Rosa Baches -Cataluña- y Dirk Manthey –Castilla- han rodado una película sobre un crujiente nicho ecológico en San Pauli, el barrio del puerto hamburgués. Fragmentos del material de prensa y trailer. Entrevista de Doris Bandhold. Ojalá, primer trimestre de 2018, Hamburgo

Rosa Baches -Katalonien- und Dirk Manthey -Kastilien- haben einen Film über einen knusprigen Biotop gedreht. Auszüge aus dem Presseheft und trailer. Interview von Doris Bandhold. [hoffentlich] erstes Vierteljahr 2018, Hamburg

I

I

Eva, Kelly y Chiqui son el Adorno de la Calle. Ellas y otras mujeres-transe venidas de Latinoamérica viven en San Pauli, el barrio del puerto en Hamburgo, en la Schmuckstraße, nombre que traduce Calle Adorno o Calle del Adorno. En su país de origen no podían vivir y trabajar tan libremente como aquí, por esta razón han venido a Alemania. La casa en la Calle del Adorno y el bar Donatella en la misma calle son puntos de referencia para mujeres-transe (mujeres que han llegado a serlo) en la hanseática ciudad de Hamburgo.

Der Schmuck der Straße das sind Eva, Kelly, Chiqui und viele andere Männer aus Lateinamerika, die in der Schmuckstraße auf St. Pauli wohnen. Sie sind nach Hamburg gekommen, weil sie in ihrer Heimat nicht so frei leben und arbeiten können wie hier. Das Haus in derSchmuckstraße und die Bar von Donatella sind der erste Anlaufpunkt für transsexuelle Männer in der Hansestadt.

En un paseo por La Gran Libertad, a dos cuadras de la casa
Bei einem Spaziergang durch Die Große Freiheit, zwei Häuserblocks von Zuhause entfernt – Foto: Aus dem trailer

Detrás de una anónima fachada en una casa del tiempo de la primera industrialización (hacia 1870) las transes encuentran un refugio para su especial microcosmos femenino. No lejos están el mundo de luces y avisos de la Reeperbahn, la avenida central de San Pauli, y la noche de neón de La Gran Libertad -die Große Freiheit-, la calle central de los burdeles.

Hinter der unscheinbaren Gründerzeit-Fassade, nur wenige Meter entfernt von der Glitzerwelt der Reeperbahn und den Neonleuchten der Großen Freiheit, haben sie ein Zuhause für ihren ganz besonderen Frauen-Mikrokosmos gefunden.

Eva vino a Hamburgo ya hace muchos años para hacer carrera de puta-transe en el barrio de la luz roja. Actualmente planea abandonar la prostitución. Para muchas de las venidas más tarde ella es un soporte y un ejemplo – para Kelly, por ejemplo, la que telefonea casi diariamente con su mamá en Venezuela y se cose ella misma la ropa, o para Chiqui, la que trabaja intensamente por sacar adelante una carrera como modelo. Otras historias también hay. Amaloa, por ejemplo, es una transe que siempre vuelve a la Calle del Adorno. Desde hace años está casada y vive retirada del oficio en Italia, pero a veces quiere vivir otra vez en el glamour de sus años tempranos y viene a Hamburgo, al Donatella, a revivir experiencias y gozar de la frescura de las nuevas, todas amantes de la belleza y el estilo.

Eva kam schon vor vielen Jahren nach Hamburg, um sich im Rotlichtmilieu eine Existenz aufzubauen. Jetzt plant sie ihren Ausstieg aus der Prostitution. Sie ist für viele der Neuankömmlinge Halt und Vorbild zugleich. Zum Beispiel für Kelly, die fast täglich mit ihrer Mutter in Venezuela telefoniert und ihre Kleider selbst schneidert oder Chiqui, die zielstrebig an ihrer Modellkarriere arbeitet. Aber auch Amaloa zieht es immer wieder in die Schmuckstraße zurück. Sie lebt seit vielen Jahren verheiratet und ziemlich zurückgezogen in Italien. Doch manchmal will sie den Glamour ihrer jungen Jahre wieder spüren und mit Donatella in Erinnerungen schwelgen – denn auf Glamour können und wollen die Starsder Schmuckstraße auf keinen Fall verzichten.

Rosa Baches y Dirk Manthey cuentan en hermosas imágenes la historia de sus protagonistas. Rosa B. y Dirk M. muestran „seres mitológicos“ que lo dan todo por su ideal de belleza femenina y simultáneamente extraen de su singularidad confianza en sí mismas. Eva, Kelly y Chiqui se arreglan todos los dias ante el tocador para ser seductoras y la gente de cine, Rosa y Dirk, es seducida durante el trabajo por el encanto de la vida diaria en la casa y el barrio.

Rosa Baches und Dirk Manthey erzählen die Geschichten ihrer Protagonisten in verführerisch schönen Bildern. Sie zeigen „mythologische Wesen“, die für ihr weibliches Schönheitsideal alles geben und gleichzeitig aus ihrer Einzigartigkeit ein ganz besonderes Selbstbewusstsein ziehen. Und so wie sich Eva, Kelly, Chiqui und die anderen jeden Tag aufs Neue schön und begehrenswert machen, entdecken die Filmemacher den besonderes Reiz im ganz Alltäglichen.

II

¿Qué despertó tu interés por este especial tema?

Wodurch wurde Euer Interesse an diesem besonderen Thema geweckt?

Rosa Baches: Hace un par de años me mudé con mi familia a un piso justo en frente de la Schmuckstraße y a los pocos dias observé en el supermercado algunas personas fuera de lo normal: hablaban español, eran hombres, pero tenían las cejas cuidadosamente arregladas. Pensé: Qué desacostumbrado… Eran más que simplemente maricas, eso me puso curiosa. Para empezar les pregunté a mis amigxs qué se movía en el barrio y me enteré de que aquí vivían muchas travestis y transexuales y de que la Schmuckstraße es la calle de las prostis transes. Pensé que éste era un tema cautivador para una película y empecé a buscar protagonistas. Visité un par de bares de la escena transe en la Talstraße [Calle del Valle, también en San Pauli, tradicional calle de burdeles y bares] y alguien me dio finalmente el dato de la casa en la Schmuckstraße, la que se ve en la película; allí viven muchas de ellas.

Rosa Baches: Ich bin vor ein paar Jahren mit meiner Familie genau gegenüber der Schmuckstraße in eine Wohnung gezogen und nach einigen Tagen, habe ich im Supermarkt so außergewöhnliche Menschen beobachtet: Sie haben spanisch gesprochen, es waren Männer, aber sie hatten einen Zopf und die Augenbrauen waren sehr fein gezupft. Und ich dachte ‚Wie ungewöhnlich…‘. Sie waren mehr als nur schwule Männer und dadurch wurde ich sehr neugierig. Als erstes habe ich meine Freunde gefragt: „Was geht hier ab?” und dann habe ich erfahren, dass hier viele Transvestiten und Transsexuelle leben und dass die Schmuckstraße der Transen-Strich ist. Und ich dachte, was für ein spannendes Thema für einen Film und habe angefangen Protagonisten zu suchen. Ich besuchte ein paar Szenenkneipen in der Talstrasse und schließlich bekam ich den Tipp, direkt in das Haus in der Schmuckstraße zu gehen, das man auch im Film sieht. Sie wohnen fast alle dort.

¿Cómo te ganaste la confianza de las protagonistas?

Wie hast Du das Vertrauen Deiner Protagonisten gewonnen?

Rosa Baches: La entrada fue hablar español. Si yo hubiera hablado alemán todo habría sido diferente. Muchas no querían en absoluto participar, pero las que se interesaron fueron muy abiertas. Se alegraron de que se hiciera una película sobre ellas. Yo por mi parte les expliqué que la película podía ser una plataforma para que le mostraran al mundo cómo son en realidad y cómo se sienten.

Rosa Baches: Der Zugang kam über die spanische Sprache. Wenn ich deutsch gesprochen hätte, wäre es sicher anders gelaufen. Viele wollten auf gar keinen Fall mitmachen, aber diejenigen, die zugesagt haben, waren sehr offen. Sie haben sich gefreut, dass ein Film über sie gemacht wird. Und ich habe ihnen natürlich auch erklärt, dass der Film eine Plattform für sie sein kann, mit der sie der Welt zeigen, wie sie wirklich sind und wie sie wirklich fühlen.

(…)

Eva dice de sí misma que ella se experimenta como un ser mitológico …

Eva sagt von sich selbst, dass sie sich als mythologisches Wesen empfindet…

Rosa Baches: Ella se siente como un ser especial porque tiene senos y pene. Eva persigue un ideal de belleza totalmente femenino, pero no se experimenta en todo sentido como mujer porque aún con pechos su cabeza no piensa y siente como una mujer. Ella es consciente de sí misma y se gusta así como es. Yo había asociado siempre la transsexualidad con el papel de víctima porque muchas mujeres y hombres dicen que viven en el cuerpo equivocado. Cuando conocí las protagonistas de la película me enteré de que esta sensación de frustración no está en el primer plano; ellas se relacionan conscientemente con su cuerpo, sus transformaciones y su identidad como transexuales. Esto fue fascinante para mi, todo un descubrimiento. Yo había escuchado que las transes se sienten como mujeres y sufren porque no lo son. Las protagonistas de nuestra película tienen decididamente otras sensaciones y por eso era tan importante que en la película quedara muy clara su conciencia de sí mismas.

Rosa Baches: Sie empfindet sich als ganz besonders, weil sie beides hat– Brüste und Penis. Sie verfolgt ein ganz weibliches Schönheitsideal, aber sie versteht sich nicht unbedingt als Frau. Denn auch wenn sie Brüste hat, kann sie ihren Kopf nicht und wie eine Frau denken oder empfinden. Sie ist sehr selbstbewusst und sie mag sich, so wie sie ist. Ich hattei mmer Transsexualität mit einer Opferrolle verbunden, weil viele Männer und Frauen von sich sagen, dass sie das Gefühl haben im falschen Körper zu leben. Aber als ich meine Protagonistinnen näher kennengelernt habe, musste ich feststellen, dass dieses frustrierende Gefühl nicht im Vordergrund steht, sondern sie total selbstbewusst mit ihrem Körper, ihrer Veränderungen und ihrer Identität als Transsexuelle umgehen. Das hat mich unglaublich fasziniert. Das war eine große Entdeckung für mich. Ich hatte früher immer gehört, dass Transsexuelle sich wie Frauen fühlen, aber leiden, weil sie keine sind. Unsere Protagonisten sind so ganz anders und deshalb war es mir besonders wichtig, dass ihr Selbstbewusstsein im Film deutlich herüberkommt.

La apariencia, verse bien arregladas, es importante para todas ellas …

Das Äußerliche, gepflegt auszusehen, ist für alle sehr wichtig…

Rosa Baches tijera en mano. Foto: féisbuc
Rosa, die cutterin, braucht eine Schere. Bild: Fäisbuck

Rosa Baches: Creo que en este punto se junta todo. Todas las transes que conozco le dan mucha importancia a su apariencia, y además en Latinoamérica, mucho más que aquí, tiene mucho valor la presencia física. Cuando estos dos elementos se juntan hay una verdadera explosión. Ellas adoptan un papel y quieren jugarlo muy bien, convincentemente. Tienen que ser buenas observadoras y saber copiar: cada movimiento de las manos, de la cabeza, la manera de caminar … todo ha sido ensayado.

Rosa Baches: Ich glaube, da kommt alles zusammen. Alle Transsexuellen, die ich kenne, legen ganz viel Wert auf ihr Äußeres und dazu kommt noch, dass in Lateinamerika – viel mehr als hier – sehr viel Wert auf das Äußere gelegt wird. Und das alles zusammengenommen, explodiert dann regelrecht. Sie übernehmen eine Rolle und die wollen sie besonders gut und glaubhaft spielen. Sie müssen sehr genau beobachten und kopieren: jede Handbewegung, sogar Kopfbewegungen, dieArt wie sie gehen… alles ist eingeübt.

Dirk Manthey: En esto hay dos aspectos. Nuestras protagonistas no se orientan mirando mujeres corrientes, sino mirando estrellas. Esto es esencial. Ellas no quieren ser una mujer, ellas quieren ser estrellas. El glamour es lo más importante. Y el otro aspecto es su papel en la sociedad. Ellas actúan como mujeres y tienen que arreglárselas con las expectativas que esto despierta; esto va más allá de glamour y ser estrella. Kelly, por ejemplo, en el momento de la película no se había hecho todavía la operación para tener senos, pero se experimentaba ya como una persona muy femenina …

Dirk Manthey: Es gibt dabei zwei Aspekte. Unsere Protagonisten orientieren sich nicht an Frauen sondern an Stars. Das istganz wesentlich dabei. Sie wollen nicht einfach eine Frau sein, sie wollen ein Star sein. Der Glamour-Faktor ist das Wichtigste überhaupt. Und der andere Aspekt ist ihre Rolle in der Gesellschaft. Sie agieren als Frau und müssen mit den gesellschaftlichen Erwartungen umgehen und das geht ein bisschen weiter als nur Star und Glamour. Kelly hatte zum Zeitpunkt der Dreharbeiten noch keine Brust-OP, empfindet sich aber trotzdem als sehr feminin…

Rosa Baches: A Kelly siempre le gustó mucho verse como una mujer. Ella nos contó también que la gente la miraba mucho menos cuando andaba por la calle como hombre joven. Tan pronto empezó a dejarse crecer el pelo y apropiarse otro estilo la gente empezó a darse la vuelta para mirarla. Como mujer se siente más segura y más atractiva.

Rosa Baches: Kelly fand es schon immer schöner, wie eine Frau auszusehen.Sie hat auch erzählt, dass sie kaum beachtet wurde, solange sie als Junge durch die Straßen ging. Aber sobald sie anfing, sich die Haare wachsen zu lassen und sich anders zu stylen, haben sich die Leute nach ihr umgedreht. Sie fühlt sich viel sicherer als Frau und viel attraktiver.

(…)

Aquí puede ver la sinopsis de la película:

Hier können Sie den Vorspann sehen:

Regie Rosa Baches, Dirk Manthey

Buch Rosa Baches, Oliver Eckert

Kamera Oliver Eckert

Ton Michael Steinhauser, Tarja Kühne

Produzent Dirk Manthey

Line-Producer Karlo Malmedie

Eine Produktion von dirk manthey film, Chroma Film & TV,

naechster Halt Filmproduktion

Deutschland 2010

Version: spanisch/deutsch mit dt. Untertiteln

Länge: 74 Min.

Format: 16:9, H

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt