Vida urbana | Städtisches Leben — 12 September 2013
Desde hace algún tiempo ya tenía la sospecha de que algo con Andresito, mi hijo mayor,  no estaba en orden. Su comportamiento empezó a cambiar notablemente  cuando conoció a Simon, su “mejor amigo”, un chico bastante afeminado e introvertido, que se ha convertido en estos últimos meses en su compañero inseparable. Él le ha mostrado el sórdido mundo de las fiestas electrónicas, y lo ha arrastrado a todo tipo de manifestaciones y reuniones  políticas. Desde entonces Andresito casi no para en casa, su vida se ha cubierto de misterio,  y su caracter antes más bien abierto y afable se tornó esquivo.  Por Andrés Troya H. Hamburgo, tercer trimestre de 2013, Hamburgo
Seit einiger Zeit hatte ich den Verdacht, dass irgendwas mit meinem älteren Sohn Andresitio, nicht stimmte. Sein Verhalten wurde etwas merkwürdig kurz nachdem er Simon, seinen “besten Freund”, kennengelernt hatte, einen etwas tuntenhaften und introvertierten Typen, der in den letzten Monaten zu seinem unzertrennlicher Compagnon geworden ist. Er hat meinem Sohn die halluzinierende Welt der Techno-Partys gezeigt, und ihn in alle möglichen politischen Gruppierungen eingeführt.  Seitdem ist Andresito fast nie zu Hause, sein Leben ist geheimnisvoll geworden und sein Charakter,  vorher freundlich und offen, ist schroff geworden. Von Andrés Troya H. Drittes Vierteljahr 2013, Hamburg

 

Lo que especialmente me duele es que prácticamente  ya no me ayuda a cocinar,  actividad que nos unía mucho y durante la cual le contaba anéctdotas sexuales de cuando yo tenía su edad, mientras fileteaba un buen trozo de carne sangrante,  asaba los chorizos en la parrilla o  pelaba los camarones para el ceviche.  Solía hablarle mucho de  mi primera ex novia, Lucía, una chica encantadora pero que tenía el defecto de ser vegetariana.
Was mich an  seiner Verwandlung am meisten stört ist, dass er jetzt keine Lust mehr hat mit mir zu kochen, weil wir uns beim Kochen immer viel unterhielten. Ich erzählte ihm zum Beispiel viel über mein Liebes-  und Sexleben als ich in seinem  zarten Alter war,  während ich ihm beibrachte ein blutiges Steak zu schneiden, die Chorizos zu grillen oder die Garnelen für die Ceviche abzupulen. Ich erzählte ihm viel über meine erste Ex-Freundin  – ein zauberhaftes Mädchen dessen einziger Fehler es war Vegetarierin zu sein – in der Hoffnung, dass er mir auch über seine Affären erzählte.
Él ahora cocina con su “mejor amigo” en un Vokü. Al hablar con mi mujer al respecto ella me dijo que nuestro hijo tenía algo que decirnos y que que probablemente a mí me costaría aceptarlo, a pesar de mi cacareada  pose de padre liberal latinoamericano.  Pues un buen día Andresito, armándose de valor, nos dijo que necesitaba hablar con nosotros.  Fijamos una fecha para la conversación. Antes de llegar a ese día traté de crear un ambiente de confianza para darle a entender que en el fondo estaba de su lado. Le comenté lo horroroso que me parecían esas “clínicas de deshomosexualización” en Ecuador, verdaderos centros de tortura, o que yo estaba totalmente a favor de la política de Pepe Mujica de legalizar el matrimonio homosexual en Uruguay. Justo ayer hace un año fue su outing. Yo había preparado una comida sorpresa: un suculento arroz con pollo.
Jetzt kocht er mit seinem „besten Freund“ in einer Vokü. Als ich gegenüber meiner Frau das Thema erwähnte, sagte sie, dass unser Sohn ein Geheimnis hätte, was ich wahrscheinlich, trotzt meiner angeblichen liberalen und toleranten Haltung, auf die ich als lateinamerikanischer Vater Stolz bin, nicht so einfach hinnehmen könnte. Und so erzählte Andresito uns eines Tages, dass er uns etwas zu beichten hätte. Wir vereinbarten also einen Termin. Bis dahin, versuchte ich eine Art Vertrauensstimmung zu schaffen, um ihm zu zeigen, dass ich im Grunde auf seiner Seite war. Ich erwähnte zum Beispiel, dass ich die Enthomosexualisierungsanstalten, die es in Ecuador noch gibt, ganz furchtbar finde oder dass ich die Politik von Pepe Mujica, dem uruguayischen Präsidenten unter anderem deshalb gelungen finde, weil er die Homoehe legalisiert hat. Genau gestern vor einem Jahr fand sein Outing statt. Ich hatte ein Überraschungsessen vorbereitet. Ein vorzüglichen „arroz con pollo“, eine Art ecuadorianische Hähnchen Paella.
– Papi y mami, probablemente lo que  les diga no les va a gustar, pero…
– Papa, Mama weiß es schon darüber Bescheid, aber dir möchte ich es auch erzählen, wahrscheinlich wir es dir nicht so gut gefallen…

Andresito, –interrumpí, mientras le servía el plato humeante de arroz con pollo en un gesto de aceptación absoluta- quiero que sepas que te queremos mucho y que nuestro amor por tí es incondicional.

Andresito, unterbrach ich ihn und stellte den duftenden Teller hin, „du sollst wissen, dass wir dich bedingungslos lieben.“
Se hizo un silencio dramático, el humo ascendía oloroso.
Eine dramatische Stummheit herrschte plötzlich, der Rauch der Paella stieg empor.
– Padres, soy…soy…soy vegano.
– Papa, ich…ich…ich bin…Veganer…
Ha pasado un año desde aquella terrible noche y después de muchas discusiones  (o peor aún,  de muchos silencios condenatorios)  estoy empezando a aceptar esta realidad. Y lo que ha contribuido a que me flexibilice un poco no han sido los argumentos,  ni los videos que me manda a cada rato mi hijo para tratar de convencerme de que las fábricas de pollos o los camales son algo similar a campos de exterminio. (Cuando veo alguna de esas peliculitas  en la que aparece algún carnicero presentado en plan asesino degollando un chancho que se muere como en medio de convulsiones epilépticas yo lo que me pregunto primero antes de sentir compasión por el chancho es si ese carnicero recibe un buen sueldo, si está asegurado, si goza de todos los beneficios laborales, etc). Pero les decía que no ha sido la compasión (los animales no son mi prójimo!) ni los argumentos ecológicos los que me han hecho tener una opinión menos  desfavorable hacia el veganismo, sino el mercado y la plata. Es que cada vez me están saliendo más caterings veganos.  Y yo por el billete, ya saben, soy capaz de abjurar de mis principios carnerianos.
Über ein Jahr ist es nun her, dass er mir dieses schreckliche Geständnis gemacht hat, und nach vielen Diskussionen und nach vielen verurteilenden und stummen Stunden, fange ich langsam an, diese Realität zu akzeptieren. Was mich ein wenig weicher werden ließ, sind eigentlich nicht seine Argumente oder die pathetischen Videos, die er mir schickt, mit denen er mich überzeugen will,  dass Hühnerfabriken oder Schlachthöfe so was ähnliches wie Vernichtungslager sind (wenn ich mir so ein Filmchen angucke, indem der Fleischer dargestellt wird, als sei er ein Mörder, der einem Schwein die Kehle durchschneidet, während das Tier mit furchtbarem Geschrei und epileptischen Krämpfen ausblutet, stelle ich mir eher die Frage, ob der Fleischer einen würdigen Lohn bekommt, ob er sozialversichert ist, ob er bezahlte Urlaub kriegt, usw., bevor ich anfange mich mit dem Schwein zu solidarisieren).  Wie ich schon sagte, haben weder Mitgefühl (Tiere sind definitiv nicht meine Mitmenschen!) noch die ökologischen Argumente mich dazu gebracht, eine tolerantere Haltung zum Veganismus zu entwickeln, sondern der Markt und die Kohle. Ich bekomme nämlich häufiger Anfragen für vegane Caterings. Und für gutes Geld bin ich natürlich sofort bereit meinen Fleischetarier Prinzipien abzuschwören.
Cuando mi hijo se enteró de que había actuado en una película en la que me tocaba salir en una escena matando a una gallina,  me preguntó que si no me había costado mucho trabajo cometer ese acto sangriento (Aquí pueden ver la escena de la película, pero les advierto que de verdad muere una gallina!)
Als mein Sohn erfuhr, dass ich in einem Film mitgemacht habe,  wo ich ein Huhn mit meinen eigenen Händen töten musste, fragte er mich, wie ich überhaupt dazu fähig sei, so einen blutigen Akt zu vollbringen. (hier könnte ihre den Fil sehen, aber vorsicht, das stirbt tatsächlich ein Hunh!)
Le dije que  el actor tiene que ser lo suficientemente  profesional para hacer una diferencia entre él y su personaje en cuyo pellejo debe meterse. Y que a veces hay que hacer un sacrificio para obedecer el guión.
Ich erklärte ihm, dass der Schauspieler halt wie ein Profi arbeiten muss, sich seine Rolle wie eine zweite Haut überziehen muss und dem Drehbuch einfach gehorchen, selbst wenn es einen große Überwindung kostet.
-Pero el guión lo escrbiste tú, cabrón!- Me respondió Andresito
Ja, aber das Drehbuch hast du doch selber geschrieben, Arschloch! – erwiderte er.
– Mmmh, es verdad.
– Mmmh…tja, das stimmt…
En la película se trataba de recrear escenas cotidianas  -la de la preparación de una cena, en este caso-  de una familia del campo. Una vez le pregunté a un campesino que tenía una docena de gallinas: “Oiga y cómo se llaman sus mascotas? El se me miró como diciendo “que pendeja la gente de la ciudad!”, se rió y me dijo: “esa se llama Semana Santa, esa Navidad, esa Año Nuevo, esa Bautizo…”
Es war so ein Film, in dem wir alltägliche Szenen – zum Beispiel ein Abendessen – einer lateinamerikanischer Familie auf dem Land nachgespielt haben. Einmal habe ich einen Bauern in Kolumbien, der ca. ein Dutzend Hühner hatte, gefragt, wie die alle hießen. Er guckte mich etwas verdutzt an (so, als ob er sagen wollte: „Ach, diese Leute aus der Stadt sind ja bescheuert“) und antwortete lächend: „Das da heißt Weihnachten, das Ostern, das Karneval, das Geburtstag, das Taufe…“
Como bien se puede apreciar en la película a la gallinita la maté (un poco torpemente), le saqué las tripas,  la desplumé  y me la comí, pero no en un arroz con pollo, sino a la plancha.  Estaba super dura, seguro que era una de esas gallinas “felices” que se había pasado la vida fortaleciendo sus músculos,  correteando libre y alegremente, persiguiendo gusanos y bichos que ella, la muy asesina, se comía sin cargo de consciencia. Entonces sentí gratitud de vivir en un mundo en el que  simplemente se puede ir a un supermercado a compra un pollito muerto, destripado, desplumado y apetitosamente empaquetado. Qué ladilla tener que matar a una gallina cada vez que me quiera comer una y no hablemos de corderos, vacas, o cerdos!
Wie man in dem Film gut sehen kann, habe ich das Huhn (etwas ungeschickt) getötet, ihm die Eingeweide rausgenommen,  es gerupft und gegessen, aber nicht in einem arroz con pollo, sondern gegrillt. Sein Fleisch war gar nicht zart, wahrscheinlich war eins dieser glücklichen Hühner die den ganzen Tag frei und froh rumlaufen,  und dabei ihre Muskeln erhärten während sie unschuldige Würmer ermorden.  Danach fühlte ich eine gewisse Dankbarkeit, in einer Welt zu leben, in der ich in einen Supermarkt gehen kann, um ein totes, gerupftes und schön eingepacktes Hähnchen kaufen kann.  Wie lästig wäre es, jedes Mal ein Huhn töten zu müssen, wenn ich eins essen will. Geschweigedenn ein Lamm, ein Schwein oder eine Kuh!
Pero es posible que en un futuro próximo  todo esto sea diferente. Pensándolo bien no debería estar publicando este  video que en ese futuro será -quién sabe- presentado como evidencia para juzgarme ante un tribunal   por crímenes contra la veganidad, cuando los animales -los del primer mundo, al menos-  tengan derechos humanos y ojalá las personas de los países pobres también. Algo me dice que ese futuro vendrá (la creciente frecuencia en que me piden porciones veganas en los caterings, por ejemplo), un futuro probablemente más ecológico, más sustentable, más saludable, sin chorizos, sin ravioles de hígado, sin arroz con pollo y sin ceviche, en el que las vaquitas y  chanchitos y corderos vivan felices en los campos y mueran de viejos y las gallinitas anden asesinando gusanos. Gusanos que, espero, se hayan comido ya mi cadaver.
Aber es ist schon möglich, dass in der nächsten Zukunft alles anders wird. Jetzt wo ich es mir besser überlege, ist es doch nicht so klug diese Video zu veröffentlichen, das als belastendes Material gegen mich verwendet werden könnte, wenn die Tiere Menschenrechte bekommen und ich als Verbrecher gegen das Veganentum angeklagt werde. Etwas sagt mir, dass diese Zukunft früher oder spät kommen wird (die steigende Zahl von veganen caterings sprechen dafür), eine gesündere,  ökologischere, tierfreundlichere Zukunft, ohne chorizos, ohne arroz con pollo und ohne ceviches, wo die Kühe, Lämmer und Schweine friedlich  auf dem Land rumspazieren und aus Altersgründen sterben, wo alle Hühner frei laufen und Würmer ermorden. Eine Zukunft in der diese Würmer, hoffe ich zumindest, meine Leiche schon längst aufgefressen haben.

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Tremendous-Duper site! I am loving it!! Will come again once more – taking you feeds also, Thanks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*