Sociedad | Gesellschaft — 16 Mai 2014

 

“Europa no recuerda de los barcos que mandó. Gente herida por la guerra, esta tierra la salvó” León Gieco en De igual a igual. Ojalá. Hamburgo. Segundo trimestre de 2014
„Europa erinnert sich nicht an die Schiffe, die es verlassen haben. Vom Krieg versehrte Menschen; dieses Land hat sie gerettet” León Gieco in „De igual a igual”. [hoffentlich], Hamburg, zweites Vierteljahr 2014. Deutsche Version Erk Werner

 

Llega temprano a la mañana con los primeros turistas. Con paciencia en la explanada, va sacando la mercadería de las bolsas azules de plásticos. Poco a poco va acomodando en una tabla los lentes de sol, por modelo, color y tamaño. Luego se sienta en un banco y espera a que pase el tiempo.
Früh am Morgen kommt er mit den ersten Touristen. Ohne Eile holt er auf der Esplanade die Ware aus den blauen Plastiktüten. Langsam sortiert er auf einem Tablett Sonnenbrillen nach Modell, Farbe und Größe. Dann setzt er sich auf eine Bank und lässt die Zeit verstreichen.
Al mediodía la playa de Camogli está llenísima. El sol me pega de frente en la cara y frunzo el seño.  Con dificultad veo que él  viene a lo lejos. Se destaca porque es el único vestido en una playa. Se me acerca despacio, me muestra los lentes y me pregunta en perfecto italiano probar alguno.
Mittags ist der Strand von Camogli sehr voll. Die Sonne trifft mich direkt ins Gesicht und ich kneife die Augen zusammen. Mit Mühe sehe ich, dass er aus der Ferne kommt. Er sticht heraus, da er die einzige bekleidete Person am Strand ist. Langsam kommt auf mich zu, zeigt mir die Brillen und fragt mich in perfektem Italienisch, ob ich eine ausprobieren möchte.

 

La imagen de un vendedor africano les arruina su idilio vacacional
Das Bild eines afrikanischen Verkäufers zerstört ihre Urlaubsidylle

 

Lo miro y me sonríe, sus dientes blanquísimos contrastan con su piel oscura. Es joven, tendrá unos veinte o tal vez veinte pico de años. Le pregunto por el precio, me dice inteligente que primero pruebe si me gusta alguno y luego hablamos del precio. Elijo uno, me ofrece un espejo, le pregunto cuanto y me dice 10 Euros, se que no lo valen pero lo pago igual.
Ich schaue ihn an und er lächelt. Seine sehr weißen Zähne stehen im Kontrast zu seiner dunklen Haut. Er ist jung, etwa zwanzig Jahre alt oder vielleicht etwas älter. Ich frage ihn nach dem Preis. Klug sagt er mir, ich solle zuerst ausprobieren und dann schauen, ob mir eine gefällt. Anschließend reden wir über den Preis. Ich wähle eine; er bietet mir einen Spiegel an. Ich frage ihn: wie viel? Er sagt: 10 Euro. Ich weiß, dass sie diesen Preis nicht wert ist; aber ich zahle ihn trotzdem.
Sigue su camino y se acerca a un grupo de turistas americanos, por la edad promedio del grupo presumo que vinieron en plan viaje de graduación. Las chicas del grupo lo ignoran. Le esquivan la mirada.  Pero él no se da por vencido e insiste, detecta que uno de los chicos está sin lentes de sol, parece interesado, pero la presión grupal pesa más y dice que no con la cabeza.
Er setzt seinen Weg fort und nährt sich einer Gruppe amerikanischer Touristen an. Aufgrund des Durchschnittsalters der Gruppe vermute ich, dass sie sich auf einer Abiturfahrt befinden. Die Mädchen aus der Gruppe ignorieren ihn und schauen weg. Er aber gibt sich nicht geschlagen und bleibt am Ball. Er bemerkt, dass einer der Jungen keine Sonnenbrille hat und dass sich dieser Junge interessiert zeigt; aber der Druck der Gruppe ist größer und der Junge schüttelt verneinend den Kopf.
Así sigue el recorrido, rechazo, tras rechazo. Que les pasa a estos turistas, la imagen de un vendedor africano les arruina su idilio vacacional, lo lindo, lo bello y les trae el recuerdo de la pobreza en el mundo.
So geht seine Wanderung weiter, Ablehnung nach Ablehnung. Was ist bloß los mit diesen Touristen? Das Bild eines afrikanischen Verkäufers zerstört ihre Urlaubsidylle; das Schöne, das Hübsche. Es erinnert sie an die Armut in der Welt.
Me pregunto cómo habrá llegado este joven africano a Italia. Si habrá arriesgado su vida en un bote, si habrá pagado mucho por que lo crucen. Si salió expulsado por la guerra civil o la miseria o ambas cosas a la vez. Me pregunto, si habrá dejado familia en su país de origen que depende de su envió mensual para subsistir. Sólo él lo sabe.
Ich frage mich, wie dieser junge Afrikaner nach Italien gekommen ist. Ob er sein Leben auf einem Boot aufs Spiel gesetzt hat; ob er viel Geld für seine Überfahrt gezahlt hat; ob er vor einem Bürgerkrieg fliehen musste oder aufgrund von Elend oder aus beiden Gründen zusammen. Ich frage mich, ob er seine Familie zurückgelassen hat und sie von seinen monatlichen Überweisungen abhängig ist. Nur er weiß es.
A la tarde lo veo que viene con carteras, imitación de las primeras marcas, lleva un par en brazo y el resto en una bolsa y va sacando, ofreciendo, distintos modelos y colores.
Am Nachmitttag sehe ich ihn mit Handtaschen kommen; Plagiate der besten Marken. Er trägt einige auf dem Arm und die restlichen in einer Tasche. Er holt sie heraus, bietet sie an; verschiedene Modelle und Farben.
Al otro día bajamos a la playa pese al pronóstico y las nubes amenazantes. A la media hora vemos que baja la lluvia desde los cerros.  La lluvia nos alcanza y nos refugiamos en un café frente a la explanada. Pasa el tiempo y la lluvia no afloja. Luego lo veo a él, el protagonista de mi historia de nuevo. Veo que viene con paraguas. ¡Qué astucia la del migrante! Hecha la necesidad ahí está vendiendo paraguas grandes y chicos al turista.
Trotz der Wettervorhersage und der bedrohlichen Wolken gingen wir am nächsten Tag zum Strand hinunter. Nach einer halben Stunde sehen wir den Regen aus den Bergen kommen. Der Regen erreicht uns und wir nehmen Zuflucht in einem Café gegenüber der Esplanade. Die Zeit vergeht und der Regen hört einfach nicht auf. Dann sehe ich den Protagonisten meiner Geschichte wieder. Ich sehe ihm mit Regenschirmen kommen. Wie schlau dieser Einwanderer doch ist! Es gibt einen Bedarf und da verkauft er große und kleine Regenschirme an die Touristen.
Una pareja al lado mío lo llaman por un paraguas. Preguntan cuando, dice que 10 Euros. Discuten por el precio. El afloja y pide baja a ocho. La muchacha le da un billete de veinte, él le pregunta rápido de reflejos ¿due? ella contesta: “no, uno”.
Ein Pärchen neben mir ruft ihn wegen eines Regenschirms heran. Sie fragen ihn: wie viel? Er sagt: 10 Euro. Sie verhandeln um den Preis. Er gibt nach und geht auf acht runter. Die Frau gibt ihm einen Zwanzig-Euro-Schein und er fragt ohne zu zögern: zwei? Sie antwortet ihm: nein, einen.
Una pareja mayor se arriesga y la mujer sale del café bajo la lluvia con la cartera en la cabeza. El le ofrece un paraguas y ella lo rechaza. No alcanzo escuchar que le dice, pero el se ríe, lo toma con humor.
Ein älteres Ehepaar geht das Risiko ein und verlässt das Café. Die Frau schützt sich mit ihrer Handtasche über dem Kopf vor dem Regen. Er bietet ihr einen Regenschirm an, was sie jedoch ablehnt. Ich kann nicht verstehen was er sagt; aber er lacht und nimmt es mit Humor.
En esta playa en cada esquina hay una historia de migrantes. La mujer que nos atiende en el café tiene a su madre que vive en Buenos Aires y le puso precisamente el nombre de Buenos Aires a un café con dulce de leche en su honor.   La dueña de la tienda de ropa de al lado es ecuatoriana y hace catorce años que vive en Italia.

 

An diesem Strand gibt es an jeder Ecke eine Migrationsgeschichte: Die Mutter der Bedienung im Café lebt in Buenos Aires. Zu ihren Ehren gibt es hier einen Kaffee mit dulce de leche. Die Eigentümerin des Bekleidungsgeschäfts nebenan ist Ecuadorianerin und lebt seit vierzehn Jahren in Italien.
El Hotel Argentina, llegando a Portofino, donde pasamos estos días lleva el nombre de su primera dueña fundadora, la hija de un italiano que emigró a América del Sur y le puso a su hija el nombre del país que lo cobijó. Con el tiempo su hija Argentina regresó y puso este Hotel.
Das Hotel Argentina, kurz vor Portofino, wo wir diese Tage verbringen, trägt den Namen seiner ersten Eigentümerin; die Tochter eines Italieners, der nach Südamerika ausgewandert ist und der seine Tochter den Namen des Landes gegeben hat, das ihn aufgenommen hat. Später ist seine Tochter Argentina zurückgekehrt und hat dieses Hotel eröffnet.
No hay que olvidar que los europeos hace años emigraban hacia América del Sur. Estos europeos que huían de la guerra y del hambre de ayer, no tenían mucho de diferente de este vendedor africano de hoy. Como migrantes somos todos iguales.
Man darf nicht vergessen, dass es die Europäer waren, die vor Jahren nach Südamerika ausgewandert sind. Diese Europäer sind vor dem Krieg geflüchtet und vor dem damaligen Hunger. Sie unterscheiden sich nicht viel von diesem Afrikaner heute. Als Migranten sind wir alle gleich.
¿Serán los italianos de hoy tan comprensivos con el inmigrante como fuimos los argentinos en su momento? No lo sé. Ojalá que no se olviden de su historia. En la entrada a Camogli debería advertir un cartel: Vietato dimenticare, Prohibido olvidar.
Werden die Italiener heute so verständnisvoll zu den Einwanderern sein wie wir Argentinier es seinerzeit waren? Ich weiß es nicht. Hoffentlich vergessen sie ihre eigene Geschichte nicht. Am Eingang von Camogli sollte ein Schild stehen mit der Aufschrift: Vietato dimenticare, Es darf nicht vergessen werden.

 

 

 Estos europeos que huían de la guerra y del hambre de ayer, no tenían mucho de diferente de este vendedor africano de hoy. Como migrantes somos todos iguales.
Diese Europäer sind vor dem Krieg geflüchtet und vor dem damaligen Hunger. Sie unterscheiden sich nicht viel von diesem Afrikaner heute. Als Migranten sind wir alle gleich

 

 El Blog de María Ester está en http://elmilagroenhamburgo.blogspot.de hier ist der Blog (dasWunderinHamburg) von María Ester

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Yo conozco la economia del rebuske, sin verguuenza.. Mis compadres africanos en Italia viven como dice este cuento, pero ya estan en Europa. En Africa la cosa es muy dificil, ellos son duros unos con otros, sin compasión.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt