richtig, wegzugehen. Ich bleibe und biete meine Unterstützung an


1. ¿Cómo llegaste como artista plástica a esta lucha por los espacios en la ciudad, a esta asociación, a esta casa?
Luján: Yo estaba buscando un espacio para mi taller y una amiga me habló de Skam; me dijo que el edificio había estado abandonado, que no tenía calefacción, que tenía un problema de humedad, que allí muchos artistas tenían sus talleres y que era posible preguntar si tenían espacio para alguien más. Fui, me dejaron instalarme y me quedé. Me gustó el proyecto y no me sentí después capaz de irme. Esto tiene que ver con la actitud ante la injusticia: Si yo veo una injusticia no me parece bien irme. Me quedo para apoyar. Esto no significa que yo sea directamente una activista: yo no participaba en todas las reuniones de la asociación para discutir todo el asunto político (“Derecho a la Ciudad” al comienzo en Skam, “Nada de Ikea en Altona” después en Frappant), no tenía tiempo, yo soy madre sola de dos hijos y tengo diversos trabajos, pero yo estaba y estoy con el proyecto de una manera práctica, ayudando en lo que pueda: decorar, limpiar, organizar… En Skam allá en la Reeperbahn pasamos mucho frio, en comparación con eso aquí en la Viktoria Kaserne actualmente tenemos comfort: calefacción, agua caliente, … Si yo tuviera la plata para tener un taller con todas las comodidades, no sé si lo tomaría, no sé si me iría.

1.Wie bist Du als bildende Künstlerin zu diesem Kampf um den Stadtraum, zu diesem Verein, zu diesem Haus gekommen?
Luján: Ich war auf der Suche nach einem Raum für mein Atelier und eine Freundin erzählte mir von Skam; sie erzählte mir, dass dieses Gebäude leer stand und ein Feuchtigkeitsproblem hatte, weil es keine Heizung gab, dass viele KünstlerInnen dort ihre Ateliers eingerichtet hatten und sie möglicherweise noch jemanden aufnehmen würden. Ich ging hin, sie nahmen mich auf und ich bin geblieben. Das Projekt gefiel mir und ich fühlte mich außerstande, es wieder aufzugeben. Das entspricht meiner Haltung gegenüber Ungerechtigkeiten: Wenn ich Ungerechtigkeit sehe, finde ich es nicht richtig, wegzugehen. Ich bleibe und biete meine Unterstützung an. Das heißt nicht, dass ich eine Aktivistin bin: Ich habe nicht an den Sitzungen teilgenommen, auf denen die ganze politische Sache diskutiert wurde („Recht auf Stadt“ am Anfang im Skam und später in Frappant „Kein Ikea in Altona“), ich hatte nicht die Zeit dazu, ich bin allein erziehende Mutter zweier Kinder, habe immer diverse Jobs… aber ich habe mich auf eine praktische Art für das Projekt eingesetzt und half hier und dort: dekorieren, sauber machen, organisieren… In Skam haben wir damals viel gefroren. Im Vergleich dazu ist das hier in der Kaserne recht komfortabel: Wir haben Heizung und heißes Wasser. Wenn ich das Geld hätte, um ein Atelier mit allen Annehmlichkeiten zu mieten, dann… weiß ich nicht, ob ich von hier weg gehen würde, ich bin nicht sicher.


2. ¿Y tu trabajo Luján, qué haces tú?
Luján: Me gusta el arte lindo, para ver, pero cuando pinto me sale algo crítico. Por ejemplo en el marco de las acciones de “Nada de Ikea en Altona” pinté unos murales que terminaron recogiendo diversos motivos de la situación en la que nos encontrábamos. Hace poco puse un poema de Kurt Tucholsky en yeso. El tema era la tipografía. Con el viejo procedimiento de los tipos puse el poema sobre yeso. Al lado de ese objeto había auriculares y los visitantes de la instalación se los ponían y escuchaban el poema leído por lectores aficionados, con acentos de diversos orígenes… El poema se llama El Ideal. Ahí Tucholsky dice más o menos que el ideal sería tener una villa con mayordomo y servicio, bodega de vino, caballos, motos, autos, …pero cuando tenemos el vino no nos gusta la copa, y cuando tenemos una Geisha no nos gusta su abanico…

2. Und deine Arbeit Luján, was machst Du?
Luján: Mir gefällt die schöne Kunst, ich mag das Hübsche, aber wenn ich male, dann kommt etwas eher Kritisches zustande. Zum Beispiel habe ich im Rahmen der Aktionen „Kein Ikea in Altona“an zwei Wandgemälden gearbeitet und dabei kamen viele Motive aus der Situation, in der wir uns befanden, zusammen.
Vor kurzem habe ich ein Gedicht von Kurt Tucholsky auf Gips gedruckt. Das Thema war das Drucken, und ich habe das Gedicht mit alten Druckverfahren auf den Gips gebracht. An der Seite dieses Gegenstandes gab es Kopfhörer und die Besucher der Installation konnten sie ansetzen und das Gedicht hören, wie es von LaiensprecherInnen aus verschiedenen Ländern mit Akzent vorgelesen wurde. Das Gedicht heißt Das Ideal. Da schreibt Tucholsky, dass man eine Villa mit Dienern und Weinkeller haben möchte und auch Pferde, Motorräder, Autos, Frauen. Aber wenn wir, schreibt er, den Wein haben, dann gefällt uns das Glas nicht, und wenn wir eine Geisha haben, stört uns ihr Fächer…

Mural de Luján en el marco de Nada de Ikea en Altona / Wandgemälde von Luján im Rahmen von Kein Ikea in Altona Mural de Luján en el marco de Nada de Ikea en Altona / Wandgemälde von Luján im Rahmen von Kein Ikea in Altona


3. Si los artistas merecen en la ciudad espacios suficientes para sus talleres, entonces los estudiantes, los colegiales, los migrantes, las madres, todo grupo identificable debería tener un derecho a un espacio demarcado en la ciudad…
Luján: Esa es una guerra que tengo conmigo misma. Tengo este espacio aquí, puedo trabajar, a veces puedo hasta solicitar dinero para financiar un proyecto… y hay gente en la calle, verdaderamente sin techo, que está mal. Esto no lo tengo solucionado. El arte es muy importante en la vida, sí, y está bien que los artistas tengan estos espacios aquí en la Viktoria Kaserne, en el Gängeviertel… pero que al mismo tiempo haya gente sin techo… no sé qué pensar. Otros le han encontrado una solución a esto, yo todavía no…

3. Wenn die KünstlerInnen ein Recht auf Stadt haben und Räume zur Verfügung gestellt bekommen, dann sollten auch die SchülerInnen, die StudentInnen, die Migranten, die Mütter, jede identifizierbare Gruppe ein Recht auf eigene Räume in der Stadt haben…
Luján: Das ist ein Problem für mich. Da ringe ich mit mir selber. Ich habe hier diesen Raum und kann arbeiten; manchmal kann ich sogar Anträge stellen und ein Projekt finanziert bekommen; dabei gibt es in der Stadt Obdachlose, Leute, denen es wirklich schlecht geht. Dafür habe ich keine Lösung gefunden. Die Kunst ist wichtig im Leben. Es ist richtig, dass KünstlerInnen hier in der Viktoria Kaserne und im Gängeviertel Arbeitsräume haben… aber auch die Obdachlosen gibt es…ich weiß nicht, was ich denken soll. Andere haben für sich in dieser Sache zu einer Lösung gefunden, ich noch nicht…


4. ¿Qué es lo que más te gusta de Hamburgo?
Luján: La gente. Los paisajes van y vienen, yo he vivido en diferentes lugares, pero la gente es lo especial. Aquí en Hamburgo he conocido –en los círculos en los que me muevo- gente tan sensible, solidaria…No hablo de alemanes o nacionalidades, hablo de la gente.

4. Was gefällt dir von Hamburg am besten?
Luján: Die Leute. Die Landschaften kommen und gehen. Ich habe hie und da gewohnt. Die Leute sind das Besondere. Hier in Hamburg habe ich –da wo ich mich bewege- so sensible und solidarische Menschen kennen gelernt… Ich spreche nicht von Nationalitäten, von Deutschen und so… ich rede von Leuten.


5. ¿A qué no te acostumbrará jamás aquí?
Luján: Creo que nunca me acostumbraré a hablar otro idioma, aunque puedo hacerlo. A veces hablo por teléfono en alemán y cuando cuelgo les hablo a mis hijos en alemán hasta que me doy cuenta. Me sorprende. Y al clima en Hamburgo, mira que ya empezó el otoño!

5.Woran wirst Du dich nie gewöhnen hier?
Luján:Ich glaube, daran, eine Fremdsprache zu sprechen, obwohl ich es kann. Manchmal telefoniere ich auf Deutsch, lege auf und spreche zu meinen Kindern Deutsch, bis ich es merke. Das überrascht mich. Und an das hamburgische Klima, schau, der Herbst hat bereits angefangen!

En Skam allá en la Reeperbahn pasamos mucho frio, en comparación con eso aquí en la Viktoria Kaserne actualmente tenemos comfort: calefacción, agua caliente, ... / In Skam haben wir damals viel gefroren. Im Vergleich dazu ist das hier in der Kaserne recht komfortabel: Wir haben Heizung und heißes Wasser En Skam allá en la Reeperbahn pasamos mucho frio, en comparación con eso aquí en la Viktoria Kaserne actualmente tenemos comfort: calefacción, agua caliente, … / In Skam haben wir damals viel gefroren. Im Vergleich dazu ist das hier in der Kaserne recht komfortabel: Wir haben Heizung und heißes Wasser


6. ¿Cuál es el problema más importante que dejaste atrás al salir de la Argentina?
Luján: El económico, como nos ha pasado a tantos. Pero yo pude elegir y no tuve problemas de papeles. Por mi padre tengo la nacionalidad italiana y mis hijos también la tienen. Otras mujeres con hijos peregrinan mucho hasta que encuentran un lugar donde pueden quedarse.

6. Welches ist das wichtigste Problem, das Du hinter dir gelassen hast, als Du Argentinien verliest?
Lujän: Das ökonomische Problem, vielen von uns ist es so gegangen. Ich aber hatte die Wahl und keine Papierprobleme. Durch meinen Vater habe ich die italienische Nationalität und meine Kinder haben sie auch. Andere Frauen mit Kindern müssen immer weiter wandern, bis sie einen Ort finden, wo sie bleiben dürfen.


7. ¿Qué trabajo actual de gente alemana te gusta especialmente?
Luján: Me gusta mucho de la gente aquí su reflexión sobre la discriminación y el racismo. La hermana de mi compañera está en silla de ruedas. Se siente discriminada. Las mujeres homosexuales con pelo corto se sienten discriminadas. Una de ellas me dijo: “Yo soy alemana, hablo sin acento, y siento la discriminación”. Caminando con una transe me di cuenta de que la miraban mucho. Y ella no es una transe de St. Pauli, prostituída; la gente la mira tanto que si me hubiera pasado a mi habría pensado que me miraban por migrante. Con estas experiencias he visto que no todo gira alrededor de ser extranjera: los no videntes se sienten discriminados, la gente de Alemania del Este se siente discriminada, los discapacitados se sienten discriminados, las transes están discriminadas. Bueno, en un periódico como la TAZ el tema siempre está presente, pero por ejemplo en la Hamburger Morgenpost no…

7.Welche Arbeit von Deutschen interessiert dich oder gefällt dir gerade besonders?
Luján: An den Leuten hier gefällt mir sehr gut ihre Beschäftigung mit Diskriminierung und Rassismus. Meine Partnerin hat eine Schwester, die auf den Rollstuhl angewiesen ist. Sie fühlt sich diskriminiert. Die homosexuellen Frauen, die das Haar sehr kurz tragen, fühlen sich diskriminiert. Eine von ihnen sagte mir: „Ich bin Deutsche, spreche ohne Akzent, und fühle die Diskriminierung“. Bei einem Spaziergang mit einer Transe-Frau [von Mann zu Frau] habe ich gemerkt, wie ihr die Leute dauernd nachschauen. Wenn mir das passiert wäre, hätte ich sofort gedacht, das sei so, weil ich Migrantin bin. Aus diesen Erfahrungen habe ich gelernt, dass nicht alles um das Migrantensein kreist: Die Sehbehinderte fühlen sich diskriminiert, die Leute aus Ostdeutschland fühlen sich diskriminiert, und auch die Behinderten und die Transen und … In einer Zeitung wie der TAZ ist das Thema immer präsent, das ist sehr gut. Aber in einer anderen, wie zum Beispiel der Mopo, kommt das Thema nicht vor.


8. ¿Qué trabajo actual de gente latina aquí te gusta especialmente?
Luján: Manos Migrantes. Me interesa este grupo de mujeres. Somos todas artesanas, de muchas nacionalidades distintas y queremos ganar dinero con nuestro trabajo artesanal. Estamos juntas desde hace más o menos dos años. Es la primera vez que se llega tan lejos con un grupo así, pero todavía tenemos que estructurarnos más.

8. Welche Arbeit von Leuten aus Lateinamerika interessiert dich oder gefällt dir im Moment am meisten?
Luján:Manos Migrantes [Wandernde Hände, eine Hamburger Frauengruppe] Diese Frauengruppe interessiert mich. Wir sind Handwerkerinnen aus verschiedenen Nationalitäten und wollen mit unserem Handwerk Geld verdienen. Wir sind seit etwa zwei Jahren zusammen. Ich erlebe zum ersten Mal, dass so eine Gruppe so weit kommt. Wir müssen uns aber noch besser strukturieren.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*