Sociedad | Gesellschaft — 21 September 2019

 

◄ Ojalá, tercer trimestre de 2019, Hamburgo. Por Lucas Celma

►[hoffentlich] Drittes Vierteljahr 2019, Hamburg. Von Lucas Celma. Deutsch von ojal.de

Antes de ir a Berlín ya sabía a dónde iba. Esta es una ciudad que, como casi todas las grandes ciudades, se sustenta en su imaginario casi en mayor medida que en sus cimientos reales. Por eso he decidido recopilar aquí tres frases que he oído decir sobre Berlín, para cotejarlas, relacionarlas y reflexionar sobre ellas a partir de mi experiencia:

Bevor ich nach Berlin ging, wusste ich, wohin ich gehen würde. Dies ist eine Stadt, die, wie fast alle Großstädte, auf ihren Einbildungen basiert, fast in größerem Maße als auf ihren realen Grundlagen. Deshalb habe ich beschlossen, hier drei Sätze zusammenzustellen, die ich über Berlin gehört habe, um sie aufeinander zu beziehen und aus meiner Erfahrung zu reflektieren:

 

Olivgruen

 

Si quieres ir a algún lugar para perderte por un tiempo y ser invisible, ve a Berlín
– Wenn du irgendwo hingehen willst, wo du dich für eine Weile verlieren und unsichtbar sein willst, dann geh nach Berlin.
Esta frase, que oí una vez de boca de un joven venezolano que llevaba por lo menos diez años viviendo en Berlín, conecta con la idea de la transitoriedad que caracteriza a buena parte de los habitantes de esta ciudad, que vienen y se van sin parar y entre los que por lo tanto resulta fácil caer en el anonimato y pasar inadvertido. En una ciudad poliédrica e internacional como Berlín, en la que, especialmente para los más jóvenes, todo es provisorio y nada parece dejar huella, resulta comprensible que la posibilidad de perdernos por un tiempo y volvernos invisibles esté al alcance de nuestra mano. Pero… ¿hay algo más a lo que apunte esa “perdición” más allá de la privacidad que brindan el tumulto y el anonimato?
Dieser Satz, den ich einmal von einem jungen Venezolaner gehört habe, der seit mindestens zehn Jahren in Berlin lebte, bezieht sich auf die Idee der Vergänglichkeit, die viele der Bewohner dieser Stadt überfällt/überkommt/charakterisiert, die ununterbrochen kommen und gehen und unter denen es daher leicht ist, in Anonymität zu verfallen und unbemerkt zu bleiben. In einer polyedrischen und internationalen Stadt wie Berlin, in der vor allem für die Jüngsten alles vorübergehend ist und nichts Spuren zu hinterlassen scheint, ist es verständlich, dass uns die Möglichkeit, uns für eine Weile zu verlieren und unsichtbar zu werden, zur Verfügung steht. Aber…. gibt es noch etwas anderes, über die Privatsphäre und Anonymität im Tumult hinaus, auf das diese „Verdammnis“ hinausweist?

 

Olivgruen

 

Berlín te deja llevar hasta donde quieran tus deseos… pero si luego vas y te arrepientes no te recoge en sus brazos como una madre. Te deja ahí tirado con tus diablos.”

Berlin lässt dich deinen Wünsche folgen, wohin sie wollen…. aber wenn du dann gehst und es bereust, nimmt dich die Stad nicht wie eine Mutter in die Arme. Sie lässt dich mit deinen Teufeln da liegen.“

Esta tremenda frase se la escuché a un chico peruano en una fiesta, después de que alguien invitara a todos los presentes a que compartiéramos nuestras experiencias en esta ciudad. Con ella entra en juego un nuevo elemento en nuestro imaginario – el deseo –, que nos remite de inmediato a las delicias infernales que esconde la que es para muchos la capital del desenfreno. Berlín, como paraíso abierto a la permisividad y al libertinaje, se presentaría entonces como todo un remedo del Infierno en la tierra, si no fuera porque escapa del orden punitivo tanto del Cielo como del Averno, Más bien – tal y como afirmó mi compañero ocasional de juerga – se trataría de una especie de purgatorio donde cada uno expía sus pecados en secreto.

Ich hörte diesen schrecklich guten Satz von einem peruanischen Jungen auf einer Party, nachdem jemand alle Anwesenden eingeladen hatte, unsere Erfahrungen in dieser Stadt zu teilen. Damit kommt ein neues Element ins Spiel, das Begehren, das uns sofort zu den höllischen Freuden führt, die in der Stadt verborgen sind, die für viele die Hauptstadt der Zügellosigkeit ist. Berlin, als ein Paradies, das für Freizügigkeit und Zügellosigkeit offen ist, würde sich dann als völlige Nachahmung der Hölle auf Erden präsentieren – aber die Stadt ist frei von der Strafjustiz des Himmels und der Hölle und, wie mein gelegentlicher Begleiter auf einer Gaudi sagte – sie ist vor allem eine Art Fegefeuer, in dem jeder seine Sünden heimlich sühnt.

 

Olivgruen

 

– „Berlín es buena hasta que ya no lo es“.

– „Berlin ist gut, bis es das nicht mehr ist.“

Esta frase sucinta -que no he oído en vano de labios de un personaje un poco oscuro que crucé al amanecer- atestigua el abismo solitario que se abre a los pies de todos los que se zambullen, sin pensar en cruzar las afueras de esta ciudad sin límites. Así, la imagen de Berlín queda finalmente oscurecida por el aliento de una cierta fantasía fatalista, que puede que no se adapte como debería, por la versatilidad y las posibilidades que siempre ha ofrecido una ciudad que ya en la década de 1920 albergaba toda una olla de vida contracultural, creada con una fuerza sin precedentes en Europa antes de sucumbir a la bota nazi.
Dieser lapidare Satz – den ich nicht umsonst von den Lippen eines etwas düstereren Charakters gehört habe, auf den ich im Morgen grauen auf ein Mal traf – zeugt von jenem einsamen Abgrund, der sich zu Füßen eines jeden öffnen lässt, der sich stürzt, ohne daran zu denken, die Ausläufer dieser grenzenlosen Stadt  zu überqueren. So wird das Bild Berlins schließlich durch den Atem einer gewissen fatalistischen Fantasie verdunkelt, die sich vielleicht nicht so anpasst, wie sie es sollte, wegen der Vielseitigkeit und Möglichkeiten, die eine Stadt immer angeboten hat, die bereits in den 1920er Jahren einen ganzen Tiegel des gegenkulturellen Lebens beherbergt hat, der mit einer beispiellosen Kraft in Europa entstand, bevor sie unter dem Nazi-Stiefel erlag.
En cualquier caso, este doble aspecto inevitable nos hace preguntarnos hasta qué punto Berlín no se ha convertido en otro paradigma de la metrópoli deshumanizada y enferma, o si realmente sigue ofreciendo un verdadero plus en libertad más allá del aislamiento y la alienación.
Auf jeden Fall lässt uns dieser unvermeidliche Doppelaspekt fragen, inwieweit Berlin nicht zu einem weiteren Paradigma der entmenschlichten und kranken Metropole geworden ist, oder ob es wirklich über Isolation und Entfremdung hinaus weiterhin ein echtes Plus an Freiheit bietet.
Y aquí es quizás donde hemos llegado al techo: porque la verdadera naturaleza de Berlín -o quizás lo que llamaríamos su „esencia“- puede resolverse precisamente en esa dualidad que evoca más de una de nuestras sensaciones contradictorias, y que se resuelve más que en el tembloroso aliento del infierno o en el resplandor del arcángel del cielo, en una especie de suspensión en la que todo permanece en tensión y los habitantes son liberados para su propia transformación.
Und an dieser Stelle sind wir vielleicht an der Decke angelangt: Denn die wahre Natur Berlins – oder vielleicht das, was wir seine „Essenz“ nennen würden – kann gerade in jener Dualität gesehen werden, die in uns mehr als eine  widersprüchliche Empfindung hervorruft, und dass sie mehr als im zitternden Atem der Hölle oder als im Erzengelglühen des Himmels in einer Art Schwebe sich zeigt, in der alles in Spannung bleibt und die Bewohner zu ihrer eigenen Verwandlung befreit werden.
Por lo tanto, en nuestra imaginación, Berlín tal vez ocupa un lugar donde lo inusual parece posible -todo es posible en Berlín- y donde la sequedad general hace que las almas crezcan como flores solitarias, pero abiertas al aire limpio.
Deshalb nimmt Berlin in unserer Vorstellung vielleicht einen Ort ein, an dem das Ungewöhnliche möglich erscheint – in Berlin ist alles möglich – und an dem die allgemeine Trockenheit die Seelen wie einsame Blumen wachsen lässt, aber Blumen, die sich für eine saubere Luft öffnen.

 

**
El texto de Lucas Celma apareció originalmente aquí en la revista Desbandada. Agradecemos la licencia para publicarlo en Ojalá.
Der Text von Lucas Celma erschien ursprünglich hier in der Zeitschrift Desbandada. Wir danken für das Wiederveröffentlichungsrecht.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt