El artista chino exiliado Ai Weiwei acusa a los alemanes de xenofobia y carácter autoritario. Más que nunca antes. Ai Weiwei ha vuelto a intensificar significativamente su crítica a Alemania. Tras su salida forzosa de China en 2015 por las autoridades chinas el crítico del régimen vivió en Berlín: ahora, en una entrevista con el „Guardian“ británico, acusó a los alemanes de tener el mismo sentido de autoridad y la misma actitud que en los años treinta. Alemania no es una sociedad abierta, dijo Ai Weiwei en 2019. Por  Christiane Peitz. El texto apareció inicialmente en el periódico berlinés Der Tagesspiegel [Espejo del Dia]. Le agradecemos al periódico la licencia para traducir y reproducir el artículo. Un enlace a la versión original se encuentra al final. Ojalá, primer trimestre de 2020, Hamburgo.

Der chinesische Exilkünstler Ai Weiwei bezichtigt die Deutschen der Ausländerfeindlichkeit und der Autoritätshörigkeit. Mehr als je zuvor. Ai Weiwei hat seine Kritik an Deutschland noch einmal deutlich verschärft. Nach seinem von den chinesischen Behörden erzwungenen Weggang aus China 2015 lebte der Regimekritiker in Berlin: Nun bezichtigte er die Deutschen im Interview mit dem britischen „Guardian“ der Autoritätshörigkeit und einer Gesinnung wie in den 1930er Jahren. Deutschland ist keine offene Gesellschaft, sagte Weiwei 2019. Von Christiane Peitz. Der Beitrag ist ursprünglich in der Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel erschienen. Wir danken der Zeitung für die Genehmigung, den Artikel zu übersetzen und ihn zweisprachig wieder zu veröffentlichen. Unten finden Sie einen link zu der Originalversion. [hoffentlich] erstes Vierteljahr 2020, Hamburg.

 

„El fascismo significa poner una ideología por encima de otras y declarar esa ideología pura devaluando otras formas de pensamiento“, dijo. „Esto es el nazismo. Y este nazismo existe en la vida cotidiana alemana de hoy.“

Faschismus bedeutet, dass man eine Ideologie über andere stellt und diese Ideologie für rein erklärt, indem man andere Denkungsarten abwertet“, sagte er. „Das ist Nazismus. Und dieser Nazismus existiert im deutschen Alltag von heute.“

Aj Wej-wej III (2017)

Weiwei in Prag 2017. Photo von Jindrich Nosek in commons.wikimedia.org

Alemania es intolerante, hipócrita y autoritaria. Como en China, dijo, aquí uno quiere „el consuelo de estar oprimido“, la conveniencia, la opresión. En China Ai Weiwei fue arrestado en 2011, fue amenazado con una sentencia de un año de prisión, pero fue liberado después de 81 días y puesto bajo arresto domiciliario.

Deutschland sei intolerant, bigott und autoritär. Ähnlich wie in China möge man hier „the comfort of being opressed“, die Bequemlichkeit, die Unterdrückung mit sich bringt. In China war Ai Weiwei 2011 verhaftet worden, ihm drohte eine jahrelange Gefängnisstrafe, er wurde jedoch nach 81 Tagen entlassen und unter Hausarrest gestellt.

Ai Weiwei, que todavía mantiene un estudio en Berlín en Pfefferberg, se mudó a Cambridge hace unos meses, según el „Guardian“, entre otras cosas porque su hijo Lao, que ahora tiene diez años y va a la escuela allí.

Ai Weiwei, der in Berlin weiter ein Atelier am Pfefferberg unterhält, ist laut „Guardian“ vor einigen Monaten nach Cambridge gezogen, nicht zuletzt wegen seines inzwischen zehnjährigen Sohns Lao, der dort zur Schule geht.

No quería que Lao creciera en condiciones hostiles. Alemania no es un buen lugar para los extranjeros. En Gran Bretaña, dijo, la gente era „al menos educada – en Alemania no lo eran“. El hombre de 62 años mencionó al periódico que su hijo había sido amenazado recientemente por un comerciante de aquí.

Er wolle nicht, dass Lao unter feindseligen Bedingungen aufwächst. Deutschland sei kein guter Ort für Ausländer. In Großbritannien seien die Menschen „wenigstens höflich – in Deutschland waren sie es nicht“. Gegenüber der Zeitung erwähnt der 62-Jährige, sein Sohn sei hier kürzlich von einem Ladenbesitzer bedroht worden.

Esta no es la primera vez que Ai Weiwei se enfrenta a Alemania. Ya en la primavera de 2018, el artista conceptual y el cineasta hablaron de querer irse de Alemania. Mientras que en China abordó repetidamente con su arte temas tabú como las muertes por el terremoto de Sichuan, en el exilio se centró principalmente en el tema de los refugiados, por ejemplo con su documental „The Human Flow“.

 

Es ist nicht das erste Mal, das Ai Weiwei mit Deutschland hart ins Gericht geht. Bereits im Frühjahr 2018 sprach der Konzeptkünstler und Filmemacher davon, Deutschland verlassen zu wollen. Während er in China mit seiner Kunst immer auch wieder Tabu-Themen wie die Erdbeben-Toten von Sichuan thematisierte, wandte er sich im Exil vor allem dem Flüchtlingsthema zu, etwa mit seinem Dokumentarfilm „The Human Flow“.

Al comienzo del Festival de Cine de Derechos Humanos de Berlín, en septiembre de 2018, subrayó por primera vez en una entrevista con el Tagesspiegel que la partida prevista no tenía razones políticas sino personales. Uno piensa en Nueva York porque un ambiente de habla inglesa sería bueno para su hijo.

Zu Beginn des Berliner Human Rights Film Festivals im September 2018 betonte er im Tagesspiegel-Interview zunächst, der geplante Weggang habe keine politischen, sondern persönliche Gründe. Man denke über New York nach, weil für seinen Sohn eine englischsprachige Umgebung gut wäre.

 

Un año después, en agosto de 2019, esto había cambiado significativamente. Mientras que la Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen de Düsseldorf le dedicó una amplia retrospectiva, él se quejó en una entrevista de „Welt“ de que Alemania no era una sociedad abierta.

Ein Jahr später, im August 2019, hatte sich das deutlich geändert. Während die Düsseldorfer Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ihm eine umfassende Retrospektive widmete, schimpfte er im „Welt“-Interview, Deutschland sei keine offene Gesellschaft.

Ai Weiwei Template

Template<, 2007. Derribado por una tormenta | Von einem Gewitter niedergerissen. Photo: David Gómez Fontanills en commons.wikimedia.org

Informó de varios incidentes con taxistas, que ahora vuelve a mencionar en el „Guardian“, y dijo que la Berlinale había censurado una de sus películas, una afirmación que no resistió la comprobación de los hechos.

Er berichtete von mehreren Ereignissen mit Taxifahrern, die er jetzt auch im „Guardian“ wieder erwähnt, und sagte, die Berlinale habe einen seiner Filme zensiert – eine Behauptung, die dem Faktencheck nicht standhielt.

Cuando el „Guardián“ le preguntó si creía que la Inglaterra de Brexita era un lugar de tolerancia, el artista subrayó que no se hacía ilusiones sobre Gran Bretaña, pero que el país era sin embargo mejor para su familia. „Al menos los británicos son educados.

Auf die Frage des „Guardian“, ob er glaube, Brexit-England sei ein Hort der Toleranz, betonte der Künstler, er mache sich keine Illusionen über Großbritannien, das Land sei dennoch besser für seine Familie. „Die Briten sind wenigstens höflich.

En Alemania, esta cortesía no existe. Te dicen que en Alemania tienes que hablar alemán. Fueron muy groseros en situaciones cotidianas. No les gustan nada los extraños“.

In Deutschland gibt es diese Höflichkeit nicht. Sie sagen einem, in Deutschland musst du Deutsch reden. Sie waren sehr rüde in Alltagssituationen. Sie mögen Fremde überhaupt nicht.“

**

La versión original del artículo en el Tagesspiegel está aquí
Die Originalversion im Tagesspiegel ist hier
**
El artículo de hace un trimestre en Ojalá sobre la primera declaración de Weiwei
Der Artikel vom vierten Vierteljahr 2019 in [hoffentlich] über die erste Aussage von Weiwei

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt