Una artista de actividad permanente en Hamburgo es Elizabeth Ladrón de Guevara. Nacida en Chile, ella es conocida del público de arte en esta ciudad. La visitamos en su apartamento en Ottensen / Ojalá / segundo trimestre del 2010 / 1-8

Die in Chile geborene Elizabeth Ladrón de Guevara ist eine in Hamburg ständig aktive und vom Kunstpublikum bekannte Künstlerin. Wir besuchten sie in ihrer Wohnung in Ottensen / Ojalá / zweites Quartal 2010 / 1-8

En el festival Eigenarten del 2009 Elizabeth presenta una coreografía al inaugurar la muestra de Neue Erde -Nueva Tierra- su trabajo chamanístico en el espacio público hamburgués / Elizabeth tanzt in der Vernisage ihrer schamanistichen Arbeit Neue Erde beim Eigenarten Festival 2009. Neue Erde zeigt ihren bemalten Körper an verschiedenen Orten des hamburgischen öffentlichen RaumsEn el festival Eigenarten del 2009 Elizabeth presenta una coreografía al inaugurar la muestra de Neue Erde -Nueva Tierra- su trabajo chamanístico en el espacio público hamburgués / Elizabeth tanzt in der Vernissage ihrer schamanistischen Arbeit Neue Erde beim Eigenarten Festival 2009. Neue Erde zeigt ihren bemalten Körper an verschiedenen Orten des hamburgischen öffentlichen Raums


1. ¿Cuál es tu proyecto por estos dias Elizabeth, qué estás haciendo?
Estoy enfocada en pedagogía creativa de la danza –incluyendo pilates, ballet, modern dance…- con niños, jóvenes y adultos.


1. An welchem Projekt arbeitest Du dieser Tage, was machst Du so?
Zur Zeit fokussiere ich mich auf kreative Tanzpädagogie in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Dabei schließe ich Pilates, Ballet, modern dance… ein.


2. ¿Qué es pilates?
Pilates es una forma muy consciente de trabajar el cuerpo. Él, Joseph Pilates, generó este sistema dado su interés por la forma en la que el cuerpo trabaja.


2. Was ist Pilates?
Pilates ist eine Form sehr bewusster Körperarbeit. Er, Joseph Pilates, entwickelte diesen Ansatz auf Grund seines Interesses an der Weise, wie der Körper arbeitet.


3. ¿Por qué pedagogía creativa?
Yo estaba buscando otro público. Desde hace tres años trabajo con niños. La pedagogía creativa es importante para que ellos vayan desarrollando su identidad personal. Los niños son dinámicos, todo el tiempo te están proponiendo algo y te dan amor. En la Altonale vamos a presentar una coreografía que está en proceso: Tanz der Farbe –Danza del Color-. El 19 de junio estaremos en el patio interior del Rathaus-Altona [Alcaldía de Altona]. Pero también trabajo en el estudio 033 en Sternschanze, allí trabajo con adultos y marcha muy bien.


3. Warum kreative Pädagogie?
Ich war auf der Suche nach einem anderen Publikum. Seit drei Jahren arbeite ich nun mit Kindern. Die kreative Pädagogie ist wichtig, damit sie ihre persönliche Identität entwickeln. Die Kinder sind dynamisch, machen ständig Vorschläge und schenken dir Liebe. Bei der Altonale werden wir eine Coreographie präsentieren, die sich in Arbeit befindet: Tanz der Farbe. Am 19. Juni werden wir im Innenhof des Altona-Rathauses auftreten. Aber auch mit Erwachsenen arbeite ich, zur Zeit im Studio 033 in Sternschanze, dort läuft es auch ganz gut.



4. Te hemos visto en el festival Eigenarten [Particularidades], el festival intercultural en Hamburgo. Evidentemente los curadores del festival han visto en tu trabajo un aporte intercultural a la vida en Hamburgo… ¿Cómo es esta historia?
Cuando llegué a Hamburgo en el 2002 la Secretaría de Cultura de la ciudad me apoyó y presenté una obra aquí en Ottensen, en el Monsun-Theater. Después me conecté con Eigenarten. Desde entonces vengo generando anualmente una obra con bailarines profesionales. Eigenarten tiene un presupuesto pequeño pero paga los artistas. Dado que no participo en festivales y eventos en los que no pagan se me reducen un poco las posibilidades. Eso hace la situación más difícil de lo que sería de esperar en esta ciudad. Pero precisamente Eigenarten es una puerta que lleva a otras y empiezas a crear tu red de relaciones. Trabajo desde hace diez años con mi compañía de danza; se llamó hasta el 2009 Danza om tri (om es el conocido mantra budista y tri es un mantra suramericano para la protección de los Andes) pero desde el 2009 la compañía se llama Danza Urbana. Hemos estado trabajando chamanismo y contemporaneidad. Siempre ha sido para mi una preocupación la manera de fusionar el chamanismo y nuestro mundo-ciudad para que no se pierdan los valores y los conocimientos astrales de los pueblos indígenas. Importante en mi trabajo es la relación entre mi estar-aquí y la existencia del chamanismo, de lo indígena. Chamanismo no es solo realizar un ritual de sanamiento o tocar frenéticamente tambores, como esperan algunas personas que incluso me lo dicen después de las presentaciones. Hay una filosofía en el chamanismo y me interesa mucho. Se trata de tomar el espacio actual como tuyo y establecer en él tu relación con tu origen.


4. Wir haben dich beim Festival Eingenarten in Hamburg gesehen. Das ist ein interkulturelles Festival. Das bedeutet, dass die KuratorInnen vom Festival in deiner Arbeit einen Beitrag zur Interkulturalität in Hamburg gesehen haben. Wie ist diese Geschichte?
Als ich in Hamburg 2002 ankam, wurde ich von der Kulturbehörde unterstützt und konnte eine Arbeit im Monsun-Theater in Ottensen vorstellen. Danach trat ich in Kontakt mit Eigenarten. Seitdem erarbeite ich Jahr für Jahr ein Werk mit professionellen TänzerInnen. Eigenarten hat ein kleines Budget, bezahlt aber die KünstlerInnen. Da ich an Festivals und Events, welche die KünstlerInnen nicht bezahlen, nicht teilnehme, wird die Anzahl der Möglichkeiten kleiner. Das macht die Situation schwieriger, als man sie in Hamburg vermutet hätte. Eigenarten ist aber genau die Tür, die zu weiteren führt und langsam baust Du dein Netzwerk auf. Ich arbeite seit zehn Jahren mit meinem eigenen Ensemble; am Anfang hieß es Danza om tri (om ist das bekannte buddhistische Mantra und tri ist ein Mantra aus Südamerika für den Schutz der Anden), aber seit 2009 heißt die Truppe Danza Urbana. Wir arbeiten zu Schamanismus und zeitgenossischer Welt. Ich habe mich immer darum gekümmert, die Frage zu beantworten, wie wir den Schamanismus und unsere heutige Stadt-Welt fusionieren können, damit die Werte und die astralen Kenntnissen der indigenen Völker nicht verloren gehen. Wichtig für meine Arbeit ist das Verhältnis zwischen meinem Hier-sein und der Existenz des Schamanismus, der indigenen Welt. Schamanismus ist nicht nur, einen Genesungsritual durchzuführen oder fieberhaft die Trommeln rühren –wie einige Leute es erwarten und es mir sogar nach den Vorstellungen sagen-. Im Schamanismus ist eine Philosophie, die mich sehr interessiert. Es geht darum, sich den Raum anzueignen, in dem man sich aktuell bewegt, und in ihm den Bezug zu deiner Herkunft aufrechtzuerhalten.

Numeroso público de diversas nacionalidades visita los trabajos de Elizabeth (en la foto en el festival Eigenarten del 2009 en un local en Ottensen) / Zahlreiches Publikum verschiedener Nationalitäten besucht die Vorstellungen von Elizabeth (auf  dem Foto eine Szene aus dem Eigenarten-Festival 2009 in einem Lokal in Ottensen)Numeroso público de diversas nacionalidades visita los trabajos de Elizabeth (en la foto en el festival Eigenarten del 2009 en un local en Ottensen) / Zahlreiches Publikum verschiedener Nationalitäten besucht die Vorstellungen von Elizabeth (auf dem Foto eine Szene aus dem Eigenarten-Festival 2009 in einem Lokal in Ottensen)


5. La experiencia con la Secretaría y con Eigenarten ha sido positiva entonces. ¿Cómo te sientes en tu trabajo con el entorno alemán en general?
Me siento apoyada por las instituciones y hay también espacios alternativos para lograr el financiamiento para las producciones. Los bailarines alemanes tiene curiosidad por lo nuestro, también por lo africano, lo asiático… tienen curiosidad y deseo de interactuar. Al trabajar en la danza la gente alemana quiere tener desde el comienzo todo más definido, más medido, controlado. No se entregan totalmente, sólo lo hacen con medida. Pero eso tiene un aspecto positivo. Se define bien lo que se va a hacer y dentro de ese marco se trabaja efectivamente, sin especular tanto, hay pensamiento proactivo visual.


5. Die Erfahrung mit der Kulturbehörde und mit Eigenarten ist also positiv. Wie fühlst Du dich bei der Arbeit in dieser deutschen Umwelt?
Ich fühle mich unterstützt durch die Institutionen und finde auch alternative Zusammenhänge, wo ich auch nach der Finanzierung für die Produktionen suchen kann. Die TänzerInnen aus Deutschland sind neugierig auf uns, auch auf die Leute aus Afrika und Asien… sie sind neugierig und bereit zur Interaktion. Bei der Arbeit wollen die Leute aus Deutschland vom Anfang an eine genauere Formulierung des Projekts, Zeiteinheiten bei der Planung, gute Koordinierung. Sie steigen nicht so leicht in ein eher vages und aufwendiges Projekt ein. Das hat einen positiven Aspekt. Sie bringen mich dazu und helfen mir dabei, besser zu bestimmen, was wir tun werden und arbeiten dann effektiv, ohne Abschweifung und mit einem proaktiven, visuellen Denken.


6. ¿Qué te gusta de Hamburgo?
El agua y el viento me gustan mucho en Hamburgo. Aquí siento que puedo abrirme un espacio y encontrarme con mucha gente. Los hanseáticos tienen su manera nórdica de ser. Tú debes dar siempre el primer impulso, no puedes esperarlo de ellos. Si tú das el primer impulso hay una reacción y se forma una cadena. Tú no debes esperar a que los alemanes lleguen a ti, tú tienes que ir a ellos. Esa frialdad no me molesta. Ahora la entiendo más como respeto. Tiene algo de arrogancia, sí, también tiene algo de elegancia. Y me gusta mucho haber aprendido alemán y sentirme segura como mujer en la calle.


6. Was gefällt dir an Hamburg?
Die Gewässer und der Wind gefallen mir sehr gut in Hamburg. Hier habe ich den Eindruck, dass ich mir einen Raum eröffnen und viele Leute treffen kann. Die Hanseaten haben ihre nordische Seinsart. Du sollst immer den ersten Impuls geben, den kannst Du nicht von ihnen erwarten. Machst Du den ersten Schritt, dann kommt bestimmt eine Reaktion und man kommt weiter. Du darfst nicht erwarten, dass die Deutschen –Hanseaten- zu dir kommen, Du sollst zu ihnen gehen. Diese Kälte stört mich nicht mehr. Mittlerweile fasse ich sie als Respekt auf. Diese Kälte hat etwas arrogantes, ja, aber auch etwas elegantes. Außerdem bin ich glücklich darüber, dass ich Deutsch gelernt habe und freue mich sehr, mich als Frau auf der Straße sicher zu fühlen.

Entre máscaras en casa / Zwischen Masken ZuhauseEntre máscaras en casa / Zwischen Masken Zuhause


7. ¿Cuál es el principal problema que dejaste atrás al salir de Chile?
Al salir de Chile, de Colombia –donde viví 10 años-, de México –donde viví medio año- … no dejé ningún problema atrás. Tengo todos los problemas en mi, mis inquietudes.


7. Welches ist das wichtigste Problem, das Du hinter dir gelassen, als Du Chile verlassen hast?
Als ich Chile, Kolumbien –wo ich zehn Jahre gelebt – Mexiko –wo ich sechs Monate gelebt, verlassen habe, habe ich kein Problem hinter mir gelassen. Meine Probleme und Fragen tragen ich in mir.


8. ¿A qué no te acostumbrarás jamás?
Extraño las montañas, los Andes. No me acostumbraré jamás a no tener mi familia cerca, a haber dejado algo atrás.


8. Woran wirst Du dich niemals gewöhnen?
Ich vermisse die Berge, die Anden. Ich werde mich niemals daran gewöhnen, meine Familie nicht in der Nähe zu haben, und daran, etwas verlassen zu haben.



En la performance de danza „La Sangre“ desarrolla la bailarina y coreógrafa Elizabeth Ladrón de Guevara una multifacética interpretación sobre la vida. La Sangre, como metáfora que representa el espíritu de la vida, está acompanada por una visión cultural de carácter arcaico o místico que reinterpreta la sangre como un sistema: el corazón, el motor que alberga la sangre y así la profunda conexión con la vida.

Siete escenas contrastadas por medio de diferentes perspectivas en el espacio.

www.danza-urbana.de


In der Tanzperformance „La Sangre“ entwickelt die Tänzerin und Choreografin Elizabeth Ladrón de Guevara vielfältige Interpretationen von Leben und Weltbildern. Das Blut (La sangre) wird als Metapher für das Leben gewählt. Neben dem archaischen Momentum kultureller Symbolik wird das Blut auch als System gesehen: das Herz als organischer Motor hält das Blut und damit das Leben im Fluß.

Sieben Szenen werden durch verschiedene Raumperspektiven kontrastiert.

www.danza-urbana.de

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt