Sociedad | Gesellschaft — 19 September 2021

 

△ Párrafos de prosa con dolor de mundo o un aliento utópico. Ojalá, tercer trimestre de 2021, Hamburgo
▼ Absätze aus Weltschmerz oder mit utopischem Atem (Ausländerdeutsch) [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2021, Hamburg

 

 

El primero viene de El Cuaderno Digital, revista originada en España. Ahí reseña Tomás Sánchez Santiago en la sección Los Cuadernos Pálidos “el rumor del mundo“ una vez al mes. El párrafo apareció aquí
Der erste kommt aus El Cuaderno Digital [Das digitale Heft], in Spanien hochgeladene Zeitschrift. Darin rezensiert Tomás Sánchez Santiago “das Rauschen der Welt” einmal im Monat. Der Absatz ist hier erschienen.

 

Mientras por todos los casinos del mundo las mangas se restriegan en pos del dinero, llega a Kabul otra vez el suministro del mal. Y mientras las familias felices se tapan los ojos ante los televisores insoportables para no ver en alta resolución las versiones del horror, salen gritos incomprensibles por las cañerías rotas en las casas vacías de Kabul. Y mientras los diplomáticos se ejercitan en la gimnasia de las connivencias, las mujeres de Kabul aprietan en sus manos unas llaves ensangrentadas. Y mientras en playas y piscinas occidentales se afanan los cuerpos insolentes por exprimir el final del verano sobre la piel, en las escuelas de Kabul se preparan para dictar las asignaturas de la sumisión. Y todos los dedos del mundo apuntan a Kabul en ese exceso de atención que precede siempre a la indiferencia y al olvido.
Während überall auf der Welt in den Kasinos auf der Jagd nach Geld die Ärmel hochgekrempelt werden, kommt der Nachschub des Bösen wieder einmal in Kabul an. Und während sich glückliche Familien vor den unerträglichen Fernsehern die Augen zuhalten, um keine hochauflösenden Versionen des Grauens zu sehen, dringen unverständliche Schreie aus den kaputten Rohren in den leeren Häusern von Kabul. Und während sich die Diplomaten in der Gymnastik der Duldung üben, halten die Frauen von Kabul blutige Schlüssel in ihren Händen. Und während an westlichen Stränden und in westlichen Schwimmbädern unverschämte Körper danach streben, das Ende des Sommers auszupressen und auf die Haut zu schmieren, bereiten sie sich in Kabuls Schulen darauf vor, die Fächer der Unterwerfung zu unterrichten. Und alle Finger der Welt zeigen auf Kabul in jenem Übermaß an Aufmerksamkeit, das immer der Gleichgültigkeit und dem Vergessen vorausgeht.

 

 

 

El segundo viene de la impresionante revista de la gente siria refugiada en Hamburgo, revista que hoy se llama Kohero (el nombre es una palabra del esperanto que significa consistencia, solidaridad). El párrafo aparece solamente en la edición impresa y fue escrito en Delhi, India, por una mujer de 24 años, Maniza Khalid, que es autora del libro “Queer Muslim Futures”. Entrevistada a propósito del libro a la pregunta “¿Cuál es el futuro con el que sueñas?” responde:
Der zweite stammt von der beeindruckenden Zeitschrift der syrischen Flüchtlinge in Hamburg, die sich jetzt Kohero nennt (der Name ist ein Esperanto-Wort und bedeutet Konsistenz, Solidarität). Der Absatz erscheint nur in der Printausgabe und wurde in Delhi, Indien, von einer 24-jährigen Frau, Maniza Khalid, geschrieben, die Autorin des Buches “Queer Muslim Futures” ist. In einem Interview über das Buch antwortet sie auf die Frage “Von welcher Zukunft träumst du?”:

 

 

Maniza Khaled in Kohero-Magazin

Foto de celular de la página doble con la entrevista a Maniza K.
Handy-Foto von der Doppelseite mit dem Interview mit Maniza K.

 

En mi futuro soñado no me siento culpable por la persona que estoy llegando a ser. Soy amiga de todas las cosas de las que antes tenía miedo. En este mundo de aire y agua limpios, los procesos son transparentes. No romantizo lo que oculto porque ya no tengo nada que ocultar. Como todes les soñadorxs, imagino un hogar que pueda llamar mío. Hay una gran belleza en todas partes y me siento digna de ella. No tengo presión para rendir y no tengo que “ganarme” mi valor. Vivo agradecida y rezo a lo que amo en mi propio idioma.
In meiner erträumten Zukunft fühle ich mich nicht schuldig für die Person, zu der ich heranwachse. Ich bin mit all dem befreundet, wovor ich einst Ansgt hatte. In dieser Welt der sauberen Luft und des sauberen Wassers sind die Abläufe transparent. Ich romantisiere nicht die Verheimlichung, weil ich nicht mehr im Verborgenen lebe. Wie alle Träumer*innen stelle ich mir ein Zuhause vor, das ich mein Eigen nennen kann. Es gibt überall große Schönheit, und ich fühle mich dessen würdig. Ich stehe nicht unter Leistungsdruck, und muss mir meinen Wert nicht „verdienen“. Ich bin dankbar und bete zu dem, was ich liebe, in meiner eigenen Sprache.

 

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt