En espacios de Derecho a la Ciudad se saca a la luz la traición más grande de las últimas décadas. Trabajo por memoria histórica en Hamburgo. Ojalá, primer trimestre de 2019, Hamburgo. jm

In Räumen von Recht auf Stadt wird der größte Verrat der neueren Zeit ans Licht gebracht. Arbeit für die Erinnerungskultur mitten in Hamburg. [hoffentlich] erstes Vierteljahr 2019, Hamburg. jm. Deutsche Version Merle Hellberg

La no grande sala de la cantina Fux und Ganz -en Áltona- se llenó en la gélida noche.
Der eher kleine Saal der Kantine Fux und Ganz wurde rappelvoll in der klirrenden Nacht.

El afiche das Plakat
El afiche para el estreno en Hamburgo
Das Plakat für die Premiere in Hamburg | Aus dem Internet

 

 

La traición es en ciertas situaciones un rasgo psicológico posible en la acción de personas que persiguen un fin, dice el psicólogo en el documental; cuando la traición se convierte en parte constitutiva de la personalidad toma un carácter patológico. „La traición cuántica“ es un documental sobre la negación de todo lo anteriormente dicho y prometido por Lenin Moreno, el hombre que con imposturas se hizo elegir presidente de Ecuador y le ha venido asestando un golpe neoliberal a todo lo hecho en la década anterior por los gobiernos de la Alianza País.
Der Verrat ist ein psychologischer Zug, der situationsbedingt in den Handlungen von Menschen vorkommen kann, die etwas ganz bestimmtes verfolgen – sagt der Psychologe im Film; wenn der Verrat zu einem konstitutiven Teil der Persönlichkeit wird, redet man dann von einer Pathologie. „La traición cuántica“ [der Quanten-Verrat] ist ein Dokumentarfilm über die Verneinung von allem, was er vorher gesagt und getan hatte, seitens Lenin Moreno, des Mannes, der sich mit Lügen und Schauspielerei zum Präsidenten Ekuadors wählen ließ und seitdem seine neoliberale Fratze gegen alles richtet, was im Jahrzehnt davor die Regierungen der Alianza País [Des Landes Alliance] geschafft hatten.

 

„Había cosas sorprendentes en el país“ dice el director chileno del documental de su experiencia de vida en Ecuador. „En dias del gobierno de Alianza País la reorientación de la matriz productiva, de la matriz energética, las nuevas condiciones psico-sociales de las mayorías, el avance enorme en el sector de la salud eran una sorpresa muy positiva“. Con la llegada de L. Moreno a la presidencia todo recibe un brusco giro. Una dictadura judicial y política -dice otro entrevistado- es lo que estamos viviendo. Y alguien más: „Estamos llenos de instancias nombradas a dedo, de jueces nombrados a dedo … „
„Es gab überraschende Sachen im Lande“ sagt der chilenische Regisseur über seine Lebenserfahrung in Ekuador. „In den Tagen der Alianza País waren die Neuorientierung der produktiven Anlagen und vom Energiesektor, der Fortschritt von Gesundheitssektor und die neuen pyscho-sozialen Bedingungen der Mehrheiten eine positive Überraschung.“ Mit der Ankunft von L. Moreno an der Macht erlebt alles eine brüske Wende. Eine judikative und politische Diktatur – sagt ein Interviewpartner im Film- ist das, was wir zurzeit erleben. Und ein anderer sagt: „Wir sind jetzt voll von Instanzen, die willkürlich ernannt wurden, von Richtern, die willkürlich ernannt wurden … “
Un diputado de La Izquierda hamburguesa [Die Linke] presente en la sala, Martin Dölzer, pone de presente que el gobierno de los Estados Unidos de Norteamérica con la colaboración relativamente oculta de la Unión Europea organiza y lleva adelante maquinaciones para desplazar gobiernos de izquierda e imponer de manera más extensa el neoliberalismo en América Latina. El documental se detiene un momento en las relaciones de políticos ecuatorianos con la embajada de los Estados Unidos en Quito; algunos de ellos mantienen relaciones cercanas con el presidente Moreno. Todas las entrevistas dejan en claro que hay en grandes capas de población un descontento solo contenible por la fuerza con la detención ilegal del vicepresidente elegido, Jorge Glas E. El vicepresidente tenía que ser alejado de un gobierno en el que él habría representado la Revolución Ciudadana – nombre por el que se conocen los programas de gobierno de Alianza País-. El periodista chileno autor del documental, Patricio Mery Bell, ya había llamado la atención en la introducción sobre el hecho de que „la canciller alemana se queja sobre las violaciones de derechos humanos en Venezuela, pero no sobre la detención ilegal de un vicepresidente que es ciudadano ecuatoriano-alemán“; lo cual deja en claro que los derechos humanos en la versión de los gobiernos burgueses o no son iguales para todos o no todos somos humanos de la misma categoría.
Ein im Saal anwesender Hamburger Abgeordneter der Linken, Martin Dölzer, stellte klar, dass die US-amerikanische Regierung Machenschaften in Lateinamerika vorantreibe, um linke Regierungen von der Macht zu entfernen und dem Subkontinent den Neoliberalismus aufzuzwingen – dabei zählte sie auf die etwas versteckte Unterstützung der Europäischen Union. Der Dokumentarfilm nimmt kurz in Fokus die Beziehungen von ekuadorianischen Politikern zur US-Botschaft in Quito; einige von ihnen unterhalten eine enge Beziehung zu L. Moreno. Alle Interviews im Film machen die Unzufriedenheit klar, die breite Bevölkerungsschichten vor der illegalen Gefangenschaft des gewählten Vizepräsidenten, Jorge Glas, erfasst. Der Vizepräsident musste von einer Regierung entfernt werden, in der er die Bürgerrevolution vertreten hätte – wie die Regierungsprogramme der Alianza País gennant wurden. Der chilenische Autor des Dokumentarfilms, Patricio Mery Bell, hatte bereits in der Einführung zum Kinoabend klar gesagt, dass „die deutsche Kanzlerin auf Menschenrechtsverletzungen in Venezuela aufmerksam macht, aber nicht auf die illegale Gefangenschaft eines gewählten Vizepräsidenten, der ein ekuadorianisch-deutscher Bürger ist“. Dies zeigt an, sagte er auch, dass in der Version der bürgerlichen Regierungen entweder die Menschenrechte nicht für alle gelten, oder dass wir nicht alle Menschen der selben Kategorien seien.
En la charla después del documental el público hizo sus comentarios y preguntas. Respondiendo a la intervención de un conocido activista peruano el director, Patricio Mery Bell, aclaró que „La traición cuántica“ es un acto de memoria. Estos actos tienen como fin el aprendizaje y la no repetición. El activista peruano había dicho refiriéndose al documental que estos „lamentos del ciudadano“ no tienen consecuencias políticas. Patricio Mery Bell resaltó el acto de memoria y agregó que por estos dias en Ecuador la Revolución Ciudadana ha ganado todavía más adeptxs, incluso dentro de la derecha tradicional.
Im Gespräch nach der Filmvorführung stellte das Publilum seine Fragen und machte seine Kommentare. Auf die Wortmeldung eines bekannten peruanischen Aktivisten sagte der Regisseur, Patricio Mery Bell, >La traición cuántica< sei ein Gedächtnisakt. Diese Akte wollen, dass die Menschen von der Geschichte lernen, damit diese sich nicht wiederholt. Der peruanische Aktivist hatte in Bezug auf den Film gesagt, diese „Bürger-Lamentos“ haben keine politischen Folgen. Patricio Mery Bell hob den Erinnerungsakt hervor und erzählte noch dazu, dass in diesen Tagen die Bürgerrevolution noch mehr Zulauf erfährt, sogar aus der traditionellen Rechte.

 

Algo particular es la presentación en Hamburgo de este documental y la noche a la que da lugar. Gentes progresistas ecuatorianas y chilenas se colaboran para la creación de memoria histórica. La experiencia tenebrosa de lxs chilenxs con la dictadura le habla a quien quiera escuchar en Ecuador. El mensaje es: „Cuidado: No se crea simplemente que nada va a pasar. Hay que tomar medidas“.
Etwas Besonderes ist in Hamburg die Vorführung dieses Dokumentarfilms und der Abend, der sich dann öffnet. Fortschrittliche Leute aus Ekuador und Chile treffen sich und machen in der Schaffung historischen Gedächtnisses gemeinsame Sache. Die finstere Erfahrung der Chilenen mit der Diktatur spricht jetzt zu jedem in Ekuador, der hören will. Die Botschaft ist: „Vorsicht: Nicht einfach glauben, dass nichts passieren wird. Maßnahmen müssen ergriffen werden“.

 

No asistieron todxs lxs que deberían haber estado allí, lxs que invitan mil veces en las redes sociales a ésto y aquéllo. Pero la sala de la cantina Fux und Ganz -en Áltona- se llenó en la gélida noche de enero.
Nicht alle, die dort hätten sein müssen, waren dort. Sehr wenige derjenigen, die nicht müde werden, über soziale Netze Einladungen zu machen, waren anwesend. Aber der Saal der Kantine Fux und Ganz -in Altona- war voll in der klirrend kalten Januarnacht.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Comments are closed.