Cultura | Kultur — 05 Mai 2020
◄ Te invitamos a escribir como comentario una respuesta a la difícil pregunta. Por Marcela Aiello – Buenos Aires-Londres- , columnista y crítico de arte italo-argentina. Ojalá, segundo trimestre de 2020. Hamburgo
► Wir laden dich ein, als Kommentar eine Antwort auf die unheimliche Frage zu schreiben. Von Marcela Aiello – Buenos Aires-London- , italo-argentinische Kolumnistin und Kunstkritiker. [hoffentlich] zweites Vierteljahr 2020, Hamburg. Deutsche Version von Sabeth Dapper

 

Estás en un bote salvavidas con cinco personas, una de las cuales es obesa, de manera paulatina el mar se empieza a embravecer y en el bote comienza a ingresar agua, si las cosas siguen así, todos se ahogarán. Sin embargo, si arrojas del bote a la persona obesa, todos sobrevivirán. La decisión depende de ti, no puedes consultar a nadie más ¿qué harías, tirarías a la persona con mucho sobrepeso o la dejarías quedarse en el bote?
Du befindest dich in einem Rettungsboot mit fünf Personen, von denen eine fettleibig ist. Allmählich beginnt die See rau zu werden und Wasser steigt in das Boot ein, wenn es so weitergeht, werden alle ertrinken. Wenn Du die fettleibige Person jedoch aus dem Boot wirfst, werden alle überleben. Die Entscheidung liegt bei Dir, Du kannst niemanden sonst konsultieren. Was würdest Du tun, würdest Du die übergewichtige Person hinauswerfen oder sie im Boot bleiben lassen?
Las personas en cuyos países se ha decretado el aislamiento preventivo obligatorio, padecen un dilema semejante al planteado al inicio, porque para algunos este decreto avasalla garantías constitucionales, como el derecho la libertad. Para otros, el sólo hecho del aislamiento es una tortura… necesitan salir a respirar.

 

Menschen, in deren Ländern eine präventive Zwangsisolation verordnet wurde, befinden sich in einem ähnlichen Dilemma wie das eingangs angesprochene, denn für manche Menschen setzt dieses Dekret verfassungsrechtliche Garantien, wie das Recht auf Freiheit, außer Kraft. Für andere ist allein die Tatsache der Isolation Folter … sie müssen hinausgehen und atmen.

 

Eine Straße in Paris. Zwei Krähen stehen auf der Fahrbahn. Una calle en París. Dos cuervos están parados en mitad de la calle Fotografie: Jean- baptiste Pellerin. Maße: 50 x 35 cm.

 

La imagen muestra la Rue de Bretagne otrora vital, dado el afluente de gente que la transitaba, pero ahora se ha metamorfoseado en una calle fantasma. En ella se aprecia una perspectiva lineal con punto de fuga en el horizonte. La propia configuración de la perspectiva permite establecer una gran cantidad de líneas, que confluyen en el horizonte. Èsto, sumado al formato vertical, carga de mucha energía la foto, la cual también puede asociarse con tensión. En medio del asfalto se aprecia una vertical recta ascendente, que por su ubicación dentro del espacio compositivo desempeña el rol de ser la guía de la imagen, porque llama la atención del espectador. A cada lado de la línea hay dos cuervos, mirando de frente hacia la izquierda y a la derecha respectivamente. El dos se convertirá en la dominante de esta fotografía, porque organiza una interpretación posible del mensaje icónico. Entre sus varios significados simbólicos representa oposición, conflicto y reflexión; también indica el equilibrio realizado o las amenazas latentes. Es la cifra de todas las ambivalencias y todos los desdoblamientos. Es la primera y más radical de las divisiones (lo blanco y lo negro, lo masculino y lo femenino, la materia y el espíritu, etc.) de donde se deducen todas las demás. En relación con las ambivalencias, puede ser tanto el germen de una evolución creadora, como el de una involución destructora.
Das Bild zeigt die Rue de Bretagne, die angesichts des Zustroms von Menschen, die früher durch sie hindurchgingen, einst lebenswichtig war, sich nun aber in eine Geisterstraße verwandelt hat. Es zeigt eine lineare Perspektive mit einem Fluchtpunkt am Horizont. Schon die Konfiguration der Perspektive erlaubt es, eine große Anzahl von Linien zu bestimmen, die am Horizont zusammenlaufen. Dies, zusammen mit dem Hochformat, verleiht dem Foto viel Energie, was auch mit Spannung verbunden sein kann. In der Mitte des Asphalts ist eine gerade nach oben gerichtete Senkrechte zu erkennen, die aufgrund ihrer Lage im Kompositionsraum die Rolle des Bildführers spielt, weil sie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht. Auf jeder Seite der Linie befinden sich zwei Krähen, die jeweils nach links und rechts gerichtet sind. Die beiden werden in diesem Foto dominieren, weil sie eine mögliche Interpretation der ikonischen Botschaft organisieren. Unter seinen verschiedenen symbolischen Bedeutungen repräsentiert es Opposition, Konflikt und Reflexion; es zeigt auch das realisierte Gleichgewicht oder die latenten Bedrohungen an. Es ist die Zahl aller Ambivalenzen und aller Spaltungen. Sie ist die erste und radikalste der Unterteilungen (schwarz und weiß, männlich und weiblich, Materie und Geist usw.), aus der sich alle anderen ableiten. In Bezug auf die Ambivalenzen kann sie sowohl der Keim einer kreativen Evolution als auch einer destruktiven Involution sein.

 

La sociedad occidental se caracteriza por la estructura de pensamiento binaria, que divide la realidad en dos grandes grupos opuestos entre sí. Uno representa lo superior y el otro lo inferior. Esta afirmación se asocia al pensamiento de Platón, al proponer que la realidad se presenta en dos mundos distintos y contrapuestos, para hacer más efectiva la recopilación de datos y accesible el conocimiento. Èsto se logra organizando la realidad en pares opuestos y a la vez complementarios, como los citados en la simbología del dos.
Die westliche Gesellschaft ist durch die Struktur des binären Denkens gekennzeichnet, das die Realität in zwei große, einander entgegengesetzte Gruppen teilt. Der eine repräsentiert den Überlegenen und der andere den Unterlegenen. Diese Behauptung steht im Zusammenhang mit Platons Gedanken, als er vorschlug, dass die Wirklichkeit in zwei verschiedenen und entgegengesetzten Welten dargestellt wird, um die Sammlung von Daten effektiver zu gestalten und das Wissen zugänglicher zu machen. Dies wird dadurch erreicht, dass die Realität in gegensätzliche und zugleich komplementäre Paare organisiert wird, wie sie in der Zweiersymbolik erwähnt werden.

 

**

 

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(24) Comentario | Kommentar

  1. Excelente art.que invita a explorar desde otras perspectiva. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Ausgezeichneter Artikel, der einen dazu einlädt, aus anderen Perspektiven zu schauen

  2. Me encantó el artículo! Muy interesante el ánalisis. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Ich habe liebe den Artikel! Sehr interessante Analyse.

  3. Situación bien difícil. Yo busco entonces darle estabilidad al bote con el peso de la persona y repartir las otras para que no se voltee. Si una persona quiere tirar la pesona gorda al mar otra no van a estar de acuerdo. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Sehr schwierige Situation. Ich versuche, dem Boot mit dem Gewicht der Person Stabilität zu geben und die anderen so zu verteilen, dass es nicht umkippt. Wenn eine Person die dicke Person ins Meer werfen will, wird eine andere Person nicht zustimmen.

    • Es una situación límite. Lo tiras o se hunden todos.No hay más opciones ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Das ist eine Grenzsituation. Man wirft sie weg oder sie gehen alle unter. Es gibt keine anderen Optionen.

  4. Una situación misarable, me paraliza. Y si el gordo está de acuerdo con que lo tiren al agua? ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Eine miserable Situation, sie lähmt mich. Und wenn der dicke Mann damit einverstanden ist, ins Wasser geworfen zu werden?

    • No se trata de juzgar. Hay que decidir sí o no. Sacrifico a uno o sacrifico a todos. No hay salida. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Es geht nicht darum, zu urteilen. Es geht darum, ja oder nein zu entscheiden. Ich opfere einen oder ich opfere alle. Es gibt keinen Ausweg.

  5. Das ist richtig eine Scheißsituation. Darüber mache ich mir keine Gedanken. Aber: social distancing und demokratischen Rechte sind doch vereinbar. Viele Grüße aus Kiel. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Esta es una situación de mierda. No quiero pensar en algo así. Pero el distanciamiento social y los derechos democráticos son compatibles. Saludos de Kiel.

    • Son situaciones similares y nos afectan sensiblemente. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzun von Ojalá: Es sind ähnliche Situationen, und sie betreffen uns empfindlicherweise.

      • Die Situationen sind nicht vergleichbar. Das Management der Pandemie und die Bewahrung der demokratischen Rechte schliessen sich nicht aus. Gerade diese Position der Vereinbarkeit von beiden wird immer stärker, und das nicht nur in Deutschland. Alternativlosigkeit ist immer eher die Position der konservativen Merkel. Das ist eine falsche Auffassung. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Traduccion de Ojalá: Las situaciones no son comparables. La gestión de la pandemia y la preservación de los derechos democráticos no se excluyen mutuamente. Es precisamente esta posición de reconciliar las dos cosas la que se hace cada vez más fuerte, y no sólo en Alemania. La falta de alternativas es siempre la posición de la conservadora Merkel. Esta es una visión equivocada.

  6. Sehr interessanter Bericht. Ich würde die Person im Boot lassen, sonst wäre ich ein Mörder. Sprichwort: Wir sitzen alle im gleichen Boot. Bei uns in der Schweiz ist es kein Zwang, sondern Empfehlung, ausser man ist angesteckt dann muss man sich isolieren. Die Anordnungen müssen eingehalten werden. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Un informe muy interesante. Dejaría a esa persona en el bote, o sería un asesino. Proverbio: Todos estamos en el mismo barco. Aquí en Suiza no es una compulsión sino una recomendación, a menos que estés infectado, en cuyo caso debes aislarte. Las órdenes deben ser obedecidas.

    • No, Claudio, no se trata de ser un asesino.Tenes que elegir entre tirar a uno del bote o se hunden todos. Es una situación límite. Qué harías? Solamente vos podés elegir y no hay más opciones: uno se va o se mueren todos,incluido vos. ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Nein, Claudio, es geht nicht darum, ein Killer zu sein. Sie haben die Wahl, entweder einen aus dem Boot zu werfen, oder sie gehen alle unter. Das ist eine Grenzsituation. Was würden Sie tun? Nur Sie können wählen, und es gibt keine anderen Optionen: Entweder einer geht oder alle sterben, auch Sie.

  7. Muy interesante mirada, Marce! Y qué notable descripción!! ▀▄▀▄▀▄▀▄ Übersetzung von Ojalá: Sehr interessanter Blick, Marce! Und was für eine bemerkenswerte Beschreibung!

  8. Gracias, Mauro!!!!

  9. El artículo de Marcela Aiello, me ha hecho pensar en diversas situaciones. Lo primero que se me ha venido a la mente es el libro “La visita de la anciana dama” del pintor y escritor suizo “Friedrich Dürrenmatt“. Trata de una dama millonaria que después de muchas décadas, vuelve al pueblo de su juventud dispuesta a vengarse de un ex-novio, quien en sus mejores años la dejó embarazada y luego la despreció. Ella ofrece mil millones a los habitantes del pueblo para que lo maten. Al principio todo el mundo lo ve como una propuesta inmoral, pero con el paso de los días van encontrando justificaciones para la muerte de ese hombre. Finalmente, en el climax de la historia, todo el pueblo protagoniza un asesinato colectivo. La mente humana siempre tiende a buscar justificaciones razonable para hacer algo que en otras condiciones sería abominable. Solo necesita argumentos. En el artículo además se toca el tema del culto al cuerpo. Nuestra sociedad materialista, se ha acostumbrado a esa obscena discriminación. Por cada kilo de sobrepeso, surge una desvalorización exponencial a la dignidad humana. Dos personas atléticas juntas pesarían lo mismo que una persona obesa, podrían estar también en la lista de opciones. Tal vez, si esa persona tuviese nombres, apellidos, una biografía, sería más difícil lanzarla por la borda. Perdería la calidad de objeto, el obesa o la obesa, dejarían de estar al mismo nivel deshechable que el ancla, la boya o el remo. Acaso no interíamos salvar a un Winston Churchill, un Luciano Pavarotti, o a una Montserrat Caballé, eran gordos, pero en vida nos hicieron vibrar por sus dotes. En cambio un individuo anónimo parece no tener la misma importancia, su gordura no pasa con los tiempos de competitividad y belleza externa. Si mi hijo estuviese en el bote, lucharía por su sobrevivencia. Allí empiezan mis concesiones. ¿Buscaría justificaciones? Pensaría en la posibilidad de lanzarme yo misma por la borda y probablemente intentaría convencer a alguien más. ¡Oh! gran dilema ético. Solo porque soy madre, me escucharía alguien. Cinco personas cada una con sus razones. Escribiendo desde la seguridad de mi hogar, definitivamente yo no lanzaría a nadie por la borda, pero si estuviese enfrentada a esa situación real, quién sabe si el miedo me llevaría a la locura de la supervivencia, y entonces empujaría a la persona obesa. La observaría agarrándose del bote, me haría inmune a su lucha, vería su rostro de desesperación, escucharía sus gritos y súplicas y nada me detendría solo por salvar mi vida. Entonces, de salvarme yo, me tocaría vivir cada día con esa muerte repitiéndose en mi inconsciente. De acuerdo al induísmo, mi karma me haría pagar esa acción, a mí y a muchas de mis generaciones venideras. Probablemente, lanzar a alguien por la borda se me repetiría una y otra vez en mi vida, me lanzarían de un trabajo, de una relación, de la sociedad, mis finanzas me dejarían en la calle, etc. En el libro “Un Curso de Milagros” de Helen Schucman y William Thetford, ellos definen al miedo como la ausencia de amor. Matar a alguien por miedo, significaría poner nuestras vidas por encima de otras. La carencia de amor nos haría hacer algo que no desearíamos para nosotros mismos. Y eso nos alejaría drásticamente de nuestra esencia. En estos tiempos de Pandemia, personas mayores de 80 años, en algunos hospitales, de algunos países, simplemente no reciben atención médica, como si la vejez fuese sinónimo de deshecho. En otros países, personas pobres tampoco reciben atención médica, como si la pobreza fuese sinónimo de indignidad. En todo el mundo, personas confinadas en sus casas viviendo situaciones desesperantes de hacinamiento. Abuelitos, sintiendo el yugo de la soledad, depresivos por no ver a sus seres queridos, quienes a su vez intentan salvarlos del contagio. Gente al borde del suicidio por perder toda forma de existencia. El hambre, la soledad, la agresión, todas nuestras miserias despiertas, encerradas entre paredes. La pregunta es ¿para qué nos queremos salvar en ese bote? ¿Queremos vivir a toda costa, incluso matando para ello? Y… ¿Cómo queremos vivir? ¿Seguiremos en el futuro, lanzando por la borda a muchos seres elegidos, de acuerdo a nuestros prejuicios? ¿Qué tipo de vida es nuestra elección? ¿Pisar a otros? ¿Es lo que le enseñamos a nuestros hijos? La vida podría convertirse en una larga agonía, morir poco a poco, día a día. ✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿ Der Artikel von Marcela Aiello hat mich an mehrere Situationen denken lassen. Das erste, was mir in den Sinn kam, war das Buch „Der Besuch der alten Dame“ des Schweizer Malers und Schriftstellers „Friedrich Dürrenmatt“. Es geht um eine Dame, die Millionärin ist und nach vielen Jahrzehnten in das Dorf ihrer Jugend zurückkehrt, bereit, sich an einem Ex-Freund zu rächen, der sie in seinen besten Jahren geschwängert und dann verachtet hat. Sie bietet den Dorfbewohnern eine Milliarde an, um ihn zu töten. Zuerst halten es alle für einen unmoralischen Vorschlag, aber im Laufe der Tage finden sie Rechtfertigungen für den Tod des Mannes. Schließlich, auf dem Höhepunkt der Geschichte, ist das ganze Dorf in einen kollektiven Mord verwickelt. Der menschliche Verstand neigt immer dazu, nach vernünftigen Rechtfertigungen für etwas zu suchen, das unter anderen Bedingungen abscheulich wäre. Es braucht nur Argumente. Der Artikel berührt auch das Thema des Körperkults. Unsere materialistische Gesellschaft hat sich an diese obszöne Diskriminierung gewöhnt. Für jedes Kilogramm Übergewicht entsteht eine exponentielle Entwertung der Menschenwürde. Zwei sportliche Menschen würden zusammen das gleiche Gewicht wie eine fettleibige Person wiegen, sie könnten auch auf der Liste der Optionen stehen. Wenn diese Person Namen, Familiennamen und eine Biografie hätte, wäre es vielleicht schwieriger, sie über Bord zu werfen. Er oder sie würde die Qualität des Objekts verlieren, die adipöse Person würde sich nicht mehr auf der gleichen Wegwerfhöhe wie der Anker, die Boje oder das Ruder befinden. Vielleicht waren wir nicht daran interessiert, einen Winston Churchill, einen Luciano Pavarotti oder einen Montserrat Caballé zu retten, sie waren fett, aber im Leben ließen sie uns mit ihren Gaben vibrieren lassen. Auf der anderen Seite scheint ein anonymer Mensch nicht dieselbe Bedeutung zu haben, seine Fettleibigkeit geht nicht mit den Zeiten des Wettbewerbs und der äußeren Schönheit vorbei. Wenn mein Sohn in dem Boot wäre, würde er um sein Überleben kämpfen. Hier beginnen meine Zugeständnisse. Würde ich nach Rechtfertigungen suchen? Ich würde darüber nachdenken, mich über Bord zu werfen und wahrscheinlich versuchen, jemand anderen zu überzeugen. Oh! Großes ethisches Dilemma. Nur weil ich Mutter bin, würde mir jemand zuhören. Fünf Personen, jede mit ihren eigenen Gründen. Wenn ich von der Sicherheit meines Hauses aus schreibe, würde ich definitiv niemanden über Bord werfen, aber wenn ich mit dieser realen Situation konfrontiert wäre, wer weiß, ob die Angst mich in den Wahnsinn des Überlebens treiben und dann die fettleibige Person drängen würde. Ich würde ihnen zusehen, wie sie sich am Boot festhalten, mich gegen ihren Kampf immun machen, ihr verzweifeltes Gesicht sehen, ihre Schreie und Bitten hören, und nichts würde mich aufhalten, nur um mein Leben zu retten. Wenn ich mich dann retten würde, müsste ich jeden Tag damit leben, dass sich dieser Tod in meinem Unterbewusstsein wiederholt. Nach dem Hinduismus würde mein Karma mich und viele meiner zukünftigen Generationen für diese Aktion bezahlen lassen. Wahrscheinlich würde sich das Überbordwerfen von jemandem in meinem Leben immer wieder wiederholen, ich würde aus dem Job, aus einer Beziehung, aus der Gesellschaft geworfen, meine Finanzen würden auf der Straße liegen, usw. In dem Buch „A Course in Miracles“ von Helen Schucman und William Thetford definieren sie Angst als das Fehlen von Liebe. Jemanden aus Angst zu töten, würde bedeuten, unser Leben über das anderer zu stellen. Der Mangel an Liebe würde uns dazu bringen, etwas zu tun, was wir für uns selbst nicht tun wollen. Und das würde uns drastisch von unserem Wesen entfernen. In diesen Zeiten der Pandemie erhalten Menschen über 80, in einigen Krankenhäusern, in einigen Ländern einfach keine medizinische Versorgung, als ob Alter gleichbedeutend mit Verschwendung wäre. Auch in anderen Ländern erhalten arme Menschen keine medizinische Versorgung, als ob Armut gleichbedeutend mit Demütigung wäre. Überall auf der Welt leben Menschen, die in ihren Häusern eingesperrt sind, in verzweifelten Situationen der Überbevölkerung. Großeltern, die das Joch der Einsamkeit spüren, sind deprimiert, weil sie ihre Lieben nicht sehen, die wiederum versuchen, sie vor Ansteckung zu retten. Menschen, die am Rande des Selbstmords stehen, weil sie alle Formen der Existenz verloren haben. Hunger, Einsamkeit, Aggression, all unser Elend erwacht, eingesperrt in den Mauern. Die Frage ist, warum wollen wir uns in diesem Boot retten? Wollen wir um jeden Preis leben und dafür sogar töten? Und… wie wollen wir leben? Werden wir in Zukunft weitermachen und viele auserwählte Wesen unseren Vorurteilen entsprechend wegwerfen? Was für ein Leben ist unsere Wahl? Auf andere zu treten? Ist es das, was wir unseren Kindern beibringen? Das Leben könnte zu einer langen Qual werden, indem man nach und nach, Tag für Tag, stirbt. Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

  10. María Angélica Moñoz Jiménez, wow!!!! Estoy sorprendida de la maravillosa devolución sobre mi artículo. Te agradezco de corazón . Sobre las preguntas que formulás tengo una respuesta para las primeras tres. 1) ¿para qué nos queremos salvar en ese bote? Somos humildes mortales y nos comportamos de acuerdo a nuestra naturaleza. El instinto de preservación, de conservar la vida o el Eros rige nuestra psique. Siempre tenemos que recordar que estamos planteando una situación límite y en esas condiciones yo pienso que también mataría. El tema es hacerte cargo de tu elección. Yo puedo vivir con la muerte de uno sobre mis espaldas pero no, con la muerte de todos. Y no estoy minimizando el hecho de vivir con una muerte en tu haber,que debe ser terrible. ¿Te suena el nombre de Raskolnikov? Esa es una de mis novelas preferidas. 2) ¿Queremos vivir a toda costa, incluso matando para ello? Sí, porque somos humanos y porque todos tenemos una razón para vivir, si no fuera así, ¿a qué tanto cuidado de contagiarse el Coronavirus,no? Todos en mayor o en menor medida tomamos algún recaudo para no contagiarnos.¿Por qué querés vivir? Todos tenems una razón para vivir y los que no la tienen, se quitan la vida. Yo, por ejemplo, quiero vivir para cuidar a mi hijo,que es enanito, es decir, discapacitado.Él es mi razón primera vivir. 3) ¿Cómo queremos vivir? Acá podemos explayarnos con nuestros deseos y crear nuestra Utopía… en el mundo real es otra historia,que la vos la describís muy bien ◐ ◑◐ ◑◐ ◑◐ Maria Angelica Moñoz Jimenez, wow! Ich bin überrascht über die wunderbare Resonanz auf meinen Artikel. Ich danke dir von ganzem Herzen. Auf die von dir gestellten Fragen habe ich eine Antwort für die ersten drei. 1) Warum wollen wir uns in diesem Boot retten? Wir sind bescheidene Sterbliche und verhalten uns unserer Natur entsprechend. Der Instinkt der Bewahrung, der Bewahrung des Lebens oder des Eros beherrscht unsere Psyche. Wir müssen immer daran denken, dass wir eine Grenzsituation darstellen, und unter diesen Bedingungen würde ich meiner Meinung auch töten. Es geht darum, die Verantwortung für die eigne Wahl zu übernehmen. Ich kann mit dem Tod von einem auf dem Rücken leben, aber nicht mit dem Tod von allen. Und ich bagatellisiere nicht die Tatsache, dass man mit einem Tod leben kann, das muss schrecklich sein. Sagt dir der Name Raskolnikow etwas? Das ist einer meiner Lieblingsromane. 2) Wollen wir um jeden Preis leben, auch wenn wir dafür töten? Ja, weil wir Menschen sind und weil wir alle einen Grund zum Leben haben; deswegen sind wir vorsichtig mit dem Coronavirus. Wir alle kümmern uns mehr oder weniger darum, es nicht zu bekommen. Warum wollen wir leben? Wir alle haben einen Grund zu leben, und diejenigen, die keinen Grund zu leben haben, nehmen sich das Leben. Ich zum Beispiel möchte leben, um mich um meinen Sohn zu kümmern, der ein Zwerg, also behindert, ist. 3) Wie wollen wir leben? Hier können wir unsere Wünsche erklären und unsere Utopie erschaffen… in der realen Welt ist eine andere Geschichte, die du sehr gut beschreibst. NOCHMALS DANKE!!!!!! GRACIAS OTRA VEZ!!!!!!

    • Marcela, felicidades por tu artículo, la verdad es que la moral humana está en juego como en „Crimen y Castigo“. Tal vez, desde mi punto de vista, todo radica en la mentalidad competitiva con que nos han formado, en lugar de una mentalidad más solidaria. Pienso en „Ubuntu“, esa filosofía ética de Sudafricana, donde los individuos sienten que solo pueden ser felices, si los demás también lo son. O dicho de otra forma „Una persona es una persona a causa de los demás“. Un abraso luminoso a la distancia. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Marcela, herzlichen Glückwunsch zu deinem Artikel, die Wahrheit ist, dass die menschliche Moral auf dem Spiel steht wie bei „Verbrechen und Strafe“. Vielleicht liegt aus meiner Sicht alles an der Wettbewerbsmentalität, mit der wir geformt wurden, statt an einer eher unterstützenden Mentalität. Ich denke an „Ubuntu“, jene ethische Philosophie Südafrikas, in der der Einzelne das Gefühl hat, dass er nur glücklich sein kann, wenn andere auch glücklich sind. Oder um es anders auszudrücken: „Ein Mensch ist ein Mensch wegen der anderen“. Eine lichtvolle Umarmung aus der Ferne.

      • abrazo | Umarmung

  11. Se me ocurren solamente tonteras semi humorísticas. enfrentado a una circunstancia tal, no habrá cabaza fría para concebir una solución adecuada, solo habrá histeria colectiva, peleas por que hacer con la persona obesa, y en esos debates, ya se estará o en „manos de los tiburones“, o simplemente aumentando las arcas de Poseidón con lecho permanente al fondo del mar. Dicho eso, por cierto habría que tener mayor información: es un mar tibio estilo Caribe, nada la tripulación o es también esto la nada misma , en caso de nado, son los tiburones ya nombrados parte del elenco o se han ido a costas de otros moros, (o en su defecto, hay noticias de barracudas u otras amigables creaturas en la cercanía) es el horizonte cercano, o un espejismo inalcanzable, estamos hablando de una bahía con boteros cercanas y dispuestos a la solidaridad, es el temporal temporal, o su tempo se extenderá por los tempos de los tempos , son los cuasi naufragos tibetanos, taoístas, cristianos, ateos, testígos o abogados de jehová,(detalle no inocuo, para dar una recomendación) …me recuerdo para cerrar de la discusión de dos salvados por un tronco que flotaba por ahi (esta vez era un río salvaje), uno le dice al otro: „pepe, gracias a dios que nos hemos salvado“, el otro, de su misma procedencia le responde: „a dios? paco, gracias al tronco , que si fuese por dios, bien ahogados que ya estabamos, joder!◐◑◐◑◐◑◐◑ Übersetzung von Ojalá: “ Angesichts eines solchen Umstandes wird es keinen kalten Kopf geben, um sich eine geeignete Lösung auszudenken, es wird nur kollektive Hysterie geben, es wird Streit darüber geben, was mit der fettleibigen Person zu tun ist, und in diesen Debatten werden wir bereits entweder in „Haifischhänden“ sein oder einfach Poseidons Kassen mit einem festen Bett auf dem Meeresgrund vergrößern. Es gäbe aber sicherlich noch mehr Informationen: es ist ein Hai-Meer im karibischen Stil, die Besatzung schwimmt oder es ist auch das Schwimmen selbst, im Falle des Schwimmens, sind die bereits genannten Haie Teil der Besetzung oder haben sich an die Küste anderer Mauren begeben, (oder andernfalls gibt es Nachrichten von Barrakudas oder anderen freundlichen Kreaturen in der Nähe) es ist der nahe Horizont oder eine unerreichbare Fata Morgana, wir sprechen von einer Bucht mit Booten in der Nähe und zur Solidarität bereit, ist es ein vorübergehender Sturm, oder sein Tempo wird sich durch die Tempi der Tempi ausdehnen, sind die Quasi-Muscheln Tibeter, Taoisten, Christen, Atheisten, Hoden oder Juristen Jehovas, (kein harmloses Detail, um eine Empfehlung zu geben) …Ich erinnere mich abschliessend an die Diskussion von Zweien, die von einem Baumstamm gerettet wurden, der herumschwamm (diesmal war es ein wilder Fluss), sagt der eine zum anderen: „Jiminy, Gott sei Dank sind wir gerettet“, antwortet der andere, vom gleichen Ort aus: „Zu Gott? paco, dank dem Baumstamm, wenn es nach Gott ginge, würden wir ertrinken, verdammt!“

    • Alejandro, me encantan tus tonteras semi humorísticas, sin ellas colapsaríamos. Convertirnos solo en „tontos graves“ no ayuda. La risa es balsámica y nos abre a los sentidos, encuentras nuevas perspectivas despuésde reir un rato. me ha gustado!!! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Alejandro, ich liebe deinen halbhumorigen Unsinn, ohne den wir zusammenbrechen würden. Nur „ernsthafte Dummköpfe“ zu werden, hilft nicht weiter. Lachen ist balsamisch und öffnet unsere Sinne, man findet neue Perspektiven, nachdem man eine Weile gelacht hat.

    • Si no tenés nada que decir, Alejandro Soto, mejor es el silencio. Si te ocurren solamente tonterías y no sos capaz de elaborar una idea potable, por qué no te guardas tus tonteras para vos?????? ✿✿✿✿ Wenn du nichts zu sagen habst, Alejandro Soto, ist es besser zu schweigen. Wenn alles, was du zu sagen hast, Unsinn ist und dir keine trinkbare Idee einfällt, warum behältst du deinen Unsinn dann nicht für dich?

  12. Sehr geehrte Frau Aiello, zur Frage im ersten Teil will ich nicht mal Stellung nehmen. Der Vergleich mit der Pandemie-Situation hinkt. Die Verordnungen der Regierung sind nicht alternativlos und immer mehr Leute wollen beim Krisen-Management mitreden Die Konservativen an der Macht managen die Krise in der konservativsten Art und Weise und haben sich eine Zeit der Regierung ohne Opposition und demokratischen Mechanismen ergaunert.Sie suggerieren in ihrem Beitrag eine Alternativlosigkiet a la Merkel. MfG. ✴✴✴✴ Traducción de Ojalá: Estimada Sra. Aiello, no quiero ni siquiera comentar la pregunta de la primera parte. La comparación con la situación de la pandemia es engañosa. Sí hay alternativas a los decretos del gobierno. Los conservadores en el poder están manejando la crisis de la manera más conservadora y se han apoderado como bandoleros de la crisis para gobernar sin oposición y sin mecanismos democráticos. Con un saludo amistoso.

    • WOW! Muchas gracias por tu devolución. La idea es pensar la pandemia, las restricciones, y todo lo que está en juego…no? Si los gobiernos conservadores están en el poder, es porque la mayoría los votó (no me hace feliz ) pero la democracia funciona así. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: WOW! Vielen Dank für dein feedback. Die Idee ist, über die Pandemie nachzudenken, über die Einschränkungen und alles, was auf dem Spiel steht… oder? Wenn die konservativen Regierungen an der Macht sind, dann deshalb, weil die Mehrheit für sie gestimmt hat (ich bin nicht glücklich darüber), aber so funktioniert die Demokratie.

  13. Doy mi humilde opinión un poco atrasada según al tiempo anterior al virus ‚milagroso’…le doy la firme razón al colega Harmut M. y un poco también a María Angélica Munoz J.. Es un planteamiento falso, no hay comparaciones. Uno está en el ámbito de la lógica (lo de la balsa) y el otro en el de la realidad. Y el ámbito de la lógica no es la realidad sino la corrección, o no, de nuestros razonamientos. ✿ ✿ ✿ ✿ Übersetzung von Ojalá: Ich gebe meine bescheidene Meinung ein wenig hinter die Zeit vor dem ‚wunderbaren‘ Virus zurück… Ich gebe meinem Kollegen Harmut M. und ein wenig auch Maria Angelica Munoz J Recht. Es ist ein falscher Ansatz, es gibt keine Vergleiche. Das eine ist im Bereich der Logik (das Floß) und das andere im Bereich der Realität. Und der Geltungsbereich der Logik ist nicht die Realität, sondern die Richtigkeit, oder auch nicht, unserer Argumentation. —

  14. Una última acotación a lo anterior. Antes sí, una aclaración no tan menor : lo de “colega” para referirme a Harmut M. , iba por ‘colega de foro’, de diálogo, aquí en este medio…es una formalidad de trato, nada más…sin ofender . Estábamos en los ‘silogismos lógicos’ ….y su extrapolación a la realidad social…Y nuestros razonamientos sobre ella, sólo pueden ser corregidos allí donde acaba la lógica. En este caso un ‘símil’ circunstancial algo trampeado este del del bote, lancha, canoa o patera; en el sentido de que está pensado –entre otras reacciones– para catalizar sentimientos y opiniones alejados de la Compasión, la ‘humanidad’ de cada uno, de la Deliberación, de la Solidaridad, de la Identidad no excluyente…y esto de la ‘identidad excluyente’ saca o hace que surjan prejuicios de clase, de género, de ‘belleza’ y racismos varios. salud ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Eine letzte Bemerkung zu den obigen Ausführungen. Davor eine nicht so geringfügige Klarstellung: die „Kollegen“-Sache. Der Begriff „Kollege“, um auf Harmut M. zu verweisen, wurde verwendet, um einen „Forumskollegen“ zu bezeichnen, einen Kollegen für den Dialog, hier in diesem Zusammenhang… es handelt sich um eine Formalität der Behandlung, nichts weiter… nichts für ungut. Wir befanden uns in den ‚logischen Syllogismen‘ …. und ihrer Extrapolation auf die soziale Realität… Und unsere Argumentation darüber kann nur dort korrigiert werden, wo die Logik endet. In diesem Fall ein umstandsbedingtes „Gleichnis“, das etwas aus dem des Bootes, Kanus oder Patera herausgetrickst ist; in dem Sinne, dass es – neben anderen Reaktionen – Gefühle und Meinungen katalysieren soll, die weit entfernt sind vom Mitgefühl, von der „Menschlichkeit“ eines jeden Menschen, von der Besonnenheit, von der Solidarität, von der nicht-exklusiven Identität… und diese „exklusive Identität“ bringt Klasse, Geschlecht, „Schönheit“ und verschiedene rassistische Vorurteile hervor oder lässt sie entstehen. Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt