Sociedad | Gesellschaft — 18 April 2022

▽ mic. Versión alemana de Klaus Behner –  Fotos: de redes sociales de las activistas – Hamburgo, segundo trimestre de 2022

▼ mic. Deutsche Endversion von Klaus Behner. Photos: aus Sozialnetzwerken der Aktivistinnen – Hamburg, zweites Vierteljahr 2022

El 24 de marzo fue el 26 en el castillo cultural

▼ Der 24. März war am 26. im Kulturschloss

Las HIJAS María Ester Alonso Morales y Fernanda Ortiz se paran frente al público y leen poemas de su escritorio propio. Se trata de conmemorar el golpe de estado en Argentina. HIJAS e HIJOS de víctimas del terrorismo de estado conmemoran con especial fruición en su propio país y en el mundo el dia en el que empezó esa catástrofe de humanidad. María Ester A.M. lee de “Entre dos orillas” y “Hermanatria”, dos de sus libros. Fernanda O. lee dos de los textos que hacen parte de su ensayo de danza UNFORGETTABLE. La presentación es hecha en la cada vez mejor equipada sala de teatro del castillo cultural en Hamburgo-Wandsbek. Con lindo telón gris el tablao le da espacio también al grupo trespesos, trio de músicos argentinos que ensayan antes de las presentaciones (!)  (voz y percusión, clarinete tenor y bajo, guitarra). Acertadísima, vista desde nuestra perspectiva, la realización bilíngüe del programa. Todas y todos hablan castellano argentino y alemán; con excepción de uno de los textos de Fernanda O. – y éste con explicación explícita – todo se escucha en los dos idiomas y contiene tres o cuatro (no cuarenta) graciosas imprecisiones en artículos o preposiciones.

Die HIJAS [Töchter] María Ester Alonso Morales und Fernanda Ortiz stehen vor dem Publikum und lesen Gedichte von ihren eigenen Schreibtischen. Es soll an den Staatsstreich in Argentinien vom 24.3.1976 erinnert werden. Töchter und Söhne von Opfern des Staatsterrorismus gedenken in ihrem Land und in der Welt mit besonderer Inbrunst dieses Tages, an dem diese Katastrophe der Menschlichkeit begann. María Ester A.M. liest aus ihren Büchern „Entre dos orillas” und “Hermanatria”. Fernanda O. liest zwei Texte aus ihrem Tanzessay UNFORGETTABLE . Die Vorstellung findet im immer besser ausgestatteten Theatersaal des Kulturschlosses in Hamburg-Wandsbek statt. Die Bühne dort mit ihrem schönen grauen Vorhang bietet auch Platz für die Gruppe trespesos, ein Trio argentinischer Musiker, die vor den Aufführungen zu proben pflegen (!) (Gesang und Schlagzeug, Tenor- und Bassklarinette, Gitarre). Aus unserer Sicht ist die zweisprachige Umsetzung des Programms sehr angebracht. Alle sprechen argentinisches Spanisch und Deutsch; mit Ausnahme eines Textes von Fernanda O. – und dieser mit einer ausdrücklichen Erklärung – ist alles auf Deutsch – alles wird in beiden Sprachen gehört und enthält höchstens drei oder vier (nicht vierzig) lustige Ungenauigkeiten bei Artikeln oder Präpositionen.

 

 

Trio de músicos y mujer sentada en el escenario de un teatro. Musikertrio und sitzende Frau auf einer Theaterbühne

María Ester – “Marichú” – y trespesos. Foto de la página de ella en féisbuc

 

 

El público llenó la salita y se esfumó rápidamente después del final, como es habitual. El lazo social está medio roto, todes estamos siempre “ocupados”. Pero así es en todas partes. No es solo de diáspora. Aunque en la diáspora es además llover sobre mojado. Por suerte la conmemoración el 26 del 24 abre una puerta para ver fugazmente algunas caras.
Das Publikum füllte den Saal und verschwand nach dem Ende schnell wieder – wie mittlerweile üblich. Das soziale Band ist halb zerschlagen, jeder ist immer “beschäftigt”. Aber das ist eben überall so und gilt nicht nur für die Diaspora. Doch in der Diaspora ist es so, als würde auf den einen Regen gleich der nächste fallen. Glücklicherweise öffnete die Gedenkfeier des 24. am 26. eine Tür, um einige bekannte Gesichter zumindest flüchtig wieder zu sehen.

 

 

Una mujer al micrófono Eine Frau am Mikorphon

Fernanda Ortiz introduce sus textos
Fernanda O. leitet ihre Texte ein

 

 

En la mesa de libros se veían el >Diario de una princesa montonera< de Mariana Eva Perez, >Si empiezo a a desconfiar de mi suerte estoy perdido< de Ramón Inama, >Rimbaud en la CGT< de Julian Axat … además de algunos títulos de María Ester A.M.: >Prositas< y >Hermanatria<.
Auf dem Büchertisch lagen in spanischer Originalausgabe – neben einigen Titeln von María Ester A.M. wie >Prositas< [kleine Prosa] und >Hermanatria< [Schwesternland] – Werke von anderen HIJAS: >Diario de una princesa montonera< [Tagebuch einer Montonera-Prinzessein] von Mariana Eva Perez, >Si empiezo a desconfiar de mi suerte estoy perdido< [Wenn ich anfange, meinem Glück zu misstrauen, bin ich verloren] von Ramón Inama, >Rimbaud en la CGT< [etwa Rimbaud im DGB] von Julian Axat ….

 

*
Si escribe el nombre de cada una de ellas en el renglón con la lupa arriba a la derecha encuentra textos,  entrevistas y reseñas de trabajos de las dos artistas y activistas.
Wenn Sie den Namen der beiden oben rechts in die Zeile mit der Lupe eingeben, finden Sie Texte, Interviews und Rezensionen von Werken der beiden Künstler*innen und Aktivisten*innen.

 

*

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. El comentario sobre “graciosas imprecisiones” me parece desafortunado. Creo que está fuera de lugar destacar errores gramaticales que se pueden cometer hablando la lengua que no es materna. No sólo empaña la positiva valoración de una presentación bilingüe si no que desmoraliza e hiere. Resaltar que éstas fueron menos que cuarenta…en fin. Me pregunto si es que van a las presentaciones con un contador de errores? Sinceramente, qué aporta? Luego informar que los músicos ensayan antes del concierto, otra vez, qué aporta? Es ambiguo y puede interpretarse como que se trata de cierta no profesionalidad de estos jóvenes que son muy talentosos y que se sacrifican -como todo artista, más en la diáspora- para apoyar y acompañar a otros latinos que buscan hacerse oír en la vida cultural de Hamburgo. No pude estar en el evento por eso me interesaba la información en Ojalá. La única revista en la diáspora! Yo valoro mucho su trabajo, por eso mi sinceridad. Un saludo ✿✿✿✿ Übersetzung von ojal.de: Ich finde die Bemerkung über “lustige Ungenauigkeiten” bedauerlich. Ich halte es für unangebracht, auf grammatikalische Fehler hinzuweisen, die in der Nicht-Muttersprache gemacht werden können. Das trübt nicht nur die positive Bewertung einer zweisprachigen Präsentation, sondern ist auch demoralisierend und verletzend. Um darauf hinzuweisen, dass diese weniger als vierzig waren… nun ja… Ich frage mich, ob sie zu den Präsentationen mit einem Fehlerzähler gehen? Ganz ehrlich, was trägt das bei? Was bringt es dann, zu berichten, dass die Musiker vor dem Konzert proben? Es ist zweideutig und kann als eine gewisse Unprofessionalität dieser jungen Leute interpretiert werden, die sehr talentiert sind und sich – wie alle Künstler, vor allem in der Diaspora – aufopfern, um andere Latinos zu unterstützen und zu begleiten, die sich im kulturellen Leben Hamburgs Gehör verschaffen wollen. Da ich nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte, war ich an den Informationen in Ojalá interessiert. Die einzige Zeitschrift in der Diaspora! Ich schätze Ihre Arbeit sehr, deshalb bin ich aufrichtig. Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt