Uno de los cofundadores de una importante organización indígena colombiana estuvo en Hamburgo  en reunión con activistas de la solidaridad internacional. Invitó a la reunión en la Olla Popular de la Calle del Puerto el Kaffeekollektiv Aroma Zapatista. A continuación extractos de la transcripción de las palabras del Mayor Guillermo Tenorio en Hamburgo. >Mayor< significa en este contexto que él es miembro de algo así como un „Consejo de Ancianos“ de la organización. La organización es el Consejo Regional Indígena del Cauca  – CRIC -. El Cauca es un departamento en el occidente colombiano. Los extractos conservan el carácter oral del relato. Ojalá, tercer trimestre del 2020, Hamburgo
Einer der Mitbegründer einer großen kolumbianischen indigenen Organisation war in Hamburg, um sich mit internationalen Solidaritätsaktivisten zu treffen. Das Kaffeekollektiv Aroma Zapatista lud zu dem Treffen in die Volxsküche der Hafenstraße ein. Im Folgenden Auszüge aus der Abschrift der Worte von Major Guillermo Tenorio in Hamburg. >Major< bedeutet in diesem Zusammenhang, dass er Mitglied von so etwas wie dem „Ältestenrates“ der Organisation ist. Die Organisation ist der Indigene Ratschlag der Cauca-Region – CRIC -. Cauca ist ein Bundesland im Westen Kolumbiens. Die Auszüge erhalten den mündlichen Charakter des Erzählten. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2020, Hamburg. Deutsche Endversion von Christina Gerdts

 

Desde hace 49 años en la lucha anticolonial. El mayor Guillermo Tenorio en Hamburgo - Seit 49 Jahren im antikolonialen Kampf. Der Mayor Guillermo Tenorio in HamburgDesde hace 49 años en la lucha anticolonial. El mayor Guillermo Tenorio en Hamburgo – Seit 49 Jahren im antikolonialen Kampf. Der Mayor Guillermo Tenorio in Hamburg | ojal.de

 

> (…) Los cronistas [de la conquista y la colonia] dicen que por los caños corría sangre. Los caciques unieron la resistencia y se mantuvieron unidos, esas experiencias las recogemos para iniciar la lucha en el 1971. Desde el cominezo me tocó estar ahí, esa experiencia nos ha servido mucho. En el Cauca quedaban solo 45 territorios con Cabildos, lo demás ya no existía. Con esos 45 se logró inciar el proceso de defensa del territorio, de la cultura.
> (…) Die Chronisten [der Eroberung und Kolonisierung] erzählen, dass Blut durch die Abswasserkanäle floss. Die Caciques vereinten den Widerstand und kämpften zusammen; auf diese Erfahrungen haben wir uns berufen, um den Kampf 1971 wieder zu beginnen.  Ich war von Anfang an dabei, die frühere Erfahrung hat uns sehr geholfen.  Im Cauca gab es nur noch 45 Gebiete mit indigenen Gemeinderäten, der Rest existierte nicht mehr. Mit diesen 45 konnten wir den Prozess der Verteidigung des Territoriums, der Kultur, beginnen.
(…) La educación oficial estaba diseñada para acabar con las culturas indígenas; el PEC lo diseñamos para que la educación no aísle las culturas indígenas. En el ano 2020 son 126 (!) autoridades con cabildos, con sus territorios; reorganizar los cabildos ha sido un logro muy positivo. Ahora hay que recoger a los compañeros negros. En el Cauca hay varios grupos afrodescendientes: Ahora se ha logrado recoger los compas afrodescendientes y los campesinos y hacer un solo bloque para resistir los ataques del estado.

 

 

(…) Die staatliche Bildung war darauf ausgerichtet, indigene Kulturen auszulöschen; wir haben das Programm der  kommunitären Bildung – PEC- so konzipiert, dass die Bildung die indigenen Kulturen nicht isoliert. Im Jahr 2020 gibt es 126 (!) Territorien mit indigenen Gemeinderäten; die Neuformierung der Gemeinderäte ist eine sehr große Errungenschaft. Nun müssen wir unsere schwarzen Genossen dazugewinnen. In Cauca gibt es mehrere afrokolumbianische Gruppen :  Kürzlich ist es uns gelungen, die afrikanischkolumbianischen Genossen und die Bauern zu versammeln und einen einzigen Block zu bilden, um den Angriffen des Staates zu widerstehen.
(…) Después de que ha destruído el proceso de paz porque el gobierno ve un peligro muy grande en la organización indígena; si estamos unidos por cualquier lado que el gobierno venga va a fracasar; antes de que fracase empiezan a cometer una cantidad de homicidios. Los indios han logrado unirse con los negros y los campesinos, entonces el gobierno tiene que matarlos para que no haya unidad. Ese es el propósito, pero yo pienso que el pueblo ya comienza a entender cuál es el camino a seguir y no lograrán acabarnos a todos, mucha gente ya ha entendido el camino. Ahí están los resultados de la lucha de resistencia que hemos mostrado al país y al mundo.

 

(…) Der Staat hat den Friedensprozess zerstört, weil die Regierung in der indigenen Organisation eine große Gefahr sieht; wenn wir zusammenhalten, wird die Regierung, von welcher Seite auch immer sie kommt, scheitern; bevor sie scheitert, fangen sie an, eine Reihe von Morden zu begehen. Die Indigenen haben es geschafft, sich mit den Schwarzen und den Kleinbauern zu vereinen, so dass die Regierung sie töten muss, um den Zusamenhalt zu zerschlagen. Das ist der Zweck, aber ich glaube, die Menschen beginnen bereits zu verstehen, das der Zusammenhalt der Weg ist, und die Regierung wird nicht in der Lage sein, uns alle zu erledigen, viele Menschen haben sich diesem Weg bereits angeschloßen. Das sind die Ergebnisse des Widerstandskampfes, die wir dem Land und der Welt gezeigt haben.

 

(…) El aumento de asesinatos no es solamente en el Cauca, están asesinando en Arauca, los Santanderes, aún en Antioquia, Chocó, Nariño [otros departamentos colombianos] Ahora ya no matan uno por uno, sino cinco en adelante. Uno piensa que la estrategia de intimidación es muy grande, son las patadas del ahogado, cuando ya va a perder la pelea hace todo lo posible por avanzar y salir adelante. Como dice el mismo presidente son „asesinatos colectivos“. Él piensa que esto ya no lo van a controlar, entonces tienen que matar. Entonces uno de los objetivos es también pues comenzar a destituír [sic] esa trampa que nos tiraron a las comunidades: el cultivo de marihuana y coca; los mismos paramilitares entraron a repartir semillas de marihuana y coca; ellos mismos compraban la producción a un precio favorable. Entonces todo el mundo permitió sembrar marihuana, pero siempre uno tiene una malicia de que esto que es favorable  … pero con el tiempo puede traer un problema; se comienza a analizar, a hacer una oposición, que no siembren más porque esto va a afectar a los jóvenes. Cuando se dice que ya no continuar sembrando, empiezan a aparecer los paras y ahora con nombre propio: Águilas Negras, Rastrojos …  Pese a los asesinatos la diversificación de cultivos de las comunidades sigue adelante, para poder que la violencia se acabe.

 

 

(…) Die Zunahme der Morde geschieht nicht nur im Cauca, sie töten auch in Arauca, den Santanderes, sogar in Antioquia, Chocó, Nariño [andere kolumbianische Bundesländer] Jetzt töten sie nicht mehr einen nach dem anderen, sondern fünf und mehr auf einmal. Ich denke, dass die Einschüchterungsstrategie sehr stark ist, es sind die Tritte des Ertrinkenden, wenn er den Kampf verlieren wird, tut er alles, um vorwärts und voran zu kommen. Wie der Präsident selbst sagt, handelt es sich dabei um „kollektive Morde“. Er glaubt, dass sie den Widerstand nicht mehr kontrollieren werden, also müssen sie töten. Daher besteht eines der Ziele auch darin, damit zu beginnen, jene Falle zu beseitigen, die sie uns in den Gemeinden gestellt haben: den Anbau von Marihuana und Koka; die Paramilitärs selber sind eingedrungen, um Marihuana und Kokasamen zu verteilen; sie selbst haben die Produktion zu einem guten Preis gekauft. Also erlaubte jeder, dass Marihuana gepflanzt werden durfte, aber man hat immer das schlechte Gefühl, dass dies, was im Moment  gewinnbringend ist … mit der Zeit kann es zu einem Problem werden; man beginnt zu analysieren, sich zu widersetzen, nicht mehr zu säen, weil es die jungen Leute betreffen wird. Wenn gesagt wird, dass man nicht mehr säen will, fangen die Paras an zu erscheinen und nun mit ihrem eigenen Namen: Schwarze Adler, Rastrojos [und beginnen, Menschen zu ermorden ] …  Trotz der Morde geht die Diversifizierung des Anbaus in den Gemeinden weiter, damit die Gewalt ein Ende hat.

 

(…) Se está convocando a una movilización a nivel nacional. Duque [el presidente colombiano] tiene que responder por esos asesinatos. Son paramilitares, ya se ha descubierto cómo se mantienen, el ejército y la policía están cubriendo la presencia de los paramilitares. Cuando el ejército llega los paramilitares están en el centro de los convoy. Llegan al Cabildo buscando a su gobernador y entonces matan los miembros del cabildo que encuentran si el gobernador no está. La guardia indígena montó unos retenes, interceptaron el convoy, ya no podían escapar… iban con brazaletes, eran soldados del batallón Pichincha, de la tercera división del ejército de Cali. Así se han ido descubriendo los paramilitares. La marcha va a salir de Popayán [capital del Cauca]  Tienen que organizarse unos 15.000 guardias indígenas, va a ser histórica, irá hasta la plaza Simón Bolívar en Bogotá para pedir que el presidente muestre la cara y venga a contestar las interrogaciones que le van a hacer públicamente por todas estas masacres.

 

(…) Es wird eine landesweite Mobilisierung ausgerufen. Duque [der kolumbianische Präsident] muss sich für diese Morde verantworten. Es sind Paramilitärs, es wurde bereits aufgedeckt, wie sie unterhalten werden, die Armee und die Polizei vertuschen die Präsenz der Paramilitärs. Wenn die Armee eintrifft, stehen die Paramilitärs im Zentrum des Konvois. Sie kommen in den Gemeinschaften  an, suchen nach ihrem Gouverneur und töten dann die Mitglieder der Selbstverwaltung, die sie finden, wenn der Gouverneur nicht da ist. Die einheimische Garde errichtete einige Kontrollpunkte, fing den Konvoi ab und er konnte nicht mehr entkommen… sie trugen Armbinden, es waren Soldaten des Pichincha-Bataillons, der dritten Division der Armee in Cali. Auf diese Weise sind die Paramilitärs entdeckt worden. Der Marsch wird in Popayán [die Hauptstadt Cauca] anfangen. 15.000 indigene Wachen müssen organisiert werden; er wird historisch sein, er wird zum Simón-Bolívar-Platz in Bogotá gehen, um den Präsidenten zu bitten, sein Gesicht zu zeigen und zu kommen und die Fragen zu beantworten, die wegen all dieser Massaker öffentlich gestellt werden.

 

 

El CRIC está convocando a la marcha pero no puede estar solo. Otras organizaciones piden que la organización indígena coloque más personal. Unas 100.000 personas van a llegar a Bogotá a pesar de la pandemia que está obstaculizando tanto. En este momento ya hay 5.000 guardias indígenas, pero no son solamente indígenas, son negros, cimarrones, y cada guardia asume responsabilidad por su gente. Apoyo se necesita para comprar equipos de radio, botas … Es importante que se esté hablando de la Minga… el TeleSur es el medio que más ha estado presentando todo lo que sucede y la televisión de España … pero RCN y Caracol (cadenas colombianas de medio] no publican nada, esos son del Centro Democrático [el partido de derecha fundado por el ex presidente Uribe Vélez]. A partir del 10 de octubre empieza la movilización (…)<
Der CRIC ruft zum Marsch auf, aber er kann ihn nicht allein durchführen (…) Einige weitere Organisationen fordern die indigene Organisation auf, mehr Leute bereitzustellen. Etwa 100.000 Menschen werden in Bogotá ankommen, trotz der Pandemie, die alles erschwert. Gegenwärtig gibt es bereits 5.000 indigene Wachen, aber sie sind nicht nur Indígene, es gibt auch schwarze, afrokolumbianische Wachen , und jede Wache übernimmt die Verantwortung für seine Gemeinschaft, für seine Ländereien. Unterstützung ist nötig, um Funkgeräte, Stiefel und vieles mehr zu kaufen … Es ist wichtig, dass wir über diese Mobilisierung, die Minga, sprechen … TeleSur und das spanische Fernsehen sind die Medien, die am häufigsten darüber berichten … aber RCN und Caracol [kolumbianische Mediennetzwerke] veröffentlichen nichts, die gehören zum Demokratischen Zentrum [die vom ehemaligen Präsidenten Uribe Vélez gegründete Rechtspartei]. Am 10. Oktober geht der Marsch los  (…)<

 

**

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(3) Comentario | Kommentar

  1. Muy interesante. Esa es otra voz ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Sehr interessant. Das ist eine andere Stimme

  2. Los del gobierno y el deep state están pero preocupados, por que se les está cayendo su circo de mentiras y robos. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Die Regierung und der tiefe Staat sind beunruhigt, weil ihr Zirkus von Lügen und Raubüberfällen zusammenbricht.

  3. Ojala todos los latinos q estan en ee uu no le vallan a comer cuento a Trump q si gana Biden se van a volver castro chavistas porq ese fue la receta de uribe en colombia y le comieron cuento y mira como estamos peor q en venezuela haci q ojito ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich hoffe, dass alle Latinos in den USA nicht auf Trumps Lüge reinfallen, dass im Falle vom Sieg Bidens alle Castro-Chavistas Chavistas werden, denn das war das Rezept von Uribe in Kolumbien und sehen Sie, in welcher Situation wir uns befinden, schlimmer als in Venezuela. Schön aufpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt