Uncategorized — 31 Dezember 2010


(…) Ocurre en otro momento que el cuerpo desparece bajo un velo y se aparta del mundo para no sufrir en él. En un instante más el cuerpo se desnuda y se quita el mayor número posible de elementos que pudieran materializar una persona o identificarla. (…) Vértigo muestra momentos de la experiencia del individuo en el extranjero. / Por Marléne Pape / Ojalá, Hamburgo, invierno de 2010-2011

(…) Es geschieht in einem anderen Augenblick, dass der Körper unter einem Schleier verschwindet und sich von der Welt entfremdet, um sie nicht zu erleiden.(…)
Noch einen Augenblick später entblößt sich der Körper und wirft die meisten Elemente ab, die eine Person, ihr Geschlecht, markieren oder identifizierbar machen. (…)
Schwindel von der chilenischen Choreographin und Tänzerin Elizabeth Ladrón de Guevara zeigt Momente der Erfahrung des Einzelnen in der Fremde / Von Marlène Pape / Deutsche Version Thomas Montiel / Ojalá, Hamburg, Winter 2010-2011

Entre máscaras en casa / Zwischen Masken ZuhauseEntre máscaras en casa / Zwischen Masken Zuhause


Al final del otoño presentó la coreógrafa y bailarina chilena Elizabeth Ladrón de Guevara una vez más una obra suya en el Hamburger Sprechwerk.
En esta performance (ballet, mímica, pantomima y danza), en la cual Elizabeth ha ejercido de coreógrafa y baila la única figura en escena, el tema es la migración y la porosidad que comunica el adentro y el afuera.

Im späten Herbst präsentierte die chilenische Choreographin und Tänzerin Elizabeth Ladrón de Guevara eine weitere Arbeit im Hamburger Sprechwerk.
In dieser performance (Ballett, Mimik, Pantomime und Tanz) in der Elizabeth gleichzeitig als Choreographin und Tänzerin beteiligt ist, handelt es sich um die Migration und ihre Fragen nach dem Inneren und dem Äußeren, aber auch um die Porosität zwischen Innen- und Außenraum.



El compositor multimedial colombiano Sergio Vásquez acompaña a la figura en un viaje a través de Colombia, Chile y Alemania. Las imágenes proyectadas sobre la pared al fondo del escenario le dan un contexto al cuerpo y lo que narra. Este contexto a veces es aceptado y absorbido por el cuerpo y a veces mantenido a distancia. La obra puesta en escena nos muestra que el mundo nos forma y nosotros, con nuestra percepción, lo formamos.

Der kolumbianische Multimediakomponist Sergio Vásquez begleitet die Tänzerin auf einer Reise durch Kolumbien, Chile und Deutschland. Die auf der Leinwand hinter der Bühne vorgeführten Bilder geben einen Kontext für das, was uns der Körper erzählt. Dieser Kontext wird vom Körper manchmal angenommen und aufgenommen und hin und wieder auch auf Distanz gehalten. Das inszenierte Werk sagt uns, dass wir in der Welt verankert sind: Sie formt uns und wir formen sie mit unserer Wahrnehmung.


En escena la bailarina se presenta inicialmente apretando sus manos, dando golpes con ellas, desanudando sus dedos. El adentro del cuerpo, la tensión, se hace visible, pasa afuera. El mismo cuerpo siente y es sentido, toca y es tocado ( „El espesor del cuerpo, lejos de rivalizar con el mundo, es el único medio que tengo para ir hacia el corazón de las cosas“ – Merleau-Ponty).

Die Tänzerin erscheint auf der Bühne und umklammert, schlägt oder entwirrt die Finger ihrer Hände. Das Innere des Körpers, die Spannung ist wahrnehmbar, überträgt sich nach außen. Dieser Körper spürt und wird gespürt, berührt und wird berührt („Die Körperdicke, weit davon entfernt, mit der Welt zu wetteifern, ist das einzige Mittel, das ich habe um zum Herzen der Dinge zu gelangen“ – Merleau-Ponty).


Se llega el momento en la obra en el que hay que aprender a entrar en otro mundo. Es el tiempo en el que hay que aprender de nuevo lo elemental: en la obra la figura aprende a caminar, a adaptar el paso al de los demás, a vestirse. Ahí un gesto que era habitual se muestra de golpe como poético o vertiginoso. Ocurre en otro momento que el cuerpo desparece bajo un velo y se aparta del mundo para no sufrir en él. Pero aún así el mundo lo acoge y lo inventa otra vez. En un instante más el cuerpo se desnuda y se quita el mayor número posible de elementos que pudieran materializar una persona o identificarla. Pero se sabe que esta desnudez es vista por el otro y se la quiere disimular („Estoy desnudo y me he escondido“ dice Adán en el Génesis).

In dieser performance tritt der Augenblick ein, in dem wir lernen müssen, in eine andere Welt zu gehen. Das ist die Zeit, in der wir nochmals alles Grundlegende lernen müssen: Zu laufen, seinen Schritt an den anderer anzupassen, sich anzuziehen. Eine früher normale Geste wird plötzlich poetisch oder schwindelerregend. Es geschieht in einem anderen Augenblick, dass der Körper unter einem Schleier verschwindet und sich von der Welt entfremdet, um sie nicht zu erleiden. Aber die Welt nimmt ihn trotzdem auf und erfindet ihn noch einmal. Noch einen Augenblick später entblößt sich der Körper und wirft die meisten Elemente ab, die eine Person, ihr Geschlecht, markieren oder identifizierbar machen. Aber man weiß, dass diese Nacktheit von anderen gesehen wird, man will sie verstecken („Ich bin nackt, aber ich habe mich versteckt“ sagt Adam in der Genesis).


El tiempo de la obra transcurre en la sala. Percusión y voces abren otro espacio de expresión. También en él se proyectará el cuerpo. Ahora todo es ritmo y danza. Arte. La escena del cuerpo con la percusión nos hace pensar en aquello de que „vivir para el ser humano es vivir en un mundo que refleja y en el que se refleja“ – otra vez Merleau-Ponty.

Die Zeit verstreicht während der Aufführung. Die Percussions und Stimmen brechen einen anderen ausdrucksvollen Raum auf, in den der Körper sich auch projizieren wird.
Ab jetzt ist es Rhythmus und Tanz. Kunst. Die Inszenierung des Körpers mit der Percussion erinnert uns, dass „Leben für den Menschen ist, in einer Welt zu leben, die er reflektiert und in der er sich reflektiert“ – noch mal Merleau-Ponty.


Finalmente se presenta la integración creadora. „Estoy bien aquí“ dice una voz. „Me han acogido bien en este país“. La integración, da la obra a entender, no es dolorosa. También esta persona convertida en „extranjera“ es domesticable, aprende, se adapta, inventa, se asombra. El arte viene a ser el mejor medio de no caer. Se siente vértigo, eso sí.

Schließlich zeigt sich die Integration schöpferisch. „Ich fühle mich wohl hier“ sagt uns eine Stimme. „Sie haben mich gut in diesem Land aufgenommen“. Die Integration, gemäß der Künstlerin, ist nicht schmerzhaft. Auch diese Person, die in eine „Ausländerin“ umgewandelt wurde, ist zähmbar. Sie lernt, passt sich an, erfindet sich, wundert sich –sagt uns dieses Stück. Die Kunst ist das beste Mittel um nicht zu fallen. Man schwindelt, das schon.


¿No es el migrante migrante a partir del momento en el que el prójimo se le opone como nativo? Si esto es así entonces el trabajo de un solo cuerpo en escena es un trabajo subjetivo. La figura nos cuenta subjetivamente lo que le ha pasado en sociedad.

Ist der Migrant Migrant ab dem Moment, in dem sich die anderen ihm als Einheimische entgegenstellen? Wenn dies so ist, dann ist die individuelle Arbeit eines einzelnen Körpers eine subjektive Arbeit. Er erzählt uns, was ihm in der Gesellschaft geschehen ist.


http://www.danza-urbana.de

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*