Comunidad contra raza. El orgullo del nosotrxs. Ojalá, tercer trimestre de 2018, Hamburgo
Gemeinschaftlichkeit gegen Rasse. Der wir-Stolz. IN AUSLÄNDER-DEUTSCH. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2018,Hamburg
>Oh Herr, ich bitte dich, begleite nach Hause diese Leute, die ich heute zum Teufel gejagt habe<



La raza y la comunidad son polos y como polos se excluyen mutuamente. Raza y comunidad son el antagonismo que define el momento presente por antonomasia (Mbembe). Las diásporas de migrantes coloniales tendrían que mostrar la potencia de lo común. Las razas tendrían que juntarse y hablar, beber, planear, trabajar. Pero siguen separadas porque cada quien cuida y defiende el amor a su raza. Y las razas a su vez se dividen por naciones. Las „naciones“ -ya un poco aplastadas por el estado- se niegan a encontrarse. Las comunidades nacionales se reúnen por aparte: Se ponen sus sombreros, sus blusas; comen sus sopas, sus asados; beben sus alcoholes y tées; ponen su musiquita, „la nuestra“.

Rasse und Gemeinschaftlichkeit sind Polen, und als solche schliessen sie sich gegenseitig aus. Rasse und Gemeinschaftlichkeit sind der Antagonismus -der Gegensatz-, der den gegenwärtigen Moment bestimmt (Mbembe). Die Diasporen der Kolonial-Migranten hätten die Kraft der Gemeinschaftlichkeit zu zeigen. Die Rassen könnten zusammen kommen, reden, trinken, planen, arbeiten. Die Diasporen bleiben aber isoliert, weil jede die Liebe für ihre Rasse hegt und verteidigt. Und die Rassen ihrerseits werden durch die Nationalstaaten getrennt. Die Nationen weigern sich, sich zu treffen. Die nationalen Communitys treffen sich separat: Sie setzen ihre eigenen Hüte auf, ziehen ihre Blusen an; essen ihre eigene Suppe und ihren eigenen Braten; trinken ihre eigenen Spirituosen, spielen ihre Musik: „die Unsere“.

 

Y las razas se mantienen aisladas, cercadas por su orgullo. Los blancos en sus clubes náuticos a orillas del Álster; los negros-que-hablan-inglés en el local que puedan alquilar; los negros-que-hablan-francés allá donde esta vez puedan reunirse; los latinos-indios por su lado tocan sus instrumentos en alguna tienda espaciosa; los latinos-mestizos hacen lo propio y comen empanadas. Otrxs blancxs -los que hacen trabajo-un-mundo, se divierten en su recreo y se pliegan una vez a la fiesta de los unos, otra vez a la fiesta de los otros. Se sienten cosmopolitas; en algún momento se reúnen entre ellos, allá donde no los vemos, en los bares de los que no nos hablan.
Und die Diasporen verharren isoliert, von ihrem Stolz eingemauert. Die Weißen besuchen ihre Clubs an der Alster; die englischsprachige-Schwarzen treffen sich im Lokal, das sie diesmal mieten können; die französischsprachige Schwarzen treffen sich dort, wo sie diesmal alle reinpassen; die Latinos-Indios spielen ihrerseits ihre Instrumente in irgendeinem geräumlichen Geschäft; die Latinos-Mestizen machen dasselbe und essen Empanadas. Andere Weißen, diejenigen, die Eine-Welt-Arbeit leisten, haben ihren Spaß, indem sie mal bei den einen, mal bei den anderen mitfeiern – sie fühlen sich kosmopolitisch, später werden sie sich unter sich in den Bars treffen, von denen sie uns nicht erzählen.

 

Unos y otros, los negros-que-hablan-inglés; los negros-que-hablan-francés; los latinos-indígenas-que-tocan-flauta; los latinos-mestizos que oyen salsa o tango; los blancos-blancos que se sienten tolerantes; los blancos-del-trabajo-un-mundo … todos giran alrededor del dinero para proyectos: unos lo solicitan, otros lo aprueban, todos reproducen las separaciones que el poder introdujo. Lo común no se yergue en ninguna parte. Y todos sueñan en algún momento con ser universales. Pero por su lado. Los negros no admiten que los latinos se metan en sus reuniones, ni que las comenten en alguna revista. Cualquier comentario cae en el vacío, es ignorado, no es compartido en las redes sociales. Los negros-que-hablan-francés no aceptan a los-negros-que-hablan-inglés en sus fiestas y proyectos – y viceversa. Los blancos, unos y otros, no se dan cuenta de nada de esto, están „beschäftigt“. Y todos leen las mentiras en los periódicos, escritas por blancos-blancos y blanqueados-con-transfondo-migratorio: „En esta ciudad viven juntas gentes de 138 nacionalidades, esto es un enriquecimiento“.
Die einen und die anderen, die englischsprachige Schwarzen, die französichsprachige Schwarzen; die Latinos-Indios, die Flöte spielen; die Latinos-Mestizos, die Salsa oder Tango hören; die richtig Weißen, die sich tolerant vorkommen; die Weißen, die Eine-Welt-Arbeit leisten … alle kreisen um das Projektgeld. Die einen beantragen es, die anderen genehmigen es (oder nicht), alle reproduzieren die Spaltungen und Trennungen, die die Macht einmal einführte. Die Gemeinschaftlichkeit steht nirgendwo auf. Und alle träumen irgendwann davon, universell zu sein. Aber jeder für sich. Die Schwarzen nehmen nicht hin, dass die Latinos an ihren Veranstaltungen teilnehmen, und auch nicht, dass die Latinos die Projekten und Veranstaltungen der Schwarzen in irgendeiner Veröffentlichung kommentieren; jede Veröffentlichung wird streng ignoriert. Die französichsprachigen Schwarze laden nicht die englischsprachigen Schwarzen zu ihren Veranstaltungen und Projekten ein und umgekehrt. Die Weißen, die einen und die anderen, scheinen das alles nicht zu merken, dafür sind sie zu „beschäftigt“. Und alle lesen die selben Lügen in der Presse, Lügen, die von Weißen und von neulich weiß gewordenen Migranten zweiter Generation („Migrationshintergrund“) geschrieben werden: „In dieser Stadt leben miteinander Menschen aus 138 verschiedenen Nationalitäten, dies ist eine Bereicherung“.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Comments are closed.