Vida urbana | Städtisches Leben — 11 November 2013

 

 

Saltemos!
Springen wir! | Foto: Wikimedia

 

Cuando llegué a Alemania, en el ocaso del pasado siglo,  lo que más extrañaba en esta tierra lejana  no era  mi mamá, ni la playa, ni los ceviches, sino, aunque les cueste creerlo:  el agua helada y la empleada.  No una empleada en concreto de las muchas que trabajaron en casa, sino la empleada como institución. La persona encargada de cocinar, lavar, ordenar, planchar etc, y también de hervir el agua insalubre de mi ciudad natal para desparasitarla. Con el agua hervida se  llenaban las botellas de whisky recicladas de las chupas de mi viejo, que, ya sin etiquetas y desnaturalizadas de su original esencia,  se guardaban en el compartimento inferior de la puerta de la refri a una temperatura de no sé cuántos grados, pero que se podría simplemente definir como la heladez perfecta. 
Als ich am Ende des letzen Jahrhunderts in Deutschland ankam, vermisste ich in diesem fernen und kalten Land weder meine Mutter, noch die Hitze, noch den Strand, noch die Ceviche am meisten, sondern – obwohl Ihr es vielleicht nicht glaubt – das eiskalte Wasser und das Dienstmädchen. Nicht ein spezielles der vielen Dienstmädchen, die bei uns zu Hause gearbeitet haben, sondern das Dienstmädchen als Institution. Das Wesen, das dafür zuständig war, zu kochen, zu waschen, sauberzumachen, zu bügeln, und auch das ungesunde Trinkwasser meiner Stadt zu kochen, um die Keime zu töten und es überhaupt trinkbar zu machen. Mit diesem gekochten Wasser wurden dann die recycelten Whiskeyflaschen aufgefüllt, die mein Vater und seine Kumpels leer getrunken hatten. Sie wurden dann in unseren großen Familienkühlschrank eingelagert bei einer Temperatur, die ich nur als vollkommen eiskalt bezeichnen kann.
Al llegar del colegio con el uniforme transpirado  en una calurosa tarde de  invierno, no había nada mejor que abrir la refri y agarrar una botella escarchada y tomarse a pico medio litro de agua helada mientras una gota de sudor resbalaba por la cara y la empleada me regañaba: “Niño, no tome del pico”. . Nunca más volví a tomar en Alemania agua de esa manera tan placentera y mucho menos  volví a tener una empleada que me regañara
Wenn ich an schwülen und heißen Nachmittagen von der Schule kam, in meiner von Schweiß gebadeten Schuluniform, gab es nichts Besseres als den Kühlschrank aufzumachen und aus der beschlagenen Flasche einen halben Liter eiskaltes Wasser auf einmal zu trinken, während ein dicker Schweißtropfen an meiner Schläfe runterlief und die Stimme des Dienstmädchen ertönte: „Junge, trinken Sie nicht aus der Flasche!“ Nie wieder in Deutschland habe ich mit so einem Vergnügen Wasser getrunken und geschweigedenn ein Dienstmädchen gehabt, das mich zurechtwies.
Mi mamá nunca me advirtió que acá en Alemania y en el norte de Europa en general  las empleadas domésticas prácticamente no existen, cosa que es  muy pero muy lamentable.  De haber tenido eso claro, a lo mejor no me hubiera largado de mi país. Y seguro me hubiera ahorrado muchísimas discusiones, cabreos y peleas con mi mujer y mis hijos  ya que casi todas ellas tiene su origen en el hecho de que no tenemos empleada.  “Friedrich, maldita sea, cuelga ya tu ropa que lleva más de tres días en la canasta y está apestando”, “Leon Andrés, me has vuelto a dejar sin calzoncillos, por qué no lavas los tuyos en vez de robérmelos a mí” “Karl, quítate los pupos antes de entrar  que me estás llenando de tierra la sala!” “Bärbel, otra vez se te quemó el arroz, Scheiße!”.  Siempre hay trabajo doméstico que hacer: el pilo de ropa sucia, los platos sucios, la refrigeradora que nadie limpia, las telarañas de las esquinas, las camisas sin planchar. Así es la convivencia, llena de  los reproches mutuos por el desorden invencible que más de una vez han acabado en gritos.
Meine Mutter hat mich nie davor gewarnt, dass in Deutschland und allgemein in Nordeuropa Dienstmädchen praktisch nicht existieren, was sehr, wirklich sehr bedauerlich ist. Wäre mir das bewusst gewesen, hätte ich mein Land wahrscheinlich nie verlassen. Und so hätte ich mir viel Ärger, viele Diskussionen und viele Streitereien mit meiner Frau und meinen Kindern erspart, weil der ganze Stress mit ihnen fast ausschließlich mit der Tatsache zu tun hat, dass wir kein Dienstmädchen haben. „Friedrich, verdammt nochmal, häng deine nassen Klammotten auf, die seit drei Tagen im Korb liegen, die stinken schon!“ „Leo-Andrés, hast du mir wieder meine letzte Unterhose geklaut, kannst du nicht deine eigenen rechtzeitig waschen anstatt meine anzuziehen!“ „Karl, zieh dir die Fußballschuhe aus, du machst den Fußboden voll dreckig!“ „Bärbel, der Reis ist wieder angebrannt. Scheiße!“ Egal wo man hinguckt, gibt es unfertige Hausarbeit: der Berg schmutziger Wäsche, das dreckige Geschirr,  der Kühlschrank, den keiner sauber macht, die Spinnennetze an den Ecken, die zerknitterten Hemden, die keiner bügelt. So ist das gemeinsame Leben, voller gegenseitiger Vorwürfe wegen der unbesiegbaren Unordnung, die nicht selten in Schreierei enden.

 

En esas noches en las que después de una pelea me toca dormir en el sofá, evoco probablemente el episodio más bonito de mi juventud y quizás hasta de mi vida, que tiene como protagonista a Azucena. Ella no era propiamente una empleada, sino la hija de una empleda esmeraldenia que mi abuela contrataba cuando nos íbamos de vacaciones a la casa de  la playa. Habré tenido probalmente 11 años y Azucena también. Yo solía ir a caminar en la playa para recoger caracoles mientras la mamá de Azucena cocinaba el almuerzo ayudada por ella. Al volver de mi caminata yo le entregaba los caracoles a Azucena y ella, sentada en el escaloncito de la puerta de servicio,  les sacaba el animal y me los entregaba limpios para que hiciera con ellos unos collares que luego le regalaba a mi abuelita. Una vez Azucena y yo nos acostamos, ese es el episodio del que les hablo. Pero mi abuelita nos descubrió. Y para las siguientes vacaciones mi abuelita contrató a otra cocinera.

 

An solchen Abenden, an denen ich nach einem Streit mit Bärbel auf dem Sofa schlafen muss, pflege ich mich an die süßeste Episode meiner Jugend zu erinnern, vielleicht sogar die süßeste meines Lebens. Die Hauptrolle darin spielte Azucena. Eigentlich war sie kein Dienstmädchen, sondern die Tochter einer schwarzen Köchin, die meine Großeltern engagiert hatten, als wir in den Ferien in unser Strandhaus fuhren. Wahrscheinlich war ich damals 12 Jahre alt und sie auch. Ich hatte die Gewohnheit, den Strand entlang zu laufen und Schnecken zu sammeln, während Azucenas Mutter  das Mittagessen vorbereitete – mit Azucenas Hilfe, natürlich. Als ich von meinem Spaziergang zurückkam, überreichte ich Azucena die Schnecken. Sie setzte sich dann auf die Stufe vor die Küchentür hin, nahm die Tierchen aus dem Gehäuse und gab mir dann die geputzten Schnecken wieder. Damit machte ich Schneckenketten für meine Großmutter. Eines Nachmittags schliefen Azucena und ich miteinander und meine Großmutter kriegte es mit. Für die nächsten Ferien engagierte sie eine andere Köchin.
De chico, cuando me enfermaba y no podía ir al colegio, me quedaba en casa convaleciendo y además  habitando el reino fragante, matutino, estructural y sinfónico del trabajo doméstico. Recuerdo esas horas que empezaban con el ruido de la aspiradora, luego el olor del Pinoclín con el que la empleada trapeaba las baldozas,  los vahos de cilantro, del apio, de las lentejas, la voz patética de un predicador evangélico que la empleada escuchaba en su radio de transistores mientras  planchaba nuestros uniformes y mi hermanito Lucas jugaba en el suelo del cuarto de planchar, ese santuario con olor a camisas limpias y calientes que es para mi la quintaescencia del hogar y la familia. Y afuera:   el camión del gas con su ruido de fierros y los hombres que bajaban las bombonas y coqueteaban con la empleada, el frutero que anunciaba “lleva las naranjas” a través  de la tecnología de su megáfono low fi, el afilador con su rondador, el panadero con su bocina, el camión de la basura y el guardián que venía a pedir un vaso de agua helada.
Ahora, en cambio, cuando no voy a trabajar y  me quedo en casa porque dizque estoy enfermo casi que no penetran a mi departamento sonidos callejeros, ni se llena la casa con olores de caldos, ni se escucha el rumor del trabajo de nadie. Solo oigo dentro de mi cabeza una queja silenciosa que dice: “Anda a recoger las botellas de whiskey que te chupaste con tus amigotes, que no tienes empleada, y a arreglar la casa antes de que llegue Bärbel y te arme un berrinche”.
Als ich ein Schulkind war und wegen einer Krankheit zu Hause bleiben musste, erlebte ich diese wohlriechende, strukturelle und symphonische Welt der morgendlichen Hausarbeiten. Ich erinnere mich an das Summen unseres alten Elektrolux-Staubsaugers, an den Tannengeruch des Bodenreinigers, mit dem das Dienstmädchen die Fliesen wischte, den Duft von Koriander, von Sellerie und den Linsen, die pathetische Stimme eines evangelikalen Predigers, den das Dienstmädchen aus ihrem Radio hörte während sie im Dienstmädchenraum, unsere Uniformen bügelte und auf meinen kleinen Bruder Lucas aufpasste. Ah… der Dienstmädchenraum, das war ein Heiligtum, der nach frisch gebügelten Hemden roch, der Innbegriff von Familie und Heimat. Und draußen: Der Gas-LKW mit seinem metallischen Geräusch und den dunkelhäutigen und starken Männern, die die Gasflachen an den Türen der Häuser abluden und mit den Dienstmädchen der Nachbarschaft flirteten. Der Obstverkäufer, der seine Ware durch eine Low-fi-Sprechanlage auf seinem Dreirad feilbot. Der Messerschleifer mit seiner Flöte. Der Brotverkäufer mit seiner Hupe. Der Wachmeister, der bei uns klingelte und nach einem eiskalten Glaswasser fragte. Heutzutage hingegen, wenn ich nicht zur Arbeit gehe, weil ich angeblich krank bin, dringen zu mir keine Geräusche von der Straße ans Bett, das Haus füllt sich nicht mit Düften von kochendem Kräutern und man hört auch nicht das Klanggewirr von Hausarbeiten. Nur eine leise aber erdrückende Stimme erklingt in meinem Schädel: „Steh auf und sammel die leeren Whiskyflaschen ein und räum’ die Wohnung auf, denn du hast kein Dienstmädchen. Und tu’ es, bevor Bärbel kommt und einen Aufstand macht.“
Yo nunca me he interesado mucho por la política y creo que mi interés por ella quedó prácticamente sepultado después de que mandé una petición al Bundestag a la que le hicieron caso omiso (en ella proponía que se le debería dar pasaporte alemán a todo hombre que orine sentado)  Sin embargo, en las últimas elecciones acá en Alemania estuve revisando los programas de los diferentes partidos en busca de alguna propuesta  que diga algo así como “Nuestro partido está por  garantizar el acceso de todo ciudadano a una empleada doméstica, como derecho universal e inalienable”. Pero nada que ver, así que para variar no fui a votar.
Ich habe mich nie so leidenschaftlich für Politik begeistert und das bisschen Interesse, das ich hatte, war definitiv weg als ich es wagte eine Petition an den Bundestag zu schicken, worauf der gar nicht reagierte (es war die  Bitte allen ausländischen Männern, die im Sitzen pinkeln, einen deutschen Pass auszuhändigen). Nichtsdestotrotz habe ich bei den letzten Parlamentswahlen die verschiedenen Parteiprogramme gelesen, in der Hoffnung ein Postulat zu finden ähnlich wie diese: „Unsere Partei ist dafür, jedem Bürger und jeder Bürgerin den Zugang zu einem Dienstmädchen zu gewährleisten als ein universelles und unabdingbares Recht“. Alles vergebens. Also ging ich nicht wählen.
Yo a Ecuador no voy muy seguido, pero creo que más temprano  que tarde regresaré definitvamente. Se los aseguro que no será porque me haya separado de Bärbel, ni para ir a acompaniar a mi mami en su vejez. El motivo tampoco será ir a pelear con mi hermano Lucas, que se ha convertido en pastor evangélico, por la herencia de mi viejo, y que él por supuesto quiere quedarse para  su secta. No iré para  tener una casa frente al mar, pasear por la playa y comer ceviches. No iré por la nostalgia que a veces me embarga. Yo regresaré para tener una empleada.

Ich reise nicht häufig nach Ecuador. Aber ich glaube, dass ich eher bald als spät zurückkehren werde.  Ich versichere euch, dass ich es tun werde, nicht weil ich mit Bärbel nicht mehr leben kann, oder weil ich mich um meine alte  Mutter kümmern muss.  Der Grund meiner Rückkehr wird auch nicht das Erbe meines Vaters sein, um das ich mich mit meinem Bruder Lucas – mittlerweile selbst evangelikaler Pastor – sicherlich streiten werden, weil er es für seine Sekte einsacken will. Ich werde nicht zurückgehen, um in einem Haus am Meer zu wohnen, am Strand spazieren zu gehen und frischen Ceviche zu essen. Ich werde nicht zurückgehen weil ich Heimweh habe, das mich manchmal überwältigt. Ich werde zurückgehen, um ein Dienstmädchen zu haben.

Lea también de Andrés en >Locales Hamburgo >Comunidad >Gente: Los animales, no son mi prójimo?; Embajador y canto y otros textos.
Lesen Sie auch von Andrés in >Lokales Hamburg >Community >Gente: Die Tiere, sind die nicht mein Nächster?; Botschafter und Gesang und andere Texte.

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Its like you read my mind! You seem to know a lot about this, like you wrote the book in it or something. I think that you can do with a few pics to drive the message home a bit, but other than that, this is magnificent blog. A great read. I’ll certainly be back.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*