La presencia de la nostalgia y de la utopía. El boliviano Joaquín Allerding expone gráficas y pinturas.Algunos pueblos llamaban Abya Yala al continente antes del asalto de lxs europexs. Ojalá, tercer trimestre de 2018, Hamburgo. Fotos de celular.
Die Präsenz der Nostalgie und der Utopie. Der Bolivianer Joaquín Allerding stellt Graphiken und Malerei aus. Einige Völker nannten den amerikanischen Kontinent Abya Yala vor dem Überfall der Europäer*innen. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2018, Hamburg. Handy-Fotos. Deutsche Version von Luisa Nerlich korrigiert.

 

 

Pensar o darle forma a un mundo otro es una dificultad que se evade. Hay quien le mete diente a este trabajo viendo las formas y los motivos de lo artesanal, de lo construído … („no siempre se piensa con ideas, también se piensa con formas“ – dijo el artista en algún momento de la noche)
Eine andere Welt zu denken oder ihr eine neue/veränderte Form zu geben ist schwierig. Diese Anstrengung wird daher oft gemieden. Es gibt Leute, die diese Arbeit angehen, indem sie sich die Formen des Handwerks und der Bauten anschauen („man denkt nicht immer Ideen, man denkt auch Formen“ – sagte der Künstler irgendwann im Laufe des Abends)

¿Archivo, biblioteca, pared? Archiv, Bibliothek, Wand?

 

 

 

Esos elementos sencillos que vemos en los tejidos, en algunas paredes, en fragmentos que han quedado :: El triángulo, elemento femenino; la línea erguida que se abraza a sí misma y se muestra como laberinto. Es ya bastante. Él, aquel que no deja de pensar en la „américa“ antes de Colón y sus forajidos, es decir, en Abya Yala, quiere arrancársele a la nostalgia y pensar o darle forma a un mundo otro partiendo de aquí. Y hay bibliotecas y ciudades en sus gráficas. Multitudes organizadas, es decir, complejidades ordenadas. Ese esfuerzo es el que da origen a civilizaciones. ¿Se veía así una ciudad cosmopolita en Abya Yala? ¿Fue así Itzcal? ¿O así serán cuando haya autonomía y autodeterminación?
Jene einfachen Elemente, die wir in gewebten Stoffen an Wänden, in verschiedenen verbliebenen Fragmenten sehen: das Dreieck, als weibliches Element; die aufrechte Linie, die sich windet und sich selbst umarmt und so ein Labyrinth formt. Das ist schon genug. Er, der nicht aufhört, an „Amerika“ – also Abya Yala – vor Columbus und seinen Verbrecher zu denken, will sich von der Nostalgie losreißen und auf Grundlage dieser einfachen Elemente eine andere Welt erdenken und gestalten. Und siehe da: Es gibt Bibliotheken und Städte in seinen Graphiken. Organisiertes Gewühl, das heißt strukturierte Komplexitäten. Aus dieser Anstrengung entstehen Zivilisationen. Sah so eine Metropole Abya Yalas aus? War so Itzcal? Oder werden sie so sein, wenn Autonomie und Selbstbestimmung wieder heimkehren?
La factura de las gráficas invita a mirar (en la medidad en la que es posible mirar en una galería en la noche de la Vernisage, hay muchxs hablando porque han ido a socializar). La colección que Joaquín A. presenta bajo el nombre Abya Yala me sugiere lo que alguien en Bogotá llama >pensar nuevo mundo<. La expresión es difícil porque incluye la idea del „descubrimiento“, pero es atractiva porque implica también la idea de desligarse
Die Graphiken laden zum Betrachten ein – soweit das auf einer Vernissage möglich ist, bei der sich viele Menschen austauschen und reden wollen. Die Sammlung von Graphiken und Malereien, die Joaquín Allerding präsentierte, ruft mir ein Projekt – welches „eine neue Welt erdenken“- will in Erinnerung, das in Bogotá von einer privaten Universität vorangetrieben wird. Der Name des Projekts ist schwierig, enthält er doch noch die Idee der „Entdeckung“. Anregend ist er aber, da er auch die Idee des Sich-Befreiens und die Idee des Sich-Unterscheidens in sich trägt.

 

Veo que Joaquín A. no aleja de sus gráficas las señas del trabajo. Algo goteó aquí o allá durante el proceso, y ahí quedó. Y veo también que utliza los motivos como cantera: Algunas piedras ya son parte de la construcción, otras quedan ahí, al lado, solas, en su solo ser piedra. ¡Cuántas ideas hay contenidas ahí!
Ich merke, dass Joaquín A. Die Spuren des Arbeitsprozesses nicht ausradiert. Im Arbeitsprozess kam hier und da etwas hervor und blieb dort. Ich merke auch, dass er die Motive so benutzt, dass man den Eindruck hat, sie werden aus einem Steinbruch gewonnen: Einige sind Teil der Konstruktion, andere bleiben am Rande liegen, alleine, in ihrem bloßen Dasein als Stein. Hier sind viele Ideen enthalten!

¿Laberinto, introspección? Labyrinth, Innenschau?

 

 

Ya es señal de arte cuando las neuronas entran en movimiento al ver algo y cabalgan por montañas de asociaciones. Otro pintor también presente anotó ya temprano: Me hace pensar en Torres García, el uruguayo de comienzo del siglo XX, el construccionista que hacía cosas nuevas con los antiguos elementos precolombinos (el del parque Rodó en Montevideo, complementé yo mentalmente). Interesante, dijo Joaquín A.
Es ist schon ein Zeichen für Kunst, wenn die Neuronen in Bewegung geraten und Berge von Assoziationen produzieren. Ein anderer Maler, der bei der Vernissage dabei war, merkte an: „Deine Arbeit lässt mich an den Uruguayer Torres García denken, den Maler des Konstruktivismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der aus vorkolumbischen Elementen neue Dinge erschaffte (wie den Rodó-Park in Montevideo, ergänzte ich im Kopf, ohne es zu sagen). „Interessant“, sagte Joaquín A.
La exposición fue mostrada durante un mes, hasta el 8 de julio, en la Kultur-Botschaft, la galería que está en la misma casa en la que funciona el consulado venezolano.
Die Ausstellung wurde einen Monat lang gezeigt, bis zum 8. Juli, in der Kultur-Botschaft. Die Galerie, die sich im selben Haus wie das venezolanische Konsulat befindet.

 

El texto de la galería sobre la exposición:
Der Text der Galerie zur Ausstellung:
La presencia en internet de Joaquín Allerding:
Die Internet-Präsenz von Joaquín Allerding:

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt