Sociedad | Gesellschaft — 23 Juni 2020

 

◐ (Spanisch) A una estación de metro de mi casa ésta es la de Christurkirche (Iglesia de Cristo), una estación de la línea 2, la roja, en Hamburgo. Un habitante de la ciudad les da una mirada a los detalles. Ojalá, segundo trimestre de 2020. Hamburgo. ap
◑ (Alemán) Eine U-Bahn-Station von meinem Haus entfernt ist die der Christurkirche, eine Station der Linie 2, der roten Linie, in Hamburg. Ein Stadtbewohner wirft einen Blick auf die Details. [hoffentlich] zweites Vierteljahr 2020, Hamburg. ap
Una estación de metro en Hamburgo - Ein U-Bahnhof in HamburgUna estación de metro en Hamburgo – Ein U-Bahnhof in Hamburg

En el ángulo superior izquierdo la cámara de seguridad. En las estaciones de metro las cámaras han servido para aclarar algunos hechos de violencia como peleas entre frustrados alcoholizados e identificar hombres que han fotografiado a una mujer por debajo de la falda (ella llama al conductor del metro y éste anota la hora para mirar ese punto en la filmación).  La amenaza que se teme – que las cámaras lleven a un estado de vigilancia y policial –  no ha cuajado todavía. Pero son pensables situaciones en las que la cámara me/nos podría filmar porque … tenemos cierto color de piel o …
In der linken oberen Ecke die Sicherheitskamera. In den U-Bahn-Stationen wurden die Kameras zur Aufklärung einiger Gewalttaten eingesetzt, wie z.B. Kämpfe zwischen frustrierten Alkoholikern und zur Identifizierung von Männern, die eine Frau unter ihrem Rock fotografiert haben (sie ruft den U-Bahn-Fahrer an, und er notiert die Uhrzeit, um diesen Punkt im Film anzuschauen).  Die befürchtete Bedrohung, dass die Kameras zu einem Überwachungs-  und Polizeistaat führen könnten, hat sich noch nicht bewahrheitet. Denkbar sind aber auch Situationen, in denen die Kamera mich/uns filmen könnte, weil … wir eine bestimmte Hautfarbe haben oder …

 

 

El afiche en primer plano, el de la niña blanca y la niña negra, dice: „Nosotros vivimos la diversidad según el principio de la igualdad“. Es una campaña del ministerio federal del interior y para la protección de los consumidores (las fusiones de ministerios para eliminar puestos de trabajo han producido las mezclas más inesperadas). Entiendo que la frase del afiche está dicha, como dicen los lingüistas, de manera normativa: quiere decirnos lo que debería ser – no lo que es. Por estos dias la discriminación racial en Hamburgo es otra vez grande. En los pueblos de contenedores y otros „campamentos“ y „residencias“ para refugiades las condiciones materiales no dan para observar las normas de higiene de la pandemia y el internet funciona deficientemente. Todes les responsables del gobierno – mucha gente „como tú y yo“ – dice que ésto no tiene nada que ver con que les que viven ahí sean siries, afganes, pakistaníes, iraquíes…. Pasan meses y meses y la situación no cambia. De hecho les que están en condición tan mala son los siries, afganes, pakistaníes, iraquíes … y la gente blanca va a la demo contra racismo y violencia estructural por algo que pasó en los EE.UU. Es amargo. Pero la realidad es desigual y combinada y también hay entre las gentes de la sociedad mayoritaria gente efectivamente solidaria, con palabras Y hechos.

 

Auf dem ersten Plakat, dem des weißen und des schwarzen Mädchens, steht: „Wir leben Vielfalt nach dem Gleichheitsprinzip“. Es handelt sich um eine Kampagne des Bundesinnenministeriums und des Bundesverbraucherschutzministeriums (die Zusammenlegungen von Ministerien zum Abbau von Arbeitsplätzen haben die unerwartetsten Vermischungen hervorgebracht). Ich verstehe, dass der Satz auf dem Plakat, wie Linguisten sagen, in einer normativen Weise gesagt wird: Er will uns sagen, was es sein soll – nicht, was es ist. In diesen Tagen ist die Rassendiskriminierung in Hamburg wieder groß. In den Container-Dörfern und anderen „Lagern“ und „Residenzen“ für Flüchtlinge lassen die materiellen Bedingungen die Einhaltung der Hygienestandards der Pandemie nicht zu, und das Internet funktioniert schlecht. Alle Verantwortlichen in der Regierung – viele Leute „wie du und ich“ – sagen, dass dies nichts damit zu tun hat, dass die dort Lebenden Syrer, Afghanen, Pakistanis, Iraker… sind. Monate und Monate vergehen und die Situation ändert sich nicht. In der Tat sind es Syrer, Afghanen, Pakistanis, Iraker … diejenigen, die in so schlechten Verhältnissen wohnen. Und Weiße gehen zur Demo gegen Rassismus und strukturelle Gewalt wegen etwas, das in den USA passiert ist. Das ist bitter. Aber die Realität ist ungleich und uneinheitlich, und auch in der weißen Mehrheitsgesellschaft gibt es Menschen, die mit Worten UND Taten tatsächlich die Flüchtlinge unterstützen.

 

 

En el afiche del fondo se lee: Nosotres somos solidarios, somos todos uno. Otra vez: dicho normativamente. Estas campañas algo van dejando en el subconsciente. ¿Cuánto tiempo tendrá que pasar hasta que tengan algún efecto?
Auf dem Plakat im Hintergrund heißt es: Wir sind solidarisch, wir sind alle eins. Nochmals: normativ gesagt. Diese Kampagnen hinterlassen etwas im Unbewussten. Wie lange wird es dauern, bis sie langsam Wirkung zeigen?

 

En dos minutos viene el metro. Va alejándose de mi barrio, hacia Billstedt. Billstedt, uno de esos barrios en los que la gente blanca pobre y les migrantes pobres no saben qué es lo de la igualdad; la solidaridad la conocen entre ellos, no de parte del resto de la sociedad. Los desposeídos, dice alguien. Y aún así: viven su consumo de G7 (los „7 de la cumbre“).
In zwei Minuten kommt die U-Bahn. Sie entfernt sich von meinem Wohnviertel in Richtung Billstedt. Billstedt, eines jener Viertel, in denen arme Weiße und arme Migranten nicht wissen, was Gleichheit ist; sie kennen Solidarität untereinander, nicht vom Rest der Gesellschaft. Die Besitzlosen, sagt jemand. Und doch: Sie leben ihren G7-Konsum  („7 des Gipfels“).
**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(11) Comentario | Kommentar

  1. Informativo sobre la vida allá. Continuación por favor!✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Informativ über das Leben dort. Fortsetzung bitte!

  2. Fotografiar con el Handy mujeres bajo la falda es un delito también en Alemania desde el 2019, que las cámaras sirvan para eso es una ventaja inesperada de aparatos que fueron instalados como medida policial en lugar de invertir en lo social y en las escuelas.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Seit 2019 ist es in Deutschland ein Verbrechen, Frauen unter dem Rock mit dem Handy zu fotografieren. Dass die Kameras für die Verfolgung dieses Delikts gut sind, ist ein unerwarteter Vorteil von Geräten, die als polizeiliche Maßnahme installiert wurden, anstatt in soziale Belange und Schulen zu investieren.

  3. Si, más ciudad en la revista! En Hamburgo hay qué mirar en los barrios, hay proyectos. Clase lo de los afiches.

  4. Billsted ist städtebaulich kein armes Viertel. Die Bausubstanz, die Architektur, die Grünanlagen, der öffentliche Raum, die Dienstleistungen, die Einkaufszentren halten sich am allegemeinen Standard Hamburgs. Die Bevölkerung besteht ja aus weniger gut gestellten Menschen, das Bildungsniveau ist wahrscheinlich insgesamt niedriger als anderswo in der Stadt. Das merkt man schnell am Umgangston – auf der Straße, in der U-Bahn -. Wenn man mit der U-Bahn bis Billstedt und weiter fährt, merkt man beispielweise wie die Nasen-Mund-Schutz- Maske immer seltener wird. Aus welchen Gründen auch immer, die Leute halten sich nicht an Regeln und wollen sich nichts sagen lassen.✿✿✿✿ Traducción de Ojalá: Billsted no es un barrio pobre en términos de desarrollo urbano. El estado de las construcciones, la arquitectura, los espacios verdes, el espacio público, los servicios y los centros comerciales están en línea con el estándar general de Hamburgo. La población está compuesta eso sí por personas menos acomodadas y el nivel de educación es probablemente más bajo en general que en otras partes de la ciudad. Esto se nota rápidamente por el tono de la conversación – en la calle, en el metro -. Si tomas el metro hasta Billstedt y más allá, notarás que la máscara protectora de nariz y boca se ve cada vez menos. Por alguna razón la gente no sigue las reglas y no quiere que le digan lo que tiene que hacer.

  5. . „Nosotros vivimos la diversidad según el principio de la igualdad“. Viniendo del Ministerio del Interior, en relación a los consumidores y apelando a la tolerancia entre ellos …tiene tela. Y harta, de hipocresía, por decir lo menos. En un sentido literal esta afirmación supone que toda singularidad, forma, maneras de ser, de estar, ver y vivir en este ‘mundo’, o “sistema”, se disuelve en una supuesta “igualdad” –la propaganda siempre juega con la ambigüedad de los términos– ; Y cuál sería ese principio que iguale a toda esa diversidad (sin ninguna, claro, eso ni pensarlo, contradicción) ¿Cuál sería ese principio rector, y que realmente es el único que ha funcionado y es hegemónico, además? Pues, el Mercado. No existe cartel oficial público en los metros, buses y calles que no apelen a ese entramado ideológico cultural de la economía social de mercado –“libre”– neoliberal… Eso es lo que se escamotea en la “igualdad”. Esa economía depende y busca esa “diversidad” sólo para rentabilizarla…..Es el Mercado el que multiplica todas las formas de vida y pensamiento y maneras de ser, de sonar, de desear sin límites …consumir, en definitiva, y que luego nos quiere dar lecciones de moral-eslógan en los espacios públicos. Las existencias, las multiplica, o se las inventa. /////==///// * Hay un comentario de Kollege Meier que me inquieta. Es sobre la condición socioeconómica y el nivel de educación (por el “tono” de sus hablantes) en relación a quienes se saltan las reglas de la mascarilla, o, a quienes no quieren que se les diga lo que tienen que hacer… Es decir, a los que no llevan la máscara se los identifica de esa manera,,,Pues, hoy, ayer, hace más de un mes, los barrios pijos, “alternativos” y otros multicultis estaban llenos, y en las calles igual, todos sin máscara,,,,en fin, esto da para otro artículo, porque la excepcionalidad pandémica nos hace decir de todo, nos pone nervioso, con mucho acelere ,,,, Salut ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: „Wir leben Vielfalt nach dem Gleichheitsprinzip“. Aus dem Innenministerium kommend, in Bezug auf die Verbraucher und mit einem Appell an die Toleranz unter ihnen … da ist wirklich viel Stoff, viel Heuchelei, gelinde gesagt. Im wörtlichen Sinne impliziert diese Aussage, dass sich jede Singularität, Form, Seinsweise, jedes Sehen und Leben in dieser „Welt“ oder in diesem „System“ in eine vermeintliche „Gleichheit“ auflöst – Propaganda spielt immer mit der Mehrdeutigkeit der Begriffe; Und was wäre dieses Prinzip, das all diese Vielfalt gleich macht (und sie verschwindet lässt)? Was wäre dieses Leitprinzip, das wirklich das einzige ist, das funktioniert hat und zudem hegemonial ist? Nun, der Markt. Es gibt kein offizielles öffentliches Schild in den U-Bahnen, Bussen und auf den Straßen, das nicht an den kulturideologischen Rahmen der sozialen Marktwirtschaft – „frei“ – neoliberal – appelliert… Das ist es, was sich in der „Gleichheit“ verbirgt. Diese Ökonomie hängt von dieser „Vielfalt“ ab und sucht sie, nur um sie profitabel zu machen… Es ist der Markt, der alle Formen des Lebens, des Denkens und der Seinsweisen, des Klangs, des grenzenlosen Verlangens, kurz gesagt, des Konsums vervielfacht, und der uns dann im öffentlichen Raum Lektionen in Moral-Slogans erteilen will. Existenzen, er multipliziert sie, oder er erfindet sie. //////==///// * Es gibt einen Kommentar von Kollege Meier, der mich beunruhigt. Es geht um die sozioökonomischen Verhältnisse und das Bildungsniveau (ermittelt über die „Tonlage“ der Sprecher) derjenigen, die die Regeln der Maske brechen, oder derjenigen, die sich nichts sagen lassen wollen. Das heißt, diejenigen, die die Maske nicht tragen, werden auf diese Weise identifiziert. Nun, heute, gestern, vor mehr als einem Monat waren die schicken, „alternativen“ und anderen multikulturellen Viertel voll, und in den Straßen waren alle ohne Masken,,, Nun, dies ist aber ein anderer Artikel, denn die Außergewöhnlichkeit der Pandemie lässt uns alles Mögliche sagen, sie macht uns nervös und voreilig reden. Servus.

    • Das sind zwei Paar Schuhe. In den Szenevierteln wollen die Leute leger sein, sportlich, und sie passen doch auf, dass sie sich nicht anstecken. In U-Bahnhöfen dieser Viertel -wie St. Pauli, Feldstraße, Sternschanze- kann man in die U-Bahn einsteigen und sehen, wie alle auf Abstand und Schutzmaske achten. In anderen, ärmeren Vierteln, ist die Situation ganz anders. Die Leute haben weniger Struktur und treten mit einer widerborstigen Haltung auf. Das ist eine Eigenschaft der Armut und des Ressentiments, und das kommt so bei Deutschen und bei Nicht-Deutschen vor. ✿✿✿✿ Traducción de Ojalá: Esas son dos cosas totalmente distintas. En los barrios de movida la gente quiere ser casual, deportiva, y aún así tienen cuidado de no infectarse. En las estaciones de metro de estos barrios -St. Pauli, Feldstraße, Sternschanze- se puede subir al metro y ver cómo todo el mundo cuida la distancia y lleva máscaras protectoras. En otros barrios más pobres, la situación es completamente diferente. La gente tiene menos estructura y aparece con una actitud recalcitrante. Esta es una característica de la pobreza y el resentimiento, y es común entre alemanes y no alemanes.

  6. Las campañas de los ministerios no influyen la conciencia de la población. Todo el mundo sabe que son solo las palabras bonitas que hay que decir. Opino que en casos muy individuales alguien sí se pone a pensar en el mensaje. Es muy individual.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Die Kampagnen der Ministerien haben keinen Einfluss auf das Bewusstsein der Bevölkerung. Jeder weiß, dass dies genau die schönen Worte sind, die gesagt werden müssen. Ich denke, dass in sehr individuellen Fällen jemand über die Botschaft nachdenkt. Es ist sehr individuell.

  7. Forzada por los intereses de la economía la sociedad de hoy en día pierde sus propios principios: la igualdad ante la ley, la igualdad en el tratamiento de lxs ciudadanxs. Pero la sociedad es compleja, el Estado también está ahí, y las instituciones estatales también deben llevar a cabo estas acciones de relaciones públicas para que todos recordemos cuáles son los valores. También a los capitalistas se les recuerdan.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Kraft der Interessen der Wirtschaft verfehlt die Gesellschaft heute ihre eigenen Prinzipien: Gleichheit vor dem Gesetz, Gleichbehandlung der Bürger*innen. Aber die Gesellschaft ist komplex, auch der Staat ist da, und staatliche Institutionen müssen auch solche Aktionen der Öffentlichkeitsarbeit durchführen, damit wir alle daran erinnert werden, welche eigentlich die Werte sind. Auch Kapitalisten werden daran erinnert.

  8. Ya lo dije; esto se sale del tema rezagado del artículo. `Rezagado’ en relación a la “pandemia” como excepcionalidad global, en relación al corona virus y sus consecuencias aún imprevisibles en muchos aspectos; artículo que se podría leer igual seis, siete meses, o años atrás, porque sus observaciones y planteamientos de cómo ‘vivir o recorrer una ciudad’, están carentes de la visión de excepción global de ahora, es como si no hubiese pasado nada desde hace ya medio año. Pero que sí; claro que pasó, aunque el artículo no sea explícito en ese sentido, ha pasado desde hace mucho un ‘real’ confinamiento, reclusión y exclusión sólo desde el punto de vista de los refugiados, por ejemplo; ellos vienen viviendo ‘su pandemia’ mucho antes de la de ahora, la ‘de todos’. Como no era ‘nuestra’, la pandemia de ellos la veíamos en un cartel, naturalizado ya en la mirada entre miles de otras…pero era siempre de ellos…¿Y qué podemos decir del confinamiento tecnológico? ✿✿✿✿ Ich habe es bereits gesagt; dies liegt außerhalb des hinterherhinkenden Themas des Artikels, nämlich „hinterherhinkend“ in Bezug auf die „Pandemie“ als globale Ausnahmeerscheinung, in Bezug auf das Kronenvirus und seine in vielerlei Hinsicht immer noch unvorhersehbaren Folgen; ein Artikel, der vor sechs, sieben Monaten oder Jahren genauso gelesen werden konnte, weil seine Beobachtungen und Vorschläge zum „Leben in einer Stadt“ die Vision einer globalen Ausnahme von heute vermissen lassen, es ist, als sei seit einem halben Jahr nichts geschehen. Aber ja, natürlich hat es, auch wenn der Artikel in diesem Sinne nicht explizit ist, eine „wirkliche“ Einsperrung, Zurückgezogenheit und Ausgrenzung gegeben, zum Beispiel nur aus der Sicht der Flüchtlinge; sie haben „ihre Pandemie“ lange vor der von heute, „aller“, erlebt. Da es nicht ‚unsere‘ Pandemie war, sahen wir ihre Pandemie auf einem Plakat, bereits naturalisiert in den Blicken Tausender anderer… aber es war immer ihre… Und was können wir über die technologische Eingrenzung sagen?

  9. (A propó de los comentarios del Señor Meier, sólo dos cuestiones por el momento)// 1.- Todos somos potencialmente portadores del virus. ‘El coronavirus nos asimila a todos, porque todos somos cuerpos’ y es el ‘cuerpo’ lo que vuelve a surgir reclamando cuidados y vulnerabilidad. Cuerpos, no condiciones sexuales, o diferencias materiales, de clase o ideológicas.// 2.- El freno, las reglas, la responsabilidad, la obediencia, habrá primero que dirigirlo hacia el `sistema’ que creó esta ‘pandemia’; no a las víctimas de él, que somos la mayoría. Por lo mismo, las recriminaciones, quejas y reproches ‘clasistas’, deben ir dirigidas en primer lugar a ese omnipresente sistema: A su modelo económico depredador, que en su afán de explotar y robar recursos energéticos para sostener un ritmo de vida demencial y ecocida, se ha llevado por delante los límites bio-físicos del planeta…y destruído su biodiversidad, una causa principal de la generación de esos virus // ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: (Apropos Herrn Meier’s Bemerkungen, derzeit nur zwei Themen) 1.- Wir alle sind potentielle Träger des Virus. Das Coronavirus gleicht uns alle, denn wir sind alle Körper, und es ist der „Körper“, der wieder auftaucht und Pflege und Verletzlichkeit verlangt. Körper, nicht sexuelle Bedingungen, oder ideologische oder Klassenunterschiede. 2.- Die Bremse, die Regeln, die Verantwortung, der Gehorsam müssen zuerst auf das „System“ gerichtet sein, das diese „Pandemie“ geschaffen hat; nicht auf die Opfer, die die Mehrheit sind. Aus dem gleichen Grund müssen Anschuldigungen, Beschwerden und „klassenmäßige“ Vorwürfe in erster Linie gegen dieses allgegenwärtige System gerichtet werden: gegen sein räuberisches Wirtschaftsmodell, das in seinem Eifer, Energieressourcen auszubeuten und zu stehlen, um einen dementen und ökoziden Lebensrhythmus aufrechtzuerhalten, die biophysikalischen Grenzen des Planeten vor sich hergezogen hat… und seine biologische Vielfalt zerstört hat, eine Hauptursache für die Entstehung dieser Viren //

  10. 3.- Lo que se está ventilando (en detrimento) de nosotros como personas, son nuestras emociones, juicios, pre-juicios, esquemas, percepciones, valores, conductas y exclusiones, en relación a un acontecimiento mundial inédito (inédito en relación sólo a que nos toca a todos por igual, pero no en relación a cómo todos lo vivimos) y que nos pone a la defensiva sin mirar de a donde veníamos, de cómo nos veíamos y cómo vivíamos antes, cuando supuestamente era todo “normal”. // 4.- Vuelvo al principio. Saltarse las reglas, y a medida que avance el tiempo, será por razones mucho más complejas y no únicamente por ignorancia, o por falta de condiciones materiales. Ahora mismo, los que transgreden las normas y reglas ante el coranavirus, lo hacen por variados motivos, más allá que estemos o no de acuerdo con ellos : por escepticismo, flojera, o ideológicos, de supervivencia, de odios identitarios o partidistas como lo hemos visto de los gobiernos de USA, Brasil y algunos europeos. // En fin, creo que habrá que ver y resaltar, mucho mejor, las ‘ventajas’ que nos trae esta paralización; en el sentido de volver a replantearse casi todo, con más tiempo y de manera colectiva, porque si hay un cambio entre otros, es el hecho de que se está produciendo por primera vez un cambio en el marco de la sensibilidad colectiva. Y la consciencia cada vez más clara de que la tan mentada ‘normalidad’ era realmente el problema.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Was (zum Nachteil von) uns als Personen gelüftet wird, sind unsere Emotionen, Urteile, Vorurteile, Schemata, Wahrnehmungen, Werte, Verhaltensweisen und Ausschlüsse in Bezug auf ein beispielloses Weltereignis (beispiellos nur in Bezug auf die Tatsache, dass wir alle gleichermaßen betroffen sind, aber nicht in Bezug auf die Art und Weise, wie wir es leben), und das uns in die Defensive drängt, ohne darauf zu achten, woher wir kamen, wie wir uns selbst sahen und wie wir früher lebten, als alles angeblich „normal“ war. // 4.- Ich gehe zum Anfang zurück. Das Überspringen der Regeln wird mit der Zeit aus viel komplexeren Gründen erfolgen und nicht nur aus Unwissenheit oder fehlenden materiellen Voraussetzungen. Im Moment tun diejenigen, die die Normen und Regeln vor dem Coranavirus überschreiten, dies aus verschiedenen Gründen, die darüber hinausgehen, ob wir ihnen zustimmen oder nicht: aus Skepsis, Faulheit oder Ideologie des Überlebens, der Identität oder des Partisanenhasses, wie wir es von den Regierungen der USA, Brasiliens und einiger Europäer gesehen haben. // Kurz gesagt, ich denke, wir sollten die „Vorteile“, die uns diese Lähmung bringt, viel besser sehen und betonen; im Sinne eines Umdenkens fast aller Dinge, mit mehr Zeit und auf kollektive Weise, denn wenn es eine Veränderung unter anderen gibt, dann ist es die Tatsache, dass eine Veränderung zum ersten Mal im Rahmen der kollektiven Sensibilität stattfindet. Und das wachsende Bewusstsein, dass die viel beschworene „Normalität“ in Wirklichkeit das Problem war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt