◐ La gente alemana escribe frecuentemente sobre su vida en otros países: Nigeria, Chile, Filipinas, Costa Rica etc. Pocas veces escriben les natives sobre la presencia de les alemanes entre ellos. Carlos De los Ríos Möller nos hace llegar desde Viña del Mar, Chile, este texto sobre la presencia de su abuelo alemán y de su familia en Chile. Carlos De los Rios Möller escribe sobre una sospechada pero pocas veces relatada y tenebrosa exportación de tendencias autoritaristas que en este relato resulta ser desconocida por mucho tiempo incluso para ¡algunos miembros de la familia!  Ojalá, tercer trimestre de 2020, Hamburgo.

◑ Deutsche schreiben oft über ihr Leben in anderen Ländern: Namibia, Chile, Philippinen, Costa Rica usw. Selten schreiben die Einheimischen über das Leben der Deutschen unter ihnen. Carlos De los Ríos Möller schickt uns  aus Viña del Mar, Chile, diesen Text über die Anwesenheit seines deutschen Großvaters und seiner Familie in Chile. Carlos De los Rios Möller schreibt über einen vermuteten, aber selten erzählten und düsteren Export autoritärer Tendenzen, die in dieser Geschichte selbst einigen Familienmitgliedern lange Zeit unbekannt blieb. [hoffentlich] drittes Quartal 2020, Hamburg. Deutsche Version von Sabeth Dapper.

 

Amnesia en el sector Pif Paf – Wikimedia

 

 

 I

Llego a este viaje al fondo de mi historia con la palabra de Alemania siempre presente, reprimida y avergonzada. Bajo por los escalones de la memoria alucinatoria de los recuerdos; los flash  back empiezan a surgir con una cierta torpeza porque saben que están encadenados a diversos instantes de recuerdos significativos.
Ich unternehme diese Reise zum Ursprung meiner Geschichte mit einem immer präsenten, verdrängten und beschämten Wort: Deutschland. Ich gehe die Stufen des halluzinatorischen Gedächtnisses der Erinnerungen hinunter; die Flashbacks beginnen mit einer gewissen Ungeschicklichkeit aufzutauchen, da sie wissen, dass sie an verschiedene Momente bedeutender Erinnerungen gekettet sind.
Desde aquella infancia en la que nos juntábamos a ver la serie norteamericana “combate”, donde los soldados alemanes morían como moscas y en forma torpe, me surge el rostro angustiado de mi madre y su breve exclamación: “los ponen como tontos….”.

 

Aus jener Kindheit, in der wir uns versammelten, um die amerikanische Serie „Combat“ zu sehen, in der deutsche Soldaten wie die Fliegen und auf ungeschickte Weise starben, kommt zu mir das gequälte Gesicht meiner Mutter und ihr kurzer Ausruf „die lassen sie wie Dummen aussehen…
Frase que quedaba en el aire enrarecido sin recibir ninguna respuesta de sus cuatro pequeños hijos, pero sí un silencio punitivo de su marido hacia el rostro de mi madre. Con tal gesto condenatorio mi madre se levantaba del sillón y se dirigía sigilosamente a la cocina a la lavar los platos sucios luego de la cena familiar.
Ein Satz, der in der verdünnten Luft blieb, ohne eine Antwort von ihren vier kleinen Kindern, aber ein strafendes Schweigen ihres Mannes gegenüber zu erhalten. Mit einer so vernichtenden Geste stand meine Mutter von ihrem Sessel auf und ging leise in die Küche, um nach dem Familienessen das schmutzige Geschirr abzuwaschen.

 

II
El padre de mi madre, se llamaba Hans Möller; conocí poco a mi abuelo, pero lo poco que conocí, lo tengo guardado en el disco duro de la memoria.
Der Name des Vaters meiner Mutter war Hans Möller; ich wusste wenig über meinen Großvater, aber das wenige, was ich wusste, habe ich auf der Festplatte in meinem Speicher abgelegt.
Estas palabras las postergué demasiado, por mi cuenta quise tener una idea más amplia de lo que significa Alemania, para alguien que lleva un apellido materno alemán, y no habla alemán.
Ich habe diese Worte zu lange aufgeschoben; ich wollte eine bessere Vorstellung davon bekommen, was Deutschland für jemanden bedeutet, der den Familiennamen einer deutschen Mutter hat und kein Deutsch spricht.
Por asociación fonética el idioma alemán y sonaba algo duro, rígido y poco romántico.
Durch die phonetische Assoziation klang die deutsche Sprache etwas herb, starr und unromantisch.

 

¿Será esta la razón por la cual me desplace hacia el francés, italiano y portugués?
Ist das der Grund, aus dem ich zu Französisch, Italienisch und Portugiesisch gewechselt habe?
Esta situación se llama formación reactiva en psicoanálisis, la cual es un mecanismo de defensa inconsciente que he tenido que cargar; sin embargo en las varias oportunidades que he estado en Alemania me he sentido como en casa: como si ya hubiese vivido allí en otra época.
Diese Situation nennt man reaktives Gebilde in der Psychoanalyse, sie ist ein unbewusster Abwehrmechanismus ist, den ich mit mir herumtragen musste; aber bei den verschiedenen Gelegenheiten, wo ich in Deutschland gewesen bin, habe ich mich wie zu Hause gefühlt: als hätte ich schon in einer anderen Zeit dort gelebt.
Hecho que comprobé cuando una vez realicé una sesión de ensueño dirigido y descendí gradualmente por escaleras en espirales y empezaron a aparecer imágenes borrosas en cascadas de Leipzig, Berlín y Hamburgo; carruajes que iban y venían; soldados enlodados  muertos en una trinchera y un sin fín de otras imágenes que brotaban desde el inconsciente individual y colectivo.
Tatsache, die sich bestätigte, als ich einmal eine gelenkte Traumsitzung machte und allmählich Wendeltreppen hinabstieg und unscharfe Bilder in Wasserfällen in Leipzig, Berlin und Hamburg auftauchten; Kutschen kamen und gingen; schlammige Soldaten tot in einem Schützengraben und eine Menge anderer Bilder, die aus dem individuellen und kollektiven Unbewussten strömten.

 

III
 Ahora, que he podido realizar varios viajes a la deriva a Alemania,  continúo e hilvano la conversación real e imaginaria  interrumpida con mi abuelo Hans.
Nachdem ich nun mehrere Reisen nach Deutschland unternehmen konnte, setze ich fort und spinne das reale und imaginäre Gespräch, das ich mit meinem Großvater Hans unterbrochen habe.
Fue hace cinco años, más o menos, cuando pude conseguir el pasaporte de mi abuelo y más recientemente su certificado de nacimiento en Leipzig.
Es ist etwa fünf Jahre her, dass ich in Leipzig den Reisepass und vor kurzem die Geburtsurkunde meines Großvaters bekommen konnte.
Me invade una sensación extraña, unheimlich, al contemplar estos documentos, las múltiples estampillas pegadas linealmente en las libretas; siento estar hurgando algo que no me pertenece; sin embargo la porfiada memoria vuelve en forma insistente a pedirle una explicación a mi abuelo; a preguntarle el motivo de su salida de Alemania en 1930, a rendir cuenta de su funeral en 1974  plagado de amigos nazis, a los cuales nunca había conocido hasta esa fecha, en un tiempo en el que en nuestro país se iniciaba una larga y espantosa noche dictatorial.
Ich fühle ein seltsames, unheimliches Gefühl, wenn ich diese Dokumente betrachte, die vielen Briefmarken, die linear auf den kleinen Heften angebracht sind; ich habe das Gefühl, in etwas herumzustochern, das nicht zu mir gehört; aber die hartnäckige Erinnerung kehrt eindringlich zurück, um meinen Großvater um eine Erklärung zu bitten; um ihn nach dem Grund seiner Abreise aus Deutschland 1930 zu fragen, um über seine Beerdigung 1974 zu berichten, bei der viele Nazi-Freunde anwesend waren, die ich bis dahin nie gesehen hatte, zu einer Zeit, als in unserem Land eine lange und beängstigende diktatorische Nacht begann.

 

Se abría para nosotros una etapa de feroz represión familiar con el debut de descargas eléctricas en el cuerpo de mi hermano mayor, con tan solo diecisiete años; situación que nos obligó a optar por el exilio durante un periodo no menor de tiempo.
Mit Elektroschocks am Körper meines älteren Bruders, der erst siebzehn Jahre alt war, begann für uns eine Zeit heftiger  Repression gegen unsere Familie; eine Situation, die uns zwang, für lange Zeit ins  Exil zu gehen.
Pero como la memoria es porfiada siempre retornan las conversaciones imaginarias con mi abuelo Hans; los soliloquios interminables sobre la colonia alemana en Chile, la abrupta aparición ante un adolescente de catorce años de sus amigos nazis que habían combatido en diferentes frentes durante la Segunda Guerra Mundial y que empezaban sigilosamente a colaborar con la dictadura.
Aber da das Gedächtnis hartnäckig ist, kehren immer wieder imaginäre Gespräche mit meinem Großvater Hans zurück; die endlosen Selbstgespräche über die deutsche Kolonie in Chile, das abrupte Erscheinen vor einem Vierzehnjährigen seiner Nazi-Freunde, die im Zweiten Weltkrieg an verschiedenen Fronten gekämpft hatten und die im Stillen begannen, mit der Diktatur zusammenzuarbeiten.
El Mito del Eterno Retorno es un tema que siempre me ha llamado la atención, tal vez por eso intento darme alguna explicación y rellenar las lagunas de la memoria histórica de esta forma narrativa; para hacer un puente con la personal como testimonio de lo vivido.
Der Mythos der ewigen Wiederkehr ist ein Thema, das meine Aufmerksamkeit schon immer erregt hat, vielleicht versuche ich deshalb, mir eine Erklärung zu geben und die Lücken des historischen Gedächtnisses in dieser Erzählform zu füllen; eine Brücke zum Persönlichen als Zeugnis des Gelebten zu schlagen.

 

**
Carlos De los Rios Möller es médico psiquiatra. Él ha publicado libros sobre Psiquiatría y Surrealismo y Clínica del Arte.
Carlos De los Rios Möller ist Psychiater. Er hat Bücher über Psychiatrie und Surrealismus und Klinik der Kunst veröffentlicht.

**

 

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. Importante tema y buena reflexión. Comparto origen y, si bien no comparto descendencia alemana, estoy en Alemania por la inmigración de hace más de un siglo. ùltimamente en mis clases de arte a jóvenes estudiantes en Hamburgo, he contado que si estoy en Alemania es por la inmigración de alemanes pobres, asunto que sorprende de modo mayúsculo. En mi caso, y tampoco teniendo descendencia italiana, fuí a una escuela de la colonia italiana en Valparaíso. Pienso que esas colonias, la alemana, la italiana, la croata, la francesa etc, tienen en común no solo un haber llegado por necesidad. Trabajaron duro y construyeron un status material con esfuerzo y mérito, pero además con una especia de ventajas que el tiempo les fué dando, apoyados por la tesis criolla que se puede resumir en la frase que todos escuchamos alguna vez:“hay que mejorar la raza“y que refiere a que el europeo sin mezcla , sería alguien superior. esto, naturalmente dejando implícito que la raza propia y o la mezcla con el indígena, sería lo que nadie quería tener que la población aprende a ocultar. hemos crecido en ese país y en gran parte del continente renegando y escondiendo el origen y solo alzando lo exterior, europeo. Es ciertamente también una herencia, está ahí . Pero es hora de ir rescatando y dando el sitial que las culturas originarias se merecen. Es una verguenza mayúscula que no hayamos tenido ni clases de madupungún, ni de la cultura de los pueblos originarios, solo „pinceladas históricas“ llenas de tergiversaciones, como la eufemística „pacificación de la araucanía“. Tampoco hay que dejar de indicar que muchas cosas positivas y muchas personas de las colonias, y la alemana por cierto, han aportado. Como alguien que comparte la región de origen, es en Vaparaíso donde se creó el primer cuerpo de bomberos sin lucro, el primer cementerio disidente, la primera agrupación feminista, el primer periódico de Sudamérica y varias cosas más, con mucho apoyo de las mencionadas colonias. lamentablemente y con el conocimiento de la colonia italiana que tengo y algo de la alemana, pues la madre de mi hijo fué alunma de la Deutsche Schule de Valpo-Vina, esas nuevas generaciones de descendientes europeos son en buena parte muy conservadoras, y mantienen un orgullo racial-clasista lamentable. Mis felicitaciones a Carlos y ojalá vengan más aportes! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Wichtiges Thema und gute Reflexion. Ich habe eine gemeinsame Herkunft, und obwohl ich nicht deutscher Abstammung bin, bin ich in Deutschland wegen der Einwanderung vor mehr als einem Jahrhundert. Kürzlich habe ich in meinem Kunstunterricht für junge Studenten in Hamburg gesagt, dass wenn ich in Deutschland bin, dann wegen der Einwanderung armer Deutscher, eine Angelegenheit, die alle sehr überrascht. In meinem Fall, und da ich ebenfalls nicht italienischer Abstammung bin, besuchte ich eine Schule in der italienischen Kolonie in Valparaiso. Ich denke, dass diese Kolonien, die deutschen, die italienischen, die kroatischen, die französischen usw., gemeinsam haben, dass sie nicht nur aus der Not heraus entstanden sind. Sie arbeiteten hart und bauten sich mit Mühe und Verdienst einen materiellen Status auf, aber auch mit einer Art von Vorteilen, die ihnen die Zeit bot, gestützt auf die kreolische These, die sich in dem Satz zusammenfassen lässt, den wir alle einmal gehört haben: „Wir müssen die Rasse verbessern“, und der sich auf den Europäer ohne Vermischung bezieht, der wäre überlegen. Dies, wobei natürlich vorausgesetzt wird, dass die eigene Rasse und/oder die Vermischung mit der einheimischen Rasse das wäre, was niemand haben wollte, dass die Bevölkerung lernt, zu verstecken. Wir sind in diesem Land und in einem großen Teil des Kontinents gewachsen, indem wir die Herkunft verleugneten und verbargen und nur das Äußere, das Europäische, aufzogen. Es ist sicherlich auch ein Erbe, es ist da. Aber es ist an der Zeit, die ursprünglichen Kulturen zu retten und ihnen den Platz zu geben, der ihnen gebührt. Es ist eine große Schande, dass wir weder Unterricht in madupungún, noch von der Kultur der ursprünglichen Völker hatten, sondern nur „historische Pinselstriche“ voller Verzerrungen, wie die euphemistische „Befriedung der Araucanía“. Wir sollten auch nicht versäumen, darauf hinzuweisen, dass viele positive Dinge und viele Menschen aus den Kolonien, übrigens auch aus Deutschland, dazu beigetragen haben. Als jemand, der die Herkunftsregion teilt, ist es in Vaparaíso, wo die erste gemeinnützige Feuerwehr, der erste Dissidentenfriedhof, die erste feministische Gruppe, die erste Zeitung Südamerikas und einige andere Dinge entstanden sind, mit viel Unterstützung aus den genannten Kolonien. Leider und mit dem Wissen um die italienische Kolonie, die ich habe, und um einige der deutschen Kolonie, da die Mutter meines Sohnes an der Deutschen Schule in Valpo-Vina studiert hat, sind diese neuen Generationen europäischer Nachkommen zu einem guten Teil sehr konservativ und pflegen einen erbärmlichen rassisch-klassizistischen Stolz. Meinen Glückwunsch an Carlos und ich hoffe, dass noch mehr Beiträge kommen werden!

  2. He leído con gran admiración tu artículo, Carlos de los Ríos Möller, no es fácil ventilar los trapitos sucios de la propia familia y sobre todo cuando se trata de un relato sincero, doloroso, cargado de secretos y vergüenza. Yo, lo veo como una muestra de liberación de aquellos nudos familiares que a veces no nos dejan fluir por la vida y se aparecen una y otra vez como zancadillas hasta que los trabajamos y los superamos. Abrir esas puertas requiere valor. Los comentarios de Alejandro Soto igualmente me parecen muy acertados. En Chile, estamos aún bastante lejanos de vivir en un espacio de respeto por todas las razas convivientes. Lamentablemente, se desprecia a nuestros pueblos originarios como razas inferiores y llega a ser penetrante como los chilenos rebuscamos en un pasado extranjero, pero jamás en reconocernos como „gente de la tierra“. Es también irrisorio como algunas colonias alemanas en Chile siguen conversando entre ellos en su alemán arcaico, que ni siquiera aquí en Alemania comprenderían los alemanes de estos tiempos. Supongo que son procesos que tardarán aún muchos años en sanarse, porque así como en Alemania aún no ha sanado la herida de la guerra, a latinoamérica nos llegó de rebote por los nazis refugiados con toda la infección de sus ideas. Cuántas generaciones tardan en borrarse las ideologías? ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich habe mit großer Bewunderung deinen Artikel gelesen, Carlos de los Ríos Möller, es ist nicht leicht, die schmutzige Wäsche der eigenen Familie zu lüften, vor allem, wenn es sich um eine aufrichtige, schmerzhafte Geschichte voller Geheimnisse und Scham handelt. Ich sehe es als ein Zeichen der Befreiung von jenen Familienknoten, die uns manchmal nicht durchs Leben fließen lassen und immer wieder als Stolpern erscheinen, bis wir sie bearbeiten und überwinden. Diese Türen zu öffnen erfordert Mut. Alejandro Sotos Bemerkungen scheinen mir ebenfalls sehr zutreffend zu sein. In Chile sind wir noch recht weit davon entfernt, in einem Raum des Respekts für das Zusammenleben aller Rassen zu leben. Unglücklicherweise werden unsere Ureinwohner als minderwertige Rassen verachtet, und es wird allgegenwärtig, wenn wir Chilenen auf eine fremde Vergangenheit zurückblicken, ohne uns jedoch als „Volk der Erde“ zu erkennen. Es ist auch lächerlich, wie sich einige deutsche Kolonien in Chile weiterhin in ihrem archaischen Deutsch miteinander unterhalten, das selbst hier in Deutschland die Deutschen dieser Zeit nicht verstehen würden. Ich nehme an, dass dies Prozesse sind, die viele Jahre brauchen werden, um zu heilen, denn so wie in Deutschland die Wunde des Krieges noch nicht verheilt ist, so kam sie zu uns, nach Lateinamerika mit den Nazi-Flüchtlingen mit all der Ansteckung ihrer Ideen. Wie viele Generationen dauert es, bis Ideologien ausgelöscht werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt