◐ Conversé con Sole acerca del poliamor. Bah, en realidad la escuché atentamente a ella y no paré de hacer caras a cada cosa que oía. A la noche, después de hacer el uniamor con mi compañero, no sé por qué y sin dar explicaciones preliminares, le conté todo eso que había escuchado de la boca de Sole e intenté ver qué caras ponía él. Por Olivia Diab. Ojalá, tercer trimestre de 2020. Hamburgo.
◑ Ich habe mit Sole über Polyamorie gesprochen. Nun, ich hörte ihr tatsächlich aufmerksam zu und machte bei allem, was ich hörte, immer wieder Grimassen. Nachts, nachdem ich mit meinem Partner Mono-Liebe gemacht hatte, ich weiß nicht warum, und ohne vorläufige Erklärungen zu geben, erzählte ich ihm alles, was ich aus dem Mund von Sole gehört hatte, und versuchte zu sehen, welche Gesichter er machte. Von Olivia Diab. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2020. Hamburg. Deutsche Version von Ruth Büttner.

 

 

La más macho del patriarcado mundial - die größte Macho des WeltpatriarchatsLa más macho del patriarcado mundial. Die größte Macho des Weltpatriarchats – Photo: privat
 

 

No puso ninguna cara, ni dijo ninguna palabra alusiva a mi discurso. Tanto para una cosa como para la otra habrá hecho un gran esfuerzo. Supongo, un esfuerzo inversamente proporcional a su silencio y su quietud gestual.
Er hat weder ein Gesicht gemacht, noch hat er ein Wort über meine Rede gesagt. Für das eine und für das andere muss er sich sehr angestrengt haben. Eine Anstrengung, die, wie ich annehme, umgekehrt proportional zu seinem Schweigen und seiner gestischen Stille ist.
Hicimos el uniamor por segunda vez y yo seguí contándole esa parte de la charla que había tenido con Sole y que antes había omitido: Parece que dentro de la filosofía del poliamor, existe una subforma del mismo que es el monoamor. Sole no me supo explicar muy bien en qué consistía o yo no supe comprender, pero sí entendí en qué se diferencia de la monogamia. Todo radica -parece- en hacer lo que  cada uno desee, y no lo que te impone la cultura patriarcal.
Wir machten den Uniamor zum zweiten Mal, und ich erzählte ihm den Teil des Gesprächs, den ich mit Sole geführt hatte und den ich zuvor ausgelassen hatte: Es scheint, dass es innerhalb der Philosophie des Polyamors eine Unterform davon gibt, nämlich den Monoamor. Sole wusste nicht sehr gut, wie sie mir erklären sollte, was das ist, oder ich wusste nicht, wie ich es verstehen sollte, aber ich verstand, wie es sich von Monogamie unterscheidet. Alles liegt – so scheint es – darin, das zu tun, was alle wollen, und nicht das, was die patriarchalische Kultur einem auferlegt.
Ahí mi compañero pronunció un Claro tan claro que yo no atiné a preguntarle si ese claro daba por sentado su Sí o su No al poliamor o a que Sí está de acuerdo con el subgrupo del poliamor que se llama monoamor (y que yo quiero tener con él). Yo no fui tan clara en mi exposición como para que él diera el „Okey“.
Da sprach mein Partner einen Klar so deutlich aus, dass ich nicht wusste , wie ihn zu fragen, ob dieser Klar sein Ja oder sein Nein zu Polyamorie als selbstverständlich ansieht oder ob er mit der Untergruppe von Polyamorie namens Monoamorie einverstanden ist (und die ich mit ihm haben möchte). Ich war in meiner Präsentation nicht so deutlich, dass er das „Okay“ gab.
Yo siempre fui crítica de la monogamia y siempre fui monogámica. También fui bastante cornuda en ocasiones y no sé si esos dos términos se incluyen o se excluyen recíprocamente. En cualquiera de los casos se ve un cortocircuito importante. Yo lo veo. Sole me corregiría en este punto; me diría: La palabra cornuda no existe, en todo caso decí „estafada.“
Ich war immer kritisch gegenüber der Monogamie, und ich war immer monogam. Mir wurden auch manchmal die Hörner aufgesetzt, und ich weiß nicht, ob diese beiden Begriffe zusammen gehören oder sich voneinander ausschliessen. In beiden Fällen sieht man da einen größeren Kurzschluss. Ich sehe ihn. Sole würde mich in diesem Punkt korrigieren; sie würde sagen: Das Wort Gehörnte gibt es nicht, sag lieber „betrogen“.
Cuando se trata de „vínculos sentimentales“ (así llama mi „mi vínculo sentimental“ al vínculo que tenemos) yo soy la más macho del patriarcado mundial. Siempre creí que mis celos desmedidos eran por inseguridad y/o por falta de autoestima pero no -según Sole- es el arraigo que tengo a la cultura occidental, contemporánea, religiosa, capitalista y patriarcal. Ella -esta cultura, no Sole- puede contra todo mi ateísmo y mi feminismo y mi anarquismo. Ella me hace creer que yo puedo tomar posesión de mis afectos, que son míos y que los puedo dominar: Son de mi propiedad.
Wenn es um „sentimentale Bindungen“ geht (so nennt meine „sentimentale Bindung“ die Bindung, die wir haben), bin ich die größte Macho des weltweiten Patriarchats. Ich habe immer gedacht, dass meine übertriebene Eifersucht auf Unsicherheit und/oder mangelndes Selbstwertgefühl zurückzuführen ist, aber nicht – so Sole – zurückzuführen ist meine Eifersucht auf die Verwurzelung, die ich in der westlichen, zeitgenössischen, religiösen, kapitalistischen und patriarchalischen Kultur habe. Sie – diese Kultur, nicht Sole – ist in der Lage, sich gegen all meinen Atheismus und meinen Feminismus und meinen Anarchismus durchzusetzen . Sie lässt mich glauben, dass ich meine Zuneigungen in Besitz nehmen kann, dass sie mir gehören und dass ich sie beherrschen kann: sie sind mein Eigentum.
Bueno, los celos no son de mi propiedad, ya que definitivamente no puedo dominarlos, eso está claro.
Nun, Eifersucht ist nicht mein Eigentum, denn ich kann sie definitiv nicht kontrollieren, das ist sicher.
Ya sea en monogamia o en monoamor, las personas a veces tienen vínculos sexuales con otras personas. Ahí el prefijo mono se va a la mierda y lo único que se me ocurre es que por más que uno trate de conceptualizar esos actos furtivos, sólo devienen en sufrimiento para una de las partes en cuestión. Esa parte es la que se queda haciéndose la del mono, precisamente,  o mandando a hacer puñetas a la otra parte. Todo ese embrollo de monada no tiene ni un pelo. Qué monada.
Ob es sich um Monogamie oder Monoliebe handelt, Menschen haben manchmal sexuelle Beziehungen zu anderen Menschen. Dort geht das Mono-Präfix zum Teufel, und alles, was mir einfällt, ist, dass, egal wie sehr man versucht, diese heimlichen Handlungen zu konzeptualisieren, sie für eine der beteiligten Parteien zum Leidwesen werden. Diese Partei ist diejenige, die den Affen spielt oder den anderen zum Teufel jagt. Dieses ganze Affentheater ist überhaupt nicht lustig. Es ist so niedlich.
Quiero aclarar que es la primera vez en mi vida que me refiero a mi pareja con la palabra Compañero y no sé bien por qué ya que hace escasos días él me dijo que no le interesa „mi compañía“. También es la primera vez que lo nombro como mi pareja, (a él o a cualquier otra pareja que haya tenido) cosa que me resulta extrañísimo porque no sé si él está de acuerdo con este término.
Ich möchte klarstellen, dass dies das erste Mal in meinem Leben ist, dass ich meinen Partner mit dem Wort „Compañero“ bezeichnet habe, und ich weiß nicht wirklich, warum, denn vor einigen Tagen sagte er mir, dass er nicht an „meiner Gesellschaft“ interessiert sei. Es ist auch das erste Mal, dass ich ihn als meinen Partner genannt habe (ihn oder jeden anderen Partner, den ich hatte), was ich sehr merkwürdig finde, weil ich nicht weiß, ob er mit diesem Begriff einverstanden ist.
Hasta el momento de escribir ésto siempre lo había llamado „El muchacho con el que estoy teniendo hace algunos meses un vínculo afectivo/sexual“. Además, somos muy desparejos en todo (pero sobre eso voy a reflexionar en mi terapia.) Este cambio de título tendrá que ver con la escritura misma: „la síntesis“ que le dicen. Es mucho más práctico decir „pareja“ que todo ese choclazo, aunque conceptualmente no signifiquen lo mismo.
Bis zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels hatte ich ihn immer „der Mann, mit dem ich seit einigen Monaten einen affektives-sexuelles Verhältnis habe“ genannt. Außerdem sind wir in allem sehr uneinheitlich (aber darüber werde ich in meiner Therapie nachdenken.) Diese Änderung des Titels wird mit der Schrift selbst zu tun haben: „die Synthese“, wie man so sagt. Es ist viel praktischer, „Partner“ zu sagen als all den Quatsch, auch wenn sie als Begriffe nicht dasselbe bedeuten.
Con respecto a lo anterior, sé puntualmente que él se refiere a que no quiere estar conmigo sólo para no estar solo. Yo pienso igual. Compañía y Compañero son palabras bien distintas. Eso lo entiendo bien y me pone contenta. ¡Coincidimos! ¡Se ha formado una pareja! (risas)
In Bezug auf das oben Gesagte weiß ich genau, dass er meint, dass er nicht mit mir zusammen sein will, nur um nicht allein zu sein. Mir geht es genauso. Gesellschaft leisten und Parner sein sind sehr unterschiedliche Wörter. Ich verstehe das gut, und es macht mich glücklich. Wir sind uns einig! Es hat sich ein Paar gebildet! (Gelächter)
A veces las personas dejan de quererse y buscan a otras personas para entablar nuevos vínculos sentimentales. A veces las dos personas del“vínculo sentimental/amoroso“ dejan de quererse al mismo tiempo y eso es genial. Otras veces una sigue creyéndose amada y la otra persona ya encontró otro monoamor en algún otro lado donde hacen el uniamor mentiroso o falso uniamor. (Ese es un concepto que acabo de inventar y estoy segura que a Sole le va a causar mucha gracia.)
Manchmal hören Menschen auf, einander zu lieben und suchen nach anderen Menschen, um neue Beziehungen aufzubauen. Manchmal hören die beiden Menschen in der „Liebesbindung“ auf, sich gleichzeitig zu lieben, und das ist großartig. Ein anderes Mal denkt eine Person immer noch, dass sie geliebt wird, und die andere Person hat bereits irgendwo anders eine andere Monoliebe gefunden, wo sie den lügenden oder falschen Uniamor macht (Das ist ein Konzept, das ich gerade erfunden habe, und ich bin sicher, Sole wird es sehr lustig finden).
¿Hay alguna diferencia cuanti/cualitativa entre el sufrimiento que le acude al corazón de la pobre persona que sigue amando ya sea que su vínculo se haga llamar o se conforme como „monogámico“ o como „monoamor“? No. Cuando dejan de quererte y vos seguís queriendo, simplemente sufrís como un caballo o como una yegua o como un toro o como una vaca o como un perro o perra o gato o gata abandonada.
Gibt es einen quantitativen/qualitativen Unterschied zwischen dem Leiden, das dem armen Menschen zu Herzen geht, der weiterhin liebt, unabhängig davon, ob seine Bindung „Monogamie“ oder zur „Monoliebe“ genannt werden kann? Nein. Wenn jemand aufhört, dich zu lieben, und du sie weiterhin liebst, leidest du einfach wie ein Pferd oder eine Stute oder ein Stier oder ein Bulle oder eine Kuh oder ein Hund oder eine Katze oder ein ausgesetzter Kater.
Otra cosa que me gustaría dejar bien expresada es que „vínculo sexual“ no es lo mismo que „vínculo sentimental“ (aunque a veces se dan al mismo tiempo) y que hay otro tipo de vínculo que puede o no conllevar a los otros pero que los engloba y los supera: es el vínculo amoroso. Para llegar a este último hay que cuidar mucho los dos anteriores..
Eine weitere Sache, die ich klarstellen möchte, ist, dass „sexuelle Bindung“ nicht dasselbe ist wie „sentimentale Bindung“ (auch wenn sie manchmal gleichzeitig auftreten), und dass es eine andere Art von Bindung gibt, die zu den anderen führen kann oder auch nicht, die aber sie einschließt und über sie hinausgeht: es ist die Liebesbindung. Um letztere zu erreichen, müssen wir uns mit den beiden vorhergehenden sehr sorgfältig auseinandersetzen.
**

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(6) Comentario | Kommentar

  1. Me parece un texto radical y visceral. Como la sexualidad se centra en el sexo y va más allá de él. El texto llega a rincones de nuestra cotidianeidad que estamos continuamente viendo y tercamente evitando mirar, porque hacerlo sería sacudir a nuestro querido letargo en el que tan cómodas nos sentimos. Este texto consigue sacudirme y hacer que por un ratito no pueda ignorar esta cuestión molesta: la desazón no es que exista opresión en el mundo, sino mi contribución a la opresión (de lxs demás y de ti misma).✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich halte ihn für einen radikalen und viszeralen Text. Denn Sexualität ist auf Sex fokussiert und geht darüber hinaus. Der Text erreicht die Ecken unseres täglichen Lebens, die wir ständig sehen und die wir hartnäckig meiden, denn dies würde unsere geliebte Lethargie, in der wir uns so wohl fühlen, aufrütteln. Dieser Text schafft es, mich aufzurütteln und unfähig zu machen, diese ärgerliche Sache für eine Weile zu ignorieren: Das Unbehagen besteht nicht darin, dass es Unterdrückung in der Welt gibt, sondern in meinem Beitrag zur Unterdrückung (von anderen und von mir selbst).

  2. Aquí están ellas, las premeditadoras negadoras del placer, las que ya con el coño mojado bajan tímidamente la mirada ante la invitación sexual de cualquiera o directamente lo tachan de invasor o invasora del soberano espacio personal, o sea, del soberano espacio del statu quo, del espacio que asegura que volverás a tu casa igual de sola que saliste, en fin, del soberano espacio del aburrimiento, esas mismas que, para qué darle más vueltas, follan de uno en uno y en habitaciones con la puerta cerrada, esas se muestran en la calle „conscientes“, „emancipadas“ y están eternamente enamoradas del „amor“ y dicen que no pueden manejar los „celos“. El deseo de posesión, de dominio, es lo que no pueden manejar. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Hier sind sie, die vorsätzlichen Vergnügungsverweigerinnen, diejenigen, die bereits mit ihren feuchten Mösen auf die sexuelle Einladung eines jeden schüchtern den Blick herabsetzen oder sie direkt als Eindringlinge in den souveränen persönlichen Raum abstempeln, d.h. den souveränen Raum des Status quo, den Raum, der dafür sorgt, dass man genauso allein nach Hause zurückkehrt, wie man gegangen ist, kurzum, aus dem souveränen Raum der Langeweile. Diejenigen, die, warum mehr darüber nachdenken, einen nach dem anderen und in Räumen mit geschlossener Tür ficken, diejenigen, die sich auf der Straße „bewusst“, „emanzipiert“ und ewig in die „Liebe“ verliebt zeigen und sagen, dass sie mit „Eifersucht“ nicht umgehen können. Der Wunsch nach Besitz, nach Dominanz, ist das, womit sie nicht umgehen können.

    • Así es, pero no hay que olvidar que hay toda una cultura patriarcal que abala esta conducta y que inhibe cualquier deseo „de otra cosa.“ El texto invita a repensarse sobre estos temas que aún hoy son bastante tabú para varias generaciones de (y sobre todo) mujeres. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Das ist richtig, aber wir dürfen nicht vergessen, dass es eine ganze patriarchalische Kultur gibt, die dieses Verhalten gutheisst und jegliches Verlangen „nach etwas anderem“ hemmt. Der Text lädt uns ein, diese Fragen, die für mehrere Generationen von (und vor allem) Frauen immer noch ziemlich tabu sind, neu zu denken.

  3. La sanación de lo femenino como urgencia colectiva: una cura para el alma del mundo. La herida de lo femenino y su necesidad de integración no solo se limitan a la vida individual de mujeres y hombres, sino que se plantea también como una urgencia social. La lógica de segmentación y crecimiento del patriarcado es inaplazable que sea complementada por la lógica femenina del eros, que permita abrazar y unir la diversidad humana contemplándola como una unidad interdependiente. De igual manera no es posible postergar el reconocimiento del planeta como un cuerpo global que nos acoge junto con otros seres vivos, y que posee unos ritmos y ciclos que deben ser respetados y contemplados. El eros femenino, el pensamiento del corazón, es lo que nos permite reconocer intuitivamente que el malestar de ciertos segmentos de la población o de poblaciones enteras como les solitaries urbanes, les refugiades, el maltrato animal, la deforestación, la contaminación ambiental, son fenómenos que nos conciernen de manera directa, como si de un órgano propio se tratara. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Die Heilung des Weiblichen als eine kollektive Dringlichkeit: ein Heilmittel für die Seele der Welt. Die Verwundung des Weiblichen und sein Bedürfnis nach Integration beschränkt sich nicht nur auf das individuelle Leben von Frauen und Männern, sondern stellt sich auch als gesellschaftliche Dringlichkeit dar. Die Logik der Segmentierung und des Wachstums des Patriarchats muss durch die weibliche Logik des Eros ergänzt werden, die es uns erlaubt, die menschliche Vielfalt zu umarmen und zu vereinen, indem wir sie als eine voneinander abhängige Einheit betrachten. Ebenso ist es nicht möglich, die Anerkennung des Planeten als globales Gebilde aufzuschieben, das uns zusammen mit anderen Lebewesen aufnimmt und das Rhythmen und Zyklen hat, die respektiert und berücksichtigt werden müssen. Der weibliche Eros, der Gedanke des Herzens, lässt uns intuitiv erkennen, dass das Unbehagen bestimmter Bevölkerungsgruppen oder ganzer Bevölkerungen wie städtische Solitäre, Refugées, Tiermisshandlungen, Abholzung, Umweltverschmutzung Phänomene sind, die uns direkt betreffen, als wären sie ein Organ von uns.

  4. De acuerdo. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Einverstanden

  5. ¿Qué sería de los machos sin sus aliadas? ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Was würde aus den Machos ohne ihre weiblichen Verbündeten werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt