◐ Por Mariana Ortiz Losada, dramaturga, directora y actriz. El 16 de marzo cerró el teatro en Lanús, Buenos Aires. Como >Corresponsal de urgencia< publicó ella este texto; el enlace a la versión original está al final. No es prosa de confinamiento. Ella sabe de otros encierros. Pero hay que contar otra vez todo en esta era porque lo escrito antes parece ya no asir lo que pasa. Ojalá, segundo trimestre de 2020, Hamburgo. Fotos privadas
◑ Von Mariana Ortiz Losada, Dramatikerin, Regisseurin und Schauspielerin. Am 16. März wurde das Theater in Lanús, Buenos Aires, geschlossen. Als >Notfallkorrespondentin< veröffentlichte sie diesen Text; der Link zur Originalversion ist unten. Der Text ist keine Prosa in der Quarantäne. Sie weiß was es heißt, eingesperrt zu sein. Aber in dieser Ära muss alles noch einmal erzählt werden, denn das, was vorher geschrieben wurde, scheint nicht mehr zu erfassen, was geschieht. [hoffentlich] zweites Vierteljahr 2020, Hamburg. Photos: privat. Deutsch von Klaus Behner

 

Cuido las palabras que aprisionan - Ich kümmere mich um die Worte, die einsperren.Cuido las palabras que aprisionan – Ich kümmere mich um die Worte, die einsperren.
SUSTANTIVOS

SUBSTANTIVE

En el principio me pareció que tachar toda la agenda podía representar un caos y tomé la decisión de pintar todo de blanco, quizás con una esperanza que hoy ya veo como demasiado ilusa.
Ante la imposibilidad de hacer listas de acciones y con el enorme costo político que deviene de ello a cuestas, me incliné por nominar los días con algún sustantivo imperante.

Am Anfang dachte ich, dass das Streichen der gesamten Tagesordnung Chaos bedeuten könnte, und ich traf die Entscheidung, alles weiß zu streichen, vielleicht in einer Hoffnung, die ich heute a zunehmend als illusorisch empfinde. Angesichts der Unmöglichkeit, Aktionslisten zu erstellen, und angesichts der enormen politischen Kosten, die damit verbunden sind, war ich geneigt, die Tage mit ieinem kraftvollen Hauptwort zu benennen.

PÉRDIDA
VERLUST

Lo que es: el teatro ya no sucede. ¿Muere? No transpira, ni respira, no incomoda los cuerpos, mutilado. Asfixiado, aplastado, pausado, sin textura posible.

Tatsache ist: Das Theater gibt es nicht mehr. Stirbt es? Es schwitzt nicht, es atmet nicht, es belästigt die Körper nicht, es ist verstümmelt. Erstickt, zerquetscht, verlangsamt, ohne mögliche Textur.

Voto perderlo antes que hacer de cuenta que hago de cuenta.

Ich stimme dafür, es zu verlieren, anstatt so zu tun, als würde es noch da sein.

Sumergirme en la pérdida, como cuando contábamos cuánto aguantábamos la respiración, con mi hermana, en la Pelopincho naranja. ¿Cuánto aguantábamos?

In den Verlust eintauchen, wie damals, als wir, ich und meine Schwester in dem orangenen Planschbecken zählten, wie lange wir die Luft anhalten konnten. Wie lange konnten wir?

EXILIO

EXIL

Esta vez ya estaba preparada. Detesto las sorpresas; y si bien aún no pude aprender boxeo, espero el apocalipsis desde siempre. Desterrando sentidos de pertenencia y lógicas de resistencia, me fui de casa. Antes. Todavía no nevaba. Gran movimiento, obertura.

Dieses Mal war ich bereits vorbereitet. Ich hasse Überraschungen; und obwohl ich noch nicht in der Lage war, Boxen zu lernen, warte ich schon ewig auf die Apokalypse. Indem ich das Gefühl der Zugehörigkeit und die Logik des Widerstands verbannte, verließ ich mein Zuhause. Vorher. Es hatte noch nicht geschneit. Große Bewegung, Ouvertüre.

ENCIERRO

EINSPERRUNG

Lo que no es ésto, es estar encerrada; frente a huellas rotundas de los verdaderos encierros me es imposible usar esa palabra. Insisto, a mí me es imposible, porque estoy constituida por el relato de un presidio, de un secuestro, de cuarenta y cinco días de centro clandestino. No me habilito el derecho de sentirme encerrada. Cuido las palabras que aprisionan.

Was dies nicht ist, ist eingesperrt zu sein; bei den starken Spuren echter Einsperrungen ist es mir unmöglich, dieses Wort zu benutzen. Ich bestehe darauf, es ist unmöglich für mich, denn ich bin geprägt von den Erfahrungen eines Gefängnisses, einer Entführung, eines fünfundvierzigtägigen Aufenthalts in einer geheimen Anlage. Ich habe nicht das Recht, mich eingesperrt zu fühlen. Ich kümmere mich um die Worte, die einsperren.

FIEBRE
FIEBER

Los que fueron bien reales son los treinta y ocho grados de temperatura que me subieron por el cuerpo. Treparon desde abajo, intenté no pensarlos; pero a medida que se abalanzaban sobre el estómago, las fotos de mañana me dejaban más y más sola. Ni hablar cuando llegaron a la garganta: la estrangularon y con un hilo de voz redacté mi testamento. Parapetados en mis ojos desencadenaron las lágrimas que tenía reservadas para el día siguiente y finalmente, cuando tomaron mi cabeza, instalados en el flequillo que nunca llegué a tener, me pusieron frente al dolor de los que no podrían velarme.

Sehr real waren, sind die achtunddreißig Grad Temperatur, die in meinem Körper anstiegen. Sie kletterten von unten herauf, ich versuchte, nicht an sie zu denken; aber als sie sich auf meinen Bauch stürzten, ließen mich die Bilder von morgen immer mehr allein. Keine Chance, als sie mir an die Kehle kamen: Sie erwürgten mich, und mit einem Hauch von Stimme schrieb ich mein Testament. Sie waren in meinen Augen versteckt, lösten die Tränen aus, die ich für den nächsten Tag auf Lager hatte, und schließlich, als sie meinen Kopf einnahmen, in den Pony eingebaut, den ich nie hatte, stellten sie mich vor den Schmerz derer, die nicht über mich wachen konnten.

COREOGRAFÍA

CHOREOGRAPHIE

La potencia de lo simultáneo.

Die Macht des Simultanen.

Una señora en Hamburgo da un paso hacia adelante, se ajusta el cuello polar, alto.

Eine Dame in Hamburg macht einen Schritt vorwärts, stellt ihren Rollkragen hoch.

Un padre de familia, conurbano, también da un paso hacia adelante.

Auch ein Familienvater aus den Vorstädten macht einen Schritt nach vorn.

Otro padre, quietecito, mira dando su paso, adelante.

Ein anderer Vater schaut still auf seinen Vorwärtsschritt.

La muchacha, en Buenos Aires, el pibe que vive al lado, todos dan su paso, adelante.

Das Mädchen in Buenos Aires, der Junge, der nebenan wohnt, alle machen einen Schritt nach vorn.

Yo misma, sin querer evitarlo, me sumo a la cadencia y aporto mi paso, adelante.

Ich selbst, ohne es vermeiden zu wollen, schließe mich der Kadenz an und bringe meinen Schritt ein, gehe voran.

Las dos vimos la misma danza, tanto en Hamburgo como en Buenos Aires.

Wir, zwei Frauen, sahen beide den gleichen Tanz, sowohl in Hamburg als auch in Buenos Aires.

Fue cuando el minué tomó la fila del supermercado.

Es war, als das Menuett im Supermarkt die Stehschlange übernahm.

Incluso la aparición desde el hombro izquierdo del escenario, de la mujer despeinada que nos obligó a todos a los pasos laterales, sincopados, cumplió su función dramática en la pieza. Cigarrillos buscaba, tres atados.

Und auch das Erscheinen der zerzausten Frau auf der linken Seite der Szenerie, die uns alle zu den Seitenschritten zwang, erfüllte in dem Stück seine dramatische Funktion. Auf der Suche nach Zigaretten, drei Packungen.

VIDRIERA
SCHAUFENSTER

Las pantallas, los rostros azulados, los soportes, los sitios, las plataformas… ¿aislamiento? Inmune a la fábrica de estados, resisto a esta hiperconexión con las intimidades…pero me distraen y no me dejan oír los lamentos ciertos.

Die Bildschirme, die blauen Gesichter, die Stützen, die Standorte, die Plattformen… Isolation? Immun gegen die staatlich erzeugten Zustände, widerstehe ich dieser Hyperverbindung mit Intimitäten… aber sie lenken mich ab und lassen mich nicht das wahre Stöhnen hören.

OTROS ENCIERROS
ANDERE EINSPERRUNGEN

Y después está el misterio del tiempo, cómo cambia la luz que entra por esta ventana, la imposibilidad de la forma, el descubrimiento de los sinceros ritmos, las voces.
Und dann ist da noch das Geheimnis der Zeit, wie sich das Licht, das durch dieses Fenster einfällt, verändert, die Unmöglichkeit der Form, die Entdeckung der aufrichtigen , der Stimmen.

Lo que quede de cada noche y las manos de mis sobrinas arañando un abrazo.

Das, was von jeder Nacht übrig bleibt und die Hände meiner Nichten, die sich an die Arme klammern, die sie umarmen.

No me sale pensar otro holocausto, contar muertos, esperar nada.

Ich kann, will mir nicht einen weiteren Holocaust vorstellen, Tote zählen, auf nichts warten.

He habitado el dolor incomprendido, conociendo el sufrimiento de los que no saben nombrarlo. El calvario es de antes, no conoce fechas ni vacunas. Late en el HIV de una alumna de trece años, en el barro, en las bocas sin dientes del hospital psiquiátrico, en las piernas cansadas de mi madre que corre detrás de una justicia abarrotada de espanto.

Ich habe unverstandenen Schmerz bewohnt, ich kenne das Leiden derer, die nicht wissen, wie sie es nennen sollen. Der Kalvarienberg ist von früher, er kennt weder Daten noch Impfungen. Das ungenannte Leid ist im HIV einer dreizehnjährigen Schülerin, im Schlamm, in den zahnlosen Mündern der psychiatrischen Klinik, in den müden Beinen meiner Mutter, die einem Rechtssystem voller Terror hinterherläuft.

El virus circula comunitariamente desde antes de antes.

Das Virus zirkuliert seit langem in der Gemeinschaft.

EXTREMOS

EXTREME

Escribir desde una punta, un vértice, pequeño y no poder habitar la arista, sino hasta el vértice opuesto. Una vida de péndulo, extremista. Con enormes espacios desiertos.

Schreiben von einer Spitze, einem Scheitelpunkt aus, schmal, unmöglich auf dem Grat zu bleiben, sondern springen zum gegenüberliegenden Gipfel. Ein Pendelleben, Extremistin. Mit riesigen Wüstenflächen.

Un poliedro que gira sin resolver las distancias, un cuerpo argentino, medianamente castigado, abstinente de la luminosidad de la escena, balbuceando.

Ein Polyeder, der sich dreht, ohne die Entfernungen aufzulösen, ein argentinischer Körper, mäßig kasteit, auf die Leuchtkraft der Szene verzichtend, plappernd.

 

**

**

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(4) Comentario | Kommentar

  1. . „El virus circula comunitariamente desde antes de antes“, así es; literal y figuradamente. Magnífico texto. Muchas gracias. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Das Virus zirkuliert seit langem in der Gemeinschaft. Großartiger Text. Vielen Dank.

  2. Ich danke für diesen Einblick in die Überlegungen einer argentinischen Künstlerin, für die Behutsamkeit und Deutlichkeit beim Denken der Einsperrung. Mir ist irgendwo der Faden der Tage und Substantive verloren gegangen, der Text ist insgesamt sehr gut. Ausdrucksvolle Prosa, dabei eher lakonisch. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Agradezco esta visión de las reflexiones de una artista argentina, la cautela y la claridad al pensar en el encierro. Perdí el hilo de los días y los sustantivos en algún lugar, el texto es muy bueno en general. Prosa expresiva, pero bastante lacónica.

  3. Oh qué dolor de mundo en la escritura y en la lectura. El teatro tuvo que cerrar y cárcel, secuestro, centro clandestino son el pasado en presente. Afortunadamente veo también fuerza vital y resistencia en los párrafos. Buena prosa de la vida. Gracias! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Oh, welch ein Weltschmerz beim Schreiben und Lesen. Das Theater musste schließen und Gefängnis, Entführung, unterirdisches Zentrum sind die Vergangenheit in der Gegenwart. Glücklicherweise sehe ich in den Absätzen auch Lebenskraft und Widerstand. Gute Prosa des Lebens. Ich danke Ihnen!

  4. Tengo que escribir estas líneas porque he leído el texto y no me deja quieta. El cuerpo de M. en la calle, no me atrevería a decir en libertad, oscila y fluye, mira y se aparta (Vidriera, Extremos). El cuerpo en casa, no se puede decir encerrada, sufre recuerdos, impotencia de otres, opresión horaria, pero también descubre su mirada clara, su resistencia, sus sentidos (Otros encierros) Un saludo desde Bogotá, y que el teatro viva! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich muss diese Zeilen schreiben, weil ich den Text gelesen habe und er mich nicht in Ruhe lässt. M.’s Körper auf der Straße, ich würde es nicht wagen, in Freiheit zu sagen, schwingt und fließt, schaut und bewegt sich weg (Schaufenster, Extreme).Der Körper zu Hause, man kann nicht sagen eingeschlossen, leidet unter Erinnerungen, Ohnmacht der anderen, Bewegungseinschränkungen, aber sie entdeckt auch ihren klaren Blick, ihren Widerstand, ihre Sinne (Andere Einsperrungen) Ein Gruß aus Bogota, und möge das Theater leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt