Uncategorized — 08 Dezember 2009


Después de haber ganado con la izquierda el presidente Mauricio Funes ejerce una política neoliberal. Por primera vez gana un partido de izquierda las elecciones en El Salvador. Activistas de movimientos sociales hablaron el pasado noviembre en la Werkstatt 3 sobre la realidad del nuevo gobierno / Ojalá / ùltimo trimestre del 2009 / 1 – 3

Nach dem Sieg bei den Wahlen als Kandidat einer linken Partei übt der Präsident Mauricio Funes die Macht in einem neoliberalen Sinne aus. Zum ersten Mal in der Geschichte von El Salvador gewinnt eine linke Partei die Präsidentschafswahlen. Aktivisten aus sozialen Bewegungen sprachen im vergangenen November in der Werkstatt 3 über die Wirklichkeit der neuen Regierung / Ojalá / letztes Quartal 2009 / 1 – 3


1. Ante escasa asistencia -unas quince personas- se sentaron a la mesa una representante de la organización Pro-Búsqueda, un representante de la asociación de ONG’s de El Salvador y profesor de economía, la moderadora de la Werksatt 3 y una traductora.

1. Vor einem kleinen Publikum -etwa fünfzehn Leuten- saßen eine Vertreterin der Organisation Pro-Búsqueda, ein Vertreter des Bundes der salvadorianischen NGO’s und Professor für Wirtschaft, die Moderatorin der Werkstatt 3 und eine Übersetzerin vorne am Tisch.


2. Después de la presentación la activista de Pro-Búsqueda inició la reunión: „En 1979 empezó toda la miseria. Todavía vivía Monseñor Romero. La matanza de Hermosote fue un hito en la historia del país. Se presentaron todas las formas de ignorancia humana y maldad por parte de las fuerzas armadas, encargadas de la „limpieza social“. Pero algunas niñas y niños que desaparecieron no fueron asesinados sino secuestrados por los militares. Pro-Búsqueda se encarga de averiguar que pasó con estos niños. La Corte Interamericana le ha dirigido al gobierno de El Salvador una advertencia por la desaparición de los niños y una recomendación para mover mecanismos institucionales que investiguen su destino. El nuevo gobierno es el primero que ha mostrado interés por la recomendación de la Corte Interamericana. Hasta el momento hemos encontrado 341 niños y niñas; de ellas 250 ya se han reunido con su familia; seguimos buscando 845 niños.“

2. Nach der Vorstellung der Referenten begann die Aktivistin von Pro-Búsqueda [Reina] mit dem Hauptteil der Veranstaltung: „Im Jahr 1979 fing die ganze Misere an. Damals lebte Monseñor Romero noch. Das Gemetzel bei Hermosote war ein Meilenstein in der Geschichte des Landes. Bei diesem Gemetzel kamen alle Formen von menschlicher Ignoranz und Bösartigkeit in den Reihen des Heeres vor, das mit der „sozialen Säuberung“ beauftragt war. Aber einige Mädchen und Jungen, die nicht mehr gesehen wurden, wurden von den Militärs nicht ermordet sondern entführt. Pro-Búsqueda ist entstanden, um nach diesen Kindern zu suchen. Das Interamerikanische Gerichtshof hat schon vor Jahren an die Regierung von El Salvador eine Ermahnung und eine Empfehlung in dieser Sache ausgesprochen. Erst die neue Regierung hat Interesse für die verschwundenen Kinder und für die Empfehlungen des Gerichtshofes gezeigt. Bis jetzt haben wir 341 Mädchen und Jungen gefunden, 250 von ihnen sind wieder bei ihren Familien, wir suchen weiterhin nach 845 Kindern“.

La distribución del ingreso tiene que ser más justa. Vista sobre la capital  / Die Einkommensverteilung soll gerechter werden. Ausblick über die Hauptstadt.La distribución del ingreso tiene que ser más justa. Vista sobre la capital / Die Einkommensverteilung soll gerechter werden. Ausblick über die Hauptstadt.


3. El representante de la asociación de ONG’s de El Salvador y profesor de economía [Raúl] tomó a continuación la palabra: „Aunque hubo fraude en las elecciones ganó el FLMN. Por primera vez en 170 años hay un gobierno de izquierda. Pero gobierno y poder son diferentes. El poder económico, mediático y militar lo tiene la burguesía. Ha habido sin embargo euforia en la nación. Una euforia que ha llevado a pretensiones irreales: que haya nuevas políticas publicas, que haya transparencia en la gestión pública, que haya participación ciudadana.
Hasta ahora no ha habido ninguno de esos grandes cambios. El 75% del producto interno bruto le pertenece a 325 empresas, el 32% se distribuye entre dos millones y medio de trabajadores. La situación material no es buena: en las ciudades el salario mínimo es de 173 dólares pero la canasta familiar cuesta 760; en el campo el salario mínimo es de cien dólares y la canasta cuesta setecientos. Estamos esperando todavía del nuevo gobierno una señal que nos muestre que quiere modificar la distribución del ingreso en el país.
El problema más grande del país en este momento es el tratado de libre comercio con los Estados Unidos. Es desolador para la economía. Y una vez en el gobierno el nuevo presidente, Mauricio Funes, ha declarado de golpe que sí está a favor del tratado -cosa contraria al programa con el que se ganó las elecciones. Además se llevan adelante negociaciones para un tratado muy similar con la Unión Europea. Esto es muy preocupante.
De otro lado Funes, ya en el poder, se declara a favor de la ley de amnistía, es decir, de la ley que olvida la violencia ilegal de los militares en el pasado reciente. Y por si fuera poco, a esos militares ya casi amnistiados los quieren sacar ahora a la calle para controlar el orden público. Téngase en cuenta que en ese ejército hay grupos completos de delincuentes.
A pesar de todo nosotros queremos que este año de la alternancia, como llamamos en el país el cambio de partido en el gobierno, sea también el año de la alternativa. Se necesita tiempo. Los salvadoreños en el exterior siguen girando a sus familias una cantidad de dinero tres veces superior a la recaudación de impuestos del estado. Y la sociedad civil se ha diferenciado mucho. Hay muchos activistas en muchos campos de actividad. Todo está en movimiento“.

3. Der Vertreter des Bundes der salvadorianischen NGO’s und Professor für Wirtschaft [Raúl] ergriff das Wort: „Der FLMN gewann die Wahlen trotz des Wahlbetrugs. Zum ersten Mal in 170 Jahren gibt es eine linke Regierung in El Salvador. Regierung und Macht sind aber zu unterscheiden. Die wirtschaftliche, mediatische und militärische Macht ist in Händen der Bourgouisie. Trotzdem ist die Nation euphorisch gewesen. Die Euphorie hat zu in der nahen Zukunft irrealen Forderungen geführt: Nach einem neuen politischen Instrumentarium, nach Transparenz in der Regierungsarbeit, nach Bürgerpartizipation.
Bis jetzt hat es kein solches Wechsel gegeben. 75% des Bruttoinlandprodukts ist in Besitz von 325 Unternehmen. 38% kommt einer 2,2 Mio. großen Arbeiterschaft zu. Die materielle Lage des Volkes ist nicht gut: In den Städten beträgt der Mindestlohn 173 US Dollar, der Familienwarenkorb kostet aber 760; auf dem Land beträgt der Mindestlohn 100 Dollar und der Familienwarenkorb kostet 700. Wir warten noch darauf, dass die neue Regierung ein Zeichen zur Änderung der Einkommensverteilung setzt.
Das größte Problem des Landes ist das Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten. Das Abkommen ist vernichtend für unsere Volkswirtschaft. Einmal an der Macht hat sich der neue Präsident, Mauricio Funes, mit der Unterzeichnung des Abkommens einverstanden erklärt. Das geht gegen das Programm, mit dem wir die Wahlen gewonnen haben. Ein ähnliches Abkommen mit der Europäischen Union ist in Anzug. Das ist sehr besorgniserregend.
Andererseits ist Funes jetzt auch mit der Verabschiedung des Amnestygesetzes einverstanden. Das verstößt auch gegen das Wahlprogramm. Das Gesetz erklärt die illegale Gewalt des Militärs gegen die Bevölkerung in der jüngsten Vergangenheit als vergessen. Als ob das nicht genug wäre, will die neue Regierung dieses fast schon amnestierte Heer auf die Straße schicken, um die öffentliche Ordnung zu sichern. Man bedenke, in diesem Heer gibt es ganze Verbrechergruppen.
Trotz allem möchten wir, dass dieses Jahr des Wechsels der Partei an der Macht auch ein Jahr der Alternativen wird. Es braucht Zeit. Die SalvadorianerInnen im Ausland überweisen an ihre Familien weiterhin eine Geldmenge, die drei Mal größer ist als das Steueraufkommen des Staates. Und die Zivilgesellschaft ist viel differenzierter geworden. Es gibt viele AktivistInnen in vielen Arbeitsfeldern. Alles ist im Fluss“.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*