Diseñadorxs, emprendedorxs, activistas negrxs instalaron un campo de fuerza en Hamburgo. Ojalá. Segundo trimestre de 2018.
Designer, Entrepreneure, schwarze Aktivist*innen legten ein Kraftfeld in Hamburg. [hoffentlich] Zweites Vierteljahr 2018. Deutsche Fassung redigiert von Mareen Butter

 

Schwarze Mesnchen stehen vor einer Galerie
Una galería en un elegante barrio fue alquilada
Gemietet wurd eine Galerie in einem eleganten Viertel
Foto: Appear

 

Fotos. Ropa. Zapatos. Obras literarias, ensayísticas y filosóficas dispuestas al alcance de la mano para lxs curiosxs. Algo de gastronomía del continente negro. Adornos para el cuerpo. En la Bismarckstraße porque Bismarck convocó la conferencia en la que algunos países imperialistas europeos se repartieron Àfrica en 1884-85. La muestra ofreció para todos los sentidos algo. Y posiblemente para muchxs más gente de la que entró a la galería. El vecindario -blanco, bien acomodado, distanciado- percibía la presencia de la gente negra y de sus invitados. En algún momento, oí contar, entró alguna bio-alemana y hablando como dueña de la calle o del barrio o del planeta, preguntó: ¿Qué hacen aquí?
Fotos. Kleidung. Schuhe. Literarische, essayistische, filosofische Werke wurden für Neugierige zur Hand gelegt. Etwas Gastronomie aus dem schwarzen Kontinent. Körperschmuck. In der Bismarckstraße, weil Bismarck die Afrika-Konferenz 1886 verasntaltete, und dort verteilten unter sich einige europäische, imperialistische Länder Afrika. Die Schau bot etwas für alle Sinne. Und auch für mehr Leute, als diejenigen, die den Raum betraten. Die Nachbarschaft nahm die Präsenz der schwarzen Leute und ihrer Eingeladenen wahr. Irgendwann, habe ich gehört, kam eine Biodeutsche rein und mit der Stimme einer Besitzerin der Straße, des Wohnviertels oder des Planeten fragte sie: Was machen Sie hier?

 

Eiine schwarze Frau sitzt und liest vor

Ella lee
Sie liest vor

Handy-Foto von ojal.de

 

Para mi hubo un momento en el que las ofertas se condensaron en un >espacio de vivencias<: Millicent Adjei leía en voz alta apartes de una obra de May Ayim (la activista negra hamburguesa que eligió la muerte libre en 1996); serían las tres de la tarde del sábado; yo sentado frente a ella; ocupábamos los únicos dos sillones. Mientras unxs y otrxs pasaban por entre nosotros con sus vasos en la mano, sus empanadas que no son tales sino meat pie, sus vestidos elegantes, tan conocidos y desconocidos, propios de la elegancia de la gente negra. Cuántas impresiones en un instante. Y Millicent seguía leyendo de May Ayim apartes del capítulo >El estrés diario<. Millicent es coorganizadora del evento con su Arca (afrikanisches Bildungsverein e.V.). Leía apartes de May Ayim sobre el estrés diario de vivir con el racismo. En la escuela. Como mujer. En la calle. Mi concentración tenía que saltar porque algunos ignoraban la lectura y salían y entraban. Eran para mi un desfile de activistas y emprendedores, pasando entre Millicent y mi sillón, por encima de las palabras de la adorable May Ayim, la que decidió apenas a sus treinta y cinco que no quería vivir más.
Für mich gab es einen Momenten, in dem sich alles zu einem >Erlebnisraum< verdichtete: Millicent Adjei las gerade aus einem Werk von May Ayim vor (May A. ist die hamburgische, schwarze Aktivistin, die sich 1996 für den Freitod entschied); es war so gegen 15 Uhr am Samstag; ich saß Millicent gegenüber; wir besetzten die einzigen zwei Sessel. Zwischen uns gingen Leute hin und her mit ihren Gläsern, den Empanadas -die keine Empanadas, sondern meat pie sind-, ihren eleganten Kleidern, die so bekannt und gleichzeitig unbekannt sind, die Kleider, die der Eleganz der schwarzen Leute eigen sind. So viele Eindrücke in einem Moment. Und Millicent las ununterbrochen weiter aus dem Kapitel „Der tägliche Streß“ von May Ayim. Millicent ist Mitveranstalterin des Events mit ihrem Arca (Afrikanischer Bildungsverein e.V.). Sie las gerade Auszüge über den täglichen Streß in einem Leben mit Rassismus. In der Schule. Als Frau. Auf der Straße. Meine Konzentrarion musste springen, weil einige die Lektüre ignorierten und hin und her gingen. Es war für mich eine Parade aus Aktivist*innen und Entrepreneure, und sie rollte über die Worte der liebenswürdigen May Ayim, derjenigen, die, kaum 35, entschied, dass sie nicht weiter leben wollte.

Buchtitelseite von May Ayim  

Una de las mesas con novelas, ensayos …
Einer der Tische mit Romanen, Essays …

Handy-Foto von ojal.de

 

Vi activistas y emprendedores negrxs de Berlín, Viena, Hamburgo, Ámsterdam … Leí un poco de James Baldwin („Giovannis Zimmer“), de Natascha Kelly („Afrocultur“), de Tony Morrison („Teerbaby“). Gocé un instante la charla de Emo Rugene -que produce en Kenia y Etiopía zapatos de una calidad que se le enfrenta a cualquier marca (cuántos talleres y redes ha tenido que crear él allá para finalmente tener todos los insumos para producir los zapatos)-. Sí, mucho giró alrededor del racismo; pero esta vez vi muchísimo más de la fuerza y la capacidad de acciónde esta gente, un poco lejana como también yo para ellxs. Destinos de diáspora. APPEAR se llamó el evento. De dos dias. Coorganizado por Millicent Adjei con su Arca y Beatrace Oola con su Afrika Fashion Now (ambas localizables en féisbuc). En la Bismarckstraße, para que el canciller del imperio -Reichskanzler- se revuelque en su tumba.
Ich sah schwarze Aktivist*innen und Entrepreneure aus Berlin, Wien, Hamburg, Amsterdam … und las etwas aus Büchern von James Baldwin („Giovannis Zimmer“), Natascha Kelly („Afrocultur“), Tony Morrison („Teerbaby“). Ich genoss für einen Augenblick das Gespräch von Emo Rugene – er produziert in Kenya und Äthiopien Schuhe von einer Qualität, die es mit jeder Marke aufnimmt. Wie viele Werkstätten und Netzwerke muss er dort mitinitiiert haben, damit am Ende er über alles verfügt, was er für die Schuhherstellung braucht! Ja, es ging auch viel um Rassismus, aber diesmal konnte ich entschieden mehr sehen von der Kraft und Handlungsfähigkeit dieser Leute, die mir immer etwas fern bleiben, wie ich auch ihnen. Diasporaschicksale. APPEAR hieß das Event. An zwei Tagen. Mitveranstaltet von Millicent Adjei mit ihrem Arca und Beatrace Oola mit ihrem Fashion Afrika Now. In der Bismarckstraße, damit der Reichskanzler sich im Grabe wälzt.

 

Beatrace Oola, Modeunternehmerin

Beatrace Oola en una de los conversatorios de lxs artistas
Beatrace Oola bei einem der Künstlergespräche

Foto: Appear

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Comments are closed.