◐ Las vimos en la manifestación artística anticolonial del 12 de octubre en el espacio público en Hamburgo-Ottensen porque un contacto anterior con una de las Rojas nos mereció una invitación a la intervención que harían en el dia del asalto a Abya Yala. Era inevitable ponernos de acuerdo para poner en el espacio cibernético esto que en los siguientes párrafos se lee sobre esta manifestación de vitalidad y conciencia de sororidad y mundo. Las hemos invitado a hablar sobre el colectivo sin responder a preguntas preconcebidas. Aquí están algunas de Las Rojas. Ojalá, cuarto trimestre de 2020, Hamburgo
◑ Wir sahen sie bei der antikolonialen Kunstdemonstration am 12. Oktober im öffentlichen Raum in Hamburg-Ottensen, weil uns ein früherer Kontakt mit einer der Rojas eine Einladung zu ihrer Intervention am Tag des Angriffs auf Abya Yala einbrachte. Es war unvermeidlich darin übereinzukommen, das in den Cyberspace zu bringen, was wir in den folgenden Absätzen über diese Manifestation von Vitalität und Bewusstsein von Schwesternschaft und Welt lesen. Wir haben sie eingeladen, über das Kollektiv zu reden, ohne vorformulierten Fragen beantoworten zu müssen. Hier sind einige der Rojas. [hoffentlich} viertes Quartal 2020, Hamburg
colectivo de mujeres Las Rojas en Hamburgo. Frauenkollektiv Las Rojas in Hamburg

Performance del colectivo Las Rojas en la demonstración de FLINT (mujeres, lesbianas, intersexuales, personas no binarias y transsexuales) en marzo del 2020 en Hamburgo en el Dia de la Lucha de las Mujeres

Performance vom Las Rojas-Kollektiv auf der Hamburger FLINT* Demonstration (Frauen, Lesben, Inter-, Nicht-binäre-, Transpersonen) im März 2020 am Internationalen Frauenkampftag | Photo: Las Rojas

María

Experimento cada día muchas micro-agresiones (por suerte no macro) por ser mujer, extranjera, y no compartir el canon de pensamiento establecido. Con las actividades del grupo antes conocido como Las Rojas puedo focalizar la frustración que eso me produce, especialmente como respuesta a comportamientos sexistas y de rechazo a l*s extranjer*s, ya que el grupo se centra en visibilizar y aportar soluciones a los problemas de la mujer racializada y/o latina.
Ich erlebe jeden Tag viele Mikro-Aggressionen (glücklicherweise keine Makro-Aggressionen), weil ich eine Frau, eine Ausländerin bin und den etablierten Gedankenkanon nicht teile. Mit den Aktivitäten der Gruppe, die früher unter dem Namen Las Rojas bekannt war, kann ich mich auf die Frustration konzentrieren, die dies in mir hervorruft, insbesondere als Reaktion auf sexistisches Verhalten und die Ablehnung von Ausländern, da sich die Gruppe darauf konzentriert, die Probleme rassisierter und/oder lateinamerikanischer Frauen sichtbar zu machen und Lösungen dafür anzubieten.
Nos organizamos asambleariamente, sin jerarquías, y en un espacio abierto y multi-disciplinar porque por suerte en el grupo contamos con todo tipo de profesiones y capacidades. Para alguien como yo con una educación científico/técnica es increíblemente enriquecedor aprender de las compañeras con educación artística/social, por ejemplo.
Wir sind als ständiges Plenum organisiert, ohne Hierarchien und in einem offenen und multidisziplinären Raum, denn glücklicherweise haben wir in der Gruppe alle möglichen Berufe und Fähigkeiten. Für jemanden wie mich mit einer wissenschaftlich-technischen Ausbildung ist es unglaublich bereichernd, zum Beispiel von Kollegen mit künstlerischer/sozialer Ausbildung zu lernen.
A mi me encanta el grupo porque es muy divertido, siempre creando nuevas ideas y siempre participando en eventos muy bien organizados con proyecciones, conciertos, debates,…. También es una fuente fiable de información, lo cual tiene mucho valor hoy en día. Por ejemplo, gracias  a mis amigas Chilenas sé de primera mano lo que está pasando en Chile. Sin el grupo probablemente no tendría noticia porque los medios de comunicación más populares no cuentan la mitad de lo que pasa y se inventan la otra mitad, como dice Libertad en Mafalda, de Quino.

 

Ich liebe die Gruppe, weil sie so viel Spaß macht, immer neue Ideen hervorbringt und immer an sehr gut organisierten Veranstaltungen mit Vorführungen, Konzerten und Debatten teilnimmt,…. sie ist auch eine zuverlässige Informationsquelle, die heutzutage sehr wertvoll ist. Dank meinen chilenischen Freundinnen weiß ich zum Beispiel aus erster Hand, was in Chile geschieht. Ohne die Gruppe hätte ich wahrscheinlich keine Nachrichten, weil die populärsten Medien nicht die Hälfte von dem erzählen, was vor sich geht, und sich die andere Hälfte ausdenken, wie Quinos Libertad in Mafalda sagt.
Yo le cuento a tod*s mis amig*s y conocid*s aleman*s todo lo que hacemos y les invito a venir a nuestras acciones y a participar. El grupo ofrece la magnífica oportunidad de difundir los problemas de la mujer racializada y/o latina. Por supuesto que no tod*s mis amig*s y conocid*s aleman*s quieren acercarse porque a menudo temen sentirse responsables y atacad*s pero como todo lo hacemos con mucho amor creo que el mensaje poco a tampoco llegará.

 

 

Ich erzähle meinen deutschen Freund*innen  und Bekannten von allem, was wir tun, und lade sie ein, zu unseren Aktionen zu kommen und sich daran zu beteiligen. Die Gruppe bietet eine großartige Gelegenheit, die Probleme rassisierter und/oder lateinamerikanischer Frauen bekannt zu machen. Natürlich wollen nicht alle meine deutschen Freunde und Bekannte kommen, weil sie oft Angst davor haben, sich verantwortlich zu fühlen und angegriffen zu werden, aber da wir alles mit viel Liebe tun, denke ich, dass die Botschaft nach und nach ankommen wird.
Las Rojas. FLINT-Demo. Hamburgo, marzo 2020 | Photo: Las RojasLas Rojas. FLINT-Demo. Hamburgo, marzo 2020 | Photo: Las Rojas

Elena

El grupo se formó de manera orgánica y espontáneamente: había una demo del 8M a la que una de las integrantes fue invitada a proponer una acción artística durante la demo. No recuerdo quien fue, si Ingrid o Renata, pero una de ellas prendió la mecha. Nos sumamos por el mismo interés: crear arte con ideas de reinvindicacion y lucha feminista. En tres semanas armamos el concepto, puesta en escena y fuimos a la calle! Esa vez fue una performance de larga duración, unas tres horas caminando con baldes llenos de sangre falsa inspiradas en la obra de Un colectivo de Curitiba. De allí nació el nombre Las Rojas, porque estábamos llenas de sangre! Fue increíble estas con mis compañeras en un único bloque de sororidad y fortaleza femenina!
Die Gruppe bildete sich organisch und spontan: Es gab eine Demo von 8M, zu der eines der Mitglieder eingeladen wurde, während der Demo eine künstlerische Aktion zu zeigen. Ich weiß nicht mehr, wer es war, Ingrid oder Renata, aber eine von ihnen zündete die Zündschnur an. Wir schlossen uns aus dem gleichen Interesse an: Kunst mit Ideen der Wiedergutmachung und des feministischen Kampfes zu schaffen. In drei Wochen stellten wir das Konzept und die Inszenierung zusammen und gingen damit auf die Straße! Diesmal handelte es sich um eine lange Vorstellung, etwa drei Stunden mit Eimern voller künstlichen Blutes, inspiriert von der Arbeit eines Kollektivs aus Curitiba (Brasilien). Von dort wurde der Name Las Rojas geboren! [die Roten] Es war unglaublich, mit meinen Gefährten in einem einzigen Block von Schwesternschaft – Sorority – und weiblicher Kraft zusammen zu sein!
Las intervenciones en espacio público efectivamente son parte de la historia del arte contemporáneo aquí en Hamburgo y en el mundo entero. Es un lenguaje y por lo tanto tiene un camino ya recorrido. Creo que en este colectivo lo que nos mueve son las ganas de expresarnos y llegar a diferentes audiencias. En el Cubo Blanco el público es especializado, sectorizado y en ocasiones elitesco. La calle es de todos y en ella transitan gentes de todas nacionalidades, intereses y contrastes; hay más alcance para generar debate o por lo menos sembrar la discusión. Muchas situaciones que suceden en Latinoamérica hoy día, son completamente desconocidas por la sociedad alemana, al hacer acciones performativas en calle se abre una ventana, un espacio para traer Latinoamérica a esta realidad.

 

Interventionen im öffentlichen Raum sind in der Tat Teil der Geschichte der zeitgenössischen Kunst hier in Hamburg und in der ganzen Welt. Es ist eine Sprache und hat daher bereits einen Weg eingeschlagen. Ich denke, was uns in diesem Kollektiv bewegt, ist der Wunsch, uns auszudrücken und ein anderes Publikum zu erreichen. Im „White Cube“ ist die Öffentlichkeit spezialisiert, sektorisiert und manchmal elitär. Die Straße gehört allen, und Menschen aller Nationalitäten, Interessen und Gegensätze gehen auf ihr: da gibt es mehr Möglichkeiten, Debatten auszulösen oder zumindest die Saat der Diskussion zu säen. Viele Situationen, die heute in Lateinamerika passieren, sind der deutschen Gesellschaft völlig unbekannt, bei Straßenaktionen wird ein Fenster geöffnet, ein Raum, um Lateinamerika in diese Realität zu bringen.

 

Lo imprevisible, la sorpresa, la improvisación forma parte de la performance. En lo personal considero que enriquece y nutre la obra. Al fin de cuentas la obra no nos pertenece, se libera y cobra vida propia.
Das Unvorhersehbare, die Überraschung, die Improvisation ist Teil der Aufführung. Persönlich bin ich der Meinung, dass es die Arbeit bereichert und nährt. Am Ende gehört das Werk nicht zu uns, es wird befreit und nimmt ein Eigenleben an.

Por último, si hay algo que realmente me llena de estar en Las Rojas es esa sororidad, el sentirse acompañada, escuchada y apoyada por un grupo increíble de mujeres. Y además hacemos arte, una maravilla!!
Und schließlich, wenn es etwas gibt, das mich wirklich bei den Rojas erfüllt, dann ist es diese Sorority, mich von einer unglaublichen Gruppe von Frauen begleitet, angehört und unterstützt zu fühlen. Und wir machen auch Kunst, wunderbar!

Otra mujer
Eine weitere Frau

Crecí en Bogotá muy consciente de que era una desventaja ser mujer en este mundo. Ser bisexual también. Por lo demás yo era muy privilegiada pues tuve una familia que me permitió estudiar a tiempo completo. Dos carreras universitarias, una en Rio Grande (Brasil), mientras jugaba fútbol y me emborrachaba con mis amigos. Sin NUNCA tener que trabajar o pasar un día de hambre. Persiguiendo un doctorado me mudé a Geesthacht, sin saber que estaba abriendo mano de privilegios que nunca me había dado cuenta que tenía. En Suramérica yo no soy considerada blanca, pero nunca sufrí racismo. Antes, comunicarme con mi entorno era natural, pero aquí yo no entendía nada y  no podía decir nada en alemán, y la gente me miraba diferente, como si fuera menos gente o un animal exótico. Nunca imaginé lo que era ser migrante, y eso que soy migrante por opción. Ese choque con la realidad despertó la conciencia social que yo había estado suprimiendo inconscientemente desde siempre, para poder disfrutar de mi privilegio tranquila. Ahora viendo el mundo a través del prisma del feminismo interseccional he podido entender el porqué de esas micro agresiones machistas, racistas y coloniales, y quiero contribuir a desmantelar esos sistemas que nos oprimen. En nuestro grupo he encontrado mujeres como yo, que saben lo que es ser una latina migrante, a las que les duele la violencia machista tanto como a mí y que necesitan expresarse contra ella. Y eso es lo que creo que queremos hacer juntas, expresarnos contra la violencia machista en formas que trascienden los idiomas y las fronteras, que no caigan en las estructuras cansadas de las protestas y que hagan sentir a la gente más allá de la razón.
Ich bin in Bogotá aufgewachsen und wusste sehr wohl, dass es ein Nachteil ist, in dieser Welt eine Frau zu sein. Auch bisexuell zu sein. Ansonsten war ich sehr privilegiert, weil ich eine Familie hatte, die es mir erlaubte, Vollzeit zu studieren. Zwei Universitätsabschlüsse, einer in Rio Grande, Brasilien, während ich mit meinen Freunden Fußball spielte und mich betrank. Ohne jemals arbeiten zu müssen oder hungrig zu sein. Nach meiner Promotion zog ich nach Geesthacht, nicht wissend, dass ich damit eine Hand voller Privilegien eröffnete, von denen ich nie wusste, dass ich sie hatte. In Südamerika werde ich nicht als Weißer betrachtet, aber ich habe nie unter Rassismus gelitten. Früher war die Kommunikation mit meiner Umgebung ganz natürlich, aber hier verstand ich nichts und konnte nichts auf Deutsch sagen, und die Leute sahen mich anders an, als ob ich ein Mensch zweiter Klasse oder ein exotisches Tier wäre. Ich habe mir nie vorgestellt, wie es ist, eine Migrantin zu sein, auch wenn ich freiwillig Migrantin bin. Dieser Zusammenprall mit der Realität weckte das soziale Gewissen, das ich unbewusst immer unterdrückt hatte, um meine Privilegien in Ruhe genießen zu können. Jetzt, da ich die Welt durch das Prisma des intersektionalen Feminismus sehe, konnte ich den Grund für diese machohaften, rassistischen und kolonialen Mikroaggressionen verstehen, und ich möchte zum Abbau dieser Systeme beitragen, die uns unterdrücken. In unserer Gurppe habe ich Frauen wie mich gefunden, die wissen, wie es ist, eine Migrantin-Latina zu sein, die von Macho-Gewalt genauso verletzt werden wie ich und die sich dagegen aussprechen müssen. Und ich denke, das ist es, was wir gemeinsam tun wollen, uns gegen die Macho-Gewalt auf eine Art und Weise zu äußern, die Sprachen und Grenzen überschreitet, die nicht in die müden Strukturen des Protests fällt und die die Menschen dazu bringt, sich jenseits der Vernunft zu fühlen.

Nuestro grupo une tantas cosas que me dan energía en estos tiempos medio tensos: poder expresarme de una manera artística, ser creativa en grupo (algo que siempre he estado solita, y ahora también colectivamente), ser activista de la forma más divertida y sensual que me puedo imaginar, pasar tiempo con mis amigas y conocer a otras activistas, hacer visible los temas que me duelen y me hacen enojar y transformar mis dolores y miedos. Soy mujer alemana que vivió casi dos años en Latinoamérica (Brasil y México) y tengo que decir que a veces me siento, de corazón y alma, más latina que alemana – con apariencia y pasaporte europeo, y con todos los privilegios que esto implique, por supuesto. A veces es doloroso hacerse consciente de ello, y el acercamiento artístico transforma el peso de la carga del colonialismo, porque escaparse del enfrentamiento no vale. En el grupo lo que nos une creo que es la discriminación que sufrimos por ser mujeres, tal vez esto nos sensibilize a otras formas de discriminación como el racismo, la transfobia y homofobia (lo último también lo he vivido yo) y nos enseña a tener solidaridad con las otras compañeras del grupo. Este año, aprendí que para mí es esencial tener a un grupo (o vários), un colectivo, sisterhood, o asamblea de brujas – como las Rojas. Es importantísimo para las mujeres juntarse con otras mujeres, ya que el patriarcado siempre intentaba impedirlo. Mujeres unidas jamás serán vencidas!
Unsere Gruppe bringt so viele Dinge zusammen, die mir in diesen halb angespannten Zeiten Energie geben: mich künstlerisch ausdrücken zu können, in einer Gruppe kreativ zu sein (etwas, das ich immer allein war und jetzt kollektiv sein kann), Aktivistin auf die lustigste und sinnlichste Weise zu sein, die ich mir vorstellen kann, Zeit mit meinen Freundinnen zu verbringen und andere Aktivistinnen zu treffen, die Themen sichtbar zu machen, die mich verletzen und ärgern, und meine Schmerzen und Ängste zu transformieren. Ich bin eine deutsche Frau, die fast zwei Jahre in Lateinamerika (Brasilien und Mexiko) gelebt hat, und ich muss sagen, dass ich mich manchmal mit Leib und Seele mehr lateinamerikanisch als deutsch fühle – mit europäischem Aussehen und Pass und natürlich mit allen Privilegien, die das mit sich bringt. Manchmal ist es schmerzhaft, sich dessen bewusst zu werden, und der künstlerische Ansatz verwandelt das Gewicht der Last des Kolonialismus, denn die Flucht vor der Konfrontation lasse ich nicht gelten. Was uns in der Gruppe eint, ist meiner Meinung nach die Diskriminierung, die wir als Frauen erleiden. Vielleicht macht uns das sensibel für andere Formen der Diskriminierung wie Rassismus, Transphobie und Homophobie (die letzte, die ich auch erlebt habe) und lehrt uns, Solidarität mit den anderen Kolleginnen und Kollegen in der Gruppe zu üben. In diesem Jahr habe ich gelernt, dass es für mich unerlässlich ist, eine Gruppe (oder mehrere), ein Kollektiv, eine Schwesternschaft oder eine Versammlung von Hexen – wie die Rojas – zu haben. Es ist sehr wichtig für Frauen, mit anderen Frauen zusammenzukommen, da das Patriarchat immer versucht hat, dies zu verhindern. Vereinte Frauen werden niemals besiegt werden!

 

Las Rojas. FLINT-Demo. Hamburgo, marzo 2020 | Photo: Las RojasLas Rojas. FLINT-Demo. Hamburgo, marzo 2020 | Photo: Las Rojas

Nadja

Socializándome aquí en Alemania y entonces en las manifestaciones alemanas me di cuenta que hay una falta de interacción entre la gente. Viendo la variedad de acciones en Latinoamérica, y en especial de las feministas, sentí aún más esa falta aquí. Hablando con algunas de este grupo surgió la idea de formar un grupo de performances. Esto resultó en la primera acción que hicimos el 8M. Crecimos y seguimos haciendo actividades.
Sozialisiert hier in Deutschland merkte ich irgendwann bei den hiesigen Kundgebungen, dass es einen Mangel an Interaktion zwischen den Menschen gibt. Als ich die Vielfalt der Aktionen in Lateinamerika und insbesondere der Feministinnen sah, fühlte ich hier noch mehr diesen Mangel. Im Gespräch mit einigen aus dieser Gruppe kam die Idee auf, eine Aufführungsgruppe zu bilden. Dies führte zu der ersten Aktion, die wir bei 8M durchführten. Wir wurden größer und setzten unsere Aktivitäten fort.

Para mi las performances pueden aportar, no solamente por un lado artístico, a un cambio de cómo nos movemos en este mundo como mujeres. Las usamos como herramientas de expresión para luchar contra las injusticias que nos enfrentan. Es la sensación de ocupar espacio, llamando la atención de la gente y hacerles pensar, que me parece tan interesante. Como mujer en la sociedad alemana sufro de violencia machista y aun no es normal que un espacio (en especial el publico) sea ocupado por mujeres. Como mujer blanca, hetero y cis, con aceso a educación universitaria y teniendo la nacionalidad alemana, me toca reconocer mis privilegios y que no todxs los tienen. Mi papel lo veo en contribuir en lo que pueda para deconstruir los sistemas diferentes de opresión que se reflejan en el racismo, clasismo, el patriarcado, entonces las continuidades coloniales.
Für mich können performances nicht nur auf künstlerischer Ebene dazu beitragen, die Art und Weise zu verändern, wie wir uns in dieser Welt als Frauen bewegen. Wir benutzen sie als Ausdrucksmittel im Kampf gegen die Ungerechtigkeiten, mit denen wir konfrontiert sind. Es ist das Gefühl, Raum einzunehmen, die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zu ziehen und sie zum Nachdenken anzuregen, das ich so interessant finde. Als Frau in der deutschen Gesellschaft leide ich unter männlicher Gewalt, und es ist immer noch nicht normal, dass ein Raum (vor allem die Öffentlichkeit) von Frauen besetzt ist. Als weiße, heterosexuelle und cis-Frau, die Zugang zu einer Hochschulausbildung hat und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, muss ich meine Privilegien anerkennen, und dass nicht alle diese Privilegien haben. Meine Rolle besteht darin, so viel wie möglich zur Dekonstruktion der verschiedenen Unterdrückungssysteme beizutragen, die sich in Rassismus, Klassizismus, Patriarchat und damit in kolonialen Kontinuitäten widerspiegeln.

En las reuniones, aunque debido al Covid-19 han sido pocas, no solamente hablamos sobre los proyectos, sino también sobre lo que nos mueve, intercambiamos ideas, lo que nos pasa día a día. En esto forman parte nuestras rabias y el disgusto con el mundo en que vivimos. Pero antes que todo compartimos, somos creativas, reímos y disfrutamos de la energía que nos da esta sororidad.
Bei den Treffen, von denen es aufgrund des Covid-19 nur wenige gab, sprechen wir nicht nur über die Projekte, sondern auch darüber, was uns bewegt, wir tauschen Ideen aus, was uns Tag für Tag passiert. Hier kommt unsere Wut und unser Ekel vor der Welt, in der wir leben, ins Spiel. Aber vor allem teilen wir, wir sind kreativ, wir lachen und genießen die Energie, die uns diese Verbindung gibt.

Cada una trae su realidad, experiencia y conocimiento sobre diversos asuntos. Y  esto nos enriquece bastante! Así se genera una cantidad de posibilidades para seguir. Para mi lo lindo de este colectivo es que es un lugar de crecimiento y de aprendizaje, de apoyo y entendimiento, de compartir y construir algo juntas. Estoy muy feliz de formar parte de este grupo, conociendo personas nuevas, profundizando las relaciones con mis amigas y también creciendo como persona.

 

 

 

 

Jede bringt ihre eigene Realität, Erfahrung und ihr Wissen über verschiedene Themen mit. Und das bereichert uns sehr! Daraus ergeben sich viele Möglichkeiten. Für mich liegt die Schönheit dieses Kollektivs darin, dass es ein Ort des Wachstums und des Lernens, der Unterstützung und des Verständnisses, des Teilens und des gemeinsamen Aufbaus ist. Ich bin sehr glücklich, Teil dieser Gruppe zu sein, neue Menschen kennen zu lernen, die Beziehungen zu meinen Freundinnen zu vertiefen und auch als Person zu wachsen.

 

**

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Liebes Team von Ojal, begeistert lese ich Eure Artikel über die latein-amerikanische Diaspora, finde es großartig, dass die Texte auf deutsch und spanisch erscheinen. Jüngst hat mich besonders die Darstellung des Frauenkollektivs Las Rojas interessiert. Die Sichtbarkeit von Frauen ist mir ein großes Anliegen, die ausführlichen persönlichen Einblicke von Maria, Elena und einer weiteren Frau zeigen, wie wichtig das Engagement ist. Ich wünsche dem Team von Ojal ganz viele Leser*innen! Ich freue mich auf die neuen Artikel, liebe Grüße Ursel ✿✿✿✿ Traducción de Ojalá: Querido equipo de Ojal, Leo con entusiasmo sus artículos sobre la diáspora latinoamericana, creo que es genial que los textos se publiquen en alemán y en español. Recientemente me interesó especialmente la presentación del colectivo de mujeres Las Rojas. La visibilidad de las mujeres es muy importante para mí. Los detalles personales de María, Elena y otra mujer muestran lo importante que es el compromiso. ¡Le deseo al equipo Ojal muchos lectores*! Espero con interés los nuevos artículos, saludos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt