Uncategorized — 08 Dezember 2009


No lejos de Schanze o St. Pauli, en Altona, la polarización causada en torno al edificio llamado Frappant, y que ya informáramos anteriormente, ha ido subiendo de tono. Mientras los bandos pro y contra Ikea intercambian sin cuartel argumentos y agudizan estrategias y recursos propagandísticos, … / por Alejandro Soto / 1 – 3

Nicht weit weg von der Schanze und St. Pauli, in Altona, hat die Polarisierung um die Sache Frappant noch an Schärfe gewonnen. Die Befürworter und Gegner von Ikea in Altona argumentieren pausenlos gegeneinander und verschärfen ihre Werbestrategien / Von Alejandro Soto / 1 – 3


1. … en el interior del edificio, uno de los experimentos arquitectónicos más odiados y menos comprendidos de los sesenta (de esto me comprometo a hablar en otra ocasión) los 130 pintores, escultores, fotógrafos, arquitectos, músicos que ya han regalado a este edificio un verano y un otoño de vida y color, están como los navegantes del Titanic en el momento después del impacto que los llevaría hasta el fondo: mientras la atención de la polis está centrada en el Gängeviertel, los propietarios del edificio, con asiento en Bayern, han notificado a sus navegantes que la aventura encuentra puerto final.

1. Im Frappant-Gebäude selbst, das abgerissen werden wird damit Ikea bauen kann, befinden sich die 130 Bildhauer, Maler, Fotografen, Architekten und Musiker in der Situation des Titanics gleich nach dem Einschlag auf das Eis: Die Aufmerksamkeit der Stadt ist auf etwas anders, das Gängeviertel, gerichtet und die Eigentümer des Gebäudes haben den Leuten in ihren Ateliers mitgeteilt, das Abenteuer der Zwischennutzung ist zu Ende.

EL discreto encanto de los edificios abandonados / Der verhaltene Reiz der verlassenen Gebäude


El discreto encanto de los edificios abandonados / Der verhaltene Reiz der verlassenen Gebäude


2. Recordemos que Ikea, a propia petición, logró aplazar el inicio de la construcción hasta fin de febrero, esperando mejoras de diseño por parte de la ciudad de Hamburgo, especialmente en lo referente al tráfico en el entorno, áreas verdes, decisiones sobre la altura de las construcciones etc. Se cree que este aplazamiento se extenderá aún más allá.
La opción de desalojar los 130 creativos/as y tener durante meses el coloso vacío, en vez de darles más tiempo para abandonar sabiendo a dónde irse, se interpreta como una reacción del estado de Hamburgo que quiere vertiginosamente levantar otro frente con artistas ocupas y empañar en él el gesto de generosidad al que prácticamente se vio obligada la ciudad en el caso del Gängeviertel.

2. Ikea hat den Baubeginn bis Februar hinausgeschoben, damit die Stadt Hamburg Zeit hat, ihren Vertragsverpflichtungen nachzukommen: mittelfristige Pläne vorlegen für den Bau einer Autobahnanbindung, für die Neugestaltung der Grünflächen und für die neuen Bauhöhebestimmungen. Vermutlich wird die Frist nochmal verlängert. Währenddessen steht das leere Frappant-Gebäude noch da. Die Entscheidung, trotz der weiteren Fristverlängerungen mit Ikea die Künstler in die dramatische Situation zu stürzen, mit großem Gepäck auf der Straße zu stehen, wird interpretiert als der Versuch der Stadtverwaltung, noch eine Front der Auseinandersetzung mit Besetzern zu eröffnen und an der die Großzügigkeit zu verwischen, zu der sie sich im Fall Gängeviertel praktisch gezwungen sah.

Casas abandonadas y ahora ocupadas en el barrio de los pasajes / Verlassene und jetzt besetzte Häuser im GangeviertelCasas abandonadas y ahora ocupadas en el barrio de los pasajes / Verlassene und jetzt besetzte Häuser im Gangeviertel


3. El diseño es claro y prevee en esta zona un centro de consumo más intenso. La consigna es „qué mejor nosotros dentro, con una actividad individual pero con exposiciones y vida pública semanal“. Ver www.Frappant.org


3. Es zeichnet sich in Altona die Durchsetzung des Projekts Ikea ab und damit die Entstehung einer Konsummeile mit vielen Autos. Für Altona wäre besser, dass die Künstler und Kreativen ihren Wunsch verwirklichen könnten: Im Gebäude zu bleiben, individuell zu arbeiten und gemeinsam im Bezirk Altona als Kulturschaffende aus dem Viertel aufzutreten.
www.Frappant.org

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*