Patricia Renz - Musica Altona

 

La colombo-alemana Patricia Renz (Barranquilla-Hamburgo) ha merecido junto con el también colombo-alemán Gino Romero-Ramírez (Cartagena-Hamburgo) la Orden Federal al Mérito de la República Federal Alemana por su trabajo de pedagogía musical con niñxs en Hamburgo. En su asociación, Música Áltona, lxs niñxs de todas las nacionalidades y clases sociales son bienvenidxs, apreciadxs, acogidxs; reciben clases de música, hacen amigxs, se sienten parte, hacen la experiencia de presentarse en conciertos y crecen con confianza y un puente que los conecta con la sociedad. Una contribución real al tejido social, a la tan nombrada integración. Esto habrá sido decisivo para la condecoración. Hablamos con Patricia sentados en algún lugar latino en Hansaplatz, en el centro de Hamburgo. No es difícil empezar a hablar con ella. Ojalá. Cuarto trimestre de 2016. Hamburgo. Por mic.
Patricia Renz (Baranquilla, Kolumbien/Hamburg, Deutschland) hat gemeinsam mit Gino Romero-Ramírez (Cartagena, Kolumbien/Hamburg, Deutschland) das Bundesverdienstkreuz für ihre Arbeit als Musikpädagogin in Hamburg erhalten. In ihrem Verein Musica Altona e.V. sind alle Kinder herzlich willkommen und werden unabhängig von Nationalität und sozialem Hintergrund mit offenen Armen empfangen. Sie erhalten Musikunterricht, schließen Freundschaften, werden Teil einer Gemeinschaft und machen die Erfahrung, wie es ist, auf der Bühne zu spielen. Sie wachsen mit Vertrauen in die Zukunft auf und lassen eine Brücke zur Gesellschaft entstehen. Ein echter Beitrag zu unserem sozialen Gefüge also, zur viel besungenen Integration – das war einer der ausschlaggebenden Punkte für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Wir treffen Patricia in einem ruhigen Café am Hansaplatz mitten in Hamburg. Sie macht es einem leicht, das Gespräch in Gang zu bringen. Ojalá.  Viertes Vierteljahr 2016. Hamburg. Von mic. | Übersetzung Felicitas Moser

 

Patricia Renz - Musica Altona

Patricia Renz – Musica Altona

Foto: K. Constanzo

 

 

Ojalá: Tú has fundado Música Áltona. La iniciativa ha merecido la Cruz Federal al Mérito de la RFA. ¿Te has presentado tú como candidata para la condecoración, o alguien ha presentado tu candidatura?

Ojalá: Du hast Musica Altona gegründet. Dem Projekt wurde gerade das Bundesverdienstkreuz verliehen. Hast du dich selbst um den Preis beworben oder hat dich jemand anders als Kandidatin vorgeschlagen?

Patricia: Yo no he fundado sola la asociación. La condecoración se la dan a una persona que haya trabajdado más de 10 años sin ánimo de lucro y que sea menor de 40 años; tiene que tratarse de algo que vaya más allá de lo normal en la labor social y profesional, no puede ser simplemente el trabajo que haces normalmente en tu puesto de trabajo. Una misma no puede proponerse como candidata. No sé exactamente quién me propuso para la condecoración. Sé que a la escuela en la que soy maestra le pidieron referencias; ellos confirmaron que era algo que iba más allá de mi trabajo docente, que era algo ad honorem, y les constaba que yo estaba muy comprometida, que había reducido mi tiempo de trabajo pago para tener más tiempo a disposición para mi trabajo en Música Áltona. Yo me había sentido recargada de trabajo, pero también había sentido que no era apropiado reducir en la asociación, se podía venir abajo el trabajo. Aprovechando que mi esposo me apoya, reduje en la escuela.

Patricia: Ich habe den Verein nicht alleine gegründet. Mit dem Verdienstorden wird eine Person ausgezeichnet, die jünger als 40 Jahre alt ist und seit mehr als zehn Jahren gemeinnützige Arbeit leistet. Diese Arbeit muss über das übliche Maß an sozialem und beruflichem Engagement hinausgehen, sprich, es kann nicht einfach das sein, was du an deinem normalen Arbeitsplatz machst. Man kann sich nicht selbst für das Verdienstkreuz vorschlagen und ich weiß nicht genau, wer das angeregt hat. Sie haben meine Schule um Referenzen gebeten und man hat ihnen gesagt, meine Arbeit sei ad honorem, sprich, gehe über das hinaus, was ich als Lehrerin tue. Ich habe dann auch bestätigt, dass ich das Projekt sehr ernst nehme und meine Stunden in der Schule reduziert habe, um mehr Zeit für Musica Altona zu haben. Ich war völlig mit Arbeit überfrachtet, aber im Verein herunterzuschrauben, wäre mir nicht richtig vorgekommen, denn dadurch hätte ich eventuell unsere Arbeit dort gefährdet. Zum Glück kann ich auf Unterstützung von meinem Mann zählen und stattdessen in der Schule reduzieren.

Ojalá: ¿Cómo, cuándo, con quién, dónde fundaste? ¿Cuál era tu relación con el tema?

Ojala: Wie, wann, wo, mit wem hast du den Verein gegründet? Wie bist du zu dem Thema gekommen?

 

Patricia: Fundamos Música Áltona en el 2002 después de un proceso de seis meses de charlas en Initiativkreis Altona [Círculo de Iniciativas en Áltona]. La Bürgerstiftung Hamburg [Fundación Ciudadana Hamburgo] le había hablado al Initiativkreis de la posibilidad de recoger instrumentos musicales usados para repartirlos entre niños sin recursos. Por esos dias había una escuela vacía, allí querian hacer un depósito de instrumentos. Cuando el director de mi escuela me habló de la idea mi primera reacción fue que era obsoleto recoger instrumentos para niñxs que no podían pagar las clases y que tenían padres que posiblemente no podían hacer la inscripción de lxs niñxs por problemas de idioma. La fundación supo de mi opinión, reaccionó y propuso crear un fondo inicialmente para financiar las clases y paralelamente hacer el fondo de instrumentos. Por suerte estaba ya el grupo organizado en el barrio, el Initiativkreis, eso le dio al proyecto un arranque; en el Initiativkreis se empezó a pensar en cómo organizar una oferta de clases de música para lxs niñxs en el barrio. Yo vivía entonces en Áltona -en un grupo comunitario de vivienda- por eso era fácil estar presente en los trabajos. Otro problema que yo le vi inicialmente a la idea de recoger instrumentos usados era que los instrumentos recogidos podrían no ser apropiados para lxs niñxs; me molestaba la parte de la caridad, era posible que tuviéramos que dar clases solo para los instrumentos que llegaban. También aquí la fundación fue muy flexible. Propuso que averiguáramos qué querían estudiar lxs niñxs. Yo ya conocía a Gino [Gino ha recibido junto con Patricia la Cruz Federal al Mérito], y conocí a otro maestro, Dumisani, de Suráfrica, un exiliado de la época del Apartheid; éstos eran dos maestros que tenían una metodología que hacía posible por un lado dar clases en grupo y no exigirles a lxs niñxs desde el comienzo leer notas y, por otro lado, de entrada realmente hacer música y que sonara. Con ellos empezamos. La Bürgerstiftung tenía contacto con familias adineradas que podían donar instrumentos, pero hubo también donaciones de dinero para comprar instrumentos de acuerdo a las necesidades de lxs niñxs. Cuando más tarde tuvimos alumnxs avanzadxs hubo en parte donaciones de instrumentos valiosos, pero es importante que les podamos dar a lxs niñxs instrumentos no tan valiosos que puedan llevar a casa. Gino en algún momento empezó con violines de cartón. Eso es parte de la pedagogía Suzuki: lxs niñxs practican así la posición del brazo, del violín bajo la quijada… y a nosotros nos sentaba perfectamente ese recurso: la mitad de la clase tenía violines de cartón, la otra tenía violines de verdad y se turnaban. Todo esto fue emocionante. Ver la alegría de lxs niñxs. Y teníamos también el aspecto intercultural. Los maestros eran migrantes. Para lxs niñxs migrantes eso era otra sensación. Para lxs niñxs africanxs era interesante trabajar con el maestro afro-latino. Después llegó un maestro ecuatoriano, Pablo, que enseñaba guitarra, había trabajado en las escuelas populares de música; y uno alemán -hamburgués- que hace rock, y un hamburgués clásico -Jan Feddersen- que ha sacado alumnxs tocando bien piano.

Patricia: Wir haben Musica Altona e.V. 2002 im Initiativkreis Altona gegründet, nachdem wir ein halbes Jahr an der Planung gesessen waren. Die Bürgerstiftung Hamburg hatte dem Initiativkreis von der Möglichkeit erzählt, an gebrauchte Musikinstrumente für Kinder aus einkommensschwachen Familien zu kommen und ihre Idee war, sie in einer leerstehenden Schule zu lagern. Als unser Schuldirektor mir davon erzählte, war meine erste Reaktion, es ziemlich unsinnig zu finden, Musikinstrumente für Kinder zu sammeln, die sich ja gar keine Unterrichtsstunden leisten konnten und deren Eltern es wegen der Sprachbarrieren vermutlich schwer fallen würde, sie überhaupt anzumelden. Die Stiftung reagierte darauf mit dem Vorschlag, zusätzlich zu den Instrumentenspenden noch einen Fonds einzurichten, aus dem sich die Unterrichtsstunden finanzieren ließen. Glücklicherweise gab es bei uns im Viertel ja bereits den Initiativkreis als feste Gruppe, aus der heraus das Projekt in Angriff genommen werden konnte. Dort haben wir gemeinsam überlegt, wie wir die Idee umsetzen könnten. Ich habe zu dem Zeitpunkt in einem Gemeinschaftswohnprojekt in Altona gewohnt und konnte daher immer dabei sein. Was mir an der Idee mit den gebrauchten Musikinstrumenten außerdem nicht gefiel, war, dass wir dann nur bestimmte Instrumente für die Kinder haben würden. Der Wohltätigkeitscharakter gefiel mir nicht, sprich, dass wir nur in der Lage sein würden, Unterricht mit den Instrumenten anzubieten, die eben gespendet worden waren. Auch in dem Punkt war die Stiftung flexibel und schlug uns vor, erst einmal herauszufinden, an welchen Instrumenten die Kinder überhaupt Interesse hätten. Ich kannte schon zwei Musiklehrer – Gino [der gemeinsam mit Patricia den Bundesverdienstorden erhalten hat] und Dumisani, der zu Apartheitszeiten aus Südafrika emigiriert ist. Die beiden verfolgen ein Unterrichtskonzept, nach dem die Schüler*innen einerseits in der Gruppe unterrichtet werden können ohne zu dem Zeitpunkt bereits Noten lesen zu müssen und sie andererseits aber von Anfang an richtig Musik machen, die auch noch gut klingt. So haben wir angefangen. Die Bürgerstiftung hatte Kontakt zu wohlhabenden Familien, die nicht nur Instrumente, sonden auch Geld gespendet haben; damit konnten wir nach dem Bedarf der Kinder Instrumente besorgen. Als dann später einige der Kinder schon recht gut waren, haben wir teilweise auch teurere Instrumente geschenkt bekommen, aber es ist wichtig, dass wir für die Kinder Instrumente ohne großen finanziellen Wert haben, die sie mit nach Hause nehmen können. Gino hat irgendwann mit den Pappinstrumenten angefangen. Das gehört zur Suzuki-Methode. Die Kinder üben auf diese Weise die richtige Armhaltung oder wie sie das Kinn halten müssen usw. Für uns war das perfekt – die eine Hälfte der Klasse übte mit Geigen aus Pappe, die andere mit richtigen und nach einer Weile wurde getauscht. Das war alles ziemlich aufregend… die Begeisterung der Kinder zu sehen…und dann natürlich das Interkulturelle. Für die Kinder war es eine Sensation, dass ihre Lehrer Migranten waren. Die afrikanischen Kinder fanden es spannend, einen afro-lateinamerikanischen Lehrer zu haben. Später kam dann noch Pablo dazu, ein Guitarrist aus Ecuador, der vorher schon in öffentlichen Musikschulen unterrichtet hatte, außerdem ein deutscher Rockmusiker aus Hamburg und Jan Feddersen, ebenfalls aus Hamburg, der klassische Musik macht und aus ein paar Schüler*innen gute Pianist*innen gemacht hat.

Actualmente damos clases en 4 o 5 escuelas. Esche es una casa cultural que se ha creado hace poco. Una familia empresarial la ha fundado y nos han dado, a Música Áltona, un espacio. Ahora tenemos allí clases de piano y ofrecemos talleres. En esta casa ofrece también talleres de Hip Hop Sammy Deluxe, pero esto no tiene relación con Música Áltona [Sammy Deluxe es un conocido rapero hamburgués].

Derzeit unterrichten wir an vier oder fünf Schulen. Die Esche ist ein Jugendkulturzentrum, das vor kurzem eröffnet hat. Es wurde von einer Unternehmerfamilie gegründet und sie haben Musica Altona einen Raum zur Verfügung gestellt, in dem wir jetzt Klavierunterricht und verschiedene Workshops anbieten. Sammy Deluxe gibt übrigens im selben Haus Hiphop-Stunden, aber das hat mit Musica Altona nichts zu tun. [Sammy Deluxe ist ein bekannter Rapper aus Hamburg.]


 

Ojalá: He leído a propósito de la condecoración que Música Áltona quiere crear puentes. ¿Qué es lo de los puentes? Puentes ¿de dónde a dónde?

Ojalá: Ich habe im Zusammenhang mit der Preisverleihung gelesen, dass Musica Altona Brücken bauen möchte. Was hat es damit auf sich? Brücken – von wo nach wo?

Patricia: Ahora lo enfocamos más como integración por la música. Se trata de que lxs niñxs puedan hacer música en el barrio. Así hacen amistad y se integran mutuamente. Esto construye puentes a la sociedad; eso lo necesitan también niños con posibilidades económicas y un soporte emocional en la familia. Nosotros estamos a disposición de todos. Pero los niños excluídos, los que tienen la experiencia de que la plata no alcanza, de que nadie está para ellos, de que no pueden participar de esto o aquello…para ellos queremos ofrecer posibilidades especiales. No somos súperman, pero si podemos les ayudamos. Cuando un niño o una niña tiene la experiencia de que por ahí sí se pudo, de que sí hubo una persona que le dio la mano sin mirar si era africano o latino o si tenía la camiseta in, éso construye puentes y refuerza la autoconfianza. Ahora, les damos también la oportunidad de presentarse. Eso es parte de la socialización: que vean el mundo en el que se mueven. Si reciben fondos no los reciben como una limosna, ven la gente que asiste a los conciertos, ven de dónde viene la plata… y nosotros estamos pendientes de que no haya un trato de arriba para abajo, como de caridad; el público sabe que nosotros estamos ahí, viendo por las posibilidades de los jóvenes.

Patricia: Wir sehen es jetzt eher als Integration durch Musik. Es geht uns darum, den Kindern im Viertel die Gelegenheit zu geben, Musik zu machen. Sie entwickeln Freundschaften, integrieren sich gegenseitig – dadurch entstehen Brücken zur Gesellschaft. Auch Kinder, die finanziell besser gestellt sind und familiären Rückhalt haben, brauchen das. Wir sind für alle da. Aber die Kinder, die außen vor sind, die ständig die Erfahrung machen, dass das Geld nicht reicht, dass niemand für sie da ist, dass sie an diesem und jenem nicht teilnehmen können… diesen Kindern möchten wir etwas Besonderes anbieten. Wir haben keine Superkräfte, aber wir können diese Kinder unterstützen. Wenn ein Kind die Erfahrung macht, dass ihm jemand die Hand reicht ohne dass es dabei eine Rolle spielen würde, ob es Afrikaner oder Latino ist oder ein cooles Shirt trägt, dann baut das Brücken und stärkt das Selbstbewusstsein. Und dazu kommt, dass wir den Kindern die Gelegenheit geben, auf der Bühne zu spielen. Das ist Teil der Sozialisierung – die Welt sehen, in der sie leben. Sie empfinden die finanzielle Unterstützung dann weniger als Almosen, denn bei ihren Konzerten bekommen sie einen Eindruck davon, wer diese Leute sind und woher das Geld kommt… und wir achten darauf, dass sich keiner von oben herab benimmt. Das Publikum weiß, dass wir dabei sind und das Beste für die Kinder wollen.

Ojalá: Tú haces el trabajo conceptual, tengo la impresión…

Ojalá: Ich habe den Eindruck, du übernimmst die konzeptuelle Arbeit…

Patricia: Sí, yo lo hago, pero depende totalmente de que encuentre la gente que lo pueda realizar. Fue muy bueno encontrarnos con Pablo, él venía de las escuelas populares de Ecuador y entró muy bien al proyecto. Pero claro que alguien tenía que escribir el proyecto, poner la cara; a otros les costaría más, yo lo puedo hacer…  y tengo que encontrarme con gente que tiene otras ideas.. como los que llegan pensando que estamos evitando que los jóvenes se conviertan en delincuentes…con gente así tengo que hablar y ponerles en claro que los jóvenes son gente hamburguesa que merece las oportunidades, independientemente de la calidad del trabajo de prevención. Es otro campo.

Patricia: Ja, das ist mein Bereich, aber es hängt immer davon ab, ob ich die entsprechenden Leute finde. Auf Pablo zu stoßen, war ein Glücksfall. Er hatte vorher in öffentlichen Musikschulen in Ecuador gearbeitet und passte dadurch sehr gut zu uns. Irgendwer musste das Projekt schriflich formulieren und unserem Projekt ein Gesicht geben; im Gegensatz zu anderen fällt mir das leicht… Ich muß auch Leute treffen, die eine andere Vorstellung von etwas haben… die zum Beispiel glauben, unser Ziel sei es, die Kinder davon abzuhalten, auf die schiefe Bahn zu geraten… mit solchen Leuten unterhalte ich mich und stelle klar, dass diese Kinder aus Hamburg kommen und die gleichen Chancen wie alle anderen verdient haben, unabhängig von dem präventiven Charakter unseres Projektes. Das ist ein anderes Thema.

Ojalá: ¿Qué sigue?

Ojalá: Wie geht es bei euch weiter?

Patricia: Hay una oferta para viajar al Festival Juvenil de Música en Iguazú, Argentina. Nos ha hecho la propuesta Silvina Massa, aquí en Hamburgo; ella produjo un video de nuestra orquesta de (cuerdas) violines y es probable que nos inviten. Gino iría con la orquesta a Iguazú. En viaje de conciertos hemos ido dos veces a Mallorca por invitación de una orquesta juvenil privada de Schleswig-Holstein; hemos tocado en iglesias, centros de convenciones, casas de la cultura.

Patricia: Wir haben das Angebot bekommen, nach Argentinien zum Jugendmusikfestival in Iguazú zu fahren. Der Vorschlag kam von Silvina Massa hier in Hamburg; sie hat ein Video über unser Streichorchester gedreht und jetzt werden wir aller Wahrscheinlichkeit nach eingeladen. Gino würde dann mit dem Orchester nach Iguazú fahren. Auf Einladung des Jugendorchesters Schleswig-Holstein haben wir schon zwei Konzertreisen nach Mallorca gemacht; dort sind wir an verschiedenen Orten aufgetreten, in Kirchen,Tagungshäusern, Kulturzentren usw.

Hay muchos jóvenes que llegan de otros barrios por el ambiente no formal, intercultural y con presentaciones. Hay mucho sabor en nuestro grupo. Pero se les hace pesado llegar desde otros barrios. Ahora hay una posibliidad para empezar en St. Georg, en Dulsberg… [otros barrios hamburgueses] pero eso sería mucho más trabajo, y necesitaríamos más recursos.. para los niños que no los tienen, para que siga siendo para todos.
Es kommen auch viele Jugendliche aus anderen Stadtteilen zu uns, denen die offene, interkulturelle Atmosphäre gefällt und die Konzerte. In unserer Gruppe herrscht eine tolle Stimmung. Aber aus anderen Ecken der Stadt herzukommen, ist nicht immer ganz leicht. Wir hätten aktuell die Möglichkeit, auch in St. Georg und Duhlsberg [andere Stadtviertel] etwas aufzubauen, aber das würde jede Menge Arbeit und auch mehr Geld bedeuten… damit es auch wirklich den Kindern, die keines haben, weiterhin offen steht.
En un momento ya habíamos decidido quedarnos en esta escala, no aumentar nada y permitir más bien que otros empiecen con nuestra propuesta. Yo asesoré gente en siete barrios hamburgueses para empezar.. pero hasta el momento no ha resultado nada.
Eigentlich haben wir mal beschlossen, es dabei zu belassen, also das Projekt nicht auszudehnen und es lieber anderen zu überlassen, unsere Idee aufzugreifen. Ich habe sieben verschiedene Stadtviertel dazu beraten, wie man den Anfang machen kann.. bisher hat sich noch nichts getan.
Ahora estamos mirando cómo incluír a lxs refugiadxs. Su situación es tan inestable que hasta ahora muy pocxs han podido vincularse. Pero habrá más. Además nos hemos vinculado con la LAG (Landesarbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendkultur). Es una red importante de instituciones e iniciativas de trabajo con ni͠ñxs y jóvenes. Hacen lobby en la política y lo que hacen es sin embargo alternativo, no están dedicados a la Hochkultur, a la alta cultura, que solo llega a un sector de la población. Nosotros queremos hacer un trabajo de calidad pero popular, breitenmusikalische Bildung, es decir, formación musical de divulgación. No se trata de sacar un niño o una niña porque desafina, la calidad se va haciendo, en el camino. Es arte, eso sí, no es solo una actividad para ocupar lxs niñxs, tiene que ser música, pero se va haciendo con el tiempo. En el futuro nos gustaría tener un espacio también en el Kulturbunker Kebap, en Áltona [un refugio antiaéreo de la segunda guerra mundial convertido hoy por una iniciativa en centro cultural]. Hay que madurar la idea. Nuestrxs jóvenes todavía centran su trabajo en la música, ellxs no son activistas urbanxs o políticxs; es difícil lograr que cooperen también en la ampliación del Kulturbunker, que es lo que la gente del Bunker querría. Vamos a ver.

Wir sind gerade dabei, uns zu überlegen, wie wir die Geflüchteten einbinden können. Ihre Lebenssituation ist so unsicher, dass es bisher nur ein paar geschafft haben, Anschluss zu finden. Das wird sich ändern. Wir sind mit der LAG (Landesarbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendkultur) in Kontakt, ein wichtiges Netzwerk aus Einrichtungen und Initiativen, deren Arbeit in irgendeiner Weise mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat. Sie machen politische Lobbyarbeit mit alternativem Charakter, sprich, sie orientieren sich nicht an der sog. Hochkultur, die sich nur an einen bestimmten Teil der Gesellschaft richtet. Wir bei Musica Altona möchten qualitativ wertvolle Bildungsarbeit leisten, die auch die breite Gesellschaft erreicht. Wir schließen ein Kind nicht aus, wenn mal ein schiefer Ton rauskommt. Es geht uns um Kunst, das schon, nicht bloß um Beschäftigung für die Kinder. Wir möchten auf jeden Fall Musik entstehen lassen, aber alles hat seine Zeit. In der Zukunft hätten wir auch gerne einen Raum im Kulturbunker Kebap in Altona [ein Luftschutzbunker aus dem zweiten Weltkrieg, in dem sich heute ein Kulturzentrum befindet], aber daran müssen wir noch arbeiten. Das Interesse unserer Jugendlichen konzentriert sich bisher nur auf die Musik und nicht auf politischen bzw. städtischen Aktivismus. Die Leute im Kulturbunker hätten ganz gerne, dass die Kinder sich auch anderweitig einbringen, aber das ist nicht ganz leicht. Wir werden sehen.

Ojalá: ¿Qué dijo el presidente federal, Joachim Gauck, en la premiación en Berlín?

Ojalá: Was hat der Bundespräsident Joachim Gauck bei der Preisverleihung in Berlin gesagt?

Patricia: Dijo que el dia anterior en Dresden lo habían insultado los de derecha por la política migratoria, y en este momento estaba contento viendo la gente que está haciendo algo positivo en Alemania. Estaban en el salón personajes de Ärzte ohne Grenzen [médicos sin fronteras], de Journalisten ohne Grenzen [periodistas sin fronteras], una psicóloga fundadora de una red de centros para personas traumatizadas en Afganistán y con un programa para capacitar en Alemania a refugiadxs como asistentes psicosociales…

Patricia: Gauck hat erzählt, dass ihn am Tag vorher in Dresden ein paar Rechte wegen der Migrationspolitik beschimpft hätten und dass er deswegen jetzt sehr froh sei, Leuten gegenüber zu stehen, die etwas Positives in Deutschland bewirken wollten. Bei der Preisverleihung waren auch Ärzte ohne Grenzen, Journalisten ohne Grenzen und eine Psychologin dabei, die in Afghanistan ein Netzwerk aus Anlaufstellen für traumatisierte Menschen gegründet und in Deutschland ein Programm mitaufgebaut hat, das Geflüchtete zu psychosozialen Berater*innen ausbildet…

La Cruz de la Orden al Mérito sobre el acta de condecoración  A la izquierda de la medalla abajo una banda para llevarla al cuello, arriba un objeto de Patricia con un motivo precolombino.
Das Bundesverdienstkreuz auf der Urkunde. Links unten neben der Medaille ein Halsband, darüber Schmuck von Patricia mit einem präkolumbischen Motiv. Foto: Privat

Ojalá: Y la medalla la tienes en tu casa…

Ojalá: Und die Medaille liegt jetzt bei dir zu Hause…

Patricia: Sí. En la casa. Simplemente. Me costó trabajo tomarla en serio. No pienso en estos términos de condecoraciones y premios. Lo fui hablando con amigas. Ahora pienso que recibirla es incluír el tema en la agenda oficial. Si nos escondemos nadie se va a enterar del trabajo y de lo importante que es. La medalla muestra que el proyecto ha sido examinado y ha merecido aprobación. Ahora la acepto. Me costó.

Patricia: Ja, die liegt einfach nur zu Hause. Es ist mir schwer gefallen, das Ganze ernst zu nehmen. Ehrungen, Preise… ich denke eigentlich nicht in solchen Kategorien. Aber ich habe mit Freundinnen darüber gesprochen und finde mittlerweile, dass es eine gute Gelegenheit ist, unser Thema an die Öffentlichkeit zu bringen. Wenn wir uns verstecken, erfährt keiner von unserer Arbeit und davon, wie wichtig sie ist. Das Bundesverdienstkreuz beweist, dass unser Projekt auf den Prüfstand gestellt wurde und Anerkennung verdient hat. Anfangs hatte ich so meine Probleme damit, aber mittlerweile kann ich den Preis annehmen.

 www.musica-altona.de

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*