◄ Un momento liberador en Selva. Fábula deja atrás el uso y las costumbres poniendo en escena un encuentro Suramérica-Europa Central que obliga a algunos a abandonar la sala, a otros a mirar como zombies y a otros a … despertar y sentirse vivos. Salvaje punto del programa de Selva, el festival de RIMA en Hamburgo [Red Iberoamericana de Músicos y Artistas]. De la hoja del programa sobre Fábula: “ En medio de tanta estructura y formalismo nació el espíritu de los niños muertos. Él llegó impaciente, intranquilo y buscando una pausa. Sin saberlo se tropezó con otro espíritu, aparentemente tranquilo, que por momentos cuenta una historia. Juntos dejaron atrás todo sin ningún tipo de orden, en un caos estridente. Un paralelismo cultural, un cruce de fábulas entre Europa y Latinoamérica transformado en movimiento y sonido“. Ojalá, tercer trimestre de 2019, Hamburgo.

► Ein befreiender Moment bei Selva. Fábula [Fabel] lässt die Gängigkeit und Bräuche hinter sich, indem es auf der Bühne eine Südamerika-Mitteleuropa Begegnung zeigt, die einige den Saal verlassen lässt, andere dazu zwingt, in den Zombie-Modus zu wechseln und wieder andere … aufwachen und sich lebendig fühlen lässt. Wilde Nummer auf dem Programm von Selva, dem Festival von RIMA in Hamburg [spanisches Kürzel für Iberoamerikanisches Netzwerk von Musikern und Künstlern]. Aus dem Programmblatt über Fábula: “ In mitten von soviel Struktur und Formalismus wurde der Geist der verlorenen Kinder geboren. Er kam ungeduldig, unruhig und auf der Suche nach einer Pause an. Ohne es zu wissen, stolperte er über einen anderen Geist, einen scheinbar ruhigen, der manchmal eine Geschichte erzählt. Zusammen ließen sie alles durcheinander, ohne jegliche Ordnung, in einem schrillen Chaos zurück. Eine kulturelle Parallelität, eine Kreuzung von Fabeln zwischen Europa und Lateinamerika, die  zu Klang und Bewegung umgewandelt wurde“. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2019, Hamburg. Deutsch von Ulrike Hanemann durchgesehen.

 

Nos encontramos con Elena Pastor (Venezuela) y Fabian Jung (Deutschland) en un espacio de la escena alternativa en Hamburgo, la Vorwerk-Stift. Vamos después a tomar un café en la parcialmente gentrificada y todavía no dominada Calle del Mercado (Marktstraße) en este barrio de Carolina que resiste todavía los embates de „los ricos y bellos“. Evitando el sol directo de un verano enfermo hablamos un buen rato.
Wir treffen uns mit Elena Pastor (Venezuela) und Fabian Jung (Deutschland) in einem Raum der alternativen Szene in Hamburg, dem Vorwerk-Stift. Danach gehen wir einen Kaffee trinken in der teilweisen gentrifizierten und noch nicht ganz beherrschten Marktstraße, in diesem Karoviertel, das noch der Welle der „Reichen und Schönen“ standhält. Während wir die direkte Sonne eines kranken Sommers vermeiden, sprechen wir eine gute Weile.

 

Eine Tänzerin und ein Performer

Por el absurdo
Für das Absurdum  – Foto: RIMA/Gerard Kühne

 

 

Ojalá: Hay una escena impresionante en la que tú, Fabián, estás acostado en el suelo y se oye que te estás ahogando y tú, Elena, golpeas la cabeza contra la pared. Ése es un momento salvaje.
Ojalá: Es gibt eine beeindruckende Szene, wo Du, Fabian, auf dem Boden liegst und Erstickungsgeräusche machst und Du, Elena, mit deinem Kopf immer wieder gegen die Wand schlägst. Das ist ein wilder Moment.

Fabián a Elena: ¿Hiciste eso? Elena; Sí. Fabián: Guau!

Fabian zu Elena: Hast Du das gemacht? – Elena: Ja. Fabian: Wow!

Ojalá: Eso fue improvisado … ¿por ganas de hacer algo absurdo? Fabián y Elena: Sí.

Ojalá: Das war Improvisation … aus Lust, etwas Absurdes zu tun? Fabian und Elena: Ja.

Ojalá: Así lo experimenté yo, en ese momento estuve muy despierto. Una parte del público evitó mirar, a algunas personas el momento las brusqueaba. Fabián y Elena: Sí, sí, claro.

Ojalá: Ganauso habe ich das erfahren, in dem Moment war ich sehr wach. Ein Teil des Publikums hat sich abgewandt, für einige war dieser Moment brüskierend. Fabian und Elena: Ja, natürlich!

Ojalá: ¿Hay dos fábulas superpuestas como texto, o cómo hay que entender lo de Fábula? – es el título-.

Ojalá: Gibt es zwei überlagerte Fabeln als Text, oder wie ist das mit der „Fabula“ im Titel zu verstehen?

Elena: No, como texto no existen las fábulas. Lo uno es una evocación danzada de la naturaleza, de los enemigos naturales, una evocación hecha por una figura femenina.

Elena: Nein, als Text gibt es die Fabeln nicht. Das eine ist eine getanzte Anrufung der Natur, der natürlichen Feinde, eine Anrufung, die von einer weiblichen Figur dargestellt wird.

Ojalá: Y tú, Fabián ¿qué representas tú con tu grotesca figura en piyama con una media cabeza de muñeca puesta casi como máscara sobre tu cabeza … ?

Ojalá: Und Du, Fabian, was stellst Du mit deiner grotesken Figur im Pyjama dar, mit einem halben Puppenkopf fast wie eine Maske auf deinem Kopf …?

Fabián: Sí, exacto. Ésta es una figura que se ha venido desarrollando en escena. Para ésto tengo pocas bases teóricas … yo hago generalmente un trabajo político en el que pienso y argumento muy racionalmente … pero con esta figura lo que hago es algo que quiere emanciparse de la racionalidad, algo que quiere una relación positiva con lo perverso y quiere ser un proceso que lleve al absurdo y desate cualidades liberadoras.

Fabian: Ja, genau. Diese Figur hat sich allmählich auf der Bühne entwickelt. Dafür habe ich wenige theoretische Grundlagen … im Allgemeinen mache ich eine politische Arbeit, wo ich sehr rational denke und argumentiere … mit dieser Figur aber tue ich etwas, was sich von der Rationalität emanzipieren will, etwas das eine positiven Beziehung mit dem Perversen möchte und ein Prozess sein will, der zum Absurden führt und befreiende Eigenschaften entfesselt.

 

Tänzerin

Con la cabeza contra la pared
Mit dem Kopf gegen die Wand – Foto:RIMA/Gerard Kühne

 

 

Ojalá: El encuentro en escena de las dos figuras es entonces algo que se presenta improvisadamente, sin un plano del contenido que haya sido formulado
Ojalá: Dann ist also die Begegnung der beiden Figuren auf der Bühne etwas was improvisiert passiert, ohne eine ausformulierte inhaltliche Ebene …?

Fabián y Elena: Sí. Ojalá: ¿Eso se desarrolla por la pura fuerza del movimiento? Fabián y Elena: Sí.

Fabian und Elena: Ja. Ojalá: Das entfaltet sich dann durch die reine Kraft der Bewegung? Fabian und Elena: Ja.

Ojalá: ¿Hay una moraleja – como en las fábulas – ? Me imagino que será difícil ponerla en palabras.

Ojalá: Und gibt es eine Moral, wie in den Fabeln? Die dürfte schwer in Worte zu fassen sein.

Fabián: Bueno, lo único es que a veces presento esta figura en escena y después hay gente que viene y me dice que se siente liberada; la figura tiene un momento catártico, un momento que permite bajar la presión [a la que estamos sometidos]. Éso me parece como la moraleja de esta fábula, que la gente puede volverse loca … abandonar el realismo capitalista … hay razones!

Fabian: Nun, das Einzige ist, dass ich manchmal diese Figur auf der Bühne darstelle und es gibt Leute, die kommen danach zu mir und sagen, sie fühlen sich befreit; die Figur hat einen kathartischen Moment, ein Moment, der es ermöglicht, Druck [unter dem wir stehen] abzulassen. Das scheint mir die Moral dieser Fabel zu sein, dass die Leute durchdrehen können, es gibt ja Gründe dafür … den kapitalistischen Realismus aufgeben!

Ojalá: Desde tu punto de vista, Elena, es todo ésto demasiado salvaje, o es algo que puedes comprender y aceptar? Elena: ¿Lo que él dice? Ojalá: No, lo que él hace. Elena: Me parece que necesitamos de esta absurdidad. Estamos tan acostumbrados a ciertas ideas … que este absurdo de repente esté ahí es algo que abre la gente. También los organizadores [de Selva] se sintieron interpelados.

Ojalá: Von deinem Standpunkt aus, Elena, ist das alles zu wild, oder etwas was du verstehen und akzeptieren kannst? Elena: Das was er sagt? Ojalá: Nein, das, was er macht. Elena: Ich finde, wir brauchen diese Absurdität. Wir sind so sehr an gewisse Vorstellungen gewöhnt, und dass dieses Absurde auf einmal da ist … das öffnet die Leute. Auch die Veranstalter [von Selva] fühlten sich da involviert.

Ojalá: Desde tu posición mágico-religiosa de mujer ¿cómo ves lo grotesco que Fabián muestra?

Ojalá: Wie siehst du das Groteske, das Fabian zeigt, von deiner magisch-religiösen Position als Frau aus gesehen?

Elena: Es una maravilla. Me alegra haber trabajado con él. Por un lado porque es necesario no mirarse todo el tiempo el ombligo, por otro lado porque su trabajo es tan diferente del mio. En escena había una y otra vez cortos diálogos entre nosotros; creo que eso lo notó el público, se vio que estábamos juntos, fue muy intenso. Eso me alegra.

Elena: Es ist wunderbar. Ich freue mich, mit ihm gearbeitet zu haben. Einerseits, weil wir nicht die ganze Zeit Nabelschau betreiben müssen, und andererseits weil seine Arbeit im Vergleich zu meiner so anders ist. Auf der Bühne gab es hin und wieder kurze Dialoge zwischen uns, ich glaube, das hat das Publikum gemerkt, man sah, dass wir zusammen waren, das war sehr intensiv. Ich freue mich darüber.

Ojalá: Los niños perdidos …

Ojalá: Die verlorenen Kinder …

Fabián: Yo he tocado con muchas bandas de free jazz. Al comienzo fue súper excitante y muy liberador y me hizo posibles experiencias límite; después eso disminuyó poco a poco y finalmente me di cuenta de lo elitista y separado de las otras escenas que es el trabajo del free jazz. A eso se suma una experiencia que creo que es muy normal, la experiencia indiscutible de la presión social y política bajo la que estamos para seguir las normas, ser iguales a los demás, normales, para poder lograr algo en la vida. Esa presión de las normas lleva a la pérdida de lo infantil y la curiosidad. Y además perdemos esa vulnerabilidad de los niños, su manera de mostrar claramente que han sido heridos, también psíquicamente. Todo esto se suma y lleva al tema de los niños perdidos.
Fabian: Ich habe mit vielen Bands Free Jazz gespielt. Am Anfang war das super aufregend sehr befreiend und hat mir Grenzerfahrungen ermöglicht. Dann wurde das aber immer weniger und schließlich ich habe festgestellt, wie elitär und abgegrenzt die Free Jazz Arbeit von anderen Szenen ist. Dazu kommt noch eine Erfahrung, die ich glaube, ganz normal ist, die unbestreitbare Erfahrung von sozialem und politischem Druck, unter der wir stehen, die Normen zu erfüllen, wie die anderen zu sein, normal, um im Leben etwas erreichen zu können. Dieser Normendruck führt zum Verlust von Kindlichem und Neugierde. Und außerdem verlieren wir diese Verwundbarkeit, die Kinder haben, ihre Art klar zu zeigen, dass sie verletzt wurden, auch psychisch. All das hat zum Thema der verlorenen Kinder geführt.

Ojalá: Los niños perdidos son aquellos que han cedido ante la presión de las normas?

Ojalá: Die verlorenen Kinder sind diejenigen, die diesem Normendruck nachgegeben haben?

Fabián: Claro. Las figuras en escena están en lucha contra la presión de la normalidad.

Fabian: Genau. Die Gestalten auf der Bühne befinden sich im Kampf gegen den Normalitätsdruck.

Ojalá: ¿Qué es el paralelismo cultural?

Ojalá: Was ist die kulturelle Parallelität?

Elena: En Venezuela hay todavía elementos mágico-religiosos con un carácter afroamericano; aquí la realidad es otra, las fábulas se han acabado, las brujas blancas ya no existen, desafortunadamente. Esta presencia y ausencia de lo mágico-religioso allá y aquí es lo que queríamos juntar al presentarnos en escena: yo con mi movimiento y él con sus ruídos y sonidos de origen industrial. Empezamos actuando independientemente el uno del otro y más tarde se da el encuentro porque nosotros queremos que en escena tenga lugar el encuentro postcolonial.
Elena: In Venezuela gibt es noch magisch-religiöse Elemente mit einem afro-amerikanischen Charakter; hier ist die Realität eine andere, die Fabeln gibt es nicht mehr, die weißen Hexen existieren leider nicht mehr. Diese Präsenz und nicht Präsenz des Magisch-Religiösem dort und hier wollten wir mit unserer Inszenierung zusammenbringen: ich mit meiner Bewegung und er seinen Klängen und Geräuschen industrieller Herkunft. Anfänglich agieren wir getrennt voneinander, und später kommt es zur Begegnung, weil wir wollen, dass auf der Bühne die postkoloniale Begegnung stattfindet.

 

**
Selva tuvo lugar el 29 de junio de 2019 en Hamburgo.
Selva fand am 29. Juni 2019 in Hamburg statt.
**
**
La entrevista con el fundador de RIMA está aquí
Das Interview mit dem RIMA-Gründer ist hier

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Comments are closed.