Sociedad | Gesellschaft — 19 September 2020

◐ Prosa del tiempo del Corona. Todo ha cambiado un poco. ¿Serán permanentes los cambios? Desde una ciudad suramericana nos llega esta prosa que mira desde adentro la vida del cuerpo erótico  y registra lo que él extraña. Ojalá, tercer trimestre de 2020, Hamburgo

◑ Prosa in der Corona-Zeit. Alles hat sich ein wenig verändert. Werden die Veränderungen von Dauer sein? Aus einer südamerikanischen Stadt kommt diese Prosa, die das Leben des erotischen Körpers von innen heraus betrachtet und aufzeichnet, was er vermisst. Hoffentlich, drittes Quartal 2020, Hamburg. Deutsche Endversion von Ulrike Hanemann

Por | von Mariana Ortiz Losada. Texto y fotos

 

Sueño con lugares que ya no habito, con los lugares del hacer de antes, donde entrábamos los cuerpos, enteros, con nuestras transpiraciones.
Ich träume von Orten, die ich nicht mehr bewohne, von den Orten der Vergangenheit, an denen wir unsere Körper, vollständig, mit unserem Schweiß, eintreten lieen.

 

El esfuerzo de entrar en este nuevo territorio, el de las digitalidades ¿ha de parecer banal?
Der Versuch, dieses neue Territorium, das der Digitalität, zu betreten, muss banal erscheinen?

 

La sensación es como de agua, escurriéndose, filtrándose por las hendijas en donde se puede.  No hay espacio para sumergirme toda, algo queda afuera, lejos.

 

Die Empfindung ist wie Wasser, das durch die Risse abfließt, durchsickert wo es nur kann.  Es gibt keinen Raum, in den ich als  Ganzes einzutauchen kann, etwas bleibt draußen, weit weg.
Finalmente, siempre se trata del cuerpo, de la inconmensurable labor de hacerlo presente. De combatir la desmaterialización o de asumir el riesgo de imprimirle algún sentido.
Schließlich geht es immer um den Körper, um die unermessliche Arbeit, ihn präsent zu machen. Um die Dematerialisierung zu bekämpfen oder um das Risiko einzugehen, ihm eine Bedeutung verleihen.

 

Was werden wir mit unserer Begierde tun, die wir wegen des Lasters des Schauspielens so sehr zurückhalten? ¿Qué haremos con nuestras voracidades, mantenidas tan a raya, a causa del vicio de actuar?¿Qué haremos con nuestras voracidades, mantenidas tan a raya, a causa del vicio de actuar? Was werden wir mit unserer Begierde tun, die wir wegen des Lasters des Schauspielens so sehr zurückhalten?

Entonces, se escribe, se sumerge una en lenguajes sin tacto, se piensa de nuevo casi todo y se pierde, se pierde profunda y oscuramente. ¿Qué besos entre desconocidos tendrán lugar en la noche? ¿Dónde se rozarán los sudores de les apasionades de una música, de tu espalda o del rubor? ¿Cómo oKuparemos los escenarios sin poder abalanzarnos unes sobre otros? ¿Qué haremos con nuestras voracidades, mantenidas tan a raya, a causa del vicio de actuar?
Dann schreibt, taucht frau in eine taktlose Sprache ein, denkt frau wieder über fast alles nach und verliert sich, verliert sich tief und dunkel. Welche Küsse zwischen Fremden werden in der Nacht stattfinden? Wo wird der Schweiß der Leidenschaft für eine Musik, der Schweiß deines Rückens oder der Schweiß der Errötung aneinander streichen? Wie werden wir die Bühne besetzen, ohne uns aufeinander stürzen zu können? Was werden wir mit unserer Begierde tun, die wir wegen des Lasters des Schauspielens so sehr zurückhalten?
Los sueños me encuentran yendo a hacer una función de un espectáculo que no hago hace añares, a punto de entrar a escena y sin poder recordar la letra, sin palabras para nombrar, sin memoria; o inventando un vestuario porque el mío está perdido en algún camarín nebuloso, como los camarines reales, esos donde se entra apretado y las coreografías son grupales y todo, hasta el aire, está atestado de deseo.
Träume finden mich dabei, eine Aufführung einer Show zu machen, die ich seit Jahren nicht mehr gemacht habe, kurz davor, die Bühne zu betreten und ohne in der Lage zu sein, mich an den Text zu erinnern, ohne Worte, die man benennen kann, ohne Erinnerung; oder ich erfinde eine Kostümierung, weil meine in irgendeiner nebelhaften Garderobe unauffindbar geworden ist, eine wie die echten Garderoben, jene, in denen man knapp eintritt und die Choreographien in der Gruppe sind und all das, sogar die Luft, voller Verlangen ist.
En los sueños hay gente, mucha gente, entrando al teatro, como antes. ¿En qué horizonte volverá a suceder algo solo maravilloso para tan pocos?  tan mínimo, tan fútil…Si la gente, la mucha gente, en los lados que están a la sombra del mundo, apenas vive.
In Träumen gibt es Menschen, viele Menschen, die das Theater betreten, wie früher. An welchem Horizont wird sich etwas  wiederholen, das für so wenige wunderbar ist? so minimal, so sinnlos… Wenn die Menschen, die vielen  auf den Seiten stehenden Menschen, die im Schatten der Welt stehen, kaum leben.
Los ojos asustados de Modou, cuando la policía se llevó a dos de sus compañeros manteros y nos acercamos a preguntarle qué hacer, cómo ayudar …no vieron nunca nuestro teatro, que queda a pocos metros. Nunca. Modou, “el africano”, como él mismo se presentó luego.
Modous ängstliche Augen, als die Polizei zwei seiner Manteros mitnahm und wir uns ihm näherten, um ihn zu fragen, was zu tun sei, wie wir helfen könnten … Unser Theater, das nur wenige Meter entfernt ist, haben sie nie gesehen. Niemals. Modou, „der Afrikaner“, wie er sich später vorstellte.
En el universo de la metáfora, de los cuerpos ausentes, de las presencias sin cuerpo, les argentines acumulamos una experiencia enmohecida que nos adormece – tanto sabiendo como negando – transitando búsquedas de cuerpos muertos, de memorias vivas y de culpables que muestran incansablemente los dientes, riéndose de los estertores de algo que sí, se llama justicia… y es eso, una parodia de un relato que no existe.
Im Universum der Metapher, der abwesenden Körper, der Präsenzen ohne Körper sammeln wir die Argentinier*inne eine verschimmelte Erfahrung an, die uns – wissend und verleugnend – einlullt, wenn wir durch die Suche nach toten Körpern, nach lebendigen Erinnerungen und schuldigen Menschen gehen, die unermüdlich ihre Zähne zeigen und über etwas lachen, das Gerechtigkeit genannt wird…  eine Parodie auf eine Geschichte, die nicht existiert.
La pérdida o la noción de esa pérdida, ese agujero, de tu cuerpo en mí, de su cuerpo en ella, de cada uno de les ausentes, de los negados …se siente como un viento fuerte que viene desde adentro, invisible, que nos acorrala a solas y en silencio.

 

Der Verlust oder die Vorstellung von diesem Verlust, diesem Loch, von deinem Körper in ihr, von seinem Körper in ihr, von jedem der Abwesenden, der Verleugneten … fühlt sich an wie ein starker Wind, der von innen kommt, unsichtbar, der uns allein und in der Stille in die Enge treibt.
**
Niebla – Tiempos del Corona de Mariana Ortiz Losada está aquí hier ist Nebel – Corona-Zeiten von Mariana O.L.

**

Mariana es dramaturga y actriz. Ella vive la cuarentena del lado de les trabajadores de la cultura que han perdido su público, reciben de los institutos oficiales lo mínimo para la subsistencia, se inventan reuniones y eventos virtuales para no desaparecer y miran con impotencia cómo la política se las arregla con la pandemia y les académiques hablan sabiamente sobre lo que pasa en la cultura en tiempos del Corona.
Mariana ist Dramaturgin und Schauspielerin. Die Quarantäne erlebt sie auf der Seite der Kulturschaffenden, die ihr Publikum verlieren, von den Behörden auf Wasser gehalten werden, sich virtuelle Veranstaltungen ausdenken, um nicht unterzugehen und ohnmächtig zuschauen müssen, wie die Politik sich die Pandemie zurechtlegt und die Akademie klug redet.

 

**

 

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. Leo de una sola vez el texto. Me gusta la escritura con su tono triste y dispuesto a poner de presente lo negativo y la nostalgia. El teatro puede ser un espacio de lucha con nosotras mismas y nuestros prejuicios. Lucha contra una educación burguesa o de buena obrera. Siento la misma tristeza y la misma rabia – según interpreto – de la autora en lo de „¿Qué haremos con nuestras voracidades, mantenidas tan a raya, a causa del vicio de actuar?“ Actuar en la vida, hacer como si no nos gustara, como si no fuera importante. Qué lástima. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich habe den Text auf einmal gelesen. Ich mag das Schreiben mit seinem traurigen Ton und seine Bereitschaft, das Negative und die Nostalgie in den Vordergrund zu stellen. Das Theater kann für uns Frauen ein Raum des Kampfes mit uns selbst und unseren Vorurteilen sein, des Kampfes gegen eine gute bürgerliche oder Arbeiterausbildung. Ich empfinde die gleiche Traurigkeit und Wut – wie ich sie interpretiere – wie die Autorin in „Was werden wir mit unserer Begierde tun, die wir wegen des Lasters des Schauspielens so sehr zurückhalten?“ Im Leben schauspielern, so tun, als ob es uns nicht gefällt, als ob es nicht wichtig wäre. Wie schade.

  2. Hay quien dice que hay que tender la mano y no el tuit. Y la autora se pregunta si el esfuerzo de entrar en las digitalidades debe parecer banal. No! La telaraña es una dimensión de la sociedad. La telaraña está tejida y ya no se irá. Pero necesita una ética. Sí, se simplifican, patologizan y pulverizan los relatos personales y las luchas sociales en la red, pero hay alternativas, se lo puede hacer de otra manera. Y la apatía o la indiferencia perezosa que lleva a no comentar y ni siquiera dar un like puede ser repensada. El comentario, el artículo compartido, el like también son dar la mano y es un eslabón, ni prepara ni sigue al cara a cara, es un eslabón más para les que lo toman éticamente, sin la irresponsabilidad de quien no se siente obervade en piyama en casa frente al computador.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Manche Leute sagen, man müsse die Hand ausstrecken und nicht twittern. Und die Autorin fragt sich, ob der Versuch, in die Digitalität einzudringen, banal erscheinen soll. Nein! Das Spinnennetz ist eine Dimension der Gesellschaft. Das Netz ist gewebt und es wird nicht verschwinden. Aber es braucht eine Ethik. Ja, persönliche Geschichten und soziale Kämpfe werden im Web vereinfacht, pathologisiert und pulverisiert, aber es gibt Alternativen, es kann auch anders gemacht werden. Und die Apathie oder faule Gleichgültigkeit, die dazu führt, nicht zu kommentieren und nicht einmal ein Gefällt mir zu geben, kann überdacht werden. Der Kommentar, der geteilte Artikel, der Click auf das Gefällt mir sind auch eine Hand zu geben und ein Kettenglied, sie bereiten weder vor noch nach das von Angesicht zu Angesicht, sie sien ein Kettenglied für diejenigen, die es ethisch nehmen, ohne die Verantwortungslosigkeit derer, die sich zu Hause im Pyjama vor dem Computer nicht beobachtet fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt