Nos llevamos la sorpresa en Hamburgo de encontrarnos con una Noche Iberoamericana, noche de concierto en la que heterogéneos instrumentalistas y compositorxs presentan un repertorio iberoamericano y composiciones referidas al imaginario latino. En la sala Ligeti de la Escuela Superior de Música y Teatro de Hamburgo el público – ¿de dónde salió esa multitud indiferente a tantas invitaciones? – llenó la sala. Venimos a enterarnos de que la Noche Iberoamericana y otras reuniones que han sucedido (el Duo Lux Nova en la sede de los antropósofos, la casa Rudolf Steiner; >Selva< -muestra de arte iberoamericano en uno de los espacios de Derecho a la Ciudad – Fux – ) tienen que ver con una Red Iberoamericana de Músicos y Artistas -RIMA- nacida en la Escuela Superior de Música y Teatro. Extendiendo las antenas averiguamos quién es la gente que se atreve de esta manera a sacudirse el letargo y crear algo en la vida de la ciudad. Y concretamos a Carlos, iniciador de esta excentricidad, para una charla.  Ojalá, cuarto trimestre de 2017, Hamburgo. mic
Zu unserer Überraschung durften wir in Hamburg die Iberoamerikanische Nacht erleben, einen Konzertabend mit verschiedenen Musiker*innen und Komponist*innen, die ein Repertoire an iberoamerikanischen Stücken und Kompositionen mit Bezug zur lateinamerikanischen Ideenwelt mitbringen. Das Publikum –  aus welchen Ecken kommen auf einmal all diese Leute gekrochen, die sonst auf keine Einladung reagieren? – füllte den Ligeti-Saal der Musikhochschule für Musik und Theater. Später haben wir in Erfahrung gebracht, dass die Iberoamerikanische Nacht und andere darauffolgende Veranstaltungen (wie das Duo Lux Nova im Rudolf Steiner-Haus, dem Sitz der Antroposophen und >Selva<, eine Ausstellung zu iberoamerikanischer Kunst im Fux, einem der Räume von Recht auf Stadt in Hamburg ) mit dem Netzwerk der Iberoamerikanischen Musiker*innen und Künstler*innen – RIMA- zu tun haben, das seinen Ursprung in der Hochschule für Musik und Theater hat. Wir haben unsere Antennen ausgefahren und herausgefunden, wer es gewagt hat, die Lethargie abzuschütteln um in der Stadt etwas Neues zu schaffen und haben Carlos, der den Stein zu diesem exzentrischen Projekt ins Rollen gebracht hat, zu einem Gespräch getroffen. [hoffentlich] viertes Vierteljahr 2017, Hamburg. mic. Dt. Stilkorrektur F. Moser

 

Ojalá: Lxs estudiantes latinxs y españolxs de la Escuela Superior [Hochschule] se han organizado para ganar visibilidad y oportunidades de conciertos. ¿Esta organización nació de una reunión grande, o  ha sido una iniciativa de un grupo pequeño a la que se le unieron más tarde lxs que vieron la oportunidad de ganancia?
Ojalá: Die lateinamerikanischen und spanischen Studierenden der Hochschule haben sich organisiert, um stärker wahrgenommen zu werden und so vielleicht auch an Konzertaufträge zu kommen. Hat diese Entwicklung ihren Anfang im Plenum der Studierenden genommen oder war es zunächst nur eine kleine Gruppe, die die Initiative ergriffen hat und später haben sich andere dazugesellt, weil sie darin eine Chance für sich erkannt haben?

Carlos: La iniciativa en sí fue hacer un concierto, eso era lo único que unía los estudiantes, hacer la  Noche Iberoamericana. Eso fue en el 2014. Cuando entré a la Hochschule yo tenía la inquietud de conocer la gente latinoamericana en la escuela. Entré en contacto con la oficina de relaciones internacionales de la Hochschule y empecé a contactar la gente por méil. Apenas salió el méil llegó buena respuesta por parte de lxs estudiantes que querían tocar su repertorio de autorxs iberoamericanos. También participaron compositores. El requisito para participar en la primera Noche Iberoamericana era tocar un repertorio iberoamericano; era un requisito muy general, por  eso el programa resultó una mezcla de todo: música popular, clásica, contemporánea … Y éste sigue siendo el criterio que nos une. A veces se presenta algo de un compositor ruso que alude a Latinoamérica o,  por ejemplo,  algo de Ravel inspirado en el Quijote. El segundo concierto siguió la misma línea y se empezó a ver que lxs estudiantes tenían ganas de más.  Ahí todavía no existía RIMA, la Red Iberoamericana de Músicos y Artistas. Para el tercer evento sí apareció ya porque preveíamos que la organización de conciertos aislados podría desaparecer cuando se fueran los que tomaban la iniciativa. Nos reunimos unos pocos, elegimos el nombre, decidimos hacer un catálogo…  Ahora, seguimos siendo los pocos que empezamos y se ha asomado al grupo la gente nueva que vio que la red tenía salida. Dos de nosotros están más enfocados en gestión cultural [Kulturmanagement], pero la gran mayoría somos músicos. Gente de danza y literatura empieza a acercarse. Ya formada la red han tomado más rápidamente forma otras cosas, aunque todavía falta por ejemplo que estudiantes de la Escuela Superior de Artes Plásticas (HfbK) se unan al proyecto, esto sería muy interesante. En enero del 2016 hicimos la presentación oficial de RIMA ante el Grupo Iberoamericano de cónsules latinoamericanos en Hamburgo. Muchos de ellos estuvieron presentes. Esto nos mostró que la idea de la red sí tiene perspectivas.
Carlos: Ganz am Anfang, 2014, stand einfach nur die Idee zu einem Konzert, zu einer Iberoamerikanischen Nacht und das war quasi die einzige Motivation, die alle Studierenden einte. Als ich an die Hochschule kam, wollte ich die anderen lateinamerikanischen Studierenden kennenlernen. Ich habe mich an das Büro für Internationale Beziehungen der Hochschule gewandt und eine Liste an Leuten erhalten, die ich mit meiner Idee zu einer Iberoamerikanischen Nacht angeschrieben habe. Die meisten Studierenden haben mir sofort geantwortet, sie hatten Lust, etwas aus ihrem iberoamerikanischen Repertoire zu zeigen. Auch Komponist*innen haben sich gemeldet. Für die Teilnahme an der ersten Iberoamerikanischen Nacht gab es nur diese eine Bedingung – die Herkunft der Musik. Das ist eine sehr allgemein gehaltene Bedingung und deswegen konnte ein derart heterogenes Programm zustandekommen – Volksmusik, klassische und zeitgenössische Musik,… Und was dieses Teilnahmekriterium betrifft, sind wir uns bis heute einig. Es kommt vor, dass auf dem Programm etwas von einem russischen Komponisten mit einem Bezug zu Lateinamerika steht oder etwas von Ravel, das von Quijote inspiriert ist… Nach der zweiten Iberoamerikanischen Nacht war klar, dass es gut läuft und dass die Leute Lust auf mehr haben. Da gab es RIMA, das Netzwerk der Iberoamerikanischen Musiker*innen und Künstler*innen noch gar nicht. Wir haben es bei der Organisation der dritten Iberoamerikanischen Nacht ins Leben gerufen, weil wir befürchteten, dass es mit solchen einzelnen Konzertveranstaltungen vorbei sein könnte, wenn sich diejenigen, die die Initiative ergriffen hatten, aus der Organisation rausziehen würden. Wir haben uns in einer kleinen Runde getroffen, uns einen Namen für das Netzwerk überlegt und beschlossen, eine Liste mit Musiker*innen zusammenzustellen … Zur Zeit besteht das Netzwerk aus uns Mitstreiter*innen der ersten Stunde und Leuten, die später dazugekommen sind, als sie gemerkt haben, dass die Idee eines Netzwerkes doch etwas bringt. Zwei von uns sind Kulturmanager, aber die meisten sind Musiker*innen. Langsam kommen auch Leute aus dem Tanz und der Literatur. Als das Netzwerk erst einmal stand, haben die anderen Projekte schneller Form angenommen; es fehlt aber beispielsweise noch der Kontakt zu Leuten an der Hochschule für bildende Kunst, das wäre sehr interessant. Im Januar 2016 haben wir RIMA offiziell den lateinamerikanischen Konsulaten in Hamburg vorgestellt. Viele der Konsul*innen waren tatsächlich anwesend. Das hat uns gezeigt, dass die Idee mit dem Netzwerk Perspektive hat.

 

Ojalá: El nivel de la formación que la Hochschule hamburguesa da es alto, no por casualidad en una de la grandes Escuelas Superiores de Alemania.  Lxs instrumentalistas son de alto nivel, lxs compositorxs están enterados del estado de las artes en técnicas compositivas y formatos. En lo último que he visto de RIMA hubo también piezas multimediales compuestas por músicxs. Lo que mostraron artistas de otros géneros -danza en particular- parecía más convencional. Me imagino que en la pretensión de incorporar gente a la red no es recomendable en un principio hacer exigencias de estilo y manejo. ¿Cómo es la primera charla con una actriz, con un escritor, con un pintor que quiera pertenecer a RIMA? ¿Hay una audición, se debe presentar una carpeta, un video, un texto?
Ojalá: Das Niveau ist hoch an der Hamburger Hochschule. Nicht von ungefähr zählt sie zu den wichtigsten Hochschulen in Deutschland. Die Instrumentalist*innen spielen auf hohem Niveau, die Komponist*innen sind mi Bilde, was den aktuellen Stand der Künste in puncto Kompositionstechniken und Formate betrifft. Bei >Selva<, dem letzten Projekt von RIMA, habe ich sogar multimediale Stücke gesehen, die von Musiker*innen komponiert wurden. Wesentlich konventioneller waren die Werke der Künstler*innen anderer Sparten, vor allem mi Bereich des Tanzes. Um neue Leute für das Netzwerk zu gewinnen, ist es vermutlich keine gute Idee, gleich zu Anfang hohe Ansprüche an Handwerk und Stil zu stellen. Wie läuft das bei dem Erstgespräch mit einem/r Maler*in, mit einem/r Schriftsteller*in, der/die Teil von RIMA werden möchte? Gibt es ein Vorsprechen? Muss man eine Mappe, einen Film, einen Text einreichen…

 

Carlos: Sí, el nivel de nuestros músicos es bueno. Es más difícil tener un control en la calidad de la danza cuando no se es un experto en el tema, pero eso cambia a medida que se adquiere experiencia y a medida que se suman personas de ese área al proyecto. Igual eso no es el principal objetivo. El objetivo es apoyar gente que llega y busca oportunidades. El proyecto en sí está pensando en individuos, no en grupos, y está pensado de la manera más inclusiva. No se hace una audición … hay, sí, un formulario, queremos saber algunas cosas de la gente; hasta ahora ha llegado gente que concuerda mucho con el proyecto. No sé qué pasará cuando llegue alguien a quien no le podemos ofrecer nada. Por ahora RIMA no se trata de hacerle publicidad a grupos conocidos que vienen de Iberoamérica. Se trata más de generar espacios para los artistas interesados en esta cultura y que encuentran dificultades para presentarse o darse a conocer. Muchos estudiantes, por ejemplo, no tienen todavía material, pero bueno, ya van por el camino, ya tendrán sus piezas y necesitan el apoyo de la red. RIMA es una red inclusiva también para todas las nacionalidades que se interesen por la cultura iberoamericana, España y Portugal están explícitamente incluidas. Eso me llama mucho la atención: manteniendo algo de identidad ser lo más abierto posible. Que haya músicos portugueses trabajando con músicos brasileños me parece una ganancia. Cesar Cabañero, un trompista español, hace el diseño gráfico para RIMA y ha estado desde el inicio fuertemente vinculado al proyecto. Su interés por la red ha atraído a otros artistas españoles; yo sé que sí hay diferencias entre latinos y españoles, generalmente uno tira más hacia el lado de su cultura porque es lo mas facil, pero en la red vemos que es posible el trabajo conjunto.
Carlos: Ja, unsere Musiker*innen haben ein hohes Nieveau. Etwas schwieriger ist es, die Qualität des Tanzes im Blick zu haben, wenn man sich in dem Bereich nicht gut auskennt, aber das ändert sich in dem Maße, in dem wir Erfahrungen sammeln und Leute aus dieser Sparte zu uns stoßen. Es ist aber sowieso nicht unser primäres Ziel. Der Grundgedanke ist, Leute zu unterstützen, die neu sind und nach Chancen für sich suchen. Das Ganze ist mit Blick auf den einzelnen Menschen, nicht auf Gruppen gedacht und soll so inklusiv wie nur möglich sein. Nun, ein Erstgespräch gibt es nicht,  aber natürlich möchten wir etwas über die Leuten wissen, dafür haben wir ein Formular. Bisher haben alle, die sich an uns gewandt haben, sehr gut zum Projekt gepasst; ich weiß nicht, was wir tun, wenn jemand kommt, dem wir eigentlich nichts  zu bieten haben. Fürs Erste geht es bei RIMA nicht darum, Öffentlichkeitsarbeit für bekannte Gruppen aus Iberoamerika zu machen. Es geht darum, Räume für Menschen zu finden, die sich für diese Kultur interessieren und für die es sich schwierig gestaltet, an öffentliche Auftritte zu kommen und an Bekanntheit zu gewinnen. Viele Studierende, zum Beispiel, haben zwar noch kein Material für eine Mappe, aber sie befinden sich auf einem guten Weg, werden schon bald ihre Stücke drauf haben und brauchen die Unterstützung aus dem Netzwerk. Der inklusive Charakter von RIMA schließt alle mit ein, die sich für die iberoamerikanische Kultur interessieren. Spanier*innen und Portugies*innen sind ausdrücklich konstitutiver Teil des Netzwerkes. Das interessiert mich besonders – etwas von der eigenen Identität zu bewahren, indem man so offen wie möglich ist. Für mich ist es ein Gewinn, wenn portugiesische und brasilianische Musiker*innen zusammenarbeiten. César Cabañero, ein spanischer Hornspieler, macht das Grafik-Design für RIMA und war von Anfang an viel in das Projekt involviert. Sein Interesse für das Netzwerk hat andere spanische Künstler*innen angezogen. Mir ist klar, dass es zwischen Latinxs und Spanier*innen Unterschiede gibt und normalerweise blickt jede*r in Richtung seiner eigenen Kultur, weil das eben einfacher ist; aber innerhalb des Netzwerkes sehen wir, dass eine Zusammenarbeit möglich ist.

 

Ojalá: ¿Cómo sientes en el Foyer de la Hochschule el ambiente entre lxs estudiantes alemanxs que saben de la existencia de RIMA. ¿Se desentienden, se interesan, observan escépticamente … ?
Ojalá: Wie nimmst du an der Hochschule die Reaktionen der deutschen Studierenden auf RIMA wahr? Schenken sie dem Projekt Beachtung, zeigen sie Interesse, Skepsis,…?

Carlos: Ha habido un proceso. El proyecto como lo he mencionado es muy inclusivo. Muchos estudiantes, y no solo los iberoamericamnos, han participado en la Iberoamerikanischer Abend [Noche Iberoamericana]. También por ejemplo la primera edición de un concurrso de composición que organizamos fue abierta a compositores de cualquier nacionalidad y uno de los premios fue otorgado a Matti Pakkanen, compositor finlandés, quien escribió un obra inspirada en las distintas influencias de la cultura iberoamericana. Claro, la mayoría de aplicaciones que recibimos eran de compositores iberoamericanos, pero algunas de otros países, por ejemplo China. Además las obras seleccionadas fueron interpretadas por el Ensamble Volans, un grupo de la Hochschule dedicado a la interpretación de música contemporánea. En mi opinión una colaboración exitosa!
Carlos: Es hat ein Entwicklungsprozess stattgefunden. Das Projekt ist, wie gesagt, ausgesprochen inklusiv. Viele Studierende, nicht nur iberoamerikanischer Herkunft, haben an der Iberoamerikanischen Nacht mitgewirkt. Wir haben beispielsweise einen Kompositionswettbewerb für Komponist*innen jeglicher Nationalität ausgerufen und einer der Preise ging an Matti Pakkanen, einen finnischen Komponisten, der ein Stück mit verschiedenen Einflüssen aus Iberoamerika geschrieben hat. Natürlich stammte die Mehrzahl der eingereichten Werke von iberoamerikanischen Komponist*innen, aber es waren auch ein paar Leute aus anderen Ländern darunter, zum Beispiel aus China. Außerdem wurden die prämierten Stücke vom Ensemble Volans aufgeführt, einem Hochschulensemble, das sich der Interpretation zeitgenössischer Musik widmet. Meiner Meinung nach eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Esto demuestra que en la Hochschule ya se han dado cuenta de que RIMA es algo mucho más comunal, más amplio que una banda, algo que rebasa la Hochschule; el proyecto empieza a despertar un interés, pero sobre todo desde afuera. No hemos ganado hasta ahora ninguna posición diferente a la de cualquier otro proyecto en la Hochschule, pero claro que la escuela nos ha apoyado bastante, así como apoya a cualquier estudiante que vea interesado en un proyecto.
Man hat an der Hochschule also offensichtlich schon bemerkt, dass RIMA etwas gemeinschaftliches und größeres als eine Band ist, etwas, das über die Hochschule hinausgeht. Die Leuten fangen an, sich für das Projekt zu interessieren, aber vor allem außerhalb der Hochschule. Innerhalb der Hochschule haben wir bisher keinen besonderen Status erlangt, die Hochschule unterstützt uns genauso wie sie jede*n Student*in mit einem Projekt unterstützt.
Los profesores de los estudiantes que presentan obras en nuestros conciertos asisten para escucharlas. RIMA es fuerte por el lado de los compositores. Ése es uno de los éxitos de RIMA hasta ahora, darles oportunidad a los compositores para que presenten sus piezas fuera del tradicional concierto de compositores o su concierto de grado. Ahora también pueden presentar sus obras en los eventos de RIMA. La Secretaría de Cultura de Hamburgo también está interesada, nuestro proyecto SELVA, un evento dedicado a los artistas creadores residentes en Hamburgo, les pareció diferente de los que reciben habitualmente. Los conciertos se llenan, por eso queremos probar con algo más grande ahora  – pero también pensamos en estar constantemente presentes con eventos algo más pequeños.
Während der Konzerte der Studierenden sitzen ihre Professor*innen mit im Publikum. RIMA ist vor allem im Bereich der Komposition stark vertreten. Das ist einer unserer Erfolge – Wir geben Komponist*innen Gelegenheit, ihre Werke außerhalb der Diplomkonzerte oder Komponistenabende aufzuführen. Die Hamburger Kulturbehörde zeigt Interesse an dem Netzwerk; unser Projekt Selva, das für Künstler*innen, die in Hamburg leben, konzipiert wurde, war für sie etwas anderes als die Projekte, die sie normalerweise bekommen. Unsere Konzerte füllen die Säle…deshalb wollen wir jetzt etwas Größeres probieren – aber auch mit kleineren Formaten kontinuierlich sichtbar bleiben.
Ojalá: En la gran perspectiva RIMA podría convertirse en una agencia de artistas iberoamericanos en Hamburgo. ¿Se va ganando terreno en esta línea, hay manifestaciones de interés del lado alemán?
Ojalá:  Mit Blick auf die Zukunft könnte aus RIMA eine Agentur für iberoamerikanische Künstler*innen in Hamburg werden. Gibt es Fortschritte in dieser Richtung? Zeigt die deutsche Seite Interesse?
Carlos:  RIMA tiene dos líneas paralelas: la red de artistas y la organización de eventos. Estas líneas se alimentan mutuamente. Conciertos pagados para los artistas y para los organizadores son difíciles de organizar, ahí empieza la dificultad burocrática. Queremos que la organización pueda dar una remuneración justa a ambos lados. Para hacer eventos más grandes hay una barrera jurídica y organizacional: hay que escribir el proyecto, registrarse ante la Cámara de Comercio … Ser extranjero no facilita estas diligencias. Por ahora logramos a título individual, personal, financiación de la Secretaría de Cultura para un proyecto intercultural dedicado al arte contemporáneo iberoamericano, pero queremos lograr un nivel institucional – y no correr el riesgo de que la burocracia y sus trámites le quite a personas individuales las ganas, el amor al arte.
Carlos: RIMA hat zwei Arbeitsfelder – das Netzwerk der Künstler*innen und die Organisation von Veranstaltungen. Das eine speist sich aus dem anderen. Es ist nicht einfach, Konzerte zu veranstalten, die finanziell etwas für die Künstler*innen und die Organisation abwerfen. Bei der Veranstaltung von größeren Konzerten stößt man auf juristische und organisatorische Barrieren. Es muss eine schriftliche Beschreibung des Projekts geben, bei der Handelskammer angemeldet werden,… und Ausländer*in zu sein erleichtert das alles nicht gerade. Es ist uns gelungen, von der Kulturbehörde die Finanzierung für ein interkulturelles Projekt zu bekommen, das von einer Einzelperson eingereicht wurde. Es ging um zeitgenössische iberoamerikanische Kunst. Wir wollen aber eigentlich auf institutioneller Ebene arbeiten um nicht Gefahr zu laufen, dass der ganze bürokratische Papierkram den einzelnen Leuten den Spaß an der Arbeit nimmt und die Liebe zur Kunst.
La perspectiva no es de Iberoamericanos en Hamburgo, sino en Alemania. Algunxs artistas de fuera de Hamburgo ya están en la red. La organización de eventos tal vez esté centrada en Hamburgo por ahora, pero la red no.
Wir richten uns nicht nur an Iberoamerikaner*innen in Hamburg, sondern in ganz Deutschland. Und es gehören auch schon ein paar Künstler*innen zum Netzwerk, die nicht in Hamburg wohnen. Momentan konzentriert sich die Veranstaltung von Konzerten zwar auf Hamburg, aber das Netzwerk geht darüber hinaus.
Ojalá: Notamos que la presencia en internet de RIMA es hasta hoy de baja intensidad. La página de féisbuc apenas se mueve, y la Website no emite un newsletter. ¿Están poniendo el acento de las relaciones públicas en otro frente?
Ojalá: Mir ist aufgefallen, dass RIMA im Internet bisher nicht besonders aktiv ist. Auf der Facebookseite passiert wenig und auch auf der Website gibt es keinen Newsletter. Liegt der Fokus auf einer anderen Front der public relations?
Carlos: Este es un tema importante y difícil. Presencia en internet hace falta, pero RIMA se viene organizando en labores, y va mejorando. El trabajo de Adriana Gonzàlez y Andrea Arcos ha ayudado a RIMA a posicionarse de una manera más personal, entrando en contacto directamente con artistas y gestores dedicados a la cultura iberoamericana. Además pronto tendremos una página nueva de internet, más profesional, que mostrará claramente los diferentes campos de trabajo. Lo predominante es mostrar qué les podemos ofrecer a los artistas y a los gestores.
Carlos: Das ist ein wichtiges und schwieriges Thema. Ja, es mangelt RIMA an Präsenz im Internet, aber langsam werden wir besser darin, unsere Aktivitäten zu organisieren. Die Arbeit von Adriana González und Andrea Arcos hat RIMA zu einer persönlicheren Ebene verholfen,auf der wir in direkten Kontakt mit Künstler*innen und Kulturmanager*innen treten, die sich mit der iberoamerikanischen Kultur beschäftigen. Außerdem werden wir demnächst eine neue, profesionellere Website haben, auf der die verschiedenen Arbeitsfelder von RIMA deutlich werden. Am wichtigsten ist es, zu zeigen, was wir den Künstler*innen und Kulturmanager*innen anbieten können.
Ojalá: Quedo muy a la expectativa del transcurso de esta red, la primera de su tipo de la que tengo noticia en los últimos 30 años. Les deseo claridad conceptual para trabajar lo intercultural sin reducirse a una muestra en espacios alemanes del así-soy-yo-y-qué.
Ojalá: Ich bin sehr gespannt, wie es mit der Arbeit des Netzwerkes weitergeht. Für mich ist es das erste Projekt dieser Art in den vergangenen 30 Jahre. Ich wünsche euch konzeptuelle Klarheit für eine interkulturelle Arbeit, die sich nicht auf ein ich-bin-halt-so beschränkt.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*