Cultura | Kultur — 07 August 2019
◄ Taller Montonero. Hamburgo. Por Eduardo Kaviedes Ferrín. Hamburgo.Ojalá, tercer trimestre de 2019.
► Werkstatt der Montoneros. Hamburg. Von Eduardo Kaviedes Ferrín. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2019. Hamburg. Deutsche Version von Lars Stubbe

Ekuadorianische Fußballmanschaft im Hamburger Stadtpark

Equipo de aficionados ecuatorianos en el Stadtpark de Hamburgo
Ekuadorianische Amateur-Mannschaft im Hamburger Stadtpark | Foto: Colectivo Eloy Alfaro

 

El parque central de la ciudad de Hamburgo- STADTPARK –  es el salón verde donde se encuentran los ecuatoriamos y otros latinos los fines de semana. Con ellos comparto las nostalgias y me informo sobre los que se van, regresan o sencillamente cuentan sus vacaciones al otro lado del „charco“.
Der größte Park der Stadt Hamburg, der „Stadtpark“, ist der grüne Salon, in dem sich die Ekuadorianer und andere Latinos an den Wochenenden treffen. Mit ihnen teile ich meine sehnsuchtsvollen Erinnerungen und höre von jenen, die gehen, jenen, die zurückkommen oder jenen, die einfach nur von ihren Ferien auf der anderen Seite des großen Teichs erzählen.

En el parque saludé a Benito, estaba fresquito con las noticias, había regresado hace apenas  una semana. Él sabe que las noticias sobre la revolución ciudadana me inquietan.

Im Park begrüßte ich Benito, er brachte frische Neuigkeiten, denn er war gerade erst vor einer Woche zurückgekehrt. Er weiß, dass mich die Nachrichten über die Revolution der Bürger beunruhigen.

Cuénteme algo, “ pata“, sobre los cambios- le grité. Mire, ñaño, las leyes cambian pero las costumbres hay que cambiarlas a „tablazos“. Ahora con el seguro campesino las consultas en los hospitales se llenan y las viejas generalas que te atienden siguen igualitas.

„Kumpel, erzähl mir was über die Veränderungen“, rief ich ihm zu. „Sieh mal, mein Freund, die Gesetze ändern sich, aber die Gewohnheiten muss man mit einem Vorschlaghammer ändern. Jetzt, wo es die Bauernversicherung gibt, füllen sich die Sprechstunden in den Krankenhäusern und die alten Oberschwestern, die sich um dich kümmern, haben sich nicht verändert.

Siempre te preguntan cuando llegas a la consulta la razón de tu visita, y tienes que contestar delante de otros  y a veces  es muy desagradable. No hay nada peor que una enfermera que te pide que le digas qué te pasa en una sala de espera con otros pacientes desconocidos.

Immer wenn du in die Sprechstunde kommst, fragen sie dich nach dem Grund Deines Besuchs, und du musst ihnen vor den anderen antworten, es ist sehr unangenehm. Es gibt nichts Schlimmeres als eine Krankenschwester, die dich auffordert, ihr in einem Wartesaal voller unbekannter Patienten zu erzählen, was mit dir los ist.

Una vez entré a una consulta  estando la sala de espera repleta de gente, me acerqué a la enfermera recepcionista – la saludé: Buenos días, señorita!

Einmal kam ich zur Sprechstunde und der Wartesaal war voller Menschen. Ich ging zur Krankenschwester am Empfang und begrüßte sie: ‚Guten Tag, Fräulein!‘

La enfermera me dijo: Buenos días señor, ¿por qué quiere ver al Doctor ?

Die Krankenschwester sagte zu mir: ‚Guten Tag, mein Herr, warum möchten sie zum Doktor?‘

Tengo un problema con mi pene, contesté.

‚Ich habe ein Problem mit meinem Penis‘, antwortete ich ihr.

Como algunos se rieron, la enfermera se irritó y me dijo:
Usted no debería decir cosas como esas delante de la gente.

Dass einige der Anwesenden lachten, störte sie und sie sagte mir:
‚Sie sollten solche Sachen nicht vor den Leuten sagen.
 Usted me preguntó qué me pasaba y se lo dije.

‚Sie fragten mich, was mit mir los sei, und ich sagte es ihnen ihnen.‘

La enfermera – sonrojada – me dijo : Podría haber sido más disimulado y decir por ejemplo que tenía irritado el oído, y discutir el problema con el Doctor más tarde en privado.

Schamgerötet sagte mir die Krankenschwester: ‚Sie hätten es sich nicht anmerken lassen müssen und hätten zum Beispiel sagen können, dass ihr Ohr gereizt sei und das Problem später privat mit dem Arzt besprechen können.‘

Yo le contesté : Y Ud, no debería hacer  preguntas delante de extraños, si la respuesta puede molestar.

Ich antwortete ihr: Und sie sollten vor Fremden nicht solche Fragen stellen, wenn die Antwort lästig sein kann.

Entonces, salí  con rabia y  volví a entrar, la saludé :Buenos días, señorita!

Also ging ich voller Wut wieder raus und betrat die Klinik erneut und begrüßte sie: ‚Guten Tag, mein Fräulein!‘

La enfermera  sonrió socarronamente y preguntó: ¿Sí, qué problema tiene?

Die Krankenschwester lächelte spöttisch und fragte: ‚Ja? Wo liegt Ihr Problem?‘ 

“Tengo problemas con mi oído“
‚Ich habe Probleme mit meinem Gehör.‘
La enfermera asintió  y se sonrió, viendo que  había seguido su consejo
…pero no pudo  dejar la mala costumbre….y la muy tonta volvió a preguntarme :
Die Krankenschwester nickte und lächelte, da sie bemerkte, dass ich ihrem Rat gefolgt war.
… aber sie konnte die schlechten Gewohnheiten nicht ablegen … und die blöde Kuh fragte mich erneut:

Y… ¿qué le sucede a su oído, señor?”

‚Und … was ist mit ihrem Gehör, mein Herr?‘

Que me arde al mear….. o quiere que le diga al orinar!!!!!

‚Es brennt, wenn ich pinkele … oder möchten sie, dass ich urinieren sage!!!!!‘“

Benito, Benito – tú tampoco cambias.

Benito, Benito, du änderst dich auch nicht.

 

**
Eduardo Kaviedes Ferrín es un partidario de la Revolución Ciudadana en el Ecuador y activista de la diáspora ecuatoriana en Hamburgo.
Eduardo Kaviedes Ferrín ist ein Mitstreiter der Bürgerrevolution in Ekuador und Aktivist der ekuadoriansichen Diaspora in Hamburg.
**

La reseña del documental La Traición Cuántica (Patricio Mery Bell, 2018) sobre la figura de Lenín Moreno está aquí

Die Rezension des Dokumentarfilms La Traición Cuántica [Der quantische Verrat]  (Patricio Mery Bell, 2018) über die Figur des Lenin Moreno ist hier

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Comments are closed.