Sociedad | Gesellschaft — 06 September 2020

 

◐ Relatos de hoy son necesarios porque todo lo escrito hasta comienzos del años ha perdido una parte de su relevancia. Lo privado ha ganado fuerza en tiempos del Corona, las relaciones personales han desaparecido en parte y en parte se han intensificado. La escuela-en-la-casa ha sido una de las experiencias fuertes para madres, padres e hijes. ¿Cómo ha sido? De la diáspora latina en Hamburgo escribe una madre para Ojalá uno de estos relatos que hacen falta. Rosana Beidenegl („Moxi“, Hamburgo/Buenos Aires) escribe en su posición de residente en un estado benefactor, Alemania. Ella dispone de recursos culturales y sociales para organizarse, mirarse, hacer preguntas y fortalecerse. Otras posiciones hay en una sociedad de clases. Tal vez lleguen más tarde también esos relatos. Ojalá, tercer trimestre de 2020, Hamburgo
◑ Die Geschichten von heute sind notwendig, weil alles, was bis zum Jahresanfang geschrieben wurde, etwas von seiner Relevanz verloren hat. Das Private hat in Zeiten des Corona an Stärke gewonnen, persönliche Beziehungen sind teilweise verschwunden und teilweise intensiviert worden. Die Schule-im-Haus war eine der stärksten Erfahrungen für Mütter, Väter und Kinder. Wie war sie? Aus der Latino-Diaspora in Hamburg schreibt eine Mutter für Ojalá eine dieser Geschichten, die uns fehlen. Rosana Beidenegl („Moxi“, Hamburg/Buenos Aires) schreibt von ihrer Position als Bewohnerin eines Wohlfahrtsstaates, Deutschland, aus; sie verfügt über kulturelle und soziale Ressourcen , um sich selbst zu betrachten, sich zu organisieren, Fragen zu stellen und sich zu stärken. Es gibt andere Positionen in einer Klassengesellschaft. Vielleicht kommen später auch diese Erzählungen zu uns. [hoffentlich] drittes Quartal 2020, Hamburg. Deutsche Endversion von Klaus Behner.

 

por | von Rosana Beidenegl („Moxi“) – texto y fotos-

Día cero: Entra un amigo de mi hijo a casa. Las vacaciones de Pascua están a punto de terminar y dice: „el lunes no va a haber clase porque estaremos en cuarentena“. Todos los presentes nos reímos. Es sólo el deseo de un niño que quiere prolongar sus vacaciones.
Tag Null: Ein Freund meines Sohnes kommt herein. Die Osterferien sind fast vorbei, und er sagt: „Am Montag wird es keinen Unterricht geben, weil wir in Quarantäne sein werden“. Alle im Raum lachen. Es ist nur der Wunsch eines Kindes, das seinen Urlaub verlängern möchte.

Día uno: Se ha confirmado: las clases se suspenden. El coronavirus ha logrado lo íntimamente deseado por la mayoría de los niños: no ir a la escuela. En el día uno se abren montones de interrogantes. Cero precisiones.
Erster Tag: Es wird bestätigt: der Unterricht wird ausgesetzt. Das Coronavirus hat erreicht, was die meisten Kinder innigst wünschen: nicht zur Schule zu gehen. Der erste Tag wirft eine Menge Fragen auf. Null-Gewissheiten.
Día dos: Luego de unas comunicaciones muy difusas se pone en marcha el operativo „clases a distancia“. El primer paso, después de diez días de vacaciones long play, consiste en ir al colegio y retirar unos paquetes increíbles de libros para comenzar la escolarización hogareña. El paquete es tan pesado que apenas puedo llegar a casa, cuando en realidad por un tema médico no debería estar llevando peso (tuve la pésima idea de no ir en bicicleta y no tengo auto). Aunque sobre el paquete estaba el nombre de mi hijo, al llegar a casa queda claro que ninguno de los libros que están allí son de su pertenencia. Una etiqueta se pegó mal. Afortunadamente, al día siguiente la maestra vino a casa y nos dejó los libros correspondientes en la puerta, para evitar el  contacto. Nos saludamos por la ventana.
Zweiter Tag: Nach einigen sehr diffusen Kommunikationen wird die Operation „Fernunterricht“ gestartet. Der erste Schritt nach zehn langen Tagen Spielferien besteht darin, zur Schule zu gehen und einen unglaublichen Stapel von Büchern zu holen, um mit dem Heimunterricht zu beginnen. Das Paket ist so schwer, dass ich kaum nach Hause kommen kann, obwohl ich eigentlich aus medizinischen Gründen kein Gewicht tragen sollte (ich hatte die sehr schlechte Idee, nicht mit dem  Fahrrad hin zu fahren, und ich habe kein Auto). Obwohl der Name meines Sohnes auf dem Paket stand, wird mir zu Hause klar, dass keines der Bücher darin zu ihm gehört. Ein Etikett wurde falsch aufgeklebt. Glücklicherweise kam die Lehrerin am nächsten Tag zu uns nach Hause und ließ die entsprechenden Bücher an der Tür stehen, um Kontakt zu vermeiden. Wir begrüßten uns durch das Fenster.
Día tres: El antes y durante del lockdown obligó a una reestructuración de los espacios comunes (en nuestro caso lo son casi todos) y organicé un escritorio de tareas escolares. El sistema para mí ridículo y de aprendiz de contador de „una carpetita para cada hojita“ que llevan en el cole fue cambiado por un bibliorato blanco, para tener a todas las materias bien juntas. Visibilidad, transparencia. Afuera, en cambio, es todo turbio y untado con una capa de miedo bien gruesa.
Dritter Tag: Die Zeit vor und während der Quarantäne erzwang eine Umstrukturierung der Gemeinschaftsräume (in unserem Fall sind es fast alle), und ich organisierte einen Hausaufgabenschreibtisch. Das lächerliche „eine kleine Mappe pro Blatt“-System, das sie in der Schule wie Buchhaltungslehrlinge haben, habe ich durch eine große Mappe mit Fächern ersetzt, um alle Schulfächer zusammenzuhalten. Sichtbarkeit, Transparenz. Draußen dagegen ist alles trüb und mit einer dicken Schicht von Angst überzogen.
Día cuatro: Empezaron a llegar, primero tímidamente, luego en forma profusa, yuxtapuesta y hasta descarada, las tareas por email. A mí email personal. Montones de hojas hechas en PDF. Afortunadamente tenía resuelto el tema del papel higiénico. Pero ahora me tocaba buscar resmas de hojas blancas. Por alguna iluminación que me llegó del futuro, el año pasado compré una muy eficiente impresora y desde ahí tiendo a tener suficiente cartucho de impresión. Este también fue el caso. Comienza la escuelita uno a uno. Entretanto, unos amigos muy cercanos se enferman de COVID. Dos semanas guardados en su piso, los cuatro. Nos hablamos, me cuentan lo que les pasa y lo que sienten.
Vierter Tag: Die Hausaufgaben begannen einzutreffen, zuerst zaghaft, dann reichlich, eine nach der anderen, ziemlich dreist, per E-Mail. An meine persönliche E-Mail. Viele Blätter im PDF-Format. Zum Glück hatte ich das Toilettenpapierproblem gelöst. Doch nun war ich an der Reihe, nach Packungen Druckpapier zu suchen. Dank einer Erleuchtung, die mir aus der Zukunft kam, habe ich letztes Jahr einen sehr effizienten Drucker gekauft, und seitdem neige ich dazu, genug Druckerpatronen zu Hause zu haben. Dies war der Fall. Die Schule von Angesicht zu Angesicht beginnt. Währenddessen werden einige sehr enge Freunde an COVID krank. Zwei Wochen in ihrer Wohnung eingelagert, alle vier von ihnen. Wir reden, sie sagen mir, wie es ihnen geht und wie sie sich fühlen.
Día cinco: Si bien mi tarea habitual no es practicable en estos momentos y rápidamente soy eximida de la obligación de dar clases por Zoom (en mi detrimento, ya que soy trabajadora autónoma), rápidamente encuentro un nuevo desempeño no remunerado: soy maestra de mi hijo. Como está en quinto grado me las arreglo bastante bien para explicar lo que es nuevo. La dificultad más apremiante es lograr que se siente a hacer sus tareas en forma autónoma sin que a los diez minutos esté sentado en su habitación jugando Lego, o poniéndose los patines para ir a dar una vuelta. Con amor y paciencia, lo invito una y otra vez a terminar una tarea. El día se transformó en un chicle interminable y nuestra escuela, que no empezó a las ocho de la mañana sino tendencialmente a las diez, terminó muchas veces a las nueve de la noche. Con muchas pausas en el medio. Ah, me olvidaba de un detalle. No sólo soy trabajadora autónoma: somos una familia monoparental constituida por mi hijo y yo.
Fünfter Tag: Obwohl meine übliche berufliche Arbeit im Moment nicht praktikabel ist und ich schnell von der Verpflichtung befreit werde, über Zoom zu unterrichten (zu meinem Nachteil, da ich selbstständig bin), finde ich schnell eine neue unbezahlte Rolle: Ich bin die Lehrerin meines Kindes. Da er in der fünften Klasse ist, gelingt es mir recht gut, ihm den neuen Stoff zu erklären. Die größte Schwierigkeit besteht darin, ihn dazu zu bringen, sich hinzusetzen und seine Hausaufgaben selbstständig zu machen, ohne dass er zehn Minuten später in seinem Zimmer sitzt und Lego spielt oder seine Schlittschuhe anzieht, um eine Runde zu drehen. Mit Liebe und Geduld lade ich ihn immer wieder ein, eine Aufgabe zu Ende zu bringen. Der Tag verwandelte sich in ein endloses Kaugummi, und unsere Schule, die nicht um acht Uhr morgens, sondern eher um zehn Uhr begann, endete oft um neun Uhr abends. Mit vielen Pausen dazwischen. Ah, ich habe ein Detail vergessen. Ich bin nicht nur eine Selbständige: Wir sind eine Einelternteilfamilie, bestehend aus meinem Sohn und mir.

 

Teleconferencia para mantener el contacto con les compañeres de curso Telekonferenz. Die Schulkameraden halten den Kontakt per TelekonferenzTeleconferencia para mantener el contacto con les compañeres de curso. Die Schulkameraden halten den Kontakt per Telekonferenz

 

Día seis: El contacto con la escuela consiste en la ya mencionada pila enorme de emails y una vez a la semana, un llamado telefónico para confirmar „de que todo está bien“ y despejar dudas. Poco a poco he introducido a mi rutina de madre y maestra tiempo completo la necesidad imperativa de hacer una siesta después del almuezo y entregarme a clases de Pilates vía Zoom, que en mayo reemplazaré con clases de yoga. Una forma de descargar la tensión y mantenerme tendencialmente en forma. Caminar por las calles es extraño, esa imagen de eterno domingo, un silencio de altas frecuencias. Es extraño ir a los parques y que todos caminen y nadie pueda sentarse en un banco. De los otros padres del cole no sé nada. Nadie se comunica. N. Tenía que hacer un trabajo con un compañero vía telefónica: el número que figura en la lista no es correcto. El chico tampoco se comunica pese a que nuestros teléfonos sí están en la lista. Teléfono roto. Por otra parte, mis amigos son dados de alta y lo han llevado bien.
Sechster Tag: Der Kontakt mit der Schule besteht aus dem bereits erwähnten riesigen Stapel von E-Mails und einem wöchentlichen Telefonanruf, um zu bestätigen, „dass alles in Ordnung ist“ und um alle Zweifel auszuräumen. Nach und nach habe ich in meine Routine als Vollzeitmutter und -lehrerin die zwingende Notwendigkeit eingeführt, nach dem Mittagessen ein Nickerchen zu machen und über Zoom an Pilates-Kursen teilzunehmen, die ich im Mai durch Yoga-Kurse ersetzen werde. Eine Möglichkeit, Spannungen abzubauen und mich in Topform zu halten. Durch die Straßen zu gehen ist seltsam, dieses Bild des ewigen Sonntags, eine hochfrequente Stille. Es ist seltsam, in die Parks zu gehen, alle umherlaufen zu sehen  und zu wissen, dass niemand sich auf eine Bank setzen darf. Von den anderen Eltern in der Schule weiß ich nichts. Niemand kommuniziert. N. – mein Kind – und ich sollten mit einem Klassenkameraden telefonisch einen Job erledigen: seine Nummer auf der Liste war nicht korrekt. Der Junge meldet sich auch nicht, obwohl unsere Telefonnummer auf der Liste steht. Kaputtes Telefon. Andererseits dürfen meine Freunde die Quarantäne verlassen, sie haben die Erkrankung gut überstanden.
Día siete: Y un día, llegó el momento de hacer exámenes. Los maestros, después de varias semanas de clases online, deciden hacer evaluaciones. En nuestro caso, mi hijo en la quinta clase leyó un libro que enviaron desde la escuela y estaba en la obligación de leer un segundo de su elección. Si bien tuve que usar mucha de mi energía y poderes mágicos para que leyera ambos libros, preparara el examen de matemática (afortunadamente este maestro preparó excelentes clases incluso con videos, y entender el tema de las fracciones fue cosa de segundos, sin dejar de mencionar la plataforma digital para practicar: un verdadero gol de media cancha para todos los niños habituados más a lo digital que a lo analógico), el de inglés y los trabajos de biología y ciencias sociales. El bibliorato empieza a agregar centímetros como yo a mi cintura. Descubro nuevamente mi pasión por la cocina.

 

Siebter Tag: Und eines Tages war es Zeit für Prüfungen. Die Lehrer beschließen nach mehreren Wochen Online-Unterricht, Bewertungen vorzunehmen. In unserem Fall las mein Sohn in der fünften Klasse ein Buch, das von der Schule geschickt worden war, und er musste ein zweites Buch seiner Wahl lesen. Obwohl ich viel von meiner Energie und meinen magischen Kräften einsetzen musste, um ihn dazu zu bringen, beide Bücher zu lesen, sich auf den Mathe-Test (glücklicherweise bereitete dieser Lehrer auch mit Videos einen ausgezeichneten Unterricht vor, und das Verstehen des Themas Bruchrechnung war eine Sache von Sekunden, ganz zu schweigen von der digitalen Plattform zum Üben: ein echtes Mittelfeldtor für alle Kinder, die digital statt analog gewöhnt sind), den Englisch-Test und die Arbeiten in Biologie und Sozialwissenschaften vorzubereiten. Die große Mappe für alle Fächer wird wie meine Taille Zentimeter um Zentimeter größer.. Ich entdecke wieder meine Leidenschaft für das Kochen.
Día ocho: el examen de inglés por teléfono salió mucho mejor de lo pensado. Mis pases mágicos subrepticios con el CD del libro de inglés de fondo dieron frutos. También el video sobre el libro que N. mismo eligiera. Lograr que N. se ponga enfrente de una cámara y relate fue para su nivel de timidez un logro mayor a que si hubiese obtenido el Oscar a mejor intérprete, ya que desde la primera clase lucha con su pánico escénico. El video lo edité yo, pero la idea de poner imágenes de fondo fue suya. Ahí también salió todo súper. Me pregunto a menudo, por qué no habrá más tareas en casa y que los padres puedan ayudar a cristalizar la creatividad de sus hijos. La lectura del segundo libro se hizo bastante cuesta arriba. Personalmente, me puso en aprietos que muchas expresiones eran tan anticuadas que tuve que recurrir a un consultor externo, a mi novio A., para que nos explicara qué demonios significaban en todo lo justo estas expresiones: hasta a él le parecieron demasiado anticuadas e incluso difíciles de entender para un niño de 11 años. La moraleja del libro no estaba mal y N. logró responder sin problemas a todas las preguntas sobre el caso que le hicieron vía telefónica (veinte minutos de llamada telefónica). Alivio…

 

Achter Tag: Der Englisch-Test am Telefon verlief viel besser als erwartet. Mein Schleichzauber mit der englischen Buch-CD im Hintergrund hat sich ausgezahlt. Auch das Video über das Buch, das N. selbst ausgewählt hatte. N. dazu zu bringen, vor einer Kamera zu stehen und zu erzählen, war für seinen Grad an Schüchternheit eine größere Leistung, als wenn er den Oscar für den besten Darsteller gewonnen hätte, da er mit seinem Lampenfieber seit der ersten Klasse zu kämpfen hat. Das Video wurde von mir bearbeitet, aber die Idee, Hintergrundbilder einzufügen, war seine. Auch dort war alles super. Ich frage mich oft, warum es  keine Hausaufgaben mehr für zu Hause gibt und warum Eltern ihren Kindern nicht helfen können, ihre Kreativität zu kristallisieren. Die Lektüre des zweiten Buches war ziemlich schwierig. Mir persönlich war es peinlich, dass viele Ausdrücke so altmodisch waren, dass ich mich an einen externen Berater, meinen Freund A., wenden musste, damit er uns erklärte, was zum Teufel diese Ausdrücke bedeuten: Selbst er fand sie zu altmodisch und sogar für einen 11-Jährigen schwer verständlich. Die Moral des Buches war nicht schlecht, und N. schaffte es, alle Fragen zu dem Fall, die ihm am Telefon gestellt wurden, ohne Probleme zu beantworten (zwanzig Minuten Telefongespräch). Erleichterung…

 

Tiempo para la inventiva digital Zeit für die digitale ErfindungskraftTiempo para la inventiva digital Zeit für die digitale Erfindungskraft
Día nueve: Poco a poco no sé más qué cocinar y ya tengo pocas ganas de seguir enseñando. Si bien llevamos un ritmo de enseñanza y aprendizaje bastante intenso, las tareas se acumulan. Los emails repletos de tareas (que ahora no siempre deben ser impresas y pueden ser también completadas en Word u otras plataformas online) empiezan a llegar el domingo y durante el lunes. N. afortunadamente tiene cerca a su mejor amigo y se encuentran afuera, a grandes distancias y con máscara y disfrutan esos momentos. El tiempo ha sido maravilloso. Poca lluvia, mucho sol. Si por mi fuera, me pasaría el tiempo dando vueltas en bici. Me dedico al jardín. Inicio una huerta. Pero a mi hijo le da cada vez más de quedarse adentro. Si bien ya siempre fue su lugar favorito, el adentro, ahora la cosa se ha puesto peor. Los fines de semana viene mi „amigo“ y con él hacemos excursiones por la ciudad y exploramos lugares vacíos que normalmente están repletos. Mi hijo no sale a menos que pueda encontrarse con su amigo. Un día logramos hacer una excursión en bici familiar e hicimos 23 kilómetros. Un logro.
Neunter Tag: Nach und nach weiß ich nicht mehr, was ich kochen soll, und ich habe keine Lust mehr zu unterrichten. Auch wenn wir ein recht intensives Lehr- und Lerntempo haben, häufen sich die Aufgaben. Die E-Mails voller Aufgaben (die nun nicht mehr immer ausgedruckt werden müssen und auch in Word oder anderen Online-Plattformen ausgefüllt werden können) treffen ab Sonntag und im Laufe des Montags ein. N. hat zum Glück seinen besten Freund in der Nähe, und sie treffen sich draußen, in großem Abstand, mit aufgesetzter Maske und genießen diese Momente. Das Wetter war wunderbar. Wenig Regen, viel Sonne. Wenn es nach mir ginge, würde ich meine Zeit mit dem Fahrradfahren verbringen. Ich widme mich dem Garten. Ich lege eine Gemüsebeet an. Aber meinem Sohn macht es immer mehr Spaß, drinnen zu bleiben. Wenn es schon immer sein Lieblingsplatz war, drinnen, jetzt ist es noch schlimmer geworden. An den Wochenenden kommt mein „Freund“ vorbei, und mit ihm machen wir Ausflüge durch die Stadt und erkunden leere Plätze, die normalerweise voll sind. Mein Sohn geht nicht aus, es sei denn, er kann seinen Freund treffen. Eines Tages gelang es uns, einen Familienausflug mit dem Fahrrad zu machen, und wir fuhren 23 Kilometer. Eine Errungenschaft.

Día diez: El fin del ciclo lectivo se acerca al final. Ya no hay quien tenga ganas de seguir este ritmo. Se nos pasó de largo entregar un trabajo de matemáticas porque ya son tantos los emails y trabajos que ese quedó en la lista de espera, y el maestro no reclamó la falta del examen. Se me ocurre que él también debe estar sobrepasado. Le escribí un email y mi hijo hizo el test, de todos modos él ya había puesto las notas para el boletín de fin de curso. Afortunadamente este tiempo me ha dado la posibilidad de recuperarme de algunos problemas de salud que me aquejaran a principios de año, pese a todo. Creo que el estar exenta de levantarme a las seis de la mañana y despertar sin reloj ha contribuido en mucho a mi recuperación. De todos modos sufro a veces de insomnio y me pregunto cómo estarán mi familia y mis amigos de Argentina, de España, de Italia y de tantos otros lugares. Me siento muy afortunada por estar en mi casa, por llevar mi vida simple, de poder estar por primera vez cerca de mi hijo para realizar las tareas del cole que tanto le cuestan porque él siente que necesitaría estar más acompañado ahí. Y veo que hace muchos progresos. El fin del año escolar se despide con más emails, con un cúmulo de incertezas y con algún que otro zoom para que los compañeros de clase se vean las caras cada tanto. Sigo sin trabajar. Afortunadamente, en esta parte del mundo se reparten dineros y no tengo que desesperarme por si tendré qué comer el mes próximo, como en otros países, como el mío, que tienen aún hoy (fines de agosto) una cuarentena muy restrictiva. Donde los chicos tiene Zoom todos los días y se pasan horas y horas haciendo muchas tareas y hasta hace muy poco ni siquiera podían salir a caminar. No es nuestro caso.
Zehnter Tag: Das Ende des Schuljahres rückt näher. Es gibt niemanden mehr, der Lust hat, diesem Rhythmus zu folgen. Wir haben es versäumt, eine Matheaufgabe abzugeben, weil es bereits so viele E-Mails und Aufgaben auf der Warteliste gibt, und der Lehrer hat das Fehlen der Prüfung nicht geltend gemacht. Mir scheint, dass auch er überfordert sein muss. Ich schrieb ihm eine E-Mail, und mein Sohn machte den Test, aber er hatte bereits die Noten für das Zeugnis am Ende des Semesters vergeben. Glücklicherweise hat mir diese Zeit die Möglichkeit gegeben, mich trotz allem von einigen gesundheitlichen Problemen zu erholen, die ich zu Beginn des Jahres hatte. Ich glaube, dass die Befreiung davon, morgens um sechs Uhr aufzustehen und ohne Uhr aufzuwachen, sehr zu meiner Genesung beigetragen hat. Manchmal leide ich jedoch unter Schlaflosigkeit und frage mich, wie es meiner Familie und meinen Freunden in Argentinien, Spanien, Italien und an so vielen anderen Orten geht. Ich fühle mich sehr glücklich, zu Hause zu sein, mein einfaches Leben zu führen, zum ersten Mal in der Nähe meines Sohnes zu sein, um die Schularbeiten zu erledigen, die er so schwierig findet, weil er meint, er bräuchte dort mehr Begleitung. Und ich sehe, dass er große Fortschritte macht. Das Ende des Schuljahres wird mit mehr E-Mails verabschiedet, mit vielen Ungewissheiten und mit einigen Zoom-Konferenzen, damit die Klassenkameraden von Zeit zu Zeit die Gesichter der anderen sehen können. Ich arbeite immer noch nicht. Glücklicherweise wird in diesem Teil der Welt Geld verteilt, und ich muss nicht verzweifeln, ob ich im nächsten Monat etwas zu essen haben werde, wie in anderen Ländern, wie meinem, wo sie noch immer eine sehr restriktive Quarantäne (Ende August) haben; wo die Kinder jeden Tag Zoom haben und stundenlang viele Aufgaben erledigen, und bis vor kurzem konnten sie nicht einmal spazieren gehen. Dies ist nicht unser Fall.

 

Epílogo
Nachwort

 

Mucho se ha escrito en estos revueltos tiempos de la primera mitad del 2020 acerca de los efectos negativos de la cuarentena. No los niego. En este caso estoy interesada en hablar de algo que para muchos será casi ofensivo: los posibles efectos positivos de la cuarentena. ¿Los hay? En mi caso, diría que sí, que los hubo
In diesen unruhigen Zeiten der ersten Hälfte des Jahres 2020 ist viel über die negativen Auswirkungen der Quarantäne geschrieben worden. Ich leugne sie nicht. In diesem Fall bin ich daran interessiert, über etwas zu sprechen, das für viele fast anstößig sein wird: die möglichen positiven Auswirkungen der Quarantäne. Gibt es welche? In meinem Fall würde ich sagen, ja, es gab welche.
Mientras que para muchas familias la escuela digital se transformó en una pesadilla, me propuse „tomar el toro por las astas“ y finalmente hacer las cosas a mi manera y ayudar a mi hijo a incorporar herramientas y rutinas que en la escuela no se hacen muy presentes, porque son 25 y también la escuela funciona con tiempos limitados y mucha presión. Concretamente, he notado que no sólo logró sus objetivos escolares. Nosotros como madre e hijo hemos crecido enormemente en este proceso. ¿No sería quizá una posibilidad que parte del trabajo escolar se realizara en casa en plataformas digitales y que así también los padres estuviésemos un poco más en contacto con los contenidos y metodologías que nuestros hijos adquieren? ¿Es deseado un cambio por el estilo?

 

Während für viele Familien die digitale Schule zu einem Alptraum wurde, machte ich mich daran, „den Stier bei den Hörnern zu packen“ und endlich die Dinge auf meine Art zu machen und meinem Sohn dabei zu helfen, Werkzeuge und Routinen einzubauen, die in der Schule nicht sehr präsent sind, weil sie in der Klasse 25 SchülerInnen sind und die Schule auch mit begrenzter Zeit und viel Druck arbeitet. Konkret habe ich festgestellt, dass er nicht nur seine schulischen Ziele erreicht hat. Wir, als Mutter und Sohn, sind in diesem Prozess enorm gewachsen. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, dass ein Teil der schulischen Arbeit zu Hause auf digitalen Plattformen erledigt wird und dass wir Eltern auch ein wenig mehr mit den Inhalten und Methoden vertraut sind, die unsere Kinder erwerben. Ist eine solche Veränderung erwünscht?

En el tiempo del „encierro“ me ha tocado acompañar a muchas personas que se sentían atravesadas por procesos muy difíciles -(aislamiento total poco después de la muerte del compañero de años; la preocupación de quienes no podían salir en absoluto de sus casas y observaban como el círculo mortal del COVID empezaba a tocar a su puerta; la angustia propia por la salud de los octogenarios padres que viven muy, muy lejos; la incertidumbre de aquellos que pasan por la enfermedad y se preguntan qué pasaría con los hijos si terminaran en un hospital). En mi muy particular caso, este encierro (que no lo fue tanto en el caso de Alemania) me dio un respiro muy necesario después de años, me dio la posibilidad de retomar contactos con personas, intercambiar ideas, estar más cerca de mi compañero -afortunadamente fue posible para él viajar desde Berlín a Hamburgo casi semanalmente- y también sentirme más apoyada en mis propios procesos personales.  También le dio esa posibilidad a mi hijo, que creció en este año enormemente como persona. Y nos permitió entre nosotros un acercamiento e intimidad fuera del estrés que muchas veces implica el formato de familia monoparental.  Sumado al hecho de que a uno de nosotros dos la vida de relación con muchos semejantes resulta en muchas ocasiones demasiado. Y que además uno de nosotros tuvo la oportunidad de recuperarse de una intervención médica inesperada y permitirse además preguntarse cosas mucho más importantes que qué vamos a cenar esta noche.
Während der Zeit der „Einsperrung“ musste ich viele Menschen begleiten, die das Gefühl hatten, sehr schwierige Prozesse zu durchlaufen – (die völlige Isolation kurz nach dem Tod des jahrelangen Gefährten; die Besorgnis derer, die ihre Häuser überhaupt nicht verlassen konnten und zusahen, wie der tödliche Kreis des COVID an ihre Tür zu klopfen begann; die Angst um die Gesundheit der achtzigjährigen Eltern, die weit, weit weg leben; die Unsicherheit derer, die die Krankheit durchmachen und sich fragen, was mit ihren Kindern geschehen würde, wenn sie in einem Krankenhaus landen würden). In meinem ganz speziellen Fall hat mir diese Enge (was in Deutschland nicht so sehr der Fall war) nach Jahren eine dringend benötigte Atempause verschafft, mir die Möglichkeit gegeben, wieder mit Menschen in Kontakt zu kommen, Ideen auszutauschen, meinem Partner näher zu sein – zum Glück war es für ihn möglich, fast wöchentlich von Berlin nach Hamburg zu fahren – und mich auch in meinen persönlichen Prozessen mehr unterstützt zu fühlen.  Sie gab auch meinem Sohn, der in diesem Jahr als Mensch enorm gewachsen ist, diese Möglichkeit. Und es ermöglichte uns, einander näher zu kommen, aus dem Stress heraus, der oft mit dem Ein-Eltern-Familienformat einhergeht.  Hinzu kommt, dass für einen von uns beiden das Leben in Beziehung zu vielen Menschen oft zu viel ist. Und dass darüber hinaus einer von uns die Gelegenheit hatte, sich von einem unerwarteten medizinischen Eingriff zu erholen und sich auch erlauben konnte, sich weitaus wichtigere Fragen zu stellen als die, was wir heute Abend zum Abendessen haben werden.

 

 

Fazit: Desaceleración en la vida familiar ya. Para poder estar más cerca. Para mirar poder mirarse uno mismo y poder llegar más hondo con nuestros congéneres. Con o sin cuarentena.
Fazit: Verlangsamung im Familienleben jetzt! Um näher dran zu sein. Um zu sich selbst schauen und mehr auf unsere Mitmenschen eingehen zu können. Mit oder ohne Quarantäne.
**
Moxi Beidenegl vive en Hamburgo con su hijo, es compositora miembro del colectivo Nelly Boyd  y maestra de música.
Moxi Beidenegl lebt in Hamburg mit ihrem Sohn, sie ist Komponistin im Kollektiv Nelly Boyd und Musiklehrerin.

 

**

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(4) Comentario | Kommentar

  1. Debo confesar que mareé un poco con el relato. Yo estoy viviendo en Londres y mi familia está en Buenos Aires. Los hijos mellizos de una prima a la que quiero muchísimo están en la secundaria. Los melli necesitaban ayuda para hacer sus tareas y mi prima no sentía capaz de ayudarlos y me preguntó si yo podía. Acepté de muy buena gana. Los ayudo en todo lo que puedo. Mi relación cn los melli antes era distante, con cariño pero distante y desde que empezamos a hacer la tarea juntos me siento muy unida a ellos. Los estoy disfrutando como antes nunca pude hacerlo. Para mi prima fue un alivio y para los chicos fue todo un descubrimiento „ver que la prima que vive en Londres es copada“ porque mira YouTube y da ejemplos divertidos en sus explicaciones. Claro, no expliqué que yo soy profesora de castellano y que hablo iglés con fluidez lo que también me permite ayudarlos con la tarea de inglés. Para mí la cuarentena me da balance más que positivo en lo que se refiere asistir a los chicos con las tareas de la escuela. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich muss gestehen, dass mir bei der Geschichte ein wenig schwindelig wurde. Ich lebe in London und meine Familie ist in Buenos Aires. Die Zwillingskinder einer Cousine, die ich sehr liebe, gehen zur High School. Die Zwillinge brauchten Hilfe bei ihren Hausaufgaben, meine Cousine fühlte sich nicht in der Lage, ihnen zu helfen, und fragte mich, ob ich ihnen helfen könnte. Ich habe gerne angenommen. Ich helfe ihnen auf jede erdenkliche Weise. Meine Beziehung zu den Zwillingen war früher distanziert, liebevoll, aber distanziert, und seit wir begonnen haben, gemeinsam Hausaufgaben zu machen, fühle ich mich ihnen sehr nahe. Ich genieße sie, wie ich es nie zuvor tun konnte. Für meine Cousine war es eine Erleichterung, und für die Kinder war es eine echte Entdeckung, „zu sehen, dass die Cousine, die in London lebt, cool ist“, denn sie schaut YouTube und gibt in ihren Erklärungen lustige Beispiele. Natürlich habe ich nicht erklärt, dass ich Spanischlehrerin bin und dass ich fließend Englisch spreche, was mir auch erlaubt, ihnen bei ihren Englisch-Hausaufgaben zu helfen. Für mich ist die Quarantäne mehr als eine positive Bilanz, wenn es darum geht, den Kindern bei ihren Schularbeiten zu helfen.

  2. La soberanía, la exclusión, la emocionalidad en la pandemia tiene tantas realidades como individuos. Un día despertamos con la noticia que todo lo que hacíamos cambió de mecánica, de modo, y tomó la forma que las leyes del lugar donde vivimos. Pero a su vez toma la forma de nuestro proceso interno de aceptación, de entendimiento de la nueva realidad, de las posibilidades que tenemos para llevarla. Y aparece la adaptabilidad, la certeza de lo que hacemos, reclutamos información que nos hace mella, y empiezan nuevos momentos, pensamientos, la cercanía del virus se transforma en realidad, gente que queremos se contagia, familiares, hay recuperados, gente que la pelea y otros que perdieron la batalla y los fantasmas avanzan, y el factor humano toma el protagonismo. Las preocupaciones en la salud, la economía, la desigualdad de posibilidades, la educación virtual, las decisiones políticas de cómo seguir, la soledad. Vivo en Argentina, donde se sectoriza el país en distintas fases según el nivel de avance y control de la pandemia, donde los caminos a seguir se basan en minimizar la exposición. Lo individual suma, y mucho, pero lo colectivo es lo que marca el cambio, una realidad global.. Ojalá que pronto podamos volver a no temer abrazarnos.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Souveränität, Ausgrenzung, Emotionalität in der Pandemie haben so viele Realitäten wie Individuen. Eines Tages wachten wir mit der Nachricht auf, dass sich alles, was wir taten, in gewisser Weise mechanisch veränderte und die Form der Gesetze des Ortes annahm, an dem wir leben. Aber im Gegenzug nimmt sie die Form unseres internen Prozesses der Akzeptanz an, des Verstehens der neuen Realität, der Möglichkeiten, die wir haben, sie zu tragen. Und Anpassungsfähigkeit erscheint, die Gewissheit dessen, was wir tun, wir sammeln Informationen, die eine Delle in uns hinterlassen, und neue Momente, Gedanken beginnen, die Nähe des Virus wird in die Realität umgesetzt, Menschen, die wir lieben, werden infiziert, Verwandte, es gibt Genesende, Menschen, die kämpfen und andere, die den Kampf verloren haben, und die Geister rücken vor, und der menschliche Faktor übernimmt die Führung. Die Sorgen in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft, Ungleichheit der Möglichkeiten, virtuelle Bildung, politische Entscheidungen, wie es weitergehen soll, Einsamkeit. Ich lebe in Argentinien, wo das Land je nach dem Grad des Fortschritts und der Kontrolle der Pandemie in verschiedene Phasen eingeteilt ist, wobei die einzuschlagenden Wege auf der Minimierung der Risikos beruhen. Das Individuelle summiert sich, und zwar eine Menge, aber das Kollektiv ist das, was den Wandel ausmacht, eine globale Realität. Hoffentlich können wir bald wieder dazu zurückkehren, keine Angst davor zu haben, uns gegenseitig zu umarmen.

  3. Clase! El relato me interesa mucho aunque no soy madre; de mis amigas escucho de sus dificultades, del estrés, un poco también de nueva cercanía. Poco escriben, entiendo que en la revista dicen que estos relatos „hacen falta“. Y „Ojalá“ vengan más. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Klasse! Die Erzählung interessiert mich sehr, auch wenn ich keine Mutter bin; von meinen Freundinnen höre ich von ihren Schwierigkeiten, von dem Stress, auch ein bisschen von der neuen Nähe. Sie schreiben wenig, ich verstehe, dass sie in der Zeitschrift sagen, dass diese Geschichten „uns fehlen“. Und „hoffentlich“, dass noch mehr kommen werden.

  4. Danke für die Details reiche Erzählung. Warum gibt es nicht mehr solcher Texte? Ich bin der Meinung, dass die Weigerung, sich auf Social Media sozial (und politisch) zu äußern, im Grunde undemokratisch und feige sei. Denn es bedeute eigentlich nur, dass man keine Lust habe, die eigene Komfortzone zu verlassen. Ich gehe nicht davon aus, dass die Menschen, die nichts zu den Themen der Zeit posten, stattdessen daheim darüber sprechen oder zu Demos gehen. Mein Gefühl ist: Dieses Schweigen ist Schweigen. Ich wünsche mir von anderen, vor allem von Weißen, eine eindeutige Positionierung. Sichtbare Verbündete in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens – und da gehört der digitale Raum nun mal dazu. Dahinter steht auch der Wunsch, dass Menschen auf Social Media insofern authentisch sind, als dass sie dort ihre ganze Persönlichkeit abbilden. Nicht nur den schönen Urlaub, sondern auch die Arbeit oder die Sorgen oder die politische Haltung. Aber das wird niemals auf alle zutreffen – und man kann auch nicht von allen verlangen, sich online absolut transparent und ganzheitlich darzustellen. Es gibt halt Leute ohne Zivilcourage. ✿✿✿✿ Traducción de Ojalá: Gracias por el relato rico en detalles. ¿Por qué no hay más textos de este tipo? En mi opinión, la negativa a expresarse sobre lo social ( y lo político) en las redes sociales es básicamente antidemocrática y cobarde. Porque en realidad sólo significa que uno no desea dejar su propia zona de comfort. No asumo que la gente que no publica nada sobre los temas de la época hable de ellos en casa o vaya a las demostraciones en su lugar. Mi sentimiento es: este silencio es silencio. Me gustaría que otros, especialmente los blancos, tomaran una posición clara. Que sean aliados visibles en todas las áreas de la vida social, y ahí es donde entra el espacio digital. Detrás de esto está también el deseo de que la gente sea auténtica en las redes sociales en la medida en que reflejen toda su personalidad. No sólo las buenas vacaciones, sino también el trabajo o las preocupaciones o la actitud política. Pero eso nunca se aplicará a todo el mundo – y no puedes esperar que todo el mundo sea absolutamente transparente y holístico en línea. Simplemente hay gente sin coraje para la vida civil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt