Sotería fue una retrospectiva en el cumpleaños 50 del pintor Alejandro Soto (Chile). Por Bernd Weiß. Ojalá, Hamburgo, primer trimestre de 2012.
Sotería war eine Retrospektive zum 50. Geburtstag des Malers Alejandro Soto (Chile). Von Bernd Weiß. Ojalá, Hamburg, erstes Vierteljahr 2012.
„Cuando un color se convierte en una substancia deja de ser un color“. De: „Corta teoría de la visibilidad“ / John Berger
„Wenn eine Farbe zu einer Substanz wird, hört sie auf, Farbe zu sein“. Aus: „Kleine Theorie der Sichtbarkeit“ / John Berger

Alta_liviandad

Alta Liviandad - 2011. 60x60
Leichtigkeit

.

Probablemente ya en los primeros años de vida se forma aquel talento para percibir el fluír de las esferas que más tarde llevará a decir:“El nació ya pintor“. La influencia de esta propiedad humana (¿solo humana?) se encuentra en muchas profesiones, también entre los arquitectos.
Wahrscheinlich bildet sich bereits in den ersten Lebensjahren jenes heraus, von dem wir später dann sagen: „Er wurde schon als Maler geboren!“ …jedenfalls mit dem Sinn für das sphärische Fließen! Der Einfluss dieser (menschlichen?) Eigenheit findet sich als solcher wieder in vielen Berufssparten – auch hier, unter Architekten.
A las pinturas de Alejandro Soto realizadas entre 1999 y 2012 se les nota que en los años de vida en Hamburgo él ha cambiado su sentido de lo que es el color y con este cambio también se ha transformado su mundo sensible. Al comienzo su pincelada era más soñadora, como conducida por recuerdos de la luz; con el paso del tiempo el color empieza en su pintura a colaborar en la formación de significado, es sometido a la semántica. Esto es el resultado de aceptar la confrontación que su entorno le plantea, la confrontación con este entorno lingüístico y urbano hamburgués. Pues los determinantes del dibujar, del concebir las cosas, de la aparentemente necesaria „comunicación“, estos determinantes que llevan en Alemania y Hamburgo a administrar la vida se mueven en sentido contrario a la pincelada soñadora, hacen olvidar el origen del color, hacen olvidar esa representación llena de luz que había en nosotros de lo que es cercanía y libertad. Alejandro Soto parece ser todavía consciente de lo que es la intención original del color, aun sin poder decirlo. Esa conciencia todavía lo induce a buscar transparencia, a buscar el ser del color. Y sin embargo una conciencia distinta que se ha conquistado con trabajo lo lleva a un acto de equilibrio sobre una cuerda: Ahora –en las pinturas recientes- el artista balancea entre el color sitiado por el significado y el color libre en las sensaciones. La interioridad del color se tambalea; influído por los asuntos urbanos de la ciudad que lo rodea un hálito de color, ya no queda más, empieza en esta obra su lucha por la supervivencia.
Den Bildern von Alejandro Soto ( 1999-2012 ) ist anzumerken, dass sich in ihm über die Lebens-jahre in Hamburg das „Sinnbild der Farbe“ verändern sollte und mit dieser Veränderung auch seine Empfindungswelt. Anfangs noch träumerisch im Auftrag, wie von Lichterinnerungen geführt, wird Farbe auf seinem `Empfangsschirm´ immer mehr zu Inhalten gepresst, die sich der semantischen Bedeutungsgebung unterwerfen. Das nennt man wohl, die Konfrontation aufnehmen, und zwar jene, die aus dem Umfeld sprachlich-städtisch einwirkt – sich zu synchronisieren…
Denn die Determinanten des Zeichens, des Dinge-Begreifens, der scheinbar notwendigen „Kommunikation“, das Dasein zu verwalten – sie greifen entgegen, formen und lassen den Ursprung der Farbe vergessen – jenes lichtdurchflutete Abbild in uns von Nähe und Freiheit zugleich.
Noch scheint sich der Maler dieser Absicht der Farbe bewusst – und sei es ohne Worte – , denn sie, die Absicht, fordert ihn auf zur Suche nach Transparenz, was der Suche nach dem Wesen der Farbe entspräche. Doch nun auf einem mühevoll erreichten, bewussten, feinen Scheitelgrat zu ballancieren… – auf einer Achse also, über welcher sich von jetzt an im Prozess entscheide Richtung, Ausmaß aller Farben – ob belagert von Bedeutung oder frei im offenen Wesen reinen Fühlens – dort gerät ihm das Innere der Farbe ins Schwanken. Scheinbar als Reaktion auf Fragen städtischer Prägung beginnt die Farbe in ihm ihren Überlebenskampf, dünn wie ein Hauch.
Escala_2Escala. 2011 - 60x75 | Treppe
Al fin de cuentas subsiste la pregunta por la luz, la luz que nos da energía, que nos hace germinar y crecer. Una pregunta profunda no solo para los pintores del color. Respuestas a esta pregunta están interrelacionadas con profundas consecuencias de una decisión interior. Esta decisión es el verdadero trabajo.
Le deseamos suerte y confianza en medio del escepticismo y la dureza de estas duras superficies; suerte y confianza para que no solo busque sino que también encuentre en el color la luz –la de su cordialidad y la que inunda el dia y la noche.

Was bleibt, ist, nach wie vor, die Frage nach dem Licht, das uns nährt, uns aufspreizt und zum Wachsen bringt – eine tiefgründige Frage nicht nur für einen Farbenmaler. Soweit es Antworten hierzu gibt, sind diese mit tiefgreifenden Konsequenzen einer inneren Entscheidung verbunden – das wird die eigentliche Arbeit sein. Ich wünsche ihm Glück und Zuversicht bei aller Skepsis am Sentimentalen und Härten realer Oberflächen, sein Licht, das seines großen Herzens und jenes umflutende von Tag und Nacht, in den Farben nicht nur zu suchen, sondern auch immer wiederzufinden.
SoterIa

Sotería tuvo lugar en el primer fin de semana de marzo en el domicilio de Frappant e.V. - colectivo de artistas en la lucha por el derecho a la ciudad.
Sotería fand am ersten Wochenende März im Haus vom Frappant e.V. statt. Frappant ist ein Künstlerverein im Kampf für das Recht auf die Stadt.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Of course, what a magnificent website and revealing posts, I will bookmark your site.Have an awsome day!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*