Después del éxito de La Pastorcita y el Rey de los Andes se hizo inevitable hablar con Mavi Cubas sobre su vida en Alemania –Hamburgo- y la experiencia con los niños alemanes, latinoamericanos y españoles. La visitamos en su hermoso apartamento cerca del rio, a la altura del Mercado del Pescado.


Nach dem Erfolg von “La Pastorcita y el Rey de los Andes” [Das Schäfermädchen und der König der Anden] möchten wir mit Mavi Cubas über ihr Leben in Deutschland – Hamburg – und über ihre Erfahrung mit deutschen, lateinamerikanischen und spanischen Kindern zu reden. Wir besuchen sie in ihrer wunderschönen Wohnung nahe der Elbe, Höhe Fischmarkt.

La pastora y el cóndor / Mavi Cubas como Cóndor - a la izquierda- en la presentación en febrero en el Museo de Etnología / Mavi Cubas als Kondor -links- in der Aufführung im VölkerkundemuseumLa pastora y el cóndor / Mavi Cubas como Cóndor - a la izquierda- en la presentación en febrero en el Museo de Etnología / Mavi Cubas als Kondor -links- in der Aufführung im Völkerkundemuseum


1. ¿Qué salta a la vista cuando los niños/niñas alemanes e hispanoamericanos se ponen de verdad en contacto?

Mavi : A los niños se los nota inquietos, expectantes y deseosos de que aquello comience. El iniciar la tarde en el taller de teatro es como un „ Símbolo Mágico“ Hay prisas por usar los vestuarios, las telas y de vez en cuando las risas. Tiene sabor a fiesta. Se abre la puerta a la imaginación, para que se quede un rato con ellos (mientras dure la sesión por lo menos), para que se les caigan los miedos y se transporten al viaje creativo.
También se nota la competencia. Los niños tienen eso en común. Cuando uno de ellos tiene una idea hay otro que cree tener „una idea mejor“. Siempre les insisto en que ellos tienen ideas diferentes. No quiero que algunos de ellos tengan una sensación negativa („el otro fue mejor“, „ella tuvo una idea mejor“). Pero la competencia se presenta una y otra vez y una y otra vez tengo que desactivarla . Para desactivarla es muy importante establecer reglas mínimas para nuestros encuentros: Hay que saber escuchar y hay que dejar hablar al otro.


1. Was fällt besonders auf, wenn deutsche und lateinamerikanische Kinder miteinander in Kontakt kommen?

Mavi: Die Kinder sind unruhig, erwartungsvoll und voller Vorfreude, dass es losgeht. Der Beginn des Nachmittags in der Theaterwerkstatt ist wie ein „Magisches Symbol“. Alle möchten so schnell als möglich Kostüme und Tücher ausprobieren; ab und an gibt es Gelächter. Es ist ein bisschen wie ein Fest. Die Tür zur Phantasie wird geöffnet, damit sie ein wenig bei ihnen verweile (wenigstens solange der Nachmittag dauert), damit ihre Ängste abfallen und sie auf die kreative Reise gehen können.
Man bemerkt auch die Konkurrenz unter ihnen. Das haben alle Kinder gemeinsam. Wenn einer von ihnen eine Idee hat, dann gibt es einen anderen, der glaubt eine „bessere Idee“ zu haben. Ich bestehe immer darauf, dass alle unterschiedliche Ideen haben. Ich möchte nicht, dass irgendeiner von ihnen mit einem negativen Gefühl geht („der andere war besser“, „sie hatte eine bessere Idee“). Aber das Konkurrenzdenken taucht immer wieder auf und immer wieder muss ich es durchbrechen. Um es abbauen zu können, ist es sehr wichtig, Regeln für die Treffen aufzustellen: Man muss zuhören können und man muss den anderen sprechen lassen.


También salta a la vista en este encuentro de niños de culturas diversas que todos se interesan por la leyendas. Cuando les hablo del rio Amazonas y de las sirenas que viven allí se interesan mucho y hasta quieren ser una de ellas. Los niños tienen la posibilidad de crear sus propias historias. Eso es extraordinario.

Was ebenso auffällt, wenn Kinder so unterschiedlicher Kulturen aufeinander treffen, ist, dass sich alle für Legenden interessieren. Wenn ich ihnen vom Amazonas erzähle und von den Sirenen, die dort leben, so interessieren sie sich sehr dafür; so sehr, dass sie sogar eine solche sein wollen. Die Kinder haben die Möglichkeit, ihre eigenen Geschichten zu erfinden. Das ist außergewöhnlich.


La ventaja de la improvisación es que da seguridad porque las equivocaciones no te dejan una marca. Los niños en ella se van descubriendo. Descubren el aburrimiento, el mal humor, la falta de voluntad y aprenden a hacer algo con eso, cada día, además de descubrir sus talentos. Las otras personas están presentes. La presencia de una persona siempre te está diciendo o respondiendo algo y los momentos se suceden; el aburrimiento se presenta y pasa. La presencia y el trabajo corporal posibilitan el contacto gestual y visual. Yo les digo siempre „vamos a comunicar non verbal“ y no „vamos a hacer pantomima“El idioma ahí no juega un papel. Cuando entra a jugar un papel no es un problema porque los niños disciernen intuitivamente la situación y van aprendiendo de ambos [español y alemán].

Der Vorteil der Improvisation ist, dass sie Sicherheit gibt, weil Irrtümer an dir nicht hängen bleiben. Die Kinder entdecken sich mittels der Improvisation nach und nach. Sie entdecken die Langeweile, die schlechte Laune, den fehlenden Willen und lernen, etwas daraus zu machen, jeden Tag, und ausserdem noch ihre Talente zu entdecken. Die anderen sind immer präsent. Die Gegenwärtigkeit einer Person sagt oder antwortet dir immer etwas und die Momente geschehen; die Langeweile taucht auf und geht. Die Präsenz und die Arbeit mit dem Körper machen den gestischen und visuellen Kontakt möglich. Ich sage ihnen immer “lasst uns non-verbal kommunizieren” und nicht “ lasst uns Pantomime machen”. Die Sprache spielt darin keine Rolle. Wenn sie hinzu kommt und eine Rolle spielt, dann ist das kein Problem, denn die Kinder verstehen intuitiv die Situation und lernen beide Sprachen [spanisch und deutsch].


En „La ternura de la escuela“ –proyecto en el que trabajo actualmente con niños de la sexta clase en el gimnasio Lerchenfeld- estamos escribiendo los textos en los dos idiomas. La improvisación siempre tiene una meta: Los alumnos dejan su imaginación libre para iniciar la improvisación que un día será una obra completa de teatro: Los alumnos cuentan cómo son los profesores y cómo querrían que fueran. Pero a veces un alumno improvisa el papel de profesor y nos cuenta cómo le gustaría que fueran los alumnos.

In “ La ternura de la escuela” [Die Zärtlichkeit der Schule] – ein Projekt, in dem ich momentan mit Kindern der sechsten Klasse des Gymnasiums Lerchenfeld arbeite – schreiben wir die Texte in beiden Sprachen. Die Improvisation hat immer ein Ziel: Die Schüler lassen ihrer Phantasie freies Spiel, um aus der Improviation eines Tages ein komplettes Theaterstück entstehen zu lassen: Die Schüler erzählen, wie die Lehrer sind und wie sie denken, wie diese sein sollten. Und manchmal improvisiert ein Schüler die Rolle des Lehrers und erzählt uns, wie es ihm gefiele, wie die Schüler sein sollten.


2. ¿Cómo te sientes con las madres y los padres de los niños? ¿Cómo te tratan? ¿Te „exotizan?

Mavi: La gente que se acerca al taller de improvisación teatral para niños ya es especial. Generalmente son adultos que ya tienen una relación con el arte. Hay parejas suramericanas, españolas, alemanas y parejas binacionales. Son parejas de padres que saben que los niños se están enriqueciendo; se trata claro de la experiencia con el idioma, pero también de la experiencia en general: con el teatro, la comunicación. Me tratan muy bien y me siento bien con ellos.

2. Wie fühlst du dich gegenüber den Müttern und Vätern der Kinder? Wie behandeln sie dich? “Exotisieren” sie dich?

Mavi: Diejenigen, die sich der Werkstatt für Theaterimprovisation nähern, sind schon „ausgewählte“: Normalerweise sind es Erwachsene, die bereits eine Verbindung zur Kunst haben. Es gibt südamerikanische, spanische, deutsche und binationale Paare. Es sind Eltern, die wissen, das die Kindern hinzu gewinnen; es geht eindeutig um den Spracherwerb, aber auch um die Erfahrung im allgemeinen: mit dem Theater, die Kommunikation an sich. Sie behandeln mich sehr gut und ich fühle mich sehr wohl mit ihnen.


3. ¿Qué te gusta de Hamburgo?

Mavi: Llegué a Hamburgo la primera vez en 1983. Desde entonces he vivido aquí pero con pausas relativamente largas. En mi primera época trabajé en la Haus für Alle [Casa para Todos, ahora no existe de la misma manera], hacía terapia teatral y teatro para niños.En esa época soñaba con escuelas en las que se enseñara español y en las que se pudiera trabajar con grupos multiculturales en los dos idiomas. Y mira que ahora existen. Para mi es la realización de un sueño. Tengo relaciones con el gimnasio de Lerchenfeld, con la Gesamtschule [Escuela Integrada] de Stellingen, con la Gesamtschule Winterhude…etc Ahora sí podemos tender puentes, el idioma es fundamental para eso; ahora es posible transmitir más de nuestra riqueza.


3. Was gefällt dir an Hamburg?

Mavi: Ich bin das erste mal 1983 nach Hamburg gekommen. Ab da an habe ich – mit relativ langen Pausen – hier gelebt. In meiner ersten Zeit hier habe ich im “Haus für Alle” (heute existiert das nicht mehr in dieser Form) gearbeitet, habe Theatertherapie und Theater für Kinder gemacht. In dieser Zeit habe ich von Schulen geträumt, an denen Spanisch unterrichtet würde und an denen man mit multikulturellen Gruppen in beiden Sprachen arbeiten könnte. Und heute existieren diese. Für mich bedeutet das die Erfüllung eines Traumes. Ich habe Verbindungen zum Gymnasium Lerchenfeld, zur Gesamschule Stellingen, zur Gesamtschule Winterhude…etc. Wenn wir heute Brücken schlagen können, dann ist die Sprache fundamental dafür; es ist heute möglich, Teil unseres Reichtums zu vermitteln.

El cóndor -de negro-, la pastora y los colibrís -que comentan los hechos- / Der Kondor -in Schwarz-, die Schäferin und die Kolibris -die das Geschehen kommentieren.El cóndor -de negro-, la pastora y los colibrís -que comentan los hechos- / Der Kondor -in Schwarz-, die Schäferin und die Kolibris -die das Geschehen kommentieren.


4. ¿Cuál es el principal problema que dejaste atrás al salir del Perú?

Mavi: No dejé ningún problema atrás. El presupuesto para cultura era muy pequeño. Yo trabajaba en Cajamarca. Había que luchar mucho por cada proyecto. Yo llevaba a las zonas rurales teatro para niños. Se trataba de concientizar [Mavi se rie] pero eso era demasiado para ellos, ellos necesitaban ayuda práctica para salir de la miseria. Tuve que pensar en la relación entre trabajo cultural –concientización- y entretenimiento: Si te diviertes al asistir a una obra entonces tal vez la risa –la tuya y la del personaje en el escenario- te diga algo para tu actitud vital. Un personaje en el escenario está intentando algo bueno y tú ries. Reir también es conciencia. El entretenimiento así es legítimo.
También se presentó por aquellos dias en Cajamarca lo de la leche en polvo y la harina. El gobierno estaba repartiendo esos productos entre la población. Después vinimos a saber que venían de zonas afectadas por la radiación nuclear después del accidente de Tschernobyl. Así vivíamos.

4. Was war das größte Problem, das du hinter dir gelassen hast, als du Peru verlassen hast?

Mavi: Ich habe kein Problem hinter mir gelassen. Die Gelder für Kultur waren sehr gering. Ich habe in Cajamarca gearbeitet. Ich mußte für jedes Projekt unheimlich kämpfen. Ich habe in den ländlichen Gegenden Theater für Kinder gemacht. Es ging um ein Bewußtmachen [Mavie lacht], aber das hat sie dort überfordert; sie brauchten praktische Unterstützung, um aus der Miserie herauszukommen. Ich mußte über die Beziehung von Kulturarbeit – Bewußtmachung – und Unterhaltung nachdenken: Wenn du dich amüsierst, wenn du ein Stück anschaust, dann vielleicht sagt dir das Lachen – das deine oder das desjenigen auf der Bühne – etwas zu deiner Lebenssituation. Der Schauspieler versucht etwas Positives und du lachst. Lachen ist ebenso Bewußtsein. Die Unterhaltung ist somit legitimiert.
In jener Zeit war in Cajamarca das Thema Milchpulver und Mehl aktuell. Die Regierung verteilte diese Produkte an die Bevölkerung. Danach erfuhren wir, das sie aus Regionen stammten, die radioaktiv belastet waren nach dem Unfall von Tschernobyl. So war das Leben da.


5. ¿A qué no te acostumbrarás jamás aquí?

Mavi: Me gusta la cultura alemana. Aquí he encontrado cosas que yo ya conocía, pero aquí las encuentro como prioridad. La puntualidad es algo que admiro mucho, es el recuerdo de mi niñez. Mi padre era puntual. Me gustan las mujeres y los hombres de aquí, la gente en general. Nosotros atraemos o repelemos la gente con nuestra manera de ser. Somos como espejos y por simpatía atraemos la gente con la que podemos hacer algo. Hasta la nieve me gusta y la disfruto.


5. An was konntest du dich hier nie gewöhnen?

Mavi: Mir gefällt die deutsche Kultur. Hier habe ich Dinge wieder gefunden, die ich schon kannte, aber hier haben sie Priorität. Die Pünktlichkeit ist etwas, das ich sehr schätze; es ist die Erinnerung aus meiner Kindheit. Mein Vater war pünktlich. Ich mag die Frauen und Männer von hier, die Leute im allgemeinen. Wir selbst mit unserer Art zu sein, ziehen die Menschen an. Wir sind wie Spiegel und mittels Sympathie kommen wir in Kontakt mit jenen Menschen, mit denen wir etwas gemeinsam machen können. Sogar den Schnee mag ich und genieße ihn.

Hasta la nieve me gusta y la disfruto / Sogar den Schnee mag ich und genieße ihn.Hasta la nieve me gusta y la disfruto / Sogar den Schnee mag ich und genieße ihn.


Deutsche Version von Vicky Kämpfe

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*