Vida urbana | Städtisches Leben — 09 November 2019
◄ Alan vino de Tlaxcala en México a Hamburgo en Alemania para intercambiar experiencias y recursos con sus compañerxs de AWO AQtivus. Se trataba de un intercambio de expertos entre Alemania, México y Centroamérica promovido por AWO AQtivus Hamburgo. Tanto AWO AQtivus en Hamburgo  como la Clínica Jurídica para la que trabaja Alan en Tlaxcala acompañan migrantes y fugitivxs que se encuentran en situación de vulnerabilidad. Desde Tlaxcala Alan nos escribe sus impresiones de la estadía en Hamburgo. Ojalá, cuarto trimestre de 2019, Hamburgo.
► Alan ist von Tlaxcala in Mexiko nach Hamburg in Deutschland gekommen, um Erfahrungen und Ressourcen mit Kolleg*innen in Deutschland  auszutauschen. Der Besuch von Alan war Teil eines Fachkräfteaustausch zwischen Deutschland, Mexiko und Mittelamerika, der von AWO AQtivus veranstaltet wurde.   Sowohl AWO AQtivus in Hamburg wie die Juristische Klinik, für die Alan in Tlaxcala arbeitet, begleiten und unterstützen Migranten und Flüchtlinge, die sich in Verwundbarkeitslage befinden. Von Tlaxcala aus schreibt Alan uns seine Eindrücke des Aufenthaltes in Deutschland. Ojalá, viertes Vierteljahr 2019, Hamburg. In Ausländerdeutsch.
internationale Gruppe am TischGrupo internacional a la mesa. Omer, abajo a la izquierda-de AWO AQtivus Hamburg, Alan -detrás de él- de la clínica jurídica móvil en Tlaxcala, México y otrxs expertxs del trabajo con migrantes y refugiados sentados a la mesa en Berlín | Internationale Gruppe zu Tisch. Omer -ganz links, unten- von AWO AQtivus Hamburg; Alan -hinter ihm- von der mobilen juristischen Klinik in Tlaxcala, Mexiko, und andere Fachkräfte beim Mittagessen in Berlin | Photo: privat (Omer)
Me asombró el trabajo qué hay en Alemania para incluir a las y los migrantes. Pienso que el sistema para su inclusión es muy completo. Principalmente por los retos que enfrentan como: el idioma, la cultura, la religión, entre otras. En México es importante aprender sobre el trabajo que se realiza institucionalmente, ya que no se ha trabajado tan a fondo en ello, ya que México se ha mirado como únicamente un país de tránsito. Sin embargo dadas las políticas migratorias en Estados Unidos, migrantes provenientes principalmente de Centroamérica ven a México como una opción de destino, lo que implicaría un reto en materia de políticas públicas.
Ich bin erstaunt über die Arbeit, die es in Deutschland gibt, um Migranten einzubeziehen. Ich denke, dass das System für ihre Einbeziehung sehr vollständig ist. Vor allem wegen der Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind: Sprache, Kultur, Religion, unter anderem. In Mexiko ist es wichtig, etwas über die Arbeit zu erfahren, die institutionell geleistet wird, weil wir nicht so hart daran gearbeitet haben, weil Mexiko als einziges Transitland angesehen wird. Angesichts der Migrationspolitik in den Vereinigten Staaten sehen Migranten, die hauptsächlich aus Mittelamerika kommen, Mexiko jedoch als Zieloption, was eine Herausforderung für die Politik öffentlicher Ordnung [public policy – die Red.] darstellt.
En mi visita, conocí más la parte institucional de la migración, es decir a las y los migrantes quienes cuentan con un documento de permanencia. Lo que me hizo pensar: ¿qué pasa con aquellos migrantes que no obtienen algún documento? ¿Qué medidas adopta el estado para evitar su entrada o en su caso para su deportación?
Während meines Besuchs habe ich mehr über den institutionellen Teil der Migration erfahren, d.h. über Migranten, die über ein Aufenthaltsdokument verfügen. Dies hat mich zum Nachdenken gebracht: Was passiert mit den Migranten, die kein Dokument erhalten, welche Maßnahmen ergreift der Staat, um ihre Einreise zu  verhindern, oder gegebenenfalls ihre Abschiebung zu vollziehen?
Algunos compañeros y compañeras de AWO AQtivus me contaban que un migrante si no tiene un documento, la ayuda que recibe es nula. (Gubernamental y de las ONG). Lo que me parece preocupante, ya que en México las ONG brindamos dicha ayuda también a lxs que no cuentan con documentos.
Einige Kolleg*inen der AWO AQtivus erzählten mir, dass, wenn ein Migrant kein Dokument hat, die Hilfe, die er erhält, null und nichtig ist. (Regierung und NGOs). Was ich beunruhigend finde. In Mexiko leisten die NRO diese Hilfe auch für die Papierlosen.
Por otro lado conocí un poco en Hamburgo sobre “Lampedusa” y pese a no poder asistir a un campamento, afuera de la oficina de AWO AQtivus pude observar una carpa instalada con mensajes.
Andererseits erfuhr ich ein wenig über „Lampedusa“, und obwohl ich kein Lager besuchen konnte, konnte ich vor dem AWO AQtivus Büro ein Zelt mit Transparenten sehen.
Ein weißer Zelt. Die juristische KlinikAlan, a la derecha, en la clínica móvil para la >detección de necesidades de atención jurídica en municipios rurales< | Alan, ganz rechts, in der mobilen juristischen Klinik zur >Auffindung der Notwendigkeit von juristischer Begleitung in ländlichen Gemeinden< | Photo: contrastetlaxcala.com
Un hecho curioso es que en uno de los días que estuve ahí delante de la carpa, vi como uno de sus integrantes se hacía de palabras con un hombre que pienso era alemán. Las personas a las que les pregunté me contaron que sin duda además de que no tienen su reconocimiento como refugiados  y de no recibir  permiso de estancia sufren el grave problema de la discriminación – hecho que llamó mucho mi atención ya que pude percibir varias acciones de discriminación ( acciones no muy diferentes como las que se viven en EUA, México y Centroamérica).
Eine merkwürdige Tatsache ist, dass ich an einem der Tage, an denen ich dort vor dem Zelt stand, gesehen habe, wie einer der Lampedusa-Leute in ein Wortgefecht mit einem Mann geriet, der wie ein Deutscher aussah. Meine Kolleg*innen hier sagten mir, dass die Lampedusas zweifellos nicht nur ihre Anerkennung als Flüchtlinge nicht haben und ihnen keine Aufenthaltsgenehmigung erteilt wied, sie haben auch noch das große Problem der Diskriminierung. Diese Tatsache erregte meine Aufmerksamkeit. Ich habe mehrere Diskriminierungsaktionen wahrnehmen können,  Aktionen, die nicht sehr unterschiedlich zu denen in den USA, Mexiko und Mittelamerika waren.
De tal forma mi reflexión es, que a pesar de estar en lugares distintos, el discurso de discriminacion, la criminalización está siendo cada vez un mayor reto para la migración. Los argumentos son similares y los problemas también.
So ist meine Reflexion, dass der Diskurs über Diskriminierung und Kriminalisierung, obwohl er an verschiedenen Orten stattfindet, zu einer zunehmenden Herausforderung für die Migration wird. Die Argumente sind ähnlich und die Probleme auch.

 

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt